Reh eingeklemmt: Feuerwehr zu Tierrettung auf Firmengelände nach Wels-Neustadt alarmiert

Merken
Reh eingeklemmt: Feuerwehr zu Tierrettung auf Firmengelände nach Wels-Neustadt alarmiert

Wels. Ein eingeklemmtes Reh musste Dienstagvormittag auf dem Firmengelände eines großen Möbellagers in Wels-Neustadt von der Feuerwehr befreit werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden am Vormittag auf das Firmengelände gerufen, um ein eingeklemmtes Reh zu befreien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jennifer Lopez und der kolumbianische Reggaeton-Superstar Maluma machen gemeinsame Sache. Die beiden haben nicht nur zusammen zwei Latin-Songs aufgenommen, die eine gemeinsame Geschichte erzählen, sie haben daraus gleich einen Hochglanz-Kurzfilm mit stylishem Setting kreiert. Bei YouTube wurde das Video bereits bis zum frühen Freitagnachmittag mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt. Sie: eine Luxus-Lady mit herrschaftlichem Anwesen und viel Geld. Er: ihr Chauffeur – aber nicht nur. Der Song “Pa Ti” startet mit viel Lebensfreude und viel Tanz – doch dann ist die sprühende Party plötzlich vorbei. Der unbeschwerte Latin-Zauber mündet in die Ballade “Lonely”, als das FBI auftaucht und Jennifer Lopez in einem bonbonfarbenen Gefängnis landet. Aber “Jenny from the Block” halten keine Mauern auf. Und das soll es noch längst nicht gewesen: Der Kurzfilm ist als – wenn auch üppiger – Appetizer gedacht. Die beiden Songs der Latino-Superstars werden nicht nur in dem Film “Marry Me”, der im nächsten Jahr am Valentinstag in die Kinos kommen soll, zu hören sein, Jennifer Lopez und Maluma haben in der romantischen Komödie auch tragende Rollen übernommen.

Jennifer Lopez und Maluma veröffentlichen Duett

Die wichtigsten Vorgaben der Stadt für die Planung waren die Verbesserung der Aufenthaltsqualität am Platz, die Vermeidung von sommerlicher Überhitzung durch Beschattungselemente, Bepflanzung und Wasser, die Erhaltung des hochfrequentierten Mobilitätsknotens sowie die Schaffung eines attraktiven Standortes für Wohnen und Wirtschaft. Insgesamt gab es 15 Einreichungen. Aus diesen wird eine neunköpfige Jury (Bild) das Siegerprojekt küren. In diesem Gremium sind als Vorsitzende Dr. Gabu Heindl sowie Mag. arch. Johann Traupmann und Dipl.-Ing. Peter Zoderer für die Ziviltechnikerkammer für Oberösterreich und Salzburg vertreten. Die Stadt Wels repräsentieren Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (stellvertretender Vorsitzender), Innenstadtreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger, Stadtrat Peter Lehner (Bauen und Stadtentwicklung) und Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner als Mitglieder des politischen Lenkungsausschusses sowie Stadtbaudirektor Dipl.-Ing. Ralph Grager und der Leiter der Dienststelle Stadtentwicklung Ing. Mag. (FH) Markus Stockinger, MSc. Die öffentliche Präsentation findet am Dienstag, 4. August um 18:30 Uhr in der ehemaligen Filiale einer Einzelhandelskette (Kaiser-Josef-Platz 53) statt. Dabei wird das Siegerteam sein Projekt vorstellen, die weiteren Einreichungen sind ebenfalls ausgestellt. Weiters stehen Statements der Mitglieder des politischen Lenkungsausschusses auf dem Programm. Anschließend stellen sich die Genannten sowie die Experten der Stadt den Fragen aus dem Publikum. Von Mittwoch, 5. bis inklusive Freitag, 14. August können sich Interessierte alle Projekte am Präsentationsort zu Gemüte führen. Dabei stehen Mitarbeiter der Dienststelle Stadtentwicklung auch für Fragen zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind dabei jeweils Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr. Der Realisierungsbeschluss im Gemeinderat ist für Herbst 2020 und der Baubeginn aus heutiger Sicht für das Jahr 2021 geplant.  

KAISER-JOSEF-PLATZ NEU: WELS INFORMIERT ÜBER SIEGERPROJEKT

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

Mit 21 Jahren und beim siebenten Start aus der Pole Position hat Fabio Quartararo am Sonntag den ersten Sieg in der MotoGP-Klasse der Motorrad-WM gefeiert. Der Franzose gewann beim späten Saisonauftakt der Königsklasse mit einer Yamaha den Grand Prix von Spanien in Jerez 4,603 Sekunden vor seinem spanischen Markenkollegen Maverick Vinales. Weltmeister Marc Marquez stürzte schwer. Vorjahressieger Marquez verzeichnete in der fünften Runde in Führung liegend einen langen Ausritt mit 100 km/h durch das Kiesbett, kämpfte sich aber vom 18. Platz noch zurück an die dritte Stelle. Fünf Runden vor dem Ende kam für den Sechsfach-Champion bei der Aufholjagd jedoch das Aus. Nach einem “Highsider” stürzte der 27-jährige Honda-Pilot schwer und wurde mit einer Trage zur Untersuchung gebracht. Der rechte Arm des Spaniers schien ärger verletzt zu sein. Quartararo triumphierte als erst vierter Nicht-Spanier in Jerez im Süden der Halbinsel und sorgte für den ersten Sieg eines Franzosen in der Königsklasse seit 21 Jahren. Der Pilot des Satellitenteams Petronas Yamaha, der 2021 in das Werksteam aufsteigt, übernahm neun Runden vor dem Ende von Vinales die Spitze und ließ sich den Premierenerfolg nicht mehr nehmen. “Das ist der beste Moment meines Lebens”, jubelte der erst im Vorjahr in die MotoGP gekommene Quartararo und widmete den Sieg allen Menschen, die vom Coronavirus betroffen sind. 2019 hatte er sieben Podestplätze erreicht. Werksfahrer Vinales war auch über den zweiten Platz “richtig glücklich”. “Ich sah mich zweimal schon am Boden”, meinte der Spanier, dem das Vorderrad mit weichen Reifen Probleme bereitete. Der Italiener Andrea Dovizioso schaffte im 300. MotoGP-Rennen von Ducati den dritten Platz. “Ich hatte große Probleme und habe keine Energie mehr, um richtig glücklich zu sein”, erklärte der Vizeweltmeister, der nur drei Wochen zuvor beim Motocross einen Schlüsselbeinbruch erlitten hatte. “Nach dieser Verletzung bin ich sehr froh, auf dem Podest zu stehen.” Ausgezeichnet lief es für das KTM-Werksteam. Der Spanier Pol Espargaro holte den sechsten Platz, weniger als eine Sekunde fehlte auf den Dritten. Rookie Brad Binder (Südafrika) war nach einem Ausritt weit zurückgefallen, kämpfte sich mit starkem Finish aber noch auf den 13. Platz und holte damit ebenfalls Punkte. Der Portugiese Miguel Oliveira aus dem KTM Tech3-Team wurde Achter. “Pol ist bis zur letzten Runde mit der Spitze mitgekommen”, freute sich Team-Manager Mike Leitner auf ServusTV. “Wir haben in den Wintertests gemerkt, dass sich unser Bike auf der Renndistanz in die richtige Richtung bewegt, das haben wir heute bei schwierigen Bedingungen bewiesen. Jetzt ist eine Riesenlast abgefallen.” In der Moto3-Klasse stellte der Oberösterreicher Maximilian Kofler im zweiten Saisonlauf mit dem 20. Platz sein bisher bestes Karriere-WM-Resultat von Spielberg im August 2019 ein. “Insgesamt kann ich ganz zufrieden sein, denn schon nach Kurve eins hätte es auch vorbei sein können. Ich habe dort wichtige Zeit liegen lassen müssen”, sagte der 19-jährige KTM-Fahrer. Kofler hatte zwei stürzenden Piloten ausweichen und sich nach gutem Start wieder ganz hinten einreihen müssen. “Die ersten Runden nach dem Zwischenfall waren echt gut, da bin ich die schnellsten Zeiten meines Wochenendes gefahren und habe wieder Anschluss an die Fahrer vor mir gefunden”, resümierte der frischgebackene HAK-Maturant nach seinem erst sechsten WM-Einsatz. Die zweite Gruppe erreichte er aber nicht mehr. Den Sieg beim Neustart der Saison, mehr als vier Monate nach dem Auftakt, sicherte sich wie Anfang März in Katar der Spanier Albert Arenas mit KTM. Das Moto2-Rennen wurde eine Beute des Italieners Luca Marini (Kalex), der beim Auftakt ausgeschieden war. Kommendes Wochenende folgt neuerlich in Jerez der GP von Andalusien.

Franzose Quartararo feiert in Jerez ersten MotoGP-Sieg

Das Schuppentier erinnert an einen als Tannenzapfen verkleideten Ameisenbären. Bei Menschen begehrt – aber verboten – sind sein Fleisch und seine Schuppen, was dem Insektenfresser einen traurigen Rekord einbringt: Es ist wohl das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt. Wegen gesunkener Elfenbeinpreise satteln Profischmuggler auch auf die besonders in Asien als Heilmittel begehrten Tiere um. V 2014 bis 2018 verzehnfachte sich die Menge an Hornschuppen, die Zollfahndern weltweit jährlich ins Netz ging. Das geht aus dem Bericht zum illegalen Handel mit Wildtieren und -pflanzen des UN-Büros zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor, der am Freitag in Wien vorgestellt wurde. Ein Teufelskreis Tropenholz und Elfenbein machten demnach je fast ein Drittel des Gesamtwerts aller von 2014 bis 2018 entdeckten Schmuggelware aus der Natur aus. Rund 14 Prozent entfielen auf den Schuppentier-Handel, rund zwölf Prozent auf die Hörner von Nashörnern. Auch seltene Schildkröten, Tiger und Aale sind demnach wichtige Schwarzmarkt-Ware. Der “World Wildlife Crime Report“, dessen erste Ausgabe vor vier Jahren erschien, basiert auf von 149 Staaten gemeldeten Daten über Beschlagnahmungen, ergänzt durch detaillierte Forschung zum illegalen Geschäft mit geschützten Tieren und Pflanzen. Rund 6.000 Spezies tauchten demnach seit 1999 in Zollfunden auf. Die Tatverdächtigen kamen aus rund 150 Staaten. “Kriminalität mit wildlebenden Spezies löst einen Teufelskreis aus, der unsere Gesundheit, Sicherheit und Entwicklung aufs Spiel setzt”, sagte UNODC-Direktorin Ghada Waly bei der Vorstellung des Berichts. “Grenzübergreifende Netzwerke der organisierten Kriminalität streichen die Profite der Verbrechen mit wilden Spezies ein, aber die Armen zahlen den Preis dafür.” Auch Menschen bedroht Mit Blick auch auf die Corona-Pandemie mahnen die Experten, dass die Ausbeutung der Natur nicht nur Klima und Artenvielfalt, sondern auch die menschliche Gesundheit bedrohe. Fast drei Viertel aller neuen Infektionskrankheiten der letzten Jahrzehnte seien vom Tier auf den Menschen übergesprungen, so auch nach aktuellem Kenntnisstand das neuartige Coronavirus. Vor einigen Monaten war dabei gerade das Schuppentier, auch Pangolin genannt, als möglicher Zwischenwirt des SARS-CoV-2-Erregers ins Gespräch gekommen: In Proben von Tieren, die in Asien für ihr Fleisch auch lebendig geschmuggelt wurden, hatten Forscher dem menschlichen Virus extrem ähnliche Erreger gefunden, ähnlich wie in Fledermäusen. Mittlerweile sehe es nicht mehr so aus, dass SARS-CoV-2 direkt vom Schuppentier auf den Menschen übergesprungen sei, sagte der Wildtierforensiker Stefan Prost von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt. Dazu fehle wohl mindestens eine Entwicklungsstufe im Virus. Mögliche Zwischenwirte sind Schuppentiere aber. Gerade Wildtiermärkte böten dem Virus ideale Bedingungen, von Art zu Art und schließlich auf den Menschen zu springen. Auch Prosts Team beobachtete zuletzt eine massive Zunahme geschmuggelter Schuppentiere. “Der Grund ist aus meiner Sicht, dass Schuppentiere viel leichter zu fangen sind als Elefanten und viel geringere Strafen darauf stehen”, sagte er. Der Handel sei extrem lukrativ – und erst seit kurzem in der höchsten Schutzstufe reguliert. Tatsächlich beobachten die UNODC-Forscher, dass sich der Markt für Elfenbein und Nashorn-Hörner in den letzten Jahren abzuflachen scheint. Rekordfunde an Elfenbein und Rhino-Hörnern 2019 wiesen demnach eher auf einen Abverkauf als auf neue Wilderei hin, hieß es. Wilderer in Kenia bekamen laut Bericht 2018 nur noch 55 US-Dollar pro Kilo Elfenbein; 148 US-Dollar waren es 2014 gewesen. Die Gesamtsummen bleiben dennoch schwindelerregend: Auf jährlich rund 400 Millionen US-Dollar Profit schätzen die Experten den Handel mit Elfenbein, 230 Millionen US-Dollar würden jährlich mit Nashörnern verdient. Nichtsdestotrotz zeigen offenbar staatliche Bemühungen laut UNODC Wirkung. Der Preisverfall des Elfenbeins sei zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass sowohl die USA als auch China den Elfenbeinhandel in den vergangenen Jahren endgültig verboten hätten. Andere seit vielen Jahren streng geschützte Arten werden trotz Verboten munter weiter gehandelt. So bewege sich der Handel der in der traditionellen chinesischen Medizin begehrten Tigerprodukte, vor allem von Knochen, etwa auf einem niedrigen Level, sei aber in den vergangenen Jahren angestiegen – zunehmend auch als Statussymbol statt als Heilmittel, heißt es im Bericht. Auch das Abholzen von Tropenholz, das oft mit verschleierter Herkunft im legalen Handel landet, ist weiter ein großes Problem. Etwa vier Millionen Bäume einer geschützten Palisander-Art seien allein im Jahr 2017 aus Nigeria exportiert worden. Die Schutzmechanismen hinken dabei den wendigen Handelswegen der Organisierten Kriminalität ständig hinterher: Kaum werde eine Tropenholz-Art im Artenschutz hochgestuft, beginne direkt das Abholzen der nächsten Art, um die erste zu ersetzen, heißt es.

Schmuggel geschützter Arten boomt

Ein kleiner, gepanzerter Roboter fährt in Tunis durch fast menschenleere Straßen und hält die wenigen Fußgänger an, die sich noch draußen aufhalten. Um die wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren, setzt die tunesische Polizei einen Roboter ein. Über Kameras kontrollieren die Polizisten die Identitäten der Passanten und fragen nach, weshalb sich die Personen auf der Straße aufhalten. Nach offiziellen Angaben sind in Tunesien 173 Fälle des neuartigen Coronavirus registriert, bisher gab es fünf Todesfälle.

Roboter überwacht Ausgangsbeschränkungen