Reproduktionszahl in Österreich wieder über eins

Merken
Reproduktionszahl in Österreich wieder über eins

Die effektive Reproduktionszahl liegt für Österreich wieder über eins: Nach den Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Grazsteckt ein Infizierter im Schnitt statistisch gesehen 1,13 andere Menschen an. Die Berechnung datiert vom Mittwoch und wurde am Freitagnachmittag auf der AGES-Homepage publiziert. Demnach gab es auch kein Bundesland mit einer Reproduktionszahl unter eins.

Es wurde der Zeitraum 25. September bis 7. Oktober untersucht. Pro Tag gab es demnach eine geschätzte Steigerungsrate von 4,4 Prozent. Nach wie vor ist die Zahl der inzidenten Fälle in manchen Bundesländern sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind, so die AGES.

Erklärung

Eine Reproduktionszahl von 1,0 bedeutet, dass pro Fall eine weitere Neuansteckung ausgelöst wird. Somit ergibt sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der Neuinfektionen, also eine endemische Verbreitung des Virus. Die AGES wies allerdings darauf hin, dass die effektive Reproduktionszahl nichts über die Höhe der täglichen Fallzahlen aussagt. Diese lag zuletzt meist bei deutlich mehr als 1.000.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus in Wels-Innenstadt hat Samstagvormittag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Drei Personen wurden verletzt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Innenstadt

Kürzen, ohne etwas wegzulassen. Vor diese Herausforderung stellten die coronabedingten Vorgaben Dirigentin Joana Mallwitz und Christof Loy bei ihrer Arbeit an der diesjährigen Neuproduktion von Mozarts “Cosi fan tutte” bei den Salzburger Festspielen. Die Lösung verrieten die beiden am Montag: nicht kürzen, sondern so viel von Mozarts Geist wie möglich in nur kurzer Zeit zeigen. Zwei Tage und Nächte lang beriet das Team sich am Telefon über die Kürzungen. Das Ergebnis dieser Nachtschichten legte Regisseur Loy bei einem Terrassentalk der Salzburger Festspiele wortwörtlich auf den Tisch. Eine Partitur, die durch viele Klammern unterteilt wurde. Sprünge, wie Mallwitz sie nennt, von denen die beiden zwar viele, aber dafür kleine machten und die teilweise auch schon in Mozarts Notizen so zu finden seien. “Mozart hätte es geschafft, eine Fassung für 2020 zu finden. Er hat damals auch auf ein individuelles Ensemble komponiert, für das auch er immer wieder Änderungen vornehmen musste”, so die Dirigentin, die nicht nur mit ihrer gekürzten Fassung, sondern auch als erste Frau in die Festspielgeschichte eingehen wird, die mit einer gesamten Aufführungsserie betraut wurde. Interessanter Weise findet sich auch ein bisschen Festspielgeschichte in der gekürzten Fassung. Bei seinen Recherchen stieß Loy auf Fassungen von Karl Böhm aus den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die in Dauer und Umfang der heurigen sehr nahe kommen. Auch, dass er nun im Großen Festspielhaus inszenieren müsse, störe ihn nicht im Geringsten. “Ich habe nun einmal eine sehr choreografische Herangehensweise an meine Inszenierungen und die brauchen Abstand. Abgesehen davon fühlte ich mich den Darstellern räumlich noch nie so nah wie jetzt”, erzählte der Regisseur begeistert. Mit Mozarts “Cosi fan tutte” verbinden sowohl Dirigentin als auch Regisseur sehr viel. Wie der Zufall es will, schrieb Mozart genau in Joana Mallwitz’ Alter das Werk. Er begleitet sie allerdings schon viel länger. Seit ihrem 19. Lebensjahr habe sie mindestens eine Mozartoper im Jahr dirigiert. Dennoch fände sie immer wieder neue Aspekte in der Partitur. Auch Christof Loy begleitet die “Cosi” schon, seit er zwölf Jahre alt ist. Damals in Salzburg als Gast bei den Festspielen, habe er keine Karte mehr für eine Aufführung mit Karl Böhm am Pult bekommen. Jetzt über 40 Jahre später selbst zu inszenieren, beeindrucke ihn tief. Ansonsten beschäftigt Loy das Thema Zeit allerdings nur wenig. “Das Stück ist zeitlos und mir liegt die emotionale Identifikation des Publikums mit den Figuren viel mehr am Herzen. Das Stück spielt in der Christof-Loy-Zeit”, so der Regisseur. Noch knapp zwei Wochen bleiben Mallwitz und Loy bis zur Premiere, der zweiten und gleichzeitig letzten szenischen Oper im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele. Für Mallwitz ist es ihr Debüt beim Festival. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, warum diese Produktion vermutlich immer eine besondere Sprosse auf ihrer Karriereleiter sein wird.

Zeitlose "Cosi"-Neuproduktion in Salzburg

Mehr als eine Woche nach seinem Tod infolge eines Polizeieinsatzes haben Dutzende Menschen Abschied von dem Afroamerikaner Rayshard Brooks genommen. Der Trauergottesdienst fand am Dienstag in der historischen Ebenezer Baptistengemeinde in Atlanta statt, in der auch der Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968) gepredigt hatte. Dessen Tochter Bernice hielt während der Trauerfeier eine Rede. “Ich kenne den Schmerz, ohne Vater aufzuwachsen”, sagte sie. “Es kann weder in Atlanta noch irgendwo in unserem Land Frieden geben, wo es keine Gerechtigkeit gibt. Keine Gerechtigkeit, kein Frieden!” King beklagte, dass Atlanta nicht immun sei gegen das Problem des “systematischen und strukturellen Rassismus”. Brooks Tod infolge eines Polizeieinsatzes am 12. Juni hatte die landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA nach dem Fall George Floyd in Minneapolis weiter angeheizt. Der 27-jährige Familienvater war am Steuer seines Wagens eingeschlafen, als er in der Schlange an einem Schnellrestaurant wartete. Zwei weiße herbeigerufene Polizisten stellten fest, dass er zu viel getrunken hatte, und wollten ihn festnehmen. Es kam zu einem Handgemenge, Brooks griff nach dem Elektroschockgerät eines Beamten und floh. Einer der beiden Polizisten feuerte Schüsse ab, die ihn im Rücken trafen und tödlich verletzten. Dem Beamten wird unter anderem Mord zur Last gelegt. Im Falle einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft ohne Bewährung oder gar die Todesstrafe.

Dutzende nahmen in Atlanta Abschied von Brooks

Die Regierung hat heute im Ministerrat beschlossen, die Kurzarbeit um Phase IV zu verlängern. Konkret um drei Monate bis Ende Juni. Die Details präsentierten im Pressefoyer nach dem Ministerrat Arbeitsminister Martin Kocher, Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und die Sozialpartner. In Phase IV soll die Regelung im Wesentlichen gleich bleiben, wie in der derzeit laufenden Phase III. Unverändert bleibt die Einkommen-Nettoersatzrate von 80 bis 90 Prozent für Arbeitnehmer. Die Arbeitszeit kann im Normalfall um 30 Prozent reduziert werden – in Branchen, die wegen des behördlich angeordneten Lockdowns geschlossen halten müssen, ist auch eine Reduktion auf null Prozent möglich. Derzeit sind 465.400 in Kurzarbeit – um 16.000 mehr als in der Vorwoche. Weiterbildungen werden weiterhin gefördert und sollen forciert werden – Betriebe bekommen 60 Prozent vom AMS zurückerstattet, wenn ihre Beschäftigten sich während Kurzarbeit qualifizieren lassen. “Nicht auf Dauer” Kurzarbeit sei in ihrer jetzigen Form notwendig, solange es behördliche Schließungen gebe. Allerdings sei sie kein Modell auf Dauer, hieß es. Wie geht es ab 1. Juli weiter? Nach Juni ist ein schrittweiser Ausstieg geplant. Es soll ab dann andere Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen geben. Seit Oktober 2020 läuft die Kurzarbeit in Phase III, die im März ausläuft. Unternehmen, die mindestens sechs Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, müssen eine schriftliche Begründung einreichen, die die Umsatzentwicklung berücksichtigt und eine Prognose fürs Geschäft beinhaltet. Die Plausibilität der Daten muss von einem Steuerberater bestätigt sein. Sofern der Arbeitgeber eine arbeitsplatzbezogene Weiterbildung anbietet, muss der Arbeitnehmer sie annehmen. Einen Großteil der Finanzierung von Fortbildungen übernimmt das AMS. 7000 Kurzarbeits-Kontrollen hat die Finanzpolizei bisher durchgeführt. Bei 250 Fällen bestehe der Verdacht auf Fördermissbrauch, so Blümel. Und: “Bisher sind 10,7 Milliarden Euro an Verpflichtungen aus der Kurzarbeit an die Regierung eingegangen. Rund die Hälfte davon sind bereits geflossen.” Wie viele zusätzliche Mittel die Kurzarbeits-Phase IV benötigen werde, wisse man noch nicht.

Corona-Kurzarbeit wird um drei Monate bis Ende Juni verlängert

Stellvertretend haben am Donnerstag bei einer Pressekonferenz auf der Wiener Donauinsel die Sportorganisatoren Hannes Jagerhofer (Beach-Volleyball/Wien-Major), Wolfgang Konrad(Leichtathletik/Vienna City Marathon) und Herwig Straka (Tennis/Erste Bank Open) einen Schutzschirm gefordert. “Wir brauchen diesen Schutzschirm“, verdeutlichte Straka. “Die gesamte Veranstalter-Branche – Sport, Kultur, Messen, B2B. Das ist ein dringender Appell an die Regierung, weil wir sind bereit zu starten. Wir sind bereit, in die Vollen zu gehen. Wir sind bereit, Zuversicht zu versprühen. Aber wir brauchen diese Perspektive.” Diese soll nach Vorstellung der Veranstalter garantieren, dass im Fall einer corona-bedingten Absage eines Events die bis dahin angefallenen Kosten von der Politik abgedeckt würden. Die Verhandlungen laufen seit Monaten, gestalten sich laut Straka aber nicht immer einfach. “Fakt ist, dass so etwas lange braucht und man sich vonseiten der Regierung auch schützen will, dass es nicht missbraucht wird. Das ist auch in unserem Sinne”, sagte der Steirer. “Wir wollen einfach, dass wir, die Veranstalter, die Sicherheit haben.” Es müssten noch die Details der Umsetzung geklärt werden. Es geht sehr langsam und sehr mühsam. Es ist der Wille da, aber die Umsetzung ist noch im Finale. Alle Bereiche der Veranstalter seien im Zuge der Verhandlungen aufgefordert worden, ihre Budgets abzugeben. Diese Summe gehe in die Milliarden, wurde erklärt. Realistischerweise ginge es aber um eine Summe von 10 bis 30 Millionen Euro, wenn eine Absage wegen einer eklatanten Verschlechterung der Corona-Lage oder eines erneuten Lockdowns eintreten sollte. Straka: “Es geht nicht um ein gesamtes Veranstalter-Budget, sondern der Ersatz der bis zu einer Absage angefallenen Kosten.” Konrad kennt die Auswirkungen einer relativ kurzfristigen Absage. “Es hat uns richtig, richtig kalt erwischt”, erinnerte er sich an den Entfall des heurigen Wien-Marathons. “Das war ein Tal der Tränen, das muss man schon so sagen.” 35.000 von 45.000 erwarteten Anmeldungen gab es da bereits, gleich 28.000 davon haben ihren Start auf 2021 verlegt und damit nicht die Startgebühr zurückverlangt. Auch die Leistungsträger, Stadt und Sponsoren, blieben bei der Stange und unterstützen den Event weiterhin. “Sie können damit rechnen, dass es den Vienna City Marathon im April 2021 geben wird”, meinte Konrad. Man brauche aber das Verständnis der Entscheidungsträger, dass es eine Großveranstaltung wie den Vienna City Marathon geben müsse. “Wir sind ein Wirtschaftsfaktor auch für die Industrie.” Dem 61-jährigen Tiroler ist aber bewusst, dass der VCM 2021 weniger Teilnehmer als zuletzt haben wird. Alleine wegen der Reisebeschränkungen, die es sicherlich in gewissen Ländern noch geben wird. Jagerhofer und sein Team hatten das Wien-Major und auch jenes in Hamburg bereits Ende März knapp fünf Monate vor dem Event-Termin abgesagt. “Wenn wir unseren Lieferanten nicht spätestens Ende März die Akontos geben, dann kommen und liefern die nicht“, gab der Kärntner Einblick. Alleine die Infrastrukturkosten für den Donauinsel-Event würden mehr als vier Millionen Euro ausmachen. “Das ist die Gefahr und die Angst, die ein Veranstalter nie stemmen kann.” Mit einem Fallschirm-Paket, wie Jagerhofer den Schutzschirm bezeichnete, könnten die Vorarbeiten weit länger laufen und die Veranstaltung im Endeffekt vielleicht dann auch stattfinden. “Wenn wir das schaffen, dass wir diesen Schutzschirm kreieren können, dann bin ich extrem zuversichtlich.” Der 58-Jährige rechnet damit, dass 2021 auch ein Corona-Impfstoff das Seine dazu beitragen könnte. “Wir wollen 2021 wieder zurück sein, und zwar stärker denn je.”

Veranstalter fordern Corona-Schutzschirm