Rendi-Wagner sieht breite SPÖ-Mehrheit für Vier-Tage-Woche

Merken
Rendi-Wagner sieht breite SPÖ-Mehrheit für Vier-Tage-Woche

SPÖ-Obfrau Pamela Rendi-Wagner hat ihre Forderung nach einer Vier-Tage-Woche ein weiteres Mal verteidigt. Es gebe eine breite Mehrheit in der Partei, die sowohl dafür, als auch für die Einführung eines 1.700-Euro-Mindestlohns stehen würden, sagte sie am Montag im ORF-“Sommergespräch”. Parteiinterne Kritiker, wie Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, rufe sie “öfter als ihm lieb ist” an.

Eine Vier-Tage-Woche, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise abzufedern, müsse ein freiwilliges Angebot an Unternehmen sein, betonte Rendi-Wagner abermals. Was die SPÖ-Obfrau laut eigener Aussage jedenfalls nicht will ist, diesen Vorschlag gegen jenen zum Mindestlohn auszuspielen, denn: “Es gibt eine breite Mehrheit in der SPÖ, die für beides stehen.” Eine Maßnahme allein reiche nicht, um Österreich aus der Krise zu führen.

Dass sie als angesehene Epidemiologin von der Regierung nicht mehr in das Krisenmanagement zur Coronapandemie eingebunden wird, ärgert Rendi-Wagner nicht wirklich. Man müsse hier Befindlichkeiten beiseite stellen, sagte sie. Immerhin habe die türkis-grüne Regierung auch Vorschläge – etwa zu Fieberchecks und das Verbot von Großveranstaltungen – wenige Tage später aufgenommen, meint die ehemalige Gesundheitsministerin.

Dennoch übte Rendi-Wagner auch Kritik am Umgang der Regierung mit der Coronakrise. So hätte ein Rekordstau wie zuletzt an der Kärntner Grenze locker verhindert werden können, sei die Rückreisewelle doch nicht überraschend gekommen. “Das Wichtigste beim Management einer Krise ist Klarheit und Sicherheit”, findet die SPÖ-Obfrau und Medizinerin, die eine allgemeine Grippe-Impfpflicht zwar ablehnt, diese aber für medizinisches Personal vorschlägt.

Dass zwei SPÖ-Funktionäre als Mitglieder der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft das dortige Regime offensichtlich unterstützen, findet die Parteichefin nicht in Ordnung. Sie habe ihren Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch beauftragt, die beiden Mitglieder schriftlich aufzufordern, dies zu unterlassen, “sonst wird es Konsequenzen geben”. Konkret zuständig sei dafür aber die niederösterreichische Landespartei.

Zuversichtlich zeigte sich Rendi-Wagner für die Wien-Wahl, auch wenn sie kein konkretes Wahlziel nennen wollte, da der Wahlkampf ihrer Meinung nach noch nicht einmal begonnen habe. Die ganze Partei stehe hinter dem amtierenden Bürgermeister Michael Ludwig, der für Kontinuität stehe. Außerdem gelte: “Was eine Stadt wie diese nicht braucht, ist ein Experiment.” Und auch selbst will Rendi-Wagner laut eigener Aussage Spitzenkandidatin bei der nächsten Bundeswahl sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ausnahmesituation aufgrund der Coronakrise stellt für die Bevölkerung eine große Herausforderung und psychische Belastung dar. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und sich der Alltag wieder normalisiert. Aber selbst wenn sich die Beschränkungen lockern, werden wir für längere Zeit die psychischen Nachwirkungen im persönlichen und sozialen Leben spüren

Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe

Der Nationalrat beschließt am Dienstag zum Auftakt seiner letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause eine Steuerentlastung. Unter anderem wird der Eingangssteuersatz von 25 auf 20 Prozent gesenkt. Für Personen, die keine Einkommenssteuer zahlen, gibt es 100 Euro mehr an Negativsteuer. Erhöht wird auch die Flugticketabgabe für die Langstrecke. Für die Wirtschaft sind die Möglichkeit zur degressiven Abschreibung und ein Verlustrücktrag vorgesehen. Die Forstwirtschaft profitiert von einem 350 Millionen schweren Waldfonds. Im Bildungsbereich wird mit der Privathochschule ein neuer Hochschultyp etabliert. Wieder einmal verschoben wird die “Neue Oberstufe”, diesmal auf das Schuljahr 2023/2024. Eröffnet wird die Sitzung mit einer “Aktuellen Stunde”. Auf Wunsch der FPÖ geht es um die Ausschreitungen rund um kurdische Demonstrationen in Wien-Favoriten.

Nationalrat beschließt Steuerreform

Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Corona-Patienten einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. “In einer Zeit, in der die Welt gegen die Coronakrise kämpft, machen die afghanischen Mädchen einen Schritt nach vorn”, sagt die Unternehmerin Roya Mahboob, die das Team mit ihrer Wohltätigkeitsorganisation fördert.

Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen

Aktuell sind weltweit zum Stand 16.März 7:22 169.387 infizierte Personen bestätigt. Mit 81.020 Infizierten liegt China an der Spitze, danach folgt Italien mit 24.747 und Iran mit 13.938. Österreich verzeichnet 860 Fälle. 6.513 Personen sind bisher an dem Virus gestorben und 77.257 sind wieder gesund. Dabei handelt es sich um einen Todesfall in Österreich und sechs ÖstereicherInnen die gesund gepflegt werden konnten.  

Corona-Zahlen weltweit

Heiratswillige in New York müssen nicht länger auf die Wiedereröffnung der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Standesämter warten. Gouverneur Andrew Cuomo kündigte an, dass Menschen in dem US-Staat nun eine Heiratserlaubnis online beantragen können. Standesbeamte dürften dann Trauungen per Videokonferenz durchführen, teilte Cuomo mit.

Heiraten in New York nun per Video möglich

Der Wunsch von Greenpeace nach ökologisch und sozial ausgerichteten Konjunkturpaketen zur Abfederung der Coronakrise wird durch eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstitut Akonsult unterstützt. Bei der von Greenpeace in Auftrag gegebenen Erhebung gaben 84 Prozent der 500 Befragten Österreicher an, einem “grünen Wiederaufbau” den Vorzug zu geben, berichtete die NGO am Dienstag.

Österreicher wünschen sich nach Corona "grünen Wiederaufbau"