Rendi-Wagner will Schulöffnung

Merken
Rendi-Wagner will Schulöffnung

Die wegen der Coronakrise in Österreich geschlossenen Schulen sollen ab Mai schrittweise öffnen, forderte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Sonntagabend in der ORF-Sendung “Im Zentrum”. Sie sah “Österreich auf einem gleich guten Weg mit Deutschland”, und Deutschland habe beschlossen, mit Anfang Mai die Schulen zu öffnen. Von der Regierung vermisst sie Klarheit, “wie es weitergeht in Österreich”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen am Sonntag weiter in die Höhe gegangen, aber nicht so stark wie zuletzt. Erstmals seit Tagen wurden unter hundert neue Fälle gemeldet. Offen ist, ob wie angekündigt am Sonntag noch in der Regierung über eine mögliche Rückkehr der Maskenpflicht beraten werden kann. Das Innenministerium vermeldete, dass es im 24-Stunden-Vergleich 82 neue Fälle gab (Stand: 9.30 Uhr). Insgesamt beträgt die Gesamtzahl der bisher diagnostizierten Coronavirus-Fälle 19.655. 711 Menschen sind bisher an den Folgen des Virus verstorben und 17.599 sind wieder genesen. Aktiv an der Infektion laborieren derzeit 1.345 Personen, um 16 weniger als am Samstag (Stand: 9.30 Uhr). In Krankenhausbehandlung befinden sich 99 Personen, davon 14 auf Intensivstationen. Was die einzelnen Bundesländer betrifft, so wurden mit 33 Neuinfektionen die meisten in Oberösterreich vermeldet. In Wien kamen 22 Infektionen hinzu, in Niederösterreich zwölf, in der Steiermark sechs, in Salzburg fünf und im Burgenland vier. Drei Bundesländer – Kärnten, Tirol und Vorarlberg – vermeldeten keine neuen Fälle. Indes wurde auch die Grenze von 750.000 Corona-Tests überschritten, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag verkündete. Ein wichtiger Bestandteil davon seien die neuen Screening-Tests, die nun seit gut zwei Wochen erfolgen. “Diese Screening-Tests werden in den nächsten Wochen nach einem klar definierten wissenschaftlichen Programm weiter intensiviert. Natürlich werden damit auch mehr positive Ergebnisse sichtbar werden. Aber diese zusätzlichen Testungen bei symptomfreien Menschen zählen zu den wichtigsten Vorbereitungen auf den herausfordernden Herbst”, hob der Minister deren Wichtigkeit hervor. Das Screeningprogramm sei ein zentraler Teil des Aktionsprogramms der Bundesregierung gegen eine zweite Welle, wurde weiters betont. Dabei werden Bewohner und Bewohnerinnen von Betreuungseinrichtungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Gesundheitseinrichtungen, Menschen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen sowie Tests im Rahmen von epidemiologischen Studien in großer Breite durchgeführt. Angesichts der Infektionszahlen wollte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) eigentlich am Sonntag zu Beratungen mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und den zuständigen Ministern zusammen kommen, um über eine Rückkehr der Maskenpflicht zu entscheiden. Ob sich dies noch ausgehen wird, ist aber offen, denn Kurz befindet sich immer noch in Brüssel beim EU-Gipfel. Auch eine zuletzt für den Abend in Aussicht genommene Videokonferenz von Kurz mit seinen Regierungskollegen steht auf der Kippe. Kurz kündigte jedenfalls im Interview mit der Tageszeitung “Österreich” an: “Wir werden darüber beraten, in welchen Bereichen wir die Maskenpflicht wieder einführen. Das ist mir aber noch zu wenig. Das Ampelsystem, an dem das Gesundheitsministerium bereits arbeitet, muss nun zügig zur Umsetzung kommen, damit in ganz Österreich kein Fleckerlteppich an unterschiedlichen Maßnahmen entsteht, sondern die Länder einheitlich in den Bezirken vorgehen können.” Auch Vizekanzler Kogler äußerte sich kürzlich zum Thema. “Für eine bundesweite allgemeine Maskenpflicht muss noch einiges passieren. Die Debatte zur Maskenpflicht in den Supermärkten ist davon aber zu unterscheiden.” Diese Frage sei deshalb eine andere, “weil jeder dorthin muss. Ob ich in ein Fußballstadion gehe oder nicht, kann ich mir hingegen selbst aussuchen.” Für Kogler ist eine Maskenpflicht im Supermarkt überlegenswert, wie er kürzlich sagte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterstrich am Wochenende: “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierend negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage”, sagte er weiters. Und: “Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen, falls wir – Politik, Behörden und jeder einzelne – weiterhin konsequent handeln. Manche Bundesländer müssen bei den Testungen schneller werden und auch das Risikobewusstsein muss bei einem Teil der Bevölkerung wieder steigen.” Was eine etwaige Wiedereinführung der Maskenpflicht anbelangt, so erwähnte Anschober zuletzt, dass diese auch “kurzfristig” wieder Thema sein könnte. Innerhalb von 24 Stunden würde diese bei Notwendigkeit wieder gelten, “manche könnten überrascht sein, wie schnell das gehen könnte”. Bundesweit muss der Mund-Nasen-Schutz derzeit in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand, sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Zudem sind regionale Regelungen in Oberösterreich, in Salzburg und in Kärnten in Kraft.

Unter hundert Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich

Costa del Sol statt Dahamas: Rechtzeitig zum Sommerbeginn hebt Österreich die Reisebeschränkungen für Spanien auf. Ab Sonntag dürfen Österreicher wieder in das beliebte Urlaubsland reisen, ohne bei der Rückreise einen negativen Coronatest vorlegen oder sich in Quarantäne begeben zu müssen. In Spanien selbst endet zugleich der von drastischen Einschränkungen geprägte Corona-Notstand. Nach 14 Wochen dürfen sich die Spanier mit Sonntag wieder frei im ganzen Land bewegen, während die Grenze für Urlauber aus den Schengenstaaten geöffnet wird. Mit über 28.000 Toten und mehr als 245.000 Infizierten ist Spanien eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) verteidigte am Wochenende in einem APA-Interview die Herstellung der Reisefreiheit zu anderen europäischen Ländern. Zugleich schloss er neuerliche Grenzschließungen nicht aus. “Nur weil wir jetzt Staaten auf Grün gesetzt haben, heißt nicht, dass wir die Situation nicht weiter genau beobachten”, sagte er.

Wieder freie Fahrt für Österreicher nach Spanien

EU-Budgetkommissar Johannes Hahn begrüßt die Einigung der Eurogruppe auf das dreigliedrige EU-Hilfspaket zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. “Dies ist ein guter Tag für Europäische Solidarität”, freute sich Hahn am Freitag auf Twitter. Die EU-Kommission werde weiterhin an einem Wiederaufbau-Plan arbeiten, in dessen Zentrum ein angepasstes mehrjähriges EU-Budget stehe. Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich die EU-Finanzminister am Donnerstag auf ein Hilfspaket geeinigt, das Mitgliedsstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer mit rund einer halben Billion Euro unterstützen soll. Die Summe setzt sich zusammen aus Kreditzusagen des Euro-Rettungsfonds ESM von bis zu 240 Milliarden Euro, Darlehen der Europäischen Investitionsbank für Firmen von bis zu 200 Mrd. Euro sowie weitere 100 Mrd. Euro zur Förderung von Kurzarbeit, um Entlassungen in der Krise zu verhindern.

EU-Kommissar Hahn: "Guter Tag für europäische Solidarität"

Dazu gehören den Angaben zufolge Deutschland, Österreich, Tschechien, Dänemark, Estland, Irland, Italien, Lettland, die Niederlande, Polen und Spanien. Anwender müssen dazu ihre Apps aktualisieren und dem Datenaustausch auf EU-Ebene explizit zustimmen. In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichenund sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. Eine entsprechende Schnittstelle für Smartphones in einer ersten Staatengruppe sei seit Anfang dieser Woche aktiv, hieß es am Dienstag aus Kreisen der Europäischen Kommission in Brüssel. Das Gateway soll am 17. Oktober mit den Datenbeständen der jeweiligen nationalen Corona-Warn-Apps verbunden werden. Man habe das neue System zunächst mit sechs Ländern getestet – Ziel sei es, bis Mitte oder Ende Oktober dann elf EU-Mitglieder in einer “ersten Welle” dabei zu haben. Dazu gehören den Angaben zufolge Deutschland, Österreich, Tschechien, Dänemark, Estland, Irland, Italien, Lettland, die Niederlande, Polen und Spanien. Anwender müssen dazu ihre Apps aktualisieren und dem Datenaustausch auf EU-Ebene explizit zustimmen. Frankreich, wo die Ansteckungen mit dem Coronavirus zuletzt wieder besonders stark zugenommen hatten, ist vorerst nicht darunter, weil sich die Verantwortlichen für ein anderes technisches Konzept entschieden haben. Man hoffe jedoch, dass alle übrigen EU-Länder “so rasch wie möglich” dazu stoßen können. Ohne Frankreich gebe es bereits in 15 EU-Staaten bereits nationale Corona-Warn-Apps, die im Prinzip kompatibel seien. Drei weitere seien in Arbeit. Es habe in den vergangenen Wochen eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Kommission und den Mitgliedstaaten gegeben – sowohl in epidemiologischen Fragen als auch zur Sicherheit privater Daten bei der Nutzung. Verbraucher sollen nun mit einer Informationskampagne von den Vorteilen eines europaweiten Corona-Warnsystems per Smartphone überzeugt werden. Nach dem Vorbild der deutschen App, die inzwischen rund 18 Millionen Mal heruntergeladen wurde, tauscht die Software über Bluetooth-Funk verschlüsselte Daten zwischen Handys aus, deren Besitzer sich nahekommen. Die Kommission betonte, dass ausschließlich zufallserzeugte Schlüssel und ein anonymisierter Datenverkehr zum Einsatz kommen. Wird eine Virusinfektion bekannt, erhalten Kontakte des Betroffenen übers Mobiltelefon einen Warnhinweis. Der Austausch der Informationen funktioniere nun auch bei Aufenthalten in verschiedenen EU-Staaten.

EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

US-Präsident Donald Trump hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Umgang mit dem Coronavirus Versagen und übermäßige China-Hörigkeit vorgeworfen. Die Organisation habe es “wirklich vermasselt”, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Obwohl die USA einen großen Teil des WHO-Budgets zahlten, sei die Organisation zu sehr auf China ausgerichtet. “Wir werden uns das gut ansehen”, schrieb er weiter. Die Empfehlung der WHO, die Grenzen nicht für Reisende aus China zu schließen, sei “falsch” gewesen. “Wieso gaben sie uns so eine falsche Empfehlung?”, fragte Trump. Im von Trump geschätzten konservativen Nachrichtensender Fox News kritisierten mehrere Experten zuletzt, dass die in Genf ansässige WHO im Bann Chinas stehe. Die Organisation hätte die Welt früher und drastischer warnen müssen, argumentierten sie. Zudem stieß ihnen übel auf, dass die WHO China wiederholt für den Umgang mit der eigenen Epidemie des neuartigen Coronavirus gelobt hatte.

Vorwürfe von Trump: WHO hat Kampf gegen Covid-19 "vermasselt"

Das Risiko neuer Corona-Infektionen steigt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wenn die Urlaubszeit zu Ende geht und es kühler wird. Das liege daran, dass sich dann wieder mehr Menschen in geschlossenen Räumen statt draußen aufhalten, sagte eine Sprecherin. Ob und wann es in welchen Ländern zum neuen Anstieg von Infektionen oder einer zweiten Welle komme, sei nicht vorherzusagen. “Wir wissen, dass das Virus sich draußen weniger effektiv verbreitet als in geschlossenen Räumen, dass gut gelüftete Räume weniger Risiko bergen als schlecht gelüftete und dass das Abstandhalten ebenfalls eine Rolle spielt”, sagte die Sprecherin. “Umweltbedingungen wie Luftfeuchtigkeit, Temperaturen und UV-Strahlung dürften auch eine begrenzte Rolle spielen.” Es liege am Verhalten der Menschen Die tatsächlichen Übertragungsraten hingen aber vom Verhalten der Menschen und den geltenden Schutzmaßnahmen ab, um das Risiko von Covid-19 und anderen Atemwegserkrankungen, die sich in kälteren Monaten ausbreiteten, einzudämmen. Es könne nötig sein, bereits aufgehobene Maßnahmen vorübergehend erneut zu verhängen. “Wir können keine Vorhersagen machen, wann die Pandemie weltweit oder in einem bestimmten Land ihren Höhepunkt erreicht, oder wo und wann wir mit neuen Höhepunkten oder Wellen von Fällen rechnen müssen”, sagte die Sprecherin. Das Risiko eines Wiederaufflammens der Krankheit bestehe in jedem Land. “Mit der Pandemie umzugehen ist ein Marathon, kein Sprint.” 

WHO: Risiko für Infektionen steigt, wenn es kühler wird