Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt

Merken
Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt durch Auto verparkt

Wels. Die Polizei wurde Montagabend zu einer eigentlich bedenklichen Verparkung einer Einfahrt nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Auto parkte genau vor der Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes.

Dass die Polizei alarmiert wird, weil ein Fahrzeug eine Aus- beziehungsweise Einfahrt verparkt, kommt durchaus mehrmals am Tag vor. Dass ein Auto aber die Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes verparkt, kommt glücklicherweise selten vor, Montagabend war dies aber dennoch der Fall. Der Fahrzeuglenker hatte sich für den, im Vergleich zum Parkhaus des Klinikums, vermeintlich günstigeren Parkplatz, direkt gegenüber dem Krankenhauseingang entschieden. Dass es sich dabei um die eigentlich sehr gut gekennzeichnete Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes handelte, hatte er aber offensichtlich übersehen. Die Polizei alarmierte unverzüglich ein Abschleppunternehmen, kurz bevor das Abschleppfahrzeug eintraf, kamen jedoch die Insassen des Fahrzeuges zurück zu ihrem Auto, wo sie bereits von den Polizeibeamten empfangen wurden.

Die Rettungsfahrzeuge mussten in der Zwischenzeit über eine zweite Ausfahrt die Rettungsgarage verlassen. Eine längere Verzögerung entstand dadurch nicht.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    😤😤😤

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Türkei sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere 69 Menschen mit Corona-Infektion gestorben. Damit sei die Gesamtzahl dieser Toten auf 425 gestiegen, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitagabend mit. Außerdem wurde eine Ausgangssperre für junge Menschen verhängt. Zudem seien 2786 weitere Menschen positiv getestet worden – die Zahl der

69 Tote in Türkei, Ausgangsverbot für Junge

STS, Stefanie Werger, Reinhard Fendrich und Hubert von Goisern – das ist Musik made in Austria. Der Austropop erfreut sich in unseren Breiten großer Beliebtheit. Denn seien wir uns mal ehrlich, wer singt nicht mit, wenn I’am from Austria ertönt. Eine Band, die sich dem Austropop vollends verschrieben hat, ist Hoaspü – und die traten bei strömenden Regen im Zuge der Pop-Up Konzerte am Minoritenplatz auf.

In Deutschland sind bisher mehr als 43.000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Nordrhein-Westfalen mit mehr als 10.800 nachgewiesenen Fällen und 82 Toten sowie Bayern mit mehr als 8.800 Fällen und Baden-Württemberg mit mehr als 8.400 Fällen. Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 87,7 die meisten Infektionen. Mehr als 260 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bisher bundesweit gestorben. Zwei weitere Deutsche starben nach Auskunft des Robert Koch-Instituts während einer Reise in Ägypten.

Mehr als 43.000 Infizierte und 260 Tote in Deutschland

Gute Nachrichten für royale Serienfans: die vielfach ausgezeichnete britische Serie “The Crown” wird verlängert. Mehr Details sind noch nicht bekannt. Die vielfach ausgezeichnete britische Netflix-Serie “The Crown” über das Leben der Queensoll nun doch um eine sechste Staffel verlängert werden. Die Handlungsstränge seien zu komplex, um sie alle in einer fünften Staffel unterzubringen, zitierten britische Medien am Freitag Drehbuchautor Peter Morgan (57). Bisher sind drei Staffeln veröffentlicht worden. In den ersten beiden spielte Claire Foy (36) die Monarchin, gefolgt von Olivia Colman (46). Imelda Staunton (64, “Downton Abbey”) übernimmt in der fünften Staffel das Zepter. Die Serie zeigt das Leben von Königin Elizabeth II. seit ihrer Hochzeit im Jahr 1947. Die letzte Staffel soll die frühen 2000er-Jahre im Königshaus thematisieren. Details sind noch nicht bekannt. Morgan: “Die sechste Staffel wird uns der Gegenwart nicht näher bringen – sie wird es uns einfach ermöglichen, denselben Zeitraum detaillierter zu behandeln.” Im Jahr 2002 starben die Schwester der Königin, Prinzessin Margaret, und ihre Mutter. Queen Mum wurde 101 Jahre alt.

Netflix-Serie "The Crown" bekommt sechste Staffel

Experten erwarten noch eine monatelange Covid-19-Problematik. Das kann besonders für Krebspatienten, die oft eine immunschwächende Behandlung bekommen, sehr problematisch werden. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat dazu Ratschläge herausgegeben. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Informationsdienstes: “Krebspatienten, die eine immunsupprimierende Therapie erhalten oder aufgrund ihrer Krebserkrankung immunsupprimiert sind, sollten die empfohlenen Verhaltens- und Hygieneregeln besonders konsequent beachten. Dazu gehören unter anderem eine gute Händehygiene sowie der Abstand zu am Coronavirus Erkrankten. Experten empfehlen darüber hinaus, die Wohnung nur für die notwendigsten Erledigungen zu verlassen und auf jeden Fall Menschenansammlungen zu meiden. Die Patienten sollten Familie, Freunde oder Nachbarn um Unterstützung bitten, etwa wenn es um Einkäufe geht.” Auf der anderen Seite empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie Patienten, eine geplante Krebstherapie nicht zu verschieben. Nur wer ein erhöhtes Infektionsrisiko hat, zum Beispiel nach Kontakt mit einem am Coronavirus Erkrankten, sollte den Nutzen und das Risiko der geplanten Therapie zusammen mit den behandelnden Ärzten abwägen. Individuell kann dann über die Verschiebung der Therapie entschieden werden, so die DGHO. “Pauschale Empfehlungen lassen sich nicht geben. Patientinnen und Patienten sollten diese Fragen möglichst rasch und individuell mit ihrem behandelnden Arzt klären”, so Weg-Remers. Es gebe bei Krebs manchmal auch Erkrankungssituationen, in denen kein schnelles Handeln erforderlich ist und man zuwarten kann. In anderen Fällen ist eine zeitnahe Behandlung geboten, um beispielsweise Heilungschancen nicht zu gefährden.

Krebspatienten müssen besonders vorsichtig sein

Österreichs Eishockey-Ass Michael Grabner hat den Trainingsauftakt seiner Arizona Coyotes in der National Hockey League (NHL) angeschlagen verpasst. Wie der Club, der nach der Corona-Pause im Camp in Glendale (Arizona) die Übungseinheiten am Montag wiederaufnahm, informierte, fehlte der Kärntner Stürmer. Genauere Angaben gab es nicht, sein Zustand werde täglich evaluiert. Die NHL hat ihren Grunddurchgang wegen der Coronakrise abgebrochen und will direkt mit erweiterten Play-offs und 24 Teams weitermachen. Die Spiele werden am 1. August starten. Spielorte sollen die kanadischen Städte Edmonton und Toronto sein.

Angeschlagener Grabner verpasst Arizonas Trainingsauftakt