Richard Lugner nach Sturz schwer verletzt im Krankenhaus

Merken
Richard Lugner nach Sturz schwer verletzt im Krankenhaus

Richard Lugner liegt nach einem Sturz schwer verletzt im Krankenhaus. Der 87-Jährige hat sich die Oberschenkelgelenkskapsel gebrochen und muss nun zumindest ein Monat im Spitalsbett bleiben. Auf Besucher muss er coronabedingt auch verzichten. “Es geht mir nicht so aufregend gut”, sagte er am Dienstag der APA.

Der Unfall passierte bereits am Freitag, seitdem befindet sich der Baumeister im Spital. Er war zu Hause auf dem Weg zur Toilette am zuvor von seiner Haushälterin gewischten Boden ausgerutscht und “voll aufs Becken gefallen”. Eine Operation wurde verschoben, nun wird versucht, dass die Kapsel selbst zusammenwächst. “Ich muss ein Monat still liegen und darf nicht mal aufs Klo gehen”, berichtete Lugner telefonisch vom Krankenbett.

Seine Tochter darf “hie und da kommen, mehr ist nicht erlaubt”. Zumindest via Handy ist er für sein Umfeld erreichbar. “Ich versuche, alle möglichen Sachen zu tun, dass ich bei Kräften bleibe”, sagte der 87-Jährige.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem neuen Ausbruch des Coronavirus auf einem Pekinger Großmarkt bleibt die Lage in der chinesischen Hauptstadt angespannt. Wie die Gesundheitskommission am Mittwoch berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. Damit gibt es seit vergangenem Donnerstag bereits 137 bestätigte Infektionen in der 20-Millionen-Metropole. Als Reaktion auf den Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wird. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Wie der Staatssender CGTN berichtete, strichen Airlines mindestens 850 Flüge. Bewohner aus Gegenden von Peking, in denen das Risiko als “mittel” oder “hoch” eingestuft wurde, dürften die Stadt nicht mehr verlassen, um zu verhindern, dass sich der neue Ausbruch auf andere Teile des Landes ausweitet. Auch alle anderen Pekinger dürfen nur noch Reisen, wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen können. Auch die Schulen wurden wieder geschlossen. Bereits in den vergangen Tagen hatten die Behörden damit begonnen, mehrere Nachbarschaften komplett abzuschotten. In der ganzen Stadt wurden Kontrollen wie etwa Fiebermessen wieder verschärft. Der Xinfadi-Markt lieferte vor seiner Schließung rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts für die Metropole. Der Direktor des Marktes sowie zwei Beamte der Pekinger Lokalregierung mussten infolge des Ausbruchs ihre Posten räumen. Neben Peking meldete die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag zwei weitere lokale Infektionen in den Provinzen Hebei und Zhejiang. Zudem wurden elf “importierte” Fälle bei Reisenden registriert, die nach China zurückkehrten. Die weltweite Coronavirus-Pandemie hatte 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ihren Ursprung. Bereits seit Wochen wurden landesweit jedoch kaum noch neue Fälle registriert, weshalb es in China die Hoffnung gab, das Virus besiegt zu haben.

Lage in Peking nach erneutem Corona-Ausbruch angespannt

Der japanische Autobauer Nissan erwägt laut der Nachrichtenagentur Kyodo den Abbau von 20.000 Arbeitsplätzen. Die Jobstreichungen sollen vorwiegend in Europa und den Entwicklungsländern erfolgen. Kommende Woche wolle Nissan seine aktualisierte mittelfristige Strategie präsentieren. Der Konzern kämpft wie andere Hersteller auch im Zuge der Coronakrise mit einem starken Rückgang der Autonachfrage.

Nissan will weltweit 20.000 Jobs streichen

In China ist die Zahl “importierter Fälle” mit dem Coronavirus erneut gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, wurden 55 weitere Erkrankungen bei eingereisten Menschen nachgewiesen. Insgesamt zählt China damit knapp 600 solcher Fälle. Aus Angst vor einer zweiten Infektionswelle hatte die Volksrepublik angekündigt, Ausländer zunächst nicht mehr einreisen zu lassen.

Keine Einreise mehr nach China

Happy Birthday, Ringo Starr! Richard Starkey, wie er bürgerlich heißt, wurde am 7. Juli 1940 in einem rauen Arbeiterbezrik in Liverpool geboren. Wie die Karriere von Ringo Starr wohl verlaufen wäre, wenn er im August 1962 “Nein” gesagt hätte? Sicher wäre er als Musiker nie so erfolgreich gewesen, hätte er das Angebot vonJohn Lennon, Paul McCartney und George Harrison abgelehnt, Nachfolger des gefeuerten Schlagzeugers Pete Best zu werden. Zum Glück für Ringo entschied er sich für die Beatles. Am heutigen 7. Juli wird er 80 Jahre alt. Richard Starkey wurde am 7. Juli 1940 als Einzelkind in Liverpool geboren. Er wuchs im rauen Arbeiterbezirk Dingle auf. Der kleine Richy träumte in der Hafenstadt von einer Karriere als Seefahrer. Zwei schwere Krankheiten prägten seine Kindheit. Im Grundschulalter überstand er eine Bauchfellentzündung. Mit 13 Jahren erkrankte er an Tuberkulose und musste zwei Jahre im Krankenhaus verbringen. In dieser Zeit soll er seine Leidenschaft fürs Trommeln entdeckt haben. “Wollte immer nur Schlagzeuger sein” Ende der 50er-Jahre etablierte er sich als Schlagzeuger in Liverpools Skiffle- und Rock’n’Roll-Szene und spielte mit verschiedenen Bands. Damals galt er vielen als bester Schlagzeuger der Region. Er habe immer nur ein Schlagzeuger sein wollen, sagte Ringo Starr später oft in Interviews, das habe ihm im Blut gelegen. Den Namen Ringo bekam er, weil er Schmuck mochte und viele Ringe an der Hand trug. Seine drei späteren Bandkollegen lernte er in Hamburg kennen, wo er im Kaiserkeller nahe der Reeperbahn mit Rory Storm And The Hurricanesauftrat – wie die Beatles. In Hamburg musizierte er bei einigen Gelegenheiten schon gemeinsam mit den Beatles. Und die bekamen den Eindruck, dass Ringo besser zu ihnen passen würde als Pete Best. Zurück in Liverpool sprang Starr auf Anfrage von Beatles-Manager Brian Epstein mehrfach für den verhinderten Best ein, bis er im August 1962 festes Mitglied der Band wurde. Auch Produzent George Martin soll sich dafür ausgesprochen haben. Fans reagierten anfangs verärgert. Nach einem Auftritt im berühmten Cavern Club protestierten Best-Anhänger gegen Ringo und wurden sogar handgreiflich. George Harrison soll dabei ein blaues Auge kassiert haben. Beatlemania brauch aus Der Ärger war schnell vergessen, und ein Jahr später brach erst in Großbritannien und dann weltweit die Beatlemania aus. John, Paul, George und Ringo wurden rund um den Globus zu Superstars. Während ihres rund zehnjährigen aktiven Bestehens prägten die Beatles wie kaum eine andere Band die Musikgeschichte und tun es bis heute. Starr trommelte nicht nur. Er sang mit seinem markanten, etwas flachen und nasalen Bariton auf fast jedem Album einen Song als Leadsänger. Launige Nummern wie “Yellow Submarine” (auf “Revolver”, 1966), “With a Little Help from My Friends” (“Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band”, 1967) und “Octopus’s Garden” (“Abbey Road”, 1969) sind heute Kult, obwohl er nie ein brillanter Sänger war. “Bester Schlagzeuger der Beatles” Sogar für sein Schlagzeugspiel wurde der älteste Beatle kritisiert. Ein britischer Komiker scherzte Anfang der 80er-Jahre: “Ringo ist nicht der beste Schlagzeuger der Welt. Er ist nicht mal der beste Schlagzeuger der Beatles.” Der Witz verfolgt den Musiker bis heute. “Ich hatte nie ein Problem damit”, sagte er allerdings im BBC-Interview über die Kritik. “Das hat mir zwar nicht gefallen, aber deswegen hab ich doch nicht aufgehört so zu spielen, wie ich spiele.” Einige halten ihn für überbewertet, andere für einen genialen Taktgeber mit viel Gefühl. Fakt ist: Als Mitglied der Fab Four wurde Ringo Starr unsterblich.Nach der Trennung der Beatles begann er eine Solokarriere, deren Höhepunkt das Album “Ringo” (1973) war. Neben Stars wie Nilsson, T. Rex-Frontmann Marc Bolan und Soulsänger Billy Preston wirkten auch die anderen Ex-Beatles als Gastmusiker daran mit. Die Singles “Photograph” und “You’re Sixteen” wurden Nummer-eins-Hits in den USA. Privat fand Ringo Starr sein Glück mit seiner zweiten Frau Barbara Bach. Das Model und Ex-Bond-Girl (“Der Spion, der mich liebte”) lernte er beim Dreh der Slapstick-Komödie “Caveman – Der aus der Höhle kam” (1981) kennen. Die Ehe hält bis heute. Alkohol- und Drogenprobleme Starrs musikalische Karriere hingegen bekam Ende der 70er-Jahre einen Knick. Die Alben “Ringo The 4th” (1977), “Bad Boy” (1978) und “Stop And Smell The Roses” (1981) wurden kommerzielle Flops. Dazu kamen private Dramen. Starr überlebte einen schweren Autounfall, musste den Tod von John Lennon verkraften, und sein enormer Alkohol- und Drogenkonsum geriet zunehmend außer Kontrolle. Ende der 80er-Jahre machten Bach und er gemeinsam eine Entziehungskur. “Am Anfang hatte ich Angst”, sagte Starr im vergangenen Jahr dem Magazin “Rolling Stone”. “Ich wusste nicht, wie man irgendwas macht, wenn man nicht betrunken ist, soweit war es gekommen.” Seit über 30 Jahren ist das Paar trocken und lebt gesund. Nach dem Entzug gründete Ringo seine All-Starr Band, mit der er bis heute in wechselnder Besetzung tourt. Sänger und Musiker wie Steve Lukather (Toto), Gregg Rolie (Santana/Journey) oder Peter Frampton spielen mit Ringo seine Solo- und Beatles-Songs, performen aber auch ihre eigenen Hits. Das Publikum bei den stimmungsvollen Konzerten besteht aus mehreren Generationen. Zwischen den Liedern feiern die Fans den Kultmusiker mit “Ringo! Ringo!”-Rufen. “Peace & Love” Die Sonnenbrille und das Peace-Zeichen sind mit den Jahren zum Markenzeichen des charismatischen Musikers geworden. “Peace & Love” lautet sein Motto, mit dem er Leute begrüßt und seine Botschaften in sozialen Medien versieht. Er scheint mit sich im Reinen zu sein. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Ringo Starr sein 20. Album mit dem Titel “What’s My Name”. Mit 80 Jahren ist die nächste Tour, die eigentlich in diesem Jahr hätte stattfinden sollen, längst für 2021 geplant. Der Brite, der sich seit dem Ritterschlag durch Prinz William im Jahr 2018 Sir Richard Starkey nennen darf, erfreut sich offenbar bester Gesundheit. “Brokkoli und Fitnesstraining”, sei das Rezept, scherzte er im Interview für die “Hard Rock Café”-Kette. Zum Glück traf Ringo Starr 1962 die richtige Entscheidung, ohne auch nur im Geringsten ahnen zu können, wozu das führen würde. “Ich habe nie wirklich etwas dafür getan, um das zu erreichen, was daraus geworden ist. Es ist einfach entstanden”, sagte er ganz bescheiden. “Ich habe nichts getan, außer, dass ich ‘Ja’ gesagt habe.”

Ex-Beatle Ringo Starr wird heute 80 Jahre alt

Serena Williams hat das 31. Duell mit ihrer Schwester Venus für sich entschieden. Im Achtelfinale des WTA-Turniers der Tennis-Damen in Lexington gelang der an Nummer 1 gesetzten Serena am Donnerstag ein 3:6, 6:3, 6:4 gegen ihre 40-jährige Schwester Venus. In der 22 Jahre anhaltenden Rivalität der beiden Williams-Schwestern hat die 38-jährige Serena nun mit 19:12 Siegen die Nase vorn. Im Viertelfinale des erst zweiten Turniers der WTA-Tour nach langer Corona-Pause trifft Serena Williams nun auf die Siegerin des Duells zwischen Shelby Rogers (USA) und Leylah Fernandez (Kanada). Das mit 202.000 Dollar dotierte Turnier in Lexington dient als Vorbereitung auf die US Open, die am 31. August beginnen sollen.

Serena gewann 31. Spiel der Williams-Schwestern gegen Venus