Riccardo Zoidl wird wieder Papa

Merken
Riccardo Zoidl wird wieder Papa

Nachwuchs im Hause Zoidl! Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport, noch vor der Corona-Krise konnte er heuer im Februar die Königsetappe der Tour of Antalya gewinnen und stellte damit einmal mehr seine große Klasse unter Beweis. Seit März 2020 sind aber leider alle Rennen abgesagt und seither trainiert der 32jährige Radprofi von zu Hause aus und spult in seiner Heimat tausende Trainingskilometer ab. Jetzt gibt es aus dem Hause Zoidl sehr erfreuliche Nachrichten: Der in Eferding wohnhafte Radprofi und seine Lebensgefährtin erwarten erneut Nachwuchs, die beiden werden Eltern von Zwillingen. Die Freude darüber ist riesengroß, das Paar hat bereits eine gemeinsame dreieinhalbjährige Tochter Anna.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat) im Talk.

Der Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno lobt den deutsch-französischen Vorschlag für einen 500 Milliarden Euro schweren europäischen Wiederaufbaufonds als “gute Nachricht für Europa”.

"Vorschlag wäre ein großer Schritt hin zu einer Fiskalunion"

EU-Finanzminister beraten am Nachmittag zu wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Die erzwungenen Eindämmungsmaßnahmen brächten Europas Volkswirtschaften “in kriegsähnliche Zeiten”, sagt Eurogruppen-Chef Mario Centeno. Die EU-Kommission rechnet bereits damit, dass die europäische Wirtschaft heuer wegen der Corona-Krise schrumpfen wird. Mehrere EU-Länder haben Milliardenprogramme angekündigt, um sich gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise zu stemmen und Unternehmenspleiten zu verhindern.

Eurogruppen-Chef sieht krisenähnliche Zustände

Sie mähen den Rasen, saugen den Schmutz, helfen in der Industrie gleichermaßen wie in der Pflege. Roboter. Und in Wels helfen sie auch bei schwierigen Operationen. Wie im Klinikum. Wo der Da Vinci Roboter unter anderem in der Urologie zum Einsatz kommt.