Reproduktionszahl in Österreich über kritischer Eins

Merken
Reproduktionszahl in Österreich über kritischer Eins

Die aktuelle Infektionsentwicklung mit SARS-CoV-2 hat dazu geführt, dass die sogenannte effektive Reproduktionszahl (R-Zahl gewertet) – knapp, aber doch – zum ersten Mal seit längerem über dem kritischen Wert 1,0 liegt. Exakt 1,04 beträgt der Wert laut dem Freitags-Update der wöchentlichen Analyse von AGES und TU Graz.Diesem liegen Daten des Zeitraums von 5. Februar bis 17. Februar, basierend auf 18.222 Fällen zugrunde.

Wert müsste sinken

Simulationsforscher Niki Popper hat diese Entwicklung bereits am Freitag im Zuge einer Pressekonferenz angekündigt, samt Hinweis, dass die R-Zahl wie alle anderen Werte auch sinken müsste. Der R-Wert befand sich in den vergangenen zwei Wochen jeweils nur knapp unter der Eins. Er stieg von 0,96 auf 0,99 in der vergangenen Woche.

Die R-Zahl von über Eins bedeutet, dass in diesem Zeitraum ein mit SARS-CoV-2 Infizierter statistisch gesehen mehr als einen weiteren Menschen angesteckt hat. Im Bundesländervergleich lag R in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark über 1,0 – in Salzburg, Tirol und Vorarlberg hingegen unter und im Burgenland und Kärnten um diesen Wert.

Eine R-Zahl von 1,0 bedeutet theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl an Neuansteckungen, man spricht dann von einer endemischen Verbreitung des Virus. Nichts sagt die R-Zahl jedoch über das Niveau der täglichen Inzidenz (Neuinfektionen) aus – und diese befindet sich laut den Experten seit Wochen “in allen Bundesländern auf einem erhöhten Niveau”.

Das angewendete Modell liefert zudem eine geschätzte tägliche Steigerungsrate für den 17. Februar von 2,5 Prozent (-0.2 bis +5.3) betreffend die österreichische Population, basierend auf den Zeitraum der zwölf Tage ab dem 5. Vergangenen Freitag lag die tägliche Steigerungsrate bei 0,7 Prozent.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ende August soll der Verfassungsschutz einen umfassenden Bericht über den Einfluss der Türkei auf österreichische Vereine vorlegen. Das kündigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) im APA-Interview an. Nach den Unruhen in Favoriten wurden alle Landesverfassungsschutz-Ämter und das BVT angewiesen, ihr Wissen zu vernetzen. Türkische Nationalisten hatten Ende Juni in Wien-Favoriten mehrere Demonstrationen kurdischer und linker Aktivisten angegriffen. Nehammer berichtete von Anhaltspunkten für eine Involvierung des türkischen Geheimdienstes. Die Ermittlungen laufen intensiv, versicherte Nehammer. Alle Landesverfassungsschutz-Ämter seien angewiesen worden, mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) alle Erkenntnisse auszutauschen, um herauszufinden, “wo wird tatsächlich türkischer Einfluss auf die österreichische Innenpolitik und Stabilität der Lage ausgeübt”. Bis Ende August soll dem Minister ein umfassender Bericht vorgelegt werden, wo man sich dann ein besseres Bild verschaffen könne, “wie strukturiert der mögliche türkische Einfluss ist”. In Favoriten habe man gesehen, “dass teilweise sehr organisiert vorgegangen worden ist in den Provokationen”. Es gebe eine “ungute Gemengelage” aus gewaltbereiten Jugendgruppen und politischer Einflussnahme. Die Ermittlungen hätten bereits ergeben, dass die Aktivisten teils ein Naheverhältnis zu den rechtsextremen “Grauen Wölfen” hätten. Dass es mittlerweile wieder deutlich ruhiger geworden ist, wertet der Innenminister auch als Erfolg der Polizei. Derzeit werden vom Verfassungsschutz und dem Integrationsministerium alle Vereinsobleute von kurdischer und türkischer Seite vorgeladen. Man weise in den bereits angelaufenen Gesprächen noch einmal darauf hin, “dass es völlig unzulässig ist, wenn hier politische Aktivitäten aus dem Ausland nach Österreich hineingetragen werden” und dass man es nicht toleriere, wenn ein anderes Land über einen Verein “versucht Einfluss zu nehmen auf unseren Straßen und hiermit die Sicherheit gefährdet”, erklärte Nehammer. Ursprünglich war ein Runder Tisch mit allen Beteiligten geplant, dieser kam aber nicht zustande. Die Frage, ob dies nicht ein Armutszeugnis sei, gibt der Minister an die Vereine weiter: “Ist es nicht ein Armutszeugnis für diejenigen, die sich nicht bereit erklären, gemeinsam an einen Tisch zu kommen in einem freien demokratischen Land wie Österreich, und getrieben sind von ihrem eigenen politischen Wahn und ihren Konflikten, der sie dann daran hindert, miteinander zu sprechen, in einem Land, das jede Freiheit bietet?” Dass das Thema in den Wien-Wahlkampf hineingezogen werden könnte, bereitet Nehammer kein Kopfzerbrechen: “Wahlkämpfe haben immer eine eigene Dynamik”, aber es hänge von den Parteien ab, wie sie mit den jeweiligen Themen umgehen. “Ich als Innenminister hab’ einen Auftrag, und der ist, für Ruhe und Ordnung zu sorgen.” Einen Appell an die Wahlkämpfer will er nicht richten: “Ich gehe davon aus, dass die sich schon im Griff haben.” Auch Nehammer wird sich übrigens wenig überraschend in den Wahlkampf einbringen – “in meiner Freizeit natürlich, weil ich ein begeisterter und überzeugter ÖVPler bin”. Aber, so Nehammer, “der Hauptjob ist der des Innenministers, und der dient der Republik und nicht einer Partei”, versicherte er. Wahlziel wollte er der beim letzten Mal unter zehn Prozent gerutschten Wiener ÖVP keines mitgeben – er wünsche sich “ein möglichst gutes” Ergebnis.

Nehammer erwartet BVT-Bericht zu türkischem Einfluss

Über die größte Verfassungsänderung der russischen Geschichte soll am 1. Juli entschieden werden. Dem von der zentralen Wahlkommission vorgeschlagenen Termin stimmte Staatspräsident Wladimir Putin am Montag zu. “Das Datum ist perfekt”, sagte Putin bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschaltung. Der ursprüngliche Termin Mitte April war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Putin sagte, die Infektionslage im Land habe sich stabilisiert. Das erlaube, die Arbeiten an der Änderung der Verfassung fortzusetzen. “Uns ist es im Großen und Ganzen gelungen, die Hauptaufgabe zu lösen, die explosionsartige negative Entwicklung zu verhindern.” Wahlleiterin Ella Pamfilowa versprach einen sicheren Ablauf der Volksabstimmung. Es würden Masken und Handschuhe zur Verfügung gestellt sowie Kugelschreiber zur einmaligen Verwendung. Auch mobile Möglichkeiten zur Abstimmung soll es für Menschen geben, die nicht ins Wahllokal kommen können. Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, solle die Abstimmung schon sechs Tage vor dem Termin am 1. Juli beginnen. Die Verfassungsänderung ist umstritten: Sie sieht vor allem eine Ausweitungen der Machtbefugnisse des Präsidenten vor. Putin könnte dann bis 2036 im Amt zu bleiben. Im Eiltempo hatten im Winter das Parlament und auch das Verfassungsgericht dem zugestimmt. Putin-Gegner werfen Putin einen Staatsstreich vor. Sie kritisieren die Verfassungsänderung als illegal und warnen davor, die Menschen im größten Land der Erde bei einer solchen Volksabstimmung sinnlos der Gefahr durch das Virus auszusetzen. Demonstrationen sind wegen der Pandemie seit Wochen verboten.

Abstimmung über Verfassungsänderung in Russland am 1. Juli

Ein 63-Jähriger aus dem österreichischen Mühlviertel soll seine 70 Jahre alte Ex-Frau vorsätzlich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die beiden lebten im November 2020 noch im selben Haus, obwohl sie zu dieser Zeit schon getrennt waren. Dort soll der Mann, der nachweislich mit Corona infiziert war, trotz Aufforderung keinen Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Zudem soll er wiederholt absichtlich in Richtung seiner Ex-Frau gehustethaben, sagte ein Gerichtssprecher. Die Frau erkrankte auch an Covid, hatte aber glücklicherweise einen relativ milden verlauf, sagt der Gerichtssprecher. An diesem Dienstag wird der Fall vor dem Landesgericht Linz verhandelt. Der Mann muss sich wegen versuchter schwerer Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung von Menschen mit übertragbaren Krankheiten verantworten. Ihm drohen fünf Jahre Haft.

Mann soll Ex-Frau absichtlich mit Coronavirus angesteckt haben

Die Stadt Wels hat heute zwei couragierte Persönlichkeiten geehrt: Denis Shehu half einer Lokalchefin die von einem Gast verprügelt wurde und konnte somit schlimmeres verhindern. Theresa Kienberger verfolgte einen Taschendieb, nahm ihm die Tasche ab und brachte diese der Besitzerin zurück. Daumen hoch für so viel Courage!

Wels ehrt couragierte Persönlichkeiten

Am 28. Dezember ist es so weit: Kardinal Christoph Schönborn wird, wie heute noch bekannt gegeben werden soll, zwei Tagen nach dem Start des dritten Lockdowns die Sternsingeraktion eröffnen. Bis zum 6. Jänner ziehen die Heiligen Drei Könige wieder von Haus zu Haus, allerdings mit Auflagen: Zum einen müssen Caspar, Melchior, Balthasar draußen vor der Türe bleiben, zum anderen darf diesmal nicht gesungen werden. Darüber hinaus müssen die Sternsinger Maske tragen. Die Katholische Jungschar, die für die Aktion verantwortlich zeichnet, hat dafür ein eigenes Hygienekonzept ausgearbeitet. Kein Sternsingergottesdienst Ins Wasser fällt der traditionelle Gottesdienst am 6. Jänner. Bekanntlich haben sich die Bundesregierung und alle Religionsgemeinschaften darauf verständigt, dass während des dritten Lockdowns keine religiösen Feiern stattfinden dürfen.

Sternsinger dürfen diesmal nicht singen und ins Haus