Rewe - Österreich-Chef sieht massiven Umbruch im Handel

Merken
Rewe - Österreich-Chef sieht massiven Umbruch im Handel

Die Coronakrise habe im Handel zu einem massiven Umbruch geführt, sagte Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti. Kunden- und Kaufverhalten hätten sich verändert, Digitalisierung und Regionalität einen drastischen Schubbekommen. Die Bestellungen im Billa-Onlineshop hätten sich verachtfacht, die Zahl der Click- und Collect-Stationen (online bestellen, vor Ort abholen) soll bis Jahresende auf 400 steigen.

Derzeit gibt es 130 solcher Abholstationen. “Wir sehen jetzt, dass sich solche Investitionen auszahlen”, sagte Haraszti. Die Nachfrage sei massiv gestiegen. Für Umbauten, Neubauten und den Ausbau des Onlinegeschäfts stehen Rewe in Österreich heuer 315 Mio. Euro zur Verfügung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Kolosseum in Rom ist nach rund drei Monaten Corona-Pause wieder für Besucher offen. “Nach 84 Tagen Schließung öffnet das Kolosseum, das Wahrzeichen Roms, wieder. Das ist ein Zeichen des Neubeginns und der Hoffnung für ganz Italien”, sagte Alfonsina Russo, Direktorin des archäologischen Parks, der das Kolosseum, den Palatin und das Forum Romanum umfasst. Das Kolosseum kann nur mit im Voraus gebuchten Tickets und unter strengen Gesundheitsvorschriften – etwa dem Fiebermessen am Eingang und mit Schutzmasken – besucht werden. Auch die Ausgrabungsstätten auf dem nahen Palatinhügel und die Tempelruinen auf dem Forum Romanum können wieder besichtigt werden. Die “Domus Aurea” des römischen Kaisers Nero, die auch zum archäologischen Park gehört, bleibt vorerst noch geschlossen.

Kolosseum in Rom öffnet nach 84 Tagen wieder

Heute Nacht werden wieder die Uhren umgestellt. Es geht wieder eine Stunde rückwärts – von 3:00 auf 2:00. Ein Abschaffen der Zeitumstellung wird in der EU übrigens schon länger diskutiert. Die Mehrheit ist dafür.

Aufpassen - Zeitumstellung!

China hat den in den USA geäußerten Verdacht zurückgewiesen, wonach das Coronavirus aus einem Labor der Millionenmetropole Wuhan stammen könnte. Der Pekinger Außenamtssprecher Zhao Lijian erklärte, es lägen keine Beweise vor, die dafür sprächen, dass das Virus in einem Labor hergestellt wurde oder von dort ausgetreten ist. Der Ursprung des Virus müsse von der Wissenschaft aufgeklärt werden. “Die Weltgesundheitsorganisation hat gesagt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass es in einem Labor hergestellt wurde”, so der Sprecher am Donnerstag: “Viele renommierte medizinische Experten haben auch bestätigt, dass die Behauptung, dass das Virus aus einem Labor ausgetreten ist, keine wissenschaftliche Grundlage hat.” Zuvor war US-Präsident Donald Trump bei der Pressekonferenz nach Berichten gefragt worden, wonach das neuartige Coronavirus womöglich aus einem chinesischen Labor stammte. Trump antwortete: “Das will ich nicht sagen, John. Aber ich werde Ihnen sagen, dass wir diese Geschichte immer öfter hören.” Seine Regierung untersuche sehr genau, was passiert sei. US-Außenminister Mike Pompeo sagte unmittelbar nach der Pressekonferenz im Sender Fox News auf eine entsprechende Frage, China sei Antworten in dieser Hinsicht schuldig geblieben. Der Sender verbreitet diese Theorie unter Verweis auf ungenannte Quellen. Experten gehen davon aus, dass das Virus von einem Tiermarkt in Wuhan stammt, wo auch die ersten Erkrankungen aufgetreten waren.

China weist Labor-Theorie Trumps zurück

Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen ab Mittwoch 14 Tage in Heimquarantäne verbringen. Ein entsprechender Erlass soll laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Mittwoch Früh verabschiedet werden und sofort gelten. Betroffen davon sind laut Anschober nahezu alle Einreisende aus europäischen Staaten – nämlich jene, für die es laut Außenministerium eine Reisewarnung gibt.

Ausland-Risikogebiet-Rückkehrer müssen in Quarantäne

Schokolade hat in der Osterzeit gewöhnlich Hochkonjunktur – heuer kommt den Herstellern jedoch die Coronavirus-Krise in die Quere. Die Einschränkungen im Handel und im Tourismus sowie ausfallende Familienfeste dürften den Umsätzen zusetzen. Der Online-Handel kann die Ausfälle nicht vollständig kompensieren.

Schokoladenhersteller sorgen sich ums Ostergeschäft

Das Land Tirol hat wegen eines offenbaren Ischgler Corona-Falles die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der Grund: Ein deutsches Medium, laut APA-Informationen das ZDF, informierte die Gemeinde Ischgl, dass in einem dortigen Betrieb schon Ende Februar ein positiver Fall bekannt gewesen sein soll. Der namentlich nicht genannte Betrieb soll den Fall jedoch nicht der Gesundheitsbehörde gemeldet haben.

Land befasst Staatsanwaltschaft mit Ischgler Fall