Reisewarnungen wieder für fast alle Staaten der Welt

Merken
Reisewarnungen wieder für fast alle Staaten der Welt

Aufgrund der weiter kaum gebremsten Ausbreitung von Covid-19 gelten für Österreicher ab Samstag wieder Reisewarnungen für fast alle Staaten der Welt. Ausgenommen sind laut einer Mitteilung des Außenministeriums nur noch Australien, Finnland, Irland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südkorea, Uruguay und der Vatikan.

Die Reisewarnungen gelten demnach für alle touristische und sonstigen nicht notwendigen Reisen einschließlich Familienbesuche. Dienstreisen, Pendler sowie Berufsgruppen, die grenzüberschreitend tätig sind, sind ausgenommen.

Verschärfte Einreisebestimmungen

Ab Samstag 00:00 Uhr müssen auch alle Personen, die nach Österreich einreisen, sofort eine zehntägige Quarantäne antreten. Ausgenommen sind auch hier Einreisende aus den genannten zehn Staaten. Die Quarantäne kann durch einen negativen PCR- oder Antigen-Test früher beendet werden, der frühestens am fünften Tag und auf eigene Kosten möglich ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

China hat mit drei Schweigeminuten der Corona-Toten gedacht. Landesweit heulten am chinesischen Totengedenktag am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) die Sirenen. Zudem hupten Autos und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen. In Peking blieben die U-Bahnen für drei Minuten stehen. Die Menschen auf den Straßen chinesischer Metropolen hielten inne und trauerten um die Opfer. Am “Qingming-Fest” trauern die Chinesen traditionell um ihre Toten und gehen auf die Friedhöfe, um die Gräber zu säubern. Normalerweise werden Blumen, Essen und andere Gegenstände für die Toten abgelegt und Papiergeld sowie Räucherstäbchen verbrannt. Da aber weiter Einschränkungen in Kraft sind, um die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus zu verhindern, haben viele Provinzen die Menschen aufgefordert, in diesem Jahr nicht zu den Gräbern zu pilgern. Vielmehr solle daheim der Toten gedacht werden.

China trauert am Totengedenktag um Opfer der Pandemie

Trotz der Corona-Pandemie ist in Tschechien eine dreitägige Technoparty gefeiert worden.Zum Abschluss am Sonntag kamen noch einmal rund 900 Menschen auf einem Feld rund 60 Kilometer südlich von Prag zusammen, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Bei Kontrollen an den Zufahrtswegen seien vier Autofahrer unter Drogeneinfluss erwischt worden. Am Samstag hatten sich sogar rund 2.000 Teilnehmer versammelt. Darunter waren laut Behördenangaben auch hunderte Ausländer aus Nachbarländern wie Deutschland und Österreich. Veranstaltung war nicht angemeldet Die Polizei ließ die Partygänger gewähren, obwohl die Aktion nicht bei den Behörden angemeldet war. “Niemand will ein zweites CzechTek”, sagte Innenminister Jan Hamacek zur Begründung im Sender Prima. Im Jahr 2005 war die Technoparty CzechTek gewaltsam aufgelöst worden. Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen lag in Tschechien am Samstag mit 131 wieder niedriger als an den Vortagen, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag bekannt gab. Bisher starben 368 Menschen. Unterdessen schloss Ministerpräsident Andrej Babis einen zweiten “Lockdown” aus. “In erster Linie müssen wir an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen appellieren”, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO der Zeitung “Pravo”.

Hunderte Techno-Fans feierten in Tschechien trotz Corona

Der als erster Kardinal positiv auf das Coronavirus getestete Angelo De Donatis befindet sich auf dem Weg der Besserung. Das hat die Diözese Rom laut Kathpress mitgeteilt. Der 66-jährige De Donatis, Kardinalvikar des Papstes für die Diözese Rom, wird seit Ende März in der römischen Gemelli-Klinik behandelt. “Gott sei Dank bessert sich mein Zustand und bald dürfte ich entlassen werden können”, heißt es in einem veröffentlichten Schreiben des Kardinals an Gläubige und Mitarbeiter der Diözese. Er danke dem Krankenhauspersonal für ihre Arbeit und Sorge sowie vielen anderen für ihre Gebete.

Erster an Covid-19 erkrankter Kardinal auf dem Weg der Besserung

“Verringern Sie bitte ab sofort Ihre Kontakte!Ein Drittel weniger Kontakte halbiert das Infektionsrisiko.” Und genau das bräuchten wir jetzt dringend angesichts rasch steigender Infektionszahlen. Das seit Sonntag gültige aktuelle Maßnahmenpaket, das den Mindestabstand rechtsverbindlich vorgibt, die verpflichtende Verwendung des MNS massiv erweitert und ungeregelte Veranstaltungen drastisch verringert, würde seine dämpfende Wirkung in gut einer Woche erreichen. “Wir müssen und werden aber dennoch umfassende und hochwirksame Zusatzmaßnahmen in kürzester Zeit beschließen und verankern müssen”, kündigte der Ressortchef an. Intensivstationen Der sprunghafte Anstieg der Infektionszahlen lasse auch die Reserven in den Intensivstationen massiv schmelzen. Setzt sich dieser Trend fort, dann würde die Kapazitätsgrenze Mitte bis Ende November erreicht sein. Daher benötige es in den nächsten Tagen breit getragene massive Zusatzmaßnahmen, um die aktuellen drastischen Steigerungen wieder abflachen zu können. Die Reduktion der Freizeitkontakte und Mobilität seien jetzt Knackpunkte für eine Eindämmung der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen – “ohne dem wird man in der aktuellen Situation nicht auskommen”, bestätigt Simulationsforscher Niki Popper. Die Modelle zeigen, dass man hier mit einer vernünftigen Reduktion wirklich gute Erfolge erzielen könne. Die Politik müsse aber jetzt schon überlegen, wie weit man mit den Zahlen herunterkommen wolle und was man weiter tue. Maßnahmen zuwenig gewirkt Retrospektiv müsse man sagen, dass die Maßnahmen der vergangenen Wochen nicht so gewirkt haben, wie gehofft wurde, so der Wissenschafter von der Technischen Universität (TU) Wien. Ende September habe man eine minimale Mobilitätsreduktion gesehen, aber diese habe sich nicht fortgesetzt und sei nicht ausschlaggebend gewesen. Und die Kontaktzahlenin den Netzwerken hätten sich offensichtlich nicht entsprechend reduziert. Ob Maßnahmen wie in Deutschland der richtige Weg sind, will Popper nicht beurteilen, “das ist vor allem eine politische Diskussion”. Getan werden müsse jedenfalls etwas, “ob das jetzt Lockdown heißt, weiß ich nicht, das ist ja auch nicht sehr exakt definiert”. In den Simulationsmodellen sehe man aber, wie unterschiedliche Maßnahmen wirken. Und da zeige sich, dass man durch eine Kombination von Maßnahmen und der Einschränkung der Freizeitkontakte (Popper: “darunter fällt bei uns im Modell leider vom gemeinsamen Treffen, über Sport und Hobbys mit anderen vieles, wo wir uns austauschen und was wir gerne machen”), dass man das Infektionsgeschehen schnell in den Griff bekommen kann. Es geht um die Freizeitkontakte “Ohne diese Einschränkung der Freizeitkontakte ist es in der aktuellen Situation sehr schwierig. Da kann man die Situation nur stabilisieren, aber einen weiteren starken Anstieg nur schwer eindämmen”, so Popper. Die Frage sei, wie man ein Mittelmaß finde, das ein möglichst normales Leben ermöglicht, aber dennoch die Dynamik bricht – jetzt gilt es schnell und kurzfristig die Zahlen herunter zu bekommen. Maßnahmen wie Homeschooling oder Homeoffice hätten ebenfalls einen reduzierenden Einfluss auf das Infektionsgeschehen, würden aber in Relation zu den Freizeitkontakten im Modell als einzelne Maßnahme eine geringere Rolle spielen. Die Summe aller Maßnahmen macht es aus. Speziell bei Schulschließungen müsse man sich auch die Frage stellen, inwieweit und wo das gesellschaftlich zumutbar sei. Ohne Testen und Tracen geht es nicht Neben der Kontaktreduktion hält es Popper auch für entscheidend, das Testen, Tracen und Isolieren aufrechtzuerhalten, auch wenn es bei höheren Infektionszahlen überproportional schwieriger werde. Dass die Aufklärungsrate in letzter Zeit stark sinke, sei ein Zeichen, dass das Testen und Nachverfolgen nicht mehr gut funktioniere. “Da ist die Frage, wie wir es schaffen, dafür in Zukunft, mehr Ressourcen zu haben – denn es ist ein Irrglaube, dass man das ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr braucht”, so der Experte. Denn wenn der Gegendruck durch Testen, Tracen und Isolieren wegfalle, beschleunige sich der Anstieg noch einmal schneller. Das dürfte auch jetzt einer der beitragenden Effekte der vergangenen Tage gewesen sein – das müsse man in der nächsten Zeit genauer analysieren.  

Anschober-Appell: Kontakte sofort stark verringern!

Die Mittelschule ist namenstechnisch nicht mehr neu: Mit dem Start des Schuljahrs 2020/21 firmieren die Neuen Mittelschulen (NMS; ehemals Hauptschulen) flächendeckend nur mehr als Mittelschulen. Augenfälligste Änderung: Bereits ab der 2. Klasse erhalten sie zwei Leistungsniveaus (“Standard” und “Standard-AHS”) mit je fünfteiliger Notenskala. Die Reform geht auf das sogenannte Pädagogik-Paket 2018 zurück. An einigen Schulen ist sie zumindest teilweise bereits umgesetzt – die einzelnen NMS hatten nämlich die Möglichkeit, bereits im Vorjahr die Änderungen in Kraft zu setzen. Ab heuer sind sie verpflichtend. Trotz des neuen Namens bleibt das Grundsystem erhalten: Die Schüler werden je nach Leistungsstand auf zwei Schienen beurteilt, von denen ein “Nicht Genügend” in der höheren einem Dreier, Vierer oder Fünfer in der niedrigeren entspricht. Die Umstellung auf die zwei Spuren erfolgt aber nicht erst in der dritten, sondern schon der zweiten Klasse. Statt der bisherigen Einteilung in die zwei Niveaus “grundlegende Allgemeinbildung” und “vertiefende Allgemeinbildung” ab der dritten Klasse kommt nun eine Teilung in “Standard” (entspricht in etwa der bisherigen grundlegenden Allgemeinbildung) und “Standard AHS” (entspricht der vertiefenden Allgemeinbildung) in Deutsch, Mathe und lebender Fremdsprache bereits ab der zweiten Klasse. An die Stelle einer de facto siebenteiligen Notenskala treten zwei einander überlappende fünfteilige Notenskalen. Ein Zweier im “Standard” entspricht dabei einem Vierer im “Standard AHS”, ein Einser im “Standard” je nach Leistung einem Einser, Zweier oder Dreier im “Standard AHS”. Umgekehrt bedeutet ein Fünfer im “Standard AHS” je nach Leistungsstand ein Befriedigend, Genügend oder Nicht Genügend im “Standard”. Dementsprechend dürfen Schüler mit Fünfer im “Standard AHS” in die nächsthöhere Schulstufe aufsteigen, müssen dort dann aber in dem Fach gemäß dem Leistungsniveau “Standard” unterrichtet werden. Gleichzeitig bleiben die bisherigen Differenzierungsmöglichkeiten in der NMS wie Teamteaching erhalten, werden aber durch eine zusätzliche Möglichkeit ergänzt: Schulen können in Deutsch, Mathe und Englisch ab der zweiten Klasse auch dauerhafte Gruppen einrichten. In diesen Gruppen soll dann anhand der beiden Leistungsniveaus unterrichtet werden. Unterschied zu den Leistungsgruppen im NMS-Vorgänger Hauptschule: Die Schüler können während des Schuljahrs von einer Gruppe bzw. von einem Leistungsniveau in die bzw. das andere wechseln. Voraussetzung ist die Zuteilung durch die Lehrer. Mit den beiden Standards sind auch unterschiedliche Berechtigungen beim Wechsel an eine höhere Schule verbunden: Nach der Mittelschule kann ohne Aufnahmsprüfung in eine AHS oder BHS gewechselt werden, wenn man die vierte Klasse erfolgreich abschließt sowie in Deutsch, Mathe und Fremdsprache entweder im “Standard AHS” benotet wurde oder im “Standard” mindestens einen Zweier im Zeugnis stehen hat. Ein Wechsel in eine mittlere Schule (z.B. Fachschule, Handelsschule) ist auch dann ohne Aufnahmsprüfung möglich, wenn in Deutsch, Mathe und Fremdsprache im “Standard” nur ein Dreier erreicht wurde.

Die Mittelschule ist jetzt nicht mehr neu