Reproduktionszahl in Österreich wieder über eins

Merken
Reproduktionszahl in Österreich wieder über eins

Die effektive Reproduktionszahl liegt für Österreich wieder über eins: Nach den Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Grazsteckt ein Infizierter im Schnitt statistisch gesehen 1,13 andere Menschen an. Die Berechnung datiert vom Mittwoch und wurde am Freitagnachmittag auf der AGES-Homepage publiziert. Demnach gab es auch kein Bundesland mit einer Reproduktionszahl unter eins.

Es wurde der Zeitraum 25. September bis 7. Oktober untersucht. Pro Tag gab es demnach eine geschätzte Steigerungsrate von 4,4 Prozent. Nach wie vor ist die Zahl der inzidenten Fälle in manchen Bundesländern sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind, so die AGES.

Erklärung

Eine Reproduktionszahl von 1,0 bedeutet, dass pro Fall eine weitere Neuansteckung ausgelöst wird. Somit ergibt sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der Neuinfektionen, also eine endemische Verbreitung des Virus. Die AGES wies allerdings darauf hin, dass die effektive Reproduktionszahl nichts über die Höhe der täglichen Fallzahlen aussagt. Diese lag zuletzt meist bei deutlich mehr als 1.000.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie viele Menschen haben sich aktuell nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt? Wie helfen die Maßnahmen und welche sind künftig geplant? Fragen wie diese werden Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer gemeinsamen Pressekonferenz beantworten. Start 12:30

Anschober und Nehammer informieren über neueste Entwicklungen

Helmut Platzer (Obmann Tourismusregion Wels) im Talk.

Wir kaufen weniger und dafür mehr ein. Der Online-Handel ist der große Profiteur der Krise. Nach Ostern wird ein Boom in Baumärkten und Gartencentern erwartet.

So änderte die Krise unser Kaufverhalten

Landtagsabgeordnete Regina Aspalter aus Maria Neustift (Steyr-Land) wurde positiv getestet, informierte Landtagspräsident Wolfgang Stanek (ÖVP) am Montag.

ÖVP-Landtagsabgeordnete in OÖ erkrankt

Die UEFA hat wegen der Corona-Krise die Juni-Fußball-Länderspiele auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit finden die Partien des ÖFB-Teams gegen England (2. Juni, Wien) und Tschechien (9. Juni, Prag) nicht zu den ursprünglich geplanten Terminen statt.

Internationale Fußball macht weiter Pause

Liebe Pharmaziestudierende, Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation durch COVID-19 sind unsere Kolleg*innen österreichweit in den Apotheken am Limit ihrer Kapazitäten. Durch eine 2-3 mal höhere Kundenfrequenz ist das pharmazeutische Personal in den Apotheken mehr als gefordert. Deshalb wurde das Projekt “Pharmaziestudierende helfen österreichweit Apotheken” gemeinsam mit der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich und der Österreichischen Apothekerkammer ins Leben gerufen. Ab heute ist es möglich über die Stellenvermittlung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich Eure Unterstützung in den Apotheken anzubieten. In den vergangenen Tagen haben wir gemeinsam viel daran gesetzt, eine ZENTRALE, faire und sichere Lösung für Studierenden und Apotheken zu finden. Ihr könnt Euch unter der E-Mail-Adresse stellenvermittlung@gk.or.at mit den folgenden Daten an die Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich wenden: >> KONTAKTDATEN . > Name > Adresse des Hauptwohnsitzes > E-Mail > Telefonnummer >> EINSATZMÖGLICHKEITEN > Funktion: StudentIn > Einsatzgebiet: Ort/Stadt, ggfs. Einsatzbezirk > Zeitlicher Ausmaß: z.B. AB SOFORT für die nächsten 2 Wochen, Dienstagnachmittag und Freitag, den ganzen Tag. > Bereich: Apotheke, Großhandel > Art der Tätigkeit: z.B. in der Apotheke, Botendienst oder im GH im Lager Die Kolleg*innen der Mitgliederbetreuung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich übernehmen die Vermittlung zu den passenden Apotheken. Weiterhin werdet Ihr laufend per E-Mail über eventuell neu hinzukommende Apotheken informiert. Um eine sichere und transparente Unterstützung möglich zu machen, werdet Ihr offiziell angestellt. Hierdurch ist eine Unfall- und Krankenversicherung gesichert! Sobald es zu einem Arbeitsverhältnis kommt, werden nähere Details, wie z. B. Bezahlung (Richtwert 1.500 Euro bei 40h/Woche) und Art der Unterstützung (z.B. Desinfektionsmittel-Herstellung, Gate-Keeper, Wareneingang), individuell zwischen den Dienstgeber*innen und Euch besprochen. Gemeinsam möchten wir so unsere Kolleg*innen in den Apotheken bestmöglichst entlasten. Denkt dran, dass in so einer Krisensituation jede helfende Hand, wenn auch nur für einige Stunden/Tage, gerne angenommen wird! Gemeinsam schaffen wir das

Aufruf an alle Pharmaziestudenten