Riccardo Zoidl wird wieder Papa

Merken
Riccardo Zoidl wird wieder Papa

Nachwuchs im Hause Zoidl! Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport, noch vor der Corona-Krise konnte er heuer im Februar die Königsetappe der Tour of Antalya gewinnen und stellte damit einmal mehr seine große Klasse unter Beweis. Seit März 2020 sind aber leider alle Rennen abgesagt und seither trainiert der 32jährige Radprofi von zu Hause aus und spult in seiner Heimat tausende Trainingskilometer ab. Jetzt gibt es aus dem Hause Zoidl sehr erfreuliche Nachrichten: Der in Eferding wohnhafte Radprofi und seine Lebensgefährtin erwarten erneut Nachwuchs, die beiden werden Eltern von Zwillingen. Die Freude darüber ist riesengroß, das Paar hat bereits eine gemeinsame dreieinhalbjährige Tochter Anna.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die französische Fluggesellschaft Air France will bis Ende Juni schrittweise wieder mehr Flüge anbieten. Dies gelte vorbehaltlich der Aufhebung der Reisebeschränkungen, teilte die Airline mit. Dabei sollen die Zahl der Frequenzen und Ziele, insbesondere nach Frankreich, in die französischen Überseegebiete und innerhalb Europas schrittweise erhöht werden. Von Paris aus sollen demnach auch Ziele in Deutschland angeflogen werden – das sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und München. London, Wien, Madrid oder Mailand sind ebenfalls im Flugplan, der täglich aktualisiert werden soll.

Air France erhöht bis Ende Juni schrittweise Zahl der Flüge

Die erste Lockerung der Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie in Österreich wird nun auch die Spitäler und Arztpraxen einbeziehen. Krankenhäuser sollen schrittweise wieder geöffnet werden. Auch Arztpraxen sollen langsam in einen “Normalbetrieb” übergehen, kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Freitag an. Die Kulturszene muss sich indes in punkto Großevents gedulden. Das bereits bis Ende Juni geltende Veranstaltungsverbot wurde für Veranstaltungen wie Stadtfeste oder Musikfestivals, bei denen viele Menschen stehend auf engem Raum zusammenkommen, bis 31. August verlängert. Eine konkrete Zahl, die eine Großveranstaltung definiere, wollte Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler (Grüne) am Freitag dabei nicht nennen. Dies hänge von der Möglichkeit der Veranstalter ab, die Schutzmaßnahmen und Abstandsregelungen zu gewährleisten.

Anschober: "Noch länger keine Normalsituation"

Das britische Parlament hat am Mittwoch ein Notstandsgesetz für die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie verabschiedet. Das Gesetz verleiht der Regierung und den Behörden unter anderem Vollmachten, um die beschlossenen Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Geschäften und anderen Gebäuden notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchzusetzen.

Großbritannien beschließt Notstandsgesetz

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

“Ich würde gerne alle Sportarten zurück haben können”, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Interview der “New York Times”. “Aber als ein Gesundheitsbeamter, Arzt und Wissenschafter muss ich jetzt sagen, wenn man sich das Land anschaut, sind wir dazu noch nicht bereit.” Die großen Sport-Ligen sind entweder seit Mitte März unterbrochen oder haben ihren Saisonstart verschoben. Einzige Ausnahme ist die NFL, die erst im September beginnt, aber zumindest die Saisonvorbereitung anders gestalten muss als üblich.

USA laut Trump-Berater nicht bereit für Profisport

Die “Neue Zürcher Zeitung” attestiert Bundeskanzler Sebastian Kurz“autoritäre Züge” in seiner Politik zur Bewältigung der Coronakrise. Die Grünen als Koalitionspartner habe der ÖVP-Chef an die Wand gedrückt, schrieb das renommierte Blatt am Sonntag. Unter dem Titel “Schau auf mich” heißt es, Österreich sei “sehr gut durch die erste Phase der Pandemie gekommen”. “Schneller, besser, schlauer als die anderen in Europa”hätten Kurz und die Bundesregierung Österreich durch die Pandemie lotsen wollen.

"NZZ" attestiert Kurz "autoritäre Züge"