Riccardo Zoidl sichert sich den ersten Saison 2.0 Sieg

Merken
Riccardo Zoidl sichert sich den ersten Saison 2.0 Sieg

Der Eferdinger Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr Simplon Wels sicherte sich heute beim Eintages-Rennen Pantel-Ennstal mit Ausseerland den ersten Platz. Platz drei belegt der Teamkollege Stephan Rabitsch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Wenn es einen starken Anstieg der Infektionen wegen Olympia geben sollte, dann macht es keinen Sinn, Olympia zu haben”, fügte der Spitzenpolitiker hinzu. Nikai betonte aber auch, dass erfolgreiche Sommerspiele für Japan wichtig und eine “große Chance” seien. Er wolle Olympia zu einem Erfolg machen. Die Organisatoren hatten zuletzt immer wieder eine Absage der bereits um ein Jahr verlegten Tokio-Spiele ausgeschlossen. Wegen der wieder steigenden Corona-Neuinfektionen in Japan wächst jedoch die Angst vor einer Ausbreitung des Virus durch Olympia. In Umfragen sprach sich eine klare Mehrheit der Japaner für eine Absage oder erneute Verschiebung der Spiele aus. Ausländischen Fans bleibt die Einreise nach Japan im Sommer verwehrt. Der für die Impfstoff-Verteilung zuständige Minister Taro Kono sagte nun, dass auch japanische Zuschauer ausgesperrt werden könnten. Die aktuelle Lage könne bedeuten, “dass es wahrscheinlich keine Zuschauer” in den Arenen geben werde. Die Spiele würden “deutlich anders” als frühere Auflagen sein. Die Organisatoren hatten eine Entscheidung über die Zulassung einheimischer Fans und die Stadionkapazitäten für diesen Monat angekündigt. Am Mittwoch hatten die Olympia-Macher den 100-Tage-Countdown bis zur Eröffnungsfeier am 23. Juli gestartet.

Japanischer Spitzenpolitiker: Olympia-Absage weiter möglich

Seit fünf Spielen ungeschlagen, punktgleich mit dem Tabellenführer. Der Saisonstart der Hertha der hätte kaum besser verlaufen können. Trotz Kaderumbau spielt die Elf von Trainer Markus Waldl um den Aufstieg mit. Am Wochenende zu Gast im Mauth -Stadion – die Ried Amateure.

Wie in der Formel-1-WM sollen auch in der Motorrad-WM zwei Rennen eines reformierten Saison-Kalenders auf dem Red Bull Ring in Spielberg stattfinden. In dem am Donnerstag veröffentlichten Plan mit 13 Rennen und dem Auftakt am 19. Juli in Jerez soll am 16. August der “Grand Prix von Österreich” und am 23. August der “Grand Prix der Steiermark” als viertes und fünftes Rennen gefahren werden. Auch in Jerez, in Misano und Valencia sind Doppel-Events angesetzt. In Valencia soll am 15. November auch das letzte der ausschließlich in Europa geplanten Rennen stattfinden. Für danach sind weitere Rennen in Übersee möglich. In der Moto-GP-Kategorie hat heuer wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Rennen stattgefunden. In der Moto2- und Moto3-Klasse wurde Anfang März beim Saisonstart in Katar gefahren.

Auch Motorrad-WM mit "Red Bull Ring"-Doppel in Spielberg

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat sich angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie gegen den baldigen Bau eines neuen Fußball-Nationalstadions ausgesprochen. “Ich will nicht sagen, dass das für immer tot ist. Aber es ist in der Must-be-Skala für alle Beteiligten ganz weit nach hinten gerückt. Im Augenblick ist das eine Utopie”, sagte Hacker dem “Standard”. Er habe diesbezüglich schon “sehr gescheite Diskussionen” mit ÖFB-Präsident Leo Windtner geführt. “Auch der ÖFB hat andere Schwerpunkte als das Stadion”, meinte der SPÖ-Politiker. Der ÖFB kämpft schon seit Jahren um die Errichtung eines neuen Stadions, das Hunderte Millionen Euro kosten würde. Das Ernst-Happel-Stadion gilt als veraltet, so können in der Arena im Prater etwa keine Europacup-Finali mehr ausgetragen werden.

Hacker: Neues Nationalstadion "im Augenblick Utopie"

Schnelle Bälle, coole Profis und volle Action erwartet die Besucher beim Tischtennis-Bundesligaspiel am Samstag, 14. März, 13.30 Uhr im max.center Wels.

Tischtennis-Bundesliga im max.center

Pünktlich mit Ende des Transferfensters präsentiert der Regionalligist FC Wels einen echten Top-Neuzugang. Abwehrspieler Michael Schimpelsberger. Der 29-jährige wurde bekannt beim SK Rapid, wechselte von dort nach Holland zum FC Twente Enschede, wo er einen Champions League Kurzeinsatz absolvieren durfte. Seit dem Herbst war der Verteidiger auf Vereinssuche.

CL-Erfahrung für den FC Wels