Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt

Merken
Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt

Wels. Die Polizei wurde Montagabend zu einer eigentlich bedenklichen Verparkung einer Einfahrt nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Auto parkte genau vor der Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes.

Dass die Polizei alarmiert wird, weil ein Fahrzeug eine Aus- beziehungsweise Einfahrt verparkt, kommt durchaus mehrmals am Tag vor. Dass ein Auto aber die Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes verparkt, kommt glücklicherweise selten vor, Montagabend war dies aber dennoch der Fall. Der Fahrzeuglenker hatte sich für den, im Vergleich zum Parkhaus des Klinikums, vermeintlich günstigeren Parkplatz, direkt gegenüber dem Krankenhauseingang entschieden. Dass es sich dabei um die eigentlich sehr gut gekennzeichnete Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes handelte, hatte er aber offensichtlich übersehen. Die Polizei alarmierte unverzüglich ein Abschleppunternehmen, kurz bevor das Abschleppfahrzeug eintraf, kamen jedoch die Insassen des Fahrzeuges zurück zu ihrem Auto, wo sie bereits von den Polizeibeamten empfangen wurden.

Die Rettungsfahrzeuge mussten in der Zwischenzeit über eine zweite Ausfahrt die Rettungsgarage verlassen. Eine längere Verzögerung entstand dadurch nicht.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    😤😤😤

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Österreichs Fußball-Bundesliga wird sich bei ihrer Clubkonferenz am Freitag nicht auf einen konkreten Termin für den Neustart des Spielbetriebes festlegen. “Ich glaube, das wird noch um die zehn Tage brauchen bis Anfang Mai“, sagte Liga-Vorstand Christian Ebenbauer am Dienstag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”.

Kein finaler Neustart-Termin für Bundesliga am Freitag

Über eine Million Zuseher haben Anfang des Jahres im deutschen TV das Finale der Darts WM live im Fernsehen mitverfolgt. Der Sport erlebt seinen Jahren einen Hype. Heuer auch dank Fallon Sherrock die es als erste Frau in die 3. Runde geschafft hat. Und weitere könnten ihr bald folgen.

Der Kunststoffkonzern Greiner mit Sitz in Kremsmünster in Oberösterreich hat seinen Umsatz 2019 um 3 Prozent auf 1,68 Mrd. (2018: 1,63 Mrd.) Euro gesteigert. Auch wenn man 2021 die Auswirkungen der Krise noch deutlich spüren werde, ist CEO Axel Kühner optimistisch, dass Greiner “den ganz großen Teil” des entgangenen Geschäfts wieder aufhole. Eine Prognose für heuer traut man sich aber noch nicht zu. Die stärksten Sparten des Konzerns waren 2019 mit rund 690 Mio. Euro Umsatz Packaging und der Medizintechnik-Bereich Bio-One (509 Mio. Euro). Diese konnten auch ein Umsatzplus von 2 (Packaging) bzw. 8 Prozent (Bio-One) verbuchen, während Foam (401 Mio. Euro) und Extrusion (78 Mio. Euro) jeweils um 2 Prozent rückläufig waren. Bei Extrusion sei bereits im Vorjahr eine gewisse Zurückhaltung beim Kauf weltweit zu bemerken gewesen, erklärte Kühner, bei Foam ist der niedrigere Umsatz eher auf geringere Rohstoffpreise zurückzuführen, man habe deswegen nicht weniger Geschäft gemacht, betonte er. Ergebniszahlen nennt der Konzern traditionell nicht. Heuer sei diese “Zweiteilung” noch viel deutlicher zu spüren, berichtete Kühner: Der Bereich Foam, der u.a. Bauteile für Pkw und Flugzeugsitze herstellt, und die Technologie-Sparte Extrusion, spüren die Corona-Krise direkt, bereiten sich aber derzeit auf das Wiederanlaufen des Geschäftes vor. Beide Bereiche haben Kurzarbeit. Packaging und Bio-One nicht. Deren Produkte sind momentan gefragt, sie sind besser ausgelastet als die anderen beiden Sparten.  

Kunststoffkonzern Greiner will entgangenes Geschäft nachholen

In der Coronakrise mussten die Rote Nasen Clowndoctors vorübergehend ihre Einsätze in Spitälern und Pflegeeinrichtungen ein- und auf Online-Besuche umstellen. Jetzt finden die besonders bei jungen Patienten und Senioren beliebten Spaßvisiten wieder statt – im Freien und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Mitunter wagen sich die Clowndoctors sogar mithilfe eines Krans hoch hinaus. Nach den von der Regierung beschlossenen Lockerungen der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus können die Clowndoctors “sich wieder vorsichtig annähern – sei es bei einem Balkonbesuch, einem Gartenkonzert oder einer spektakulären Hebebühnen-Aktion”, teilte die Organisation via Facebook mit.

Roten Nasen Clowndoctors "ordinieren" wieder