Rihanna hatte Angst, ihr legendäres Pizza-Kleid sei "zu viel"

Merken
Rihanna hatte Angst, ihr legendäres Pizza-Kleid sei "zu viel"

Es ist neben Lady Gagas Fleischkleid wahrscheinlich eines der legendärsten Popstar-Outfits der letzten zehn Jahre: Auf der Met Gala 2015 schritt Rihanna in einem opulenten, kanariengelben Mantel-Kleid über den roten Teppich – und schrieb damit nicht nur Mode-, sondern auch Meme-Geschichte. Dabei hätten wir den Look um ein Haar gar nicht zu sehen bekommen, wie Rihanna jetzt verrät. Im Video-Interview mit “Access Hollywood” erinnert sie sich an die besagte Met Gala – und daran, wie sie befürchtete, overdressed zu sein. “Ich hatte solche Angst, aus dem Auto zu steigen. Wir sind am roten Teppich vorbeigefahren und alles was ich sah, waren gewöhnliche Abendkleider. Ich dachte nur: ‘Oh, mein Gott. Ich bin ein Clown. Die Leute werden mich auslachen. Es ist zu viel.'” Nachdem sie dreimal um den Block gefahren waren, habe sie schließlich all ihren Mut zusammengenommen, und sei ausgestiegen – der Rest ist Geschichte. Am nächsten Tag wurde das Internet von zahlreichen Memes geflutet, die die pompöse Schleppe des grellen Outfits als Pizzaboden oder Omelett interpretierten. “Ich bereue es nicht”, lacht Rihanna. Das Thema der Met Gala 2015 lautete “China: Through the Looking Glass”. Immer wieder werden prominenten BesucherInnen des Events dafür kritisiert, das Motto nicht ernstzunehmen und stattdessen in stinknormaler Abendkleidung aufzukreuzen. Rihanna gehört zum Glück nicht dazu.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit mehr als hundert Tagen sind in Österreich wieder alle Plasma-Spendezentren geöffnet – nach vorübergehender Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie. Ihre Auslastung liegt aktuell allerdings weit unter hundert Prozent. Das könnte die Produktion potenziell lebenswichtiger Medikamente gefährden, stellte der Verband der pharmazeutischen Industrie (Pharmig) am Montag in einer Aussendung fest. “Wird kein oder zu wenig Plasma gespendet, gefährdet das die Versorgung Kranker mit dringend benötigten Arzneimitteln. Denn Blutplasma wird gerade jetzt in Zeiten des Coronavirus dringend benötigt, um lebensrettende oder lebenserhaltende Medikamente für Patientinnen und Patienten in Österreich herstellen zu können”, appellierte Alexander Herzog, Generalsekretär des Verbandes die Bevölkerung. Da Plasmapräparate nicht synthetisch erzeugt werden können, ist Spenderplasma nicht ersetzbar. “Wenn die Bevölkerung den Plasma-Spendezentren weiterhin fernbleibt, laufen wir Gefahr, in einem halben Jahr einen Engpass bei Arzneimitteln aus Blutplasma zu haben”, wurde Herzog in der Aussendung zitiert. Durch die Pandemie verzeichneten lokale Spendezentren einen starken Rückgang bei Spenden, der teilweise sogar bei 50 Prozent liege hieß es. Jedes Jahr werden bis zu 500.000 Liter Blutplasma in Österreich zu Arzneimitteln verarbeitet. Das können Antikörper-Präparate genauso sein wie Fibrinkleber für die Chirurgie oder Blutgerinnungsfaktoren etc. Der Herstellungsprozess vom Zeitpunkt der Plasmaspende bis zum fertigen Plasmapräparat kann zwischen sieben und zwölf Monaten dauern, was kontinuierliches Sammeln von Blutplasma essenziell macht. Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, hat die Europäische Kommission die Mitgliedsstaaten der EU um Unterstützung bei der Aufstockung von Blutplasma-Beständen gebeten. Auch die Österreichische Ärztekammer hat dazu aufgerufen, Blutplasma zu spenden. Insbesondere wiedergenesene Covid-19-Patienten wurden zur Spende von Blutplasma gebeten, weil die darin enthaltenen Antikörper bei Erkrankten eingesetzt werden. Darüber hinaus haben sich Plasma-Spendeinstitutionen und Hersteller von Plasma-Medikamenten auf supranationaler Ebene zu einer Allianz zusammengeschlossen, um gemeinsam die Entwicklung eines markenunabhängigen Anti-SARS-CoV-2-Hyperimmunglobulin-Medikaments zu beschleunigen. Zum Plasmaspenden sind in Österreich alle Menschen ab einem Alter von 18 Jahren zugelassen. Sie müssen sich gesund fühlen und telefonisch einen Spende-Termin beim nächstgelegenen Plasmazentrum vereinbaren.

Corona: Arzneiproduktion leidet unter weniger Plasmaspender

7.697 Menschen sind Samstagfrüh (8.00 Uhr) in Österreich mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Das bedeutet im 24-Stunden-Vergleich einen Anstieg um 835 Fälle bzw. 10,56 Prozent. Das ist das geringste prozentuelle Plus in den vergangenen zwei Wochen. Bestätigte Todesfälle durch Covid-19 gab es 68, das sind um zehn (rund 17 Prozent) mehr als Freitagfrüh. Bisher wurden 42.750 Tests durchgeführt.

Bisher 7.697 Erkrankte und 68 Todesopfer in Österreich

Für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an Schulen nach Ende des Lockdowns plant die Wiener Bildungsdirektion Ausweichquartiere in derzeit leerstehenden Hotels. Im Rahmen der Aktion “Das fliegende Arbeitszimmer” sollen Schulen freie Konferenz- und Seminarräume in ausgewählten Hotels der Accor-Gruppe nutzen, die sichere Bedingungen für den Unterricht und die Betreuung von Schülerinnen und Schülern bieten. Vorgesehen und geplant ist die Aktion für Bundesschulen, für die Pflichtschulen ist die Magistratsabteilung 56 der Stadt Wien zuständig. Bildungsminister Heinz Faßmann rief laut “Wiener Zeitung” per Brief zuletzt österreichweit Schulleiter und Bürgermeister dazu auf, zusätzliche Räumlichkeiten zu prüfen, um einen “Regelschulbetrieb im Präsenzunterricht so ‘corona-sicher’ wie möglichabhalten zu können”. Ob bereits ab 7. Dezember der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden kann, ließ Faßmann am Freitag offen. Kommenden Mittwoch soll der genaue Plan präsentiert werden, bis dahin werde es noch Gespräche geben. Kostenlose Hotel-Apartments für Home Schooling Für Home Schooling und Sicheres Lernen bietet das Wiener Adagio-Hotelschon jetzt kostenlos Räumlichkeiten für Familien an. Gemeinsam mit der Bildungsdirektion und dem Startup “Book Your Room” können über eine Website Studios und Apartments im Adagio-Hotel gebucht werden, um dort sicher und ungestört lernen zu können. Das Angebot soll besonders jene Kinder und Familien unterstützen, die zu Hause nicht über ausreichend Platz oder eine entsprechende Internetverbindung verfügen. Ausgerüstet sind die zwischen 25 und 40 Quadratmeter großen Studios und Apartments mit einem Schreibtisch, kostenlosem WLAN, Steckdosen, einer Küche mit Wasserkessel und Geschirr sowie einem WC und einem Sofa. “Ich war überrascht und überwältigt, als ich heute früh in meine E-Mails geschaut habe und schon einige Buchungen für die kommenden Tage, kurz nach der Freischaltung des Online-Buchungsportals, bekommen habe”, sagt Martina Richard, Geschäftsführerin des Adagio-Hotels in Wien am Freitag. “Es ist uns ein persönliches Bedürfnis, in den schwierigen Zeiten zusammenzurücken und zu helfen. Als verantwortungsvolles Unternehmen wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten die Gesellschaft und vor allem die lokale Gemeinschaft in Wien in diesen schwierigen Zeiten unterstützen“, so Richard.

Wien plant Schulunterricht in Hotels

Der Chef des Zentrums für Seuchenkontrolle in den USA, Robert Redfield,rechnet in dieser Woche mit dem Höhepunkt der Corona-Pandemie in den USA. “Wir nähern uns genau jetzt der Spitze“, sagte der Behördenleiter am Montag dem Sender NBC. “Du weißt, du warst auf dem Höhepunkt, wenn es am nächsten Tag weniger Fälle gibt.” In den USA sind nach Reuters-Zählung mittlerweile über 22.000 Menschen an Covid-19 gestorben, mehr als in jedem anderen Land der Welt. Am Sonntag starben 1.513 Menschen. Das war der geringste tägliche Zuwachs, seit am 6. April 1.309 Tote gezählt wurden. Besonders stark betroffen ist New York. Hier sind inzwischen mehr als 10.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Die US-Regierung erwägt, am 1. Mai erste Kontakt- und Bewegungseinschränkungen zu lockern.

US-Experte: Pandemie-Höhepunkt in den USA diese Woche

Trotz der Corona-Pandemie werden die Sternsinger im kommenden Jänner von Haus und Haus ziehen – allerdings mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. So verbreiten Caspar, Melchior und Balthasar ihre Botschaften diesmal mit Mund-Nasen-Schutz und zumindest einem Meter Abstand. Die eingenommenen Spenden gehen auch diesmal wieder an rund 500 Hilfsprojekte, wie beispielsweise an vom Klimawandel betroffene Bauernfamilien in Südindien. “Ein Hausbesuch ist auch in der aktuellen Situation möglich, aber nur unter der Berücksichtigung von drei Regeln”, sagte Martin Hohl, Vorsitzender der Katholischen Jungschar im Gespräch mit der APA. Neben dem verpflichtenden Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und dem generellen Betretungsverbot von Wohnungen ist ein Sicherheitsabstand zwischen allen Personen von mindestens einem Meter einzuhalten. “Der Mund-Nasen-Schutz darf im Freien abgenommen werden, wenn ein Abstand von zwei Metern eingehalten werden kann”, lautet die Ausnahme von einer Regel. Neben den gewohnten Hausbesuchen der Sternsinger kann der Segen auch per Post oder neuerdings in digitaler Form bekommen werden. “Über unsere Website gibt es die Möglichkeit, sich die Sternsinger direkt ins Haus zu holen”, sagte Hohl. Ab Weihnachten sei die Vorbestellung, auch eines personalisierten Segens, möglich. Natürlich werde laut Hohl auch im Internet um eine freie Spende gebeten. Mehr Spenden In diesem Bereich gab es bereits vor der Corona-Pandemie einen starken Aufschwung, wie einer Presseaussendung der Dreikönigsaktion zu entnehmen ist. Während 2019 über das Internet rund 63.600 Euro gespendet wurden, waren es 2020 schon 73.500 Euro. Durch die aktuelle Situation werde heuer ein noch stärkerer Anstieg erwartet. Insgesamt wurden 2020 übrigens knapp 18,5 Millionen Euro gesammelt. Ein Teil der Spenden von 2021 wird an Familien in Südindien gehen, die sehr mit dem voranschreitenden Klimawandel zu kämpfen haben. “Dort werden Kleinbauern und Kleinbäuerinnen dabei unterstützt von Reis auf Hirse umzusteigen – weil Hirse deutlich klimaresistenter ist”, sagte Hohl. Daneben gebe es jährlich rund 500 weitere Hilfsprojekte, für die die rund 85.000 Sternsinger mit ihren Segnungen um Spenden bitten.

Sternsinger mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz unterwegs

Ein Serienunfall mit fünf bis sechs Fahrzeugen im dichten Ausflugs- und Urlauberverkehr auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) hat am Samstag für massive Staus gesorgt.

Serienunfall im Ausflugs- und Urlauberverkehr auf Westautobahn bei Eberstalzell