"Reine Vorsichtsmaßnahme": Prinz Philip bleibt im Spital

Merken
"Reine Vorsichtsmaßnahme": Prinz Philip bleibt im Spital

Queen-Ehemann Prinz Philip hat am Wochenende im Krankenhaus Besuch von seinem Sohn Prinz Charles bekommen. Der 99-Jährige hielt sich weiterhin in der privaten Londoner King Edward VII-Klinik auf, wo ihnCharles (72) am Samstag für rund eine halbe Stunde besuchte.

Der greise Prinzgemahl war am Dienstagabend für einige Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert worden – nach Angaben des Palastes in London eine reine Vorsichtsmaßnahme. Woran der Herzog von Edinburgh leidet, blieb Privatsache. Der Aufenthalt soll jedoch nicht im Zusammenhang mit Corona stehen. Königin Elizabeth II. und ihr Mann hatten beide im Jänner bereits eine erste Corona-Impfung erhalten.

Prinz Philip sei “guter Dinge”, werde aber voraussichtlich noch bis in die kommende Woche hinein im Krankenhaus bleiben, hieß es am Freitag. Die Queen und andere Mitglieder der Königsfamilie nahmen im Laufe der Woche weiterhin offizielle Termine wahr. Beobachter hatten dies zunächst als beruhigendes Zeichen für den Gesundheitszustand des Prinzgemahls gewertet.

Prinz Charles nahm für seinen Besuch einen recht weiten Weg von seinem Landsitz Highgrove House auf sich, das mehr als 160 Kilometer entfernt in der Nähe von Bristol liegt. Zuvor soll er seinen Vater wegen der geltenden Corona-Beschränkungen bereits einige Monate nicht mehr persönlich gesehen haben. Im King Edward VII-Krankenhaus sind Besucher laut Webseite nur in “außergewöhnlichen Umständen” erlaubt.

Freudigere Nachrichten kamen am Wochenende von der Enkelin der Queen, Prinzessin Eugenie, und ihrem Mann Jack Brooksbank (35): “Wir wollen euch August Philip Hawke Brooksbank vorstellen”, schrieb die junge Mutter auf Instagram zu einem Foto, auf dem ihr am 9. Februar geborener Sohn – in eine hellblaue Decke gewickelt – mit seinen stolzen Eltern zu sehen ist.

“Unsere Herzen sind voller Liebe für diesen kleinen Menschen, das können Worte nicht beschreiben”, erklärte die Prinzessin. Es ist das erste Kind der 30-Jährigen und ihrem Mann Jack – und bereits der neunte Urenkel der Queen. Der zweite Vorname Philip gilt als Tribut an Eugenies Großvater. Aktuell ist der kleine August auf Platz elf der britischen Thronfolge, dürfte allerdings in einigen Monaten auf Platz zwölf rutschen – wenn Prinz Harry und Meghan ihr zweites Kind bekommen.

Diese hatten in der vergangenen Woche den finalen Schnitt von der britischen Krone vollzogen. Der Herzog und die Herzogin von Sussex würden nicht mehr als arbeitende Mitglieder des Königshauses zurückkehren, teilte der Buckingham-Palast Ende der Woche mit. Damit verliert das Paar auch seine zahlreichen Schirmherrschaften und Harry seine militärischen Ehrentitel.

Man bleibe den Organisationen aber weiterhin eng verbunden, teilte das mittlerweile in Kalifornien lebende Paar daraufhin mit. “Wir können alle ein Leben im Dienste der Allgemeinheit leben. Das ist universell”, so der Sprecher des Paares – eine Reaktion, die Insidern zufolge von der Königsfamilie als unpassend empfunden worden sein soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 14. Januar 2021 findet in den USA – wie jedes Jahr – der nationale Zieh-dein-Haustier-an-Tag statt. Er wird dort auch “National Dress Up Your Pet Day” genannt und wurde im Jahr 2002 von Hundemode-Herstellern eingeführt. Der Aktionstag gibt allen Haustierbesitzern die Möglichkeit, ihre Lieblinge einzukleiden. Dazu kann man ihnen beispielsweise selbst etwas stricken oder in einem Zoogeschäft ein passendes Kleidungsstück kaufen. Zugegeben: das alles wird schwierig, falls man Fische hat. Generell sollte man bedenken, dass auch wirklich nur am Zieh-dein-Haustier-an-Tag die eigenen Haustiere eingekleidet werden. Generell ist die Bekleidung von Haustieren nach menschlichem Vorbild nämlich ein gesellschaftlich umstrittenes Phänomen. Bei einigen Haustieren – insbesondere Hunde- oder Katzenrassen – kann jeine Bekleidung, die vor Kälte oder Nässe schützt, durchaus notwendig sein, da den Tieren die natürlichen Schutzmechanismen im Namen einer falsch verstandenen Ästhetik oder Zuchtstandards gezielt weggezüchtet wurden.

Aufstehen mit WT1

Für das bevorstehende Jahr 2021 zeigen sich Obmann Bernhard Stegh und das JG-Team weiterhin voll motiviert und präsentieren erste Aktivitäten für die kommenden Wochen und Monate.

Junge Generation Marchtrenk: Trotz Corona viel vor im neuen Jahr

Bürgermeister Andreas Rabl kann jetzt erst mal die Füße hochlegen. Denn bis zum Faschingsdienstag haben nun wieder die Schelmen das Kommando in der Stadt. Der Schlüssel wurde bereits übergeben, die Forderungen gestellt und der Welser Walzer getanzt. Somit kann die Faschings- und Ballsaison also kommen.

elser Schelmenrat - Faschingseinläuten 2019

Am 5. Oktober 2019 nimmt der FC Union Steinerkirchen gemeinsam mit euch Erdbewohnern den Kurs auf den Bauhof Steinerkirchen an der Traun auf – denn die Sterne stehen gut für eine kosmische Party.

Discovery
Merken

Discovery

zum Beitrag

Fast ein Drittel der Arten der Amphibien sind vom Aussterben bedroht. Urheber: Franco Andreone, Lizenz: Attribution ShareAlike 2.5 Der Tag des Artenschutzes ist im Jahr 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) eingeführt worden und findet jährlich am 3. März statt. Durch das Abkommen sollen bedrohte wildlebende Arten (Tiere und Pflanzen) geschützt werden, die durch Handelsinteressen gefährdet werden. Das Übereinkommen regelt oder verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. Die Ein- und Ausfuhr wird unter eine scharfe Kontrolle gestellt. Auch der Handel mit Produkten geschützter Tiere, wie Elfenbein, Kaviar, Schildpatt oder präparierten (“ausgestopften”) Tieren unterliegt den gleichen Regelungen. Der Vollzug des Abkommens erfolgt in Deutschland in der Regel durch das Bundesamt für Naturschutz. Auf regelmäßigen Tagungen der Vertreter der Unterzeichnerstaaten werden die geltenden Regelungen überprüft und Anträge auf weitere Handelsbeschränkungen gestellt. Artenschutz umfasst den Schutz und die Pflege bestimmter, aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert erachteter, wild lebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt durch den Menschen. Hierdurch unterscheidet sich der Artenschutz vom Tierschutz, bei dem Menschen das individuelle Tier um seiner selbst willen schützen wollen. Seit 1966 werden Rote Listen gefährdeter Arten erstellt, durch die versucht werden soll, den Grad der Gefährdung von Arten zu beziffern. Artenschutzprogramme zielen auf den Schutz meist einer einzelnen gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Art ab. In vergangener Zeit spielten vor allem ästhetische und moralische Aspekte für den Artenschutz eine große Rolle. Dies führte zu einer Beschränkung auf attraktive Tier- und Pflanzenarten. Heutzutage soll der Artenschutz außerdem den Erhalt der biologischen Funktionen der Umwelt sichern.

Aufstehen mit WT1

Die Idee zum dem Konzert ist nicht aus dem Nichts gekommen. Sänger und Flaming-Lips-Mastermind Wayne Coyne hat schon vor Jahren begonnen, während seiner Konzerte in einem riesigen, transparenten Plastikball durchs Publikum zu hüpfen. Angestachelt von Corona hat man daraus jetzt ein Live-Konzert konzipiert,bei dem alle Anwesenden in solche Blasen verpackt wurden: Die Besucher maximal zu dritt, die Musiker jeder auch in einer. Einen Testlauf hatte es bereits im Herbst gegeben.Das Event war penibel vorbereitet: Die Plastikbälle waren mit Lautsprechern versehen, die Eingeschlossenen wurden mit kleinen Ventilatoren und Handtüchern ausgestattet, um der Hitze und beschlagenem Plastik Herr zu werden. Das Konzert dürfte dann typisch Flaming Lips gewesen sein:  Von Fans mitgeschnittene Handyvideos zeigen einen psychdelischen Farbrausch, der für die Band seit Jahrzehnten charakteristisch ist. Wayne Coyne hielt lustige Partyballons (“Fuck you Corona”) hoch, ein pinker Aufblas-Roboter war auch mit dabei.Das ganze Projekt ist bei weitem nicht das Irrste, was die amerikanische Kultband in den letzten Jahrzehnten gemacht hat, der charismatische Wayne Coyne ist nicht nur in Musikerkreisen für sein erratisches und exzentrisches Verhalten geradezu gefürchtet, und mit seiner Band hat er eine ganze Reihe von bizarren Projekten verwirklicht.Die Band hat schon in den Neunzigern Alben herausgebracht, für die man insgesamt vier CD-Player synchron in Betrieb nehmen muss, sie presste für Special Editions das Blut beteiligter Musiker in Vinyl ein, und 2011 gab man ein auf 13 Stück limitiertes Album heraus, das – angeblich – in einem echten menschlichen Schädel eingebaut ist. Kostenpunkt: 5000 Dollar. Dazu gab es auch Releases mit essbarem Material wie einem Album, das sich in einem täuschend echt aussehenden Schoko-Herz verbarg.

Coronakonzerte in Plastikblase