Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Merken
Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

„Um die gewohnte Infrastruktur aufrechthalten zu können, benötigen die Gemeinden nun dringend finanzielle Unterstützung. In der Ankündigung der Regierungsparteien wurde 1 Milliarde versprochen, es werden jedoch 2 Milliarden benötigt. Vor einem Investitionspaket muss den Städten und Gemeinden der Einnahmeentfall, insbesondere durch den Entfall der Kommunalsteuer, ausgeglichen werden.“, sagt Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer und fordert eine rasche Aufstockung. „Es ist davon auszugehen, dass durch die getroffenen Maßnahmen der Corona-Pandemie bis zu 20 % weniger Budget zur Verfügung stehen wird. Das sind dramatische Einbußen, die Investitionen unmöglich machen“, sind sich die SPÖ-Bürgermeister im Bezirk Wels-Land einig.

Für die SPÖ ist deshalb klar: Die Bundesregierung muss rasch handeln und den Kommunen 100 % des Ausfalls abgelten!

Bereits dreimal hat die SPÖ einen entsprechenden Antrag im Parlament eingebracht, um für eine rasche Abgeltung des Ausfalls der Gemeinden zu sorgen. ÖVP und Grüne haben bisher alle Anträge zu dem Thema abgelehnt. „Die Regierungsparteien zeigen bisher kein Verständnis für die Notsituation der Gemeinden und nehmen damit in Kauf, dass ihre Untätigkeit dramatische Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben.“ sagt Petra Wimmer. „Die Corona-Krise darf zu keiner Finanz-Krise für Städte und Gemeinden werden,“ appellieren die SPÖ-Bürgermeister aus Wels Land.

Um der Forderung nach einer raschen Hilfe für die Gemeinden mehr Nachdruck zu verleihen, hat die SPÖ eine Bürgerinitiative gestartet. „Wir fordern darin die 100-prozentige Abgeltung des finanziellen Ausfalls der Corona-Krise für Städte und Gemeinden zur Rettung der Gemeindeleistungen,“ beschreiben die Nationalrätinnen Petra Wimmer und Eva-Maria Holzleitner die Initiative der SPÖ.

Die parlamentarische Bürgerinitiative „Rettung der Gemeindeleistungen“ kann bis zum 31. Mai ausgedruckt, unterschrieben und an „GVV Österreich, Löwelstaße 18, 1010 Wien z.Hd. Martin Giefing“ geschickt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault hat seinen Helm, den er in der vergangenen Saison auf dem Weg zum zweiten Weltcup-Gesamtrang getragen hat, für einen guten Zweck versteigert. Der 29-Jährige verdoppelte laut seiner Notiz auf Twitter die erzielten 19.600 Euro, die Gesamtsumme soll als Unterstützung in der Coronavirus-Krise der Stiftung der französischen Krankenhäuser zugutekommen.

Helm versteigert

Nach der Absage der Osterfestspiele fallen nun auch die Salzburger Pfingstfestspiele den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronaviruspandemie zum Opfer. Wegen des heute von der Bundesregierung präsentierten Veranstaltungsverbots bis Ende Juni kann auch das für den 29. Mai bis 1. Juni geplante Festival nicht stattfinden. Die Festspielleitung kündigte für heute noch ein ausführlicheres Statement an.

Salzburger Pfingstfestspiele für 2020 abgesagt

Der Chef des Zentrums für Seuchenkontrolle in den USA, Robert Redfield,rechnet in dieser Woche mit dem Höhepunkt der Corona-Pandemie in den USA. “Wir nähern uns genau jetzt der Spitze“, sagte der Behördenleiter am Montag dem Sender NBC. “Du weißt, du warst auf dem Höhepunkt, wenn es am nächsten Tag weniger Fälle gibt.” In den USA sind nach Reuters-Zählung mittlerweile über 22.000 Menschen an Covid-19 gestorben, mehr als in jedem anderen Land der Welt. Am Sonntag starben 1.513 Menschen. Das war der geringste tägliche Zuwachs, seit am 6. April 1.309 Tote gezählt wurden. Besonders stark betroffen ist New York. Hier sind inzwischen mehr als 10.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Die US-Regierung erwägt, am 1. Mai erste Kontakt- und Bewegungseinschränkungen zu lockern.

US-Experte: Pandemie-Höhepunkt in den USA diese Woche

Die Regierung hat das Budget für die Kurzarbeit von 400 Mio. auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Dafür kam heute breites Lob von den Sozialpartnern. Arbeiterkammer, ÖGB, Industriellenvereinigung und WKÖ begrüßten die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Laut SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch ist auch die Milliarde wahrscheinlich noch zu wenig. Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken müssen, soll es zudem Überbrückungskredite geben. Damit soll gesichert werden, dass auch finanzschwache Firmen die Löhne vorfinanzieren können. Österreichische Banken seien bereit, unkomplizierte Überbrückungskredite zu gewähren, sagte Robert Zadrazil, stv. Obmann des Fachverbands Banken in der Wirtschaftskammer, im gemeinsamen Pressegespräch mit Blümel.

Breites Lob für Kurzarbeits-Milliarde