Rollende Engel

Merken
Rollende Engel

Vor mehr als 10 Jahren lernten wir bei einer Veranstaltung den Firmeninhaber Gernot Franzmair von Metallwelten GmbH kennen.

Jetzt lud er unsere Dienstmannschaft zu einem weihnachtlichem Beisammensein ein. Grund dafür: Gernot Franzmair ist als Unternehmer mit vielen anderen Unternehmern aus der Region beim Netzwerk BNI Trattnach-Tal – Wallern, Österreich mit dabei. Dort tauschen sich Unternehmen aus, erweitern ihr Netzwerk und tun ganz nebenbei noch etwas Gutes: sie unterstützen mit einer weihnachtlichen Spende von € 1.ooo,– unser Projekt.

Wunscherfüller Florian durfte den Spendenscheck entgegennehmen und allen anwesenden Gästen unser Spezialfahrzeug präsentieren und erklären.

Es war sehr gemütlich, wenn auch die Feier im Freien sehr kalt war 😉

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Gernot Franzmair und den Mitgliedern von BNI-Trattnach Tal für diese großartige Unterstützung!
#rollendeengel #letztewünsche #letzterwunsch #wunschfahrten #wunschfahrt #Wunsch #wunschmobil #hospizmobil #helfen #spenden #freunde #gernotfranzmair #hospiz #weihnachtsfeier #dankefüralles #danke

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Back to School! Am Montag 14.09. geht’s endlich wieder los, alle Schulanfänger die uns am Info-Point in der SCW Shoppingcity Wels besuchen bekommen ein kleines Geschenk. Wir freuen uns auf eueren Besuch! *Solange der Vorrat reicht  

SCW - Dein Geschenk zum Schulstart!*

Dr. Clemens G. Wiesinger, MSc, FEBU, wurde mit 1. Dezember 2019 zum neuen Leiter der Abteilung für Urologie im Klinikum Wels-Grieskirchen bestellt. Der 34-jährige Welser ist international anerkannter Experte für innovative Operationstechniken und Roboterchirurgie.

Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

In großem Maßstab sollen in heimischen Kläranlagen Corona-Tests vorgenommen werden. Der große Vorteil: Ehe in einer Stadt, in einem Viertel ein Cluster aufbricht, ist das Virus bereits in den Abwässern nachweisbar. Es klingt wie aus einem schlechten Science-Fiction-Film, könnte in Österreich aber bald Realität werden. Während die Bürger einer Kleinstadt energiegeladen ihren täglichen Verrichtungen nachgehen und voller Tatendrang ihren Hobbys frönen, tritt der Bürgermeister mit ernster Miene vor die Öffentlichkeit, um aus heiterem Himmel den Lockdown über die Stadt inklusive Ausgangssperre zu verhängen – im Wissen, dass in seiner Gemeinde in 48 oder 72 Stunden Corona in größerem Maßstab ausbricht. Innsbruck und Wien als Trendsetter Dass das keine billige Hollywood-Utopie, keine von Orwell geprägte Dystopie ist, dafür zeichnen zahlreiche Wissenschaftler der Innsbrucker Uni sowie der Wiener TU verantwortlich, die mit Unterstützung der öffentlichen Hand (Wissenschafts- und Landwirtschaftsministerium und einiger Bundesländer, etwa Tirol und Kärnten) gerade damit befasst sind, in mehr als 20 österreichischen Städten groß angelegte Corona-Testprogramme auszurollen – und zwar in der jeweiligen Kanalisation und in Kläranlagen. In Innsbruck und in Wien sind die Programme bereits im Frühjahr angelaufen, in Klagenfurt und Villach wurden etwa gestern die Proben-Entnahmekits installiert. In den nächsten Tagen soll eine eigene Homepage „Coron-A“ online gehen. Virus poppt bereits in Inkubationszeit auf Ausgangspunkt des Projekts ist die von niederländischen, amerikanischen und eben Innsbrucker und Wiener Wissenschaftlern gemachte Entdeckung, dass selbst bei sehr milden Krankheitsverläufen das Virus über den Stuhl ausgeschieden wird und in Kläranlagen nachgewiesen werden kann. Das Entscheidende dabei: Sogar bei ganz milden Verläufen wird das Virus bereits während der Inkubationszeit ausgeschieden – also zu einem Zeitpunkt, zu dem der Infizierte noch keine Symptome aufweist und somit auch keine Vorsichtsmaßnahmen ergreift. Der Wissenschaftler, die Gesundheitsbehörde, der verantwortliche Politiker ist früher über einen etwaigen clusterartigen Ausbruch der Krankheit in einer Stadt, einem Viertel informiert als die Infizierten selbst. Durch die Analyse der Abwasserproben können Rückschlüsse auf die Verbreitung der Infektion in der Bevölkerung getroffen werden. Ein Infizierter bei 10.000 Personen nachweisbar Der Innsbrucker Mikrobiologe Heribert Insam berichtet im Gespräch mit der Kleinen Zeitung, die Messmethoden seien in der Zwischenzeit so ausgefeilt, dass sich in Abwässern von 10.000 Personen auch dann Corona-Bruchstücke nachweisen lassen, wenn sich nur eine einzige Person mit dem Virus infiziert hat. „Wir haben es hier nicht mit lebenden Viren, sondern mit Partikeln zu tun“, beruhigt Insam angesichts so mancher Befürchtung, von dem Projekt könnte eine Corona-Gefahr ausgehen. Virus über Kanalisation bis ins Grätzel verfolgbar Norbert Kreuzinger vom Institut für Wassergüte an der TU ist, wenn man seinen Schilderungen lauscht, als Wissenschaftler in der Wiener Kanalisation zumindest wissenschaftlich zu Hause. Da die Betreiber der Kläranlagen routinemäßig mehrfach dem Abwasser Tagesmischproben entnehmen – und zwar nicht nur in der Hauptkläranlage, sondern entlang zahlreicher Stränge –, ließe sich im Ernstfall das Virus bis in ein Grätzel zurückverfolgen, die Proben werden nämlich nicht gleich weggeschüttet und können somit auch später analysiert werden. Kanalnetz-Modelierer bestimmen Parameter Aufwendiger als die Probenentnahme sei die Probenaufbereitung: „Wir brauchen etwa einen halben Liter, dieser muss dann ein paar Stunden lang zentrifugiert werden.“ Kopfzerbrechen bereiten Kreuzinger derzeit noch die Probenkapazitäten. „Wir schaffen nur eine überschaubare Menge, wir wollen das allerdings ausrollen.“ Am schwierigsten ist der Versuch, aus dem Datenmaterial aussagekräftige Schlussfolgerungen zu ziehen. Insam verweist etwa auf den Einsatz sogenannter Kanalnetzmodelierer, da etwa die Länge des Kanalnetzes, die Wassermatrix oder auch plötzlich auftretende Regengüsse die Erkenntnisse verändern.

Österreichs Kläranlagen sollen frühzeitig vor Corona-Ausbruch warnen

Radprofi Lukas Pöstlberger hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe um zwei Jahre bis Ende 2022 verlängert. Der 28-jährige Oberösterreicher, Etappensieger des Giro d’Italia 2017, fährt seit seinem Wechsel ins Ausland im August 2015 für Bora. Für Team Manager Ralph Denk ist Pöstlberger ein wertvoller Teamplayer, der bei Klassikern im Norden auch eigene Chancen bekommt. “Er hat seine Möglichkeiten bei diesen Rennen auch schon aufblitzen lassen. Aber ich denke, da geht noch mehr”, sagte der Bayer zu der am Mittwoch kommunizierten weiteren Zusammenarbeit. “Mein Herz hängt an den belgischen Klassikern, mittlerweile habe ich auch die nötige Routine, um dort in Zukunft vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen”, meinte Familienvater Pöstlberger.

Pöstlberger verlängerte Vertrag mit Bora bis 2022

Am 9. Juli hat das Land Oberösterreich die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz in allen öffentlich zugänglichen Räumen, Geschäften und Lokalen zu tragen, wieder eingeführt. Grund waren damals steigende Infektionszahlen. Am Mittwoch kündigte LH Thomas Stelzer (ÖVP) an, diese strengere Regelung ab Freitag an die weniger weitreichenden Bundesvorgabenanzugleichen. Damit soll vor der Einführung des Corona-Ampelsystems kommende Woche eine einheitliche Ausgangslage geschaffen werden. “Damit das Ampelsystem, die damit verbundene Risiko-Einstufung und dementsprechende Maßnahmen funktionieren, ist es sinnvoll, eine bundesweit gleiche Ausgangslage zu schaffen”, betonten Stelzer und LHStv. Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) in einer Pressemitteilung. Eine österreichweite Ausdehnung der Maskenpflicht war laut Regierungskreisen zumindest vorerst noch kein Thema. Die Lage werde natürlich ständig evaluiert. Am kommenden Mittwoch findet jedoch der erste Ministerrat nach der Sommerpause statt, dort könnten dann je nach Entwicklung der Zahlen durchaus weitere Maßnahmen verkündet werden.

OÖ fährt auf Bundesregelung für Maskenpflicht zurück

Die EU-Kommission schlägt einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Milliarden Euro vor. Diese Zahl gab EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel bekannt. Parallel dazu sieht die EU-Behörde angesichts der Coronakrise für die Jahre 2021 bis 2027 ein EU-Budget in Höhe von 1,1 Billionen Euro vor. Der Wiederaufbauplan verwandle die Herausforderungen der Coronakrise in eine Chance, sagte von der Leyen nach Angaben der EU-Kommission. “Dies ist Europas Moment.” Insgesamt soll damit der EU eine “Feuerkraft” von 1,85 Bio. Euro zur Verfügung stehen, um den Motor der europäischen Wirtschaft wieder anzuwerfen.

EU-Kommission schlägt 750-Mrd-Aufbauplan und 1,1 Bio.-Budget vor