Riccardo Zoidl im WM-Aufgebot

Merken
Riccardo Zoidl im WM-Aufgebot

Aufgrund einer Änderung seines Rennkalenders in der Vorbereitung für den Giro d’Italia musste der 30-jährige Hermann Pernsteiner seine Teilnahme am Straßenrennen der UCI Weltmeisterschaften in Imola, welches am 27. September stattfinden wird, absagen. Für ihn rückt der zweifache Österreich-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl in den sechsköpfigen Kader nach.

“Ich freue mich sehr, die österreichischen Farben bei den Weltmeisterschaften zu vertreten”, erklärte der 32-jährige Profi, der 2020 für das oberösterreichische Kontinentalteam Felbermayr Simplon Wels fährt. “Es ist schön jetzt noch ein absolutes Highlight in dieser durch Corona so wackeligen Saison zu haben. Es ist ein superschwerer Kurs der in Imola wartet und mir gut entgegenkommt”, so Zoidl, der zuletzt 2013 und 2014 im WM-Straßenrennen im Einsatz war.

Im Februar gewann Zoidl eine Bergankunft bei der Antalya-Rundfahrt, wurde in seiner Karriere schon zweimal Österreichischer Meister auf der Straße. Der erfahrene Profi errang 2012 in Valkenburg im Einzelzeitfahren sein bestes WM-Ergebnis mit Rang 14. Zuletzt war er im Mannschaftszeitfahren 2018 in Innsbruck bei Weltmeisterschaften im Einsatz. “Die Form ist gut im Moment, als Vorbereitung werde ich jetzt noch zwei lange Einheiten in mein Training einbauen, aber viel Zeit bis Imola ist ja nicht mehr”, schilderte der Oberösterreicher.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Herren-Slalom-Cheftrainer Marko Pfeifer hat seine Athleten zum Training auf dem Rettenbachferner ob Sölden versammelt. “Da kommt Freude auf, tiefster Winter, blauer Himmel, super Piste hier, Tag für Tag”, sagte der Kärntner zu den Traumbedingungen. Freitag stand in der Früh erst einmal Abfahrtstraining auf dem Programm, ehe es für Marco Schwarz und Co. auf die kurzen Ski ging.

Slalom-Herren setzen in Sölden auch auf Speedtraining

Das stellte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit dem TV-Sender “Sport1” klar. “Das Abschiedsspiel hätten wir ihm geschenkt, wenn er seine Karriere hier beendet hätte”, betonte Rummenigge. David Alaba wird den deutschen Fußball-Meister nach 13 Jahren zu Saisonende nach Auslaufen seines Vertrages verlassen. Die Bayern hatten ihr letztes Angebot auf eine Vertragsverlängerung im November medienwirksam zurückgezogen. Das Verhältnis zu Alaba sei aber nach wie vor in Ordnung, betonte Rummenigge. “Als vor kurzem die Gerüchte um Real Madrid aufkamen, ist er auf einen Espresso zu mir ins Büro gekommen”, sagte der Bayern-Boss. Nun gilt nach Informationen der Kleinen Zeitung der FC Barcelona als Top-Kandidat.”Ich habe ihm gesagt, dass er bis zum letzten Tag beim FC Bayern seriös und fair behandelt wird und ich mir wünsche, dass bei seinem letzten Spiel für den FC Bayern wieder Zuschauer möglich sind. Denn wir wollen ihn vor den Fans verabschieden”, führte Rummenigge weiter aus. Sportlich ist Alaba bei den Münchnern weiter unumstritten. Auch beim 1:0 am Freitagabend in der Liga bei Hertha BSC Berlin agierte der 28-jährige Wiener als Abwehrchef. Die Bayern haben zehn Punkte Vorsprung auf Leipzig, das am Samstag bei Schalke gastiert.

David Alaba erhält kein Abschiedsspiel bei den Bayern

Heute Samstag fand das 2. Rennen der vom Österreichischen Radsportverband veranstalteten eCycling League Austria statt. Bei der virtuellen „Tour of Tewit Well“ in Yorkshire war ein 10,4 Kilometer langer Rundkurs dreimal zu absolvieren und insgesamt 600 Höhenmeter zu bewältigen. Das Team Felbermayr Simplon Wels war mit Radprofi Moran Vermeulen am Start, der das Rennen wieder zuhause auf der Walze vor dem Laptop radelnd absolvierte. Der 23jährige aus Ramsau attackierte in einem intensiven Rennen bei der letzten Steigung, fünf Fahrer konnten folgen. Im anschließend Zielsprint landete er mit einer Sekunde Rückstand auf dem 4. Platz und trat teilweise mit weit über 400 Watt in die Pedale. In der Gesamtwertung liegt er nach zwei von neun Rennen auf Platz 2. „Das war heute ein brutal schweres Rennen und eine ideale Generalprobe für die eCycling-WM am 9. Dezember“, betont Moran Vermeulen.

E-Cycling Liga

Die heutige 1. Etappe der Polen-Rundfahrt Dookola Mazowsza (UCI 2.2) über 168 Kilometer mit Start und Ziel in Teresin, an der die Welser Radprofis teilnehmen, musste nach einem schweren Unfall von einem Begleitmotorrad mit einem Begleitfahrzeug abgebrochen werden. Die Kollision ereignete sich rund 30 Kilometer vor dem Ziel, nach ersten Informationen wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. „Zum Unfallhergang ist derzeit nichts Näheres bekannt, das Rennen wurde sofort abgebrochen“, so Felbermayr-Rennsportleiter Andreas Grossek. Zum Unfallzeitpunkt lagen zwei Fahrer rund 3:30Minuten vor dem Peloton, das Team Felbermayr Simplon Wels war mit Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc, Ziga Groselj, Thomas Umhaller und Manuel Bosch am Start.

1.Etappe der Polen-Rundfahrt nach Kollision abgebrochen

Der 16.Gunskirchner Marktlauf ist bei den Schulen heiß begehrt. Und wurde heuer speziell für einen Athleten zum Heimsieg auf voller Linie.

Die Suche nach dem neuen Dominic Thiem! Während sich Österreichs Tennisstar Nummer 1 auf die US Open vorbereitete, gastierten die heimischen Nachwuchstalente vergangene Woche in Wels. Bei den Staatsmeisterschaften in gleich drei Alterskategorien. Genau dort wo bereits Thiem im Davis Cup seinen Schläger geschwungen hat.