Reisebüro-Verband will Corona-Testpflicht für Kreuzfahrten

Merken
Reisebüro-Verband will Corona-Testpflicht für Kreuzfahrten

Der Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros (VUSR) in Deutschland spricht sich angesichts der Corona-Infektionen auf Kreuzfahrtschiffen für eine allgemeine Testpflicht aus. “Es sollte für den Kreuzfahrtgast eine Testpflicht vor dem Antritt der Reise geben”, sagte Vorsitzende Marija Linnhoff in der “Rheinischen Post” (Montagausgabe). Die Kosten sollten von den Gästen selbst getragen werden: Wer sich eine Kreuzfahrt leisten könne, könne sich auch einen Test leisten, erklärt Linnhoff. Der Verband fordert zudem einen verpflichtenden Corona-Test für Urlaubsrückkehrer, “egal in welcher Region sie waren”, so die Vorsitzende des Verbandes.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

👉👉👉 NEUER TERMIN – Pferd Wels wird auf Herbst verschoben 👈👈👈 Aufgrund der aktuellen Entwicklung der 😷 Corona-Krise 😷, haben wir uns entschieden, die PFERD Wels auf den 24. – 27. September 2020 zu verlegen. Wir freuen uns, dass wir einen 🐴 Ersatztermin 🐴 vereinbaren konnten! Alle weiteren Infos zu Rahmenprogramm etc. folgen! Bis dahin, bleibt´s gesund! 🙂💗

Pferde Wels

Ein heftiges Unwetter hat sich Freitagabend über weite Teile Oberösterreich entladen und sorgte für hunderte Einsätze der Feuerwehren.

Schweres Unwetter über Oberösterreich führt zu hunderten Einsätzen der Feuerwehren

Vizekanzler Werner Kogler sieht die Politik seiner Grünen gut gegenüber der ÖVP durchgesetzt. Vor allem im Klima- und Umweltschutz habe es Entwicklungen gegeben, die “vor ein paar Jahren noch nicht so vorstellbar” gewesen seien, sagte er im ORF-“Sommergespräch” am Montag. Allerdings müsse man auch zur Kenntnis nehmen, “dass es für bestimmte Positionen in diesem Land keine Mehrheit gibt”. “Die Grünen sind dort wo sie hingehören, nämlich im Zentrum der Macht”, lautete Koglers Resümee nach mehr als einem halben Jahr Regierungsbeteiligung. Gerade in Zeiten der Coronakrise sei es gut, dass die Grünen regieren und es nicht mehr Türkis-Blau gebe, befand er. Aus Verantwortung für Österreich sei die Regierungsbeteiligung daher die richtige Entscheidung gewesen. Auch habe es keine Alternative gegeben. Dass sich die Grünen in der Koalition mit der ÖVP selbst in ihren Kernthemen nicht immer durchsetzen, beunruhigt Kogler nicht. Bei der von ihm gewünschten Aufnahme von Flüchtlingen von griechischen Inseln werde man noch “sehen, wie das ausgeht”. Ähnlich optimistisch zeigte er sich beim Thema Asylwerber in Lehre. Bei beiden Themen gebe es auch Stimmen in der ÖVP – vor allem in der Wirtschaft -, die dies unterstützten. Ziel der Grünen sei weiterhin, die Welt zu verändern, beteuerte Kogler – und nannte als Beispiele nicht nur das Klimaschutzpaket der Regierung, sondern auch Vorhaben wie das Informationsfreiheitsgesetz sowie Maßnahmen gegen Korruption. In der Europapolitik bekannte sich Kogler eher Angela Merkel als seinem Koalitionspartner, Bundeskanzler Sebastian Kurz, nahe. Für die Zeit nach der Krise zeigte sich der Vizekanzler zuversichtlich: “Es kann gelingen, dass wir in der österreichischen Wirtschaft ganz gut wieder rauskommen in den nächsten Jahren.” Eine baldige Öffnung der Nachtgastronomie stellte er allerdings nicht in Aussicht, bekannte sich aber weiterhin zum vollen Ausgleich der Verluste von staatlicher Seite. Das Virus sei – bis heute – nämlich “keine harmlose Sache”.

Kogler sieht grüne Politik gut in Regierung durchgesetzt

Der Wochenmarkt in Wels hat auch weiterhin Mittwoch und Samstag geöffnet. Das Angebot frische regionale Produkte zu kaufen nehmen auch viele in Anspruch.

Welser Markt

Brandmelder zeigten der Feuerwehr am Montag in den frühen Morgenstunden einen Brand bei einem Fettwarenproduktionsbetrieb in Wels-Vogelweide an.

Brand bei einem Fettwarenproduktionsbetrieb in Wels-Vogelweide

Wende im Rennen um die Anzeigensparte der US-Online-Handelsplattform eBay: Insidern zufolge soll nun der norwegische Online-Marktplatz Adevinta der Favorit für den Kauf des Geschäftsbereichs sein, wie das “Wall Street Journal” (WSJ) am Montag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Demnach befindet sich Adevinta in fortgeschrittenen Gesprächen mit eBay. Die Norweger hätten ein gemischtes Angebot aus eigenen Aktien und Bargeld abgegeben. Der Deal könnte noch am Montag bekannt gegeben werden, sofern die Gespräche nicht doch noch scheitern, hieß es. Ebay Kleinanzeigen Wie viel Adevinta bietet, war zunächst unklar. Bisher war von einem Kaufpreis von 8 Milliarden US-Dollar (7 Mrd. Euro) oder mehr für die gesamte Sparte die Rede. Zu dem Geschäftsbereich gehören auch die deutschen Angebote eBay Kleinanzeigen und mobile.de. Der Verkauf der sogenannten Classifieds-Sparte von eBay steht schon länger zur Debatte, nachdem Hedgefonds den Konzern 2019 dazu gedrängt hatten. Adevinta betreibt digitale Marktplätze in 16 Ländern und ist vor allem in Südamerikas und Mexiko und Teilen Europas vertreten. In Österreich ist die mobile Plattform Shpock ist eine 100-Prozent-Tochter. An Willhaben ist Adevinta mit 50 Prozent beteiligt (50 Prozent liegen bei der Styria Media Group). Mit dem Kauf des Anzeigengeschäfts von eBay würden die Norweger ihre Präsenz in Deutschland erheblich ausbauen. Finanzfonds ausgestochen Dem “WSJ” zufolge scheint Adevinta mit seinem Angebot sowohl ein Konsortium von Finanzinvestoren als auch die Beteiligungsgesellschaft Prosus ausgestochen zu haben. Für die Norweger, deren Börsenwert derzeit umgerechnet bei etwas mehr als 8 Milliarden Euro liegt, könnte der Deal ein großer und wichtiger Schritt sein, um ihre Kundenbasis zu vergrößern und ihre Reichweite zu steigern. Gleichzeitig würde eBay vom Wachstum des zusammengeschlossenen Geschäfts profitieren, sofern der Konzern die Aktienofferte als Teil des Deals akzeptieren würde. Am Sonntag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Insider berichtet, dass eBay beim Verkauf seiner Anzeigensparte offenbar einen gewissen Anteil behalten will. Dies würde die Chancen der Beteiligungsgesellschaft Prosus im Rennen um die Übernahme wiederum erheblich schmälern, hieß es in dem Bericht weiter. Prosus soll bisher das höchste Kaufgebot für den Geschäftsbereich abgegeben haben. eBay bleibt an Bord Durch Adevintas Offert aus Aktien und Bargeld würde eBay weiter einen “signifikanten Anteil” an dem fusionierten Geschäft halten, so die informierten Personen. Das Prosus-Angebot soll hingegen ein reines Barangebot sein. Auch ein Gebot eines Konsortiums der Finanzinvestoren Blackstone, Permira und Hellman & Friedman würde eBay einen Minderheitenanteil belassen. Für Prosus, eine Tochter des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers, wäre ein Deal zwischen eBay und Adevinta ein weiterer herber Schlag. Der an der Amsterdamer Börse gelistete Konzern will sein Internetgeschäft durch einen großen Zukauf ausbauen und galt laut Insidern noch am vergangenen Freitag als Favorit für eBays Anzeigengeschäft. Heuer hatte Prosus bereits den Übernahmekampf um den britischen Essenslieferdienst Just Eat gegen den niederländischen Konkurrenten Takeaway.com verloren.

Willhaben-Miteigentümer will Anzeigensparte von eBay kaufen