Rockband-Gründer Spencer Davis gestorben

Merken
Rockband-Gründer Spencer Davis gestorben

Der Rockmusiker Spencer Davis ist tot. Der Gründer der Spencer Davis Group sei am Montag im Alter von 81 Jahren im Krankenhaus gestorben, sagte sein Manager Bob Birk am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in New York. Davis sei dort wegen einer Lungenentzündung behandelt worden. “Er war ein hochmoralischer, sehr talentierter, gutmütiger, extrem intelligenter, großzügiger Mann.” Er hinterlasse seine Partnerin June und drei erwachsene Kinder.

Der 1939 in Wales geborene Davis hatte in den 60er Jahren die nach ihm benannte Band gegründet, die bald mit Songs wie “Keep On Running” und “Somebody Help Me” Erfolge feiern konnte. In den 70er-Jahren zog Davis nach Kalifornien, nahm später Solo-Alben auf, arbeitete mit anderen Musikern zusammen und tourte um die Welt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Selbst die Coronapandemie kann Dionne Warwick nicht aufhalten. Zwar musste die US-Sängerin ihre Tour – angekündigt als die letzte – auf kommendes Jahr verschieben und ihre regelmäßigen Auftritte in Las Vegas zunächst absagen. Doch die Musikerin, die am 12. Dezember 80 Jahre alt wird, verlegte ihre Shows kurzerhand ins Internet, gibt Konzerte per Livestream und Interviews per Instagram. Warwick, die im Vorjahr noch zwei Alben veröffentlicht hat und bei den Grammys für ihr Lebenswerk geehrt wurde, gilt als fleißig, eigensinnig, stur und willensstark – “ein harter Knochen mit einer Stimme aus Gold”, wie die britische Zeitung “Telegraph” einmal schrieb. So hat sich die Musikerin eine erfolgreiche Weltkarriere erarbeitet: Zahlreiche Grammys und andere Auszeichnungen, Dutzende längst zu Klassikern gewordene Hits wie “I Say a Little Prayer”, “I’ll Never Fall in Love Again” oder “That’s What Friends Are For” und mehr als 100 Millionen verkaufte Alben. Eine Familie von Gospelsängern Geboren wurde Warwick am 12. Dezember 1940 in East Orange, einem Vorort von New York im Bundesstaat New Jersey, in eine Familie von Gospelsängern hinein. Ihre Kindheit sei “wundervoll” gewesen, sagte Warwick jüngst dem “Guardian”. “Jede Familie kannte wie selbstverständlich jede andere Familie.” Mit ihrer Schwester, Mutter und Tante sang sie im Chor. Ihre jüngere Schwester Dee Dee wurde später ebenfalls eine bekannte Soulmusikerin. Die 2012 mit nur 48 Jahren gestorbene Sängerin Whitney Houston war eine Cousine und für Warwick wie “das kleine Mädchen, das ich nie hatte”. Kurz bevor Houston tot in einer Badewanne in einem Hotel in Beverly Hills gefunden wurde, ertrunken nach zu viel Alkohol und Drogen, habe sie noch mit ihr telefoniert, erzählte Warwick dem TV-Sender ABC. “Sie war so aufgeregt und fröhlich. Sie hatte doch alles in der Welt, um dafür zu leben. “Heute will Warwick über die Tragödie nicht mehr sprechen. “Warum? Sie lebt nicht mehr. Wir sollten uns an das erinnern, was sie bekannt gemacht hat: Musik. Das ist ihr Erbe, und nur darüber will ich sprechen.” Warwicks eigene Karriere begann noch in ihrer Schulzeit, als sie als Background-Sängerin im Harlemer Musikclub Apollo einsprang und dem Songwriter-Duo Burt Bacharach und Hal David auffiel. Die drei schlossen sich zusammen und produzierten einen Verkaufsschlager nach dem anderen, zehn Top-40-Hits in acht Jahren. Schon das Debüt “Don’t Make Me Over” schaffte es in die Charts. Ihren ersten Grammy gewann sie 1968 für “Do You Know the Way to San Jose”. Es folgten Hits wie “I Say A Little Prayer” (1966) und “I’ll Never Fall in Love Again” (1970). Sie tourte um die Welt und berühmte Kollegen wie die Reggae-Ikone Bob Marley und die Schauspielerin Marlene Dietrich wurden zu Freunden. “Sie hat mich behandelt, als ob ich ihre Tochter wäre, und ich habe sie liebevoll Mama genannt”, erzählte sie einmal dem “Observer”. “Sie war eine wundervolle Lady, und sie hat mir beigebracht, was Haute Couture bedeutet – sehr zum Leidwesen meiner Steuerberater.”Die 70er-Jahre waren schwieriger für Warwick – mit der Trennung von Bacharach, der Kündigung ihrer Plattenverträge und dem Scheitern von zwei Ehen mit demselben Mann, dem 1983 gestorbenen Schauspieler William David Elliott. Aus dieser Beziehung hat Warwick die Söhne David und Damon, die inzwischen ebenfalls im Musikbusiness arbeiten.   In den 90er-Jahren lebte Warwick zeitweise in Brasilien und griff die Klänge des südamerikanischen Landes 1994 auch in dem Album “Aquarelo Do Brasil” auf. Nach Brasilien wolle sie irgendwann auch wieder zurückkehren, sagt Warwick. Zunächst wolle sie weiter auftreten – “solange ich den Menschen das Vergnügen bereite, das sie bei meinen Konzerten zu haben scheinen, und solange ich es so gut mache, wie ich kann”. Wenn das nicht mehr möglich sei, dann wolle sie sich “ehrenvoll verabschieden”, nach Brasilien. “Das ist mein Paradies. Wenn ich das Showbusiness hinter mir lasse, will ich dort leben.”

Dionne Warwick wird 80

Am 08. Januar 2020 ist Männerbeobachtungstag und somit der perfekte Zeitpunkt um raus zu gehen und unverhohlen die Herren der Schöpfung zu beobachten. Dies ist die Chance für Männer sich von ihrer Schokoladenseite zu zeigen, da sie an diesem Tag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Während die Damen sich zurücklehnen und ihre Blicke unbefangen wandern lassen können, werden die Männer alle Hände voll zu tun haben, ebenfalls zu beobachten und auch beobachtet zu werden. Der Ursprung dieses Tages ist zwar unbekannt, aber vermutlich war der Erfinder ein großer Männer-Fan. Jeder kann beim Männerbeobachtungstag mitmachen, so lange er sich irgendwo aufhält, wo Männer anzutreffen sind. Da dieser Tag im Januar stattfindet stehen die Chancen allerdings besser, Männer drinnen anzutreffen, beispielsweise in einer Bar oder im Restaurant. Zu Hause zu bleiben und den eigenen Mann anzustarren ist natürlich auch vollkommen angemessen. Im Englischen heißt der Tag übrigens Male Watcher’s Day, wobei der Ursprung dieser Formulierung vermutlich bei Whale Watcher’s liegt, also Walbeobachtern beziehungsweise Walbeobachtungen. Ferngläser sind heute also auch erlaubt.

Guten Morgen!

Die Gesangsshow “Starmania” feiert nach 12 Jahren Pause ihr Comeback im ORF-Fernsehen, wie Ö3 am Donnerstag berichtete. Bereits kommenden Dienstag (13. Oktober) soll der Castingaufruf starten, wird ORF1-Channelmanagerin Lisa Totzauer zitiert. Bereits Anfang 2021 soll eine überarbeitete Version des Formats auf Sendung gehen. Die erste Staffel der Castingshow flimmerte 2002 über die Bildschirme, der erste Gewinner war der Tiroler Michael Tschuggnall. Unter den bekanntesten Ex-Teilnehmern sind Stars wie Christina Stürmer und Tom Neuwirth alias Conchita Wurst. Insgesamt wurden bis 2009 vier Staffeln des von Arabella Kiesbauer moderierten Formats produziert.

"Starmania" kommt 2021 zurück ins Fernsehen

Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt. Seit 2003 wird er von UN-Water organisiert. Er wurde in der Agenda 21 der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro vorgeschlagen und von der UN-Generalversammlung in einer Resolution am 22. Dezember 1992 beschlossen. Die UN lädt ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, diesen Tag zur Einführung von UN-Empfehlungen zu nutzen und konkrete Aktionen in ihren Ländern zu fördern. Jedes Jahr übernimmt eine der vielen UN-Agenturen, die mit dem Thema Wasser befasst sind, die Leitung bei der Förderung und Koordinierung internationaler Aktionen für den Weltwassertag. Neben den UN-Mitgliedsstaaten haben auch einige Nichtstaatliche Organisationen, die für sauberes Wasser und Gewässerschutz kämpfen, den Weltwassertag dazu genutzt, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die kritischen Wasserthemen unserer Zeit zu lenken. So folgen seit 1997 alle drei Jahre Tausende dem Ruf des Weltwasserrats zur Teilnahme an einem Weltwasserforum während der Woche des Weltwassertags. Teilnehmende Gruppen und Organisationen stellen dabei bestimmte Themen in den Vordergrund, wie beispielsweise die Tatsache, dass eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser hat.

Aufstehen mit WT1

“Wir Kinder vom Bahnhofszoo” wird erneut verfilmt, jedoch dieses Mal als Serie. Bis Februar 2020 laufen in Prag und Berlin noch die Dreharbeiten für die Amazon-Prime-Serie.   Foto: Constantin Television

Roman-Verfilmung