Ron Wood: "Jemand dort oben mag mich"

Merken
Ron Wood: "Jemand dort oben mag mich"

Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime Pianoklänge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden älteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ über den Rolling-Stones-Musiker zu überraschen. Darin porträtiert er den heute 73-jährigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nächster Woche im Kino.

Der Bub aus ärmlichsten Verhältnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen größter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher Intensität als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nüchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime Pianoklänge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden älteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ über den Rolling-Stones-Musiker zu überraschen. Darin porträtiert er den heute 73-jährigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nächster Woche im Kino.

Der Bub aus ärmlichsten Verhältnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen größter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher Intensität als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nüchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Nach diesem dankbaren Motto eines Davongekommenen ist der Film auch benannt, der auf dem BFI London Film Festival 2019 Weltpremiere feierte. „Er wirkte auf mich wie jemand, der sich dem Leben mit einem Lächeln stellte, egal wie finster es sein mag“, sagt der britische Regisseur über den zweiten Stones-Gitarristen neben Keith Richards.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump wirft seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden Gottlosigkeit vor. “Er folgt einer radikal linken Agenda, er will euch eure Waffen nehmen, er will den zweiten Verfassungszusatz (Recht auf Waffenbesitz) zerstören, keine Religion, nichts, er will die Bibel verletzen, Gott verletzen”, sagte der Republikaner am Donnerstag vor Anhängern in Cleveland, Ohio. Biden sei “gegen Gott”. In dem bei Präsidentenwahlen traditionell wichtigen US-Bundesstaat Ohio liegt Trump in Umfragen vier Prozentpunkte hinter Biden. Die Vorwürfe gegen Biden könnten die Unterstützung Trumps im konservativen Block seiner Partei festigen. Zu den wichtigsten Unterstützern Trumps gehören evangelikale Christen. Biden ist katholisch und hat schon öfter dargelegt, dass sein Glaube ihn in seinen politischen Ämtern geleitet habe.

US-Wahl: Trump wirft Biden Gottlosigkeit vor

Der saudische König Salman ist am Montag in Riad ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einer Mitteilung des Hofs seien bei ihm Untersuchungen wegen einer Gallenblasenentzündung notwendig geworden, berichtete die Staatsagentur SPA ohne weitere Angaben. Über den Gesundheitszustand des 84-Jährigen gibt es immer wieder Spekulationen. Kronprinz Mohammed bin Salman ist der faktische Herrscher Saudi-Arabiens und würde König Salman bei dessen Tod vermutlich auf den Thron folgen.

Saudi-Arabiens König Salman im Krankenhaus

Die TV-Kultserie “Knight Rider” aus den 1980er Jahren soll auf die große Leinwand kommen. “Aquaman”-Regisseur James Wan soll bei der neuen Spielfilmversion als Produzent an Bord sein, wie die US-Branchenportale “Variety” und “Deadline.com” am Donnerstag berichteten. Der Videospiel-Autor TJ Fixman soll das Drehbuch liefern. Über Regie- und Rollenbesetzung wurde zunächst nichts bekannt. “Knight Rider” mit Hauptdarsteller David Hasselhoff und seinem sprechenden, intelligenten Auto K.I.T.T. lief von 1982 bis 1986 beim US-Sender NBC. Der “Baywatch”-Star spielte den Verbrecherjäger Michael Knight, der von seinem Wunderauto, einem Pontiac Trans AM, unterstützt wurde.

TV-Kultserie "Knight Rider" soll verfilmt werden

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt

Nach einer Amtsmissbrauchs-Anzeige gegen Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) erfolgte die Eintragung nun doch, wie das Rechtskomitee Lambda am Donnerstag mitteilte. Ausgestellt wurde die Geburtsurkunde nach Angaben von Lambda, das sich für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und Transgender-Personen einsetzt, für Alex Jürgen. Jürgen wurde intergeschlechtlich geboren und bestand auf dem Geschlechts-Eintrag “inter”. Eigentlich hätte die Eintragung der Geschlechtsbezeichnung bereits 2018 erfolgen müssen. Damals bestätigte der Verfassungsgerichtshof das Recht auf Eintragung jenes Geschlechts, das der persönlichen Identität entspricht – also nicht nur männlich oder weiblich, sondern etwa auf “divers”, “inter” oder “offen”. Tatsächlich ausgestellt wurden aber nur Dokumente mit dem Eintrag “X” oder “divers”. Den von Jürgen gewünschten Eintrag verweigerte das Innenministerium unter Verweis darauf, dass das in der Software des Ministeriums nicht vorgesehen sei. Software geändert Der Rechtsanwalt Helmut Graupner, Vorsitzender des Rechtskomitee Lambda, kündigte daher Mitte Juni Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs gegen Innenminister Nehammer (ÖVP) und seinen Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) an. Keine drei Wochen später habe ihm das Standesamt Steyr mitgeteilt, dass die Software geändert wurde und der Eintrag nun erfolgen könne, sagte Graupner am Donnerstag gegenüber der APA: “Es ist traurig, dass man in einem Rechtsstaat wie Österreich die Strafjustiz befassen muss, bevor man Justizurteile umsetzt und respektiert.” Graupner geht davon aus, dass die – von der Korruptionsstaatsanwaltschaft an die Staatsanwaltschaft Steyr abgetretene – Anzeige nun zurückgelegt wird. Das Innen- und das Sozialministerium arbeiten derzeit an einem neuen Erlass zum Umgang der Behörden mit dem Geschlechtseintrag in offiziellen Dokumenten. Das hat ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag gegenüber der APA gesagt. Bestätigt hat das Ministerium auch, dass das Standesamt Steyr erstmals in einer Geburtsurkunde das Geschlecht “inter” ausgewiesen hat. Begründet wurde das damit, dass das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich im Februar bestätigt hatte, dass der Eintrag entsprechend den Erkenntnissen der Höchstgerichte vorzunehmen ist. Es handle sich dabei um die Umsetzung in einem Einzelfall. Eine generelle Handlungsanleitung werde die Arbeitsgruppe zu Personenstandsfragen zeitnah erstellen.

Erste Geburtsurkunde mit "inter" ausgestellt

Knapp eine Woche nach Beginn der heurigen Salzburger Festspiele, die coronabedingt in verkürzter Form von 1. bis 30. August stattfinden, hat Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor und Verantwortlicher für das Coronapräventionskonzept des Festivals, im APA-Gespräch eine erste positive Bilanz gezogen. “Das Konzept hält, und das seit Probenbeginn vor fast sieben Wochen.” Seit eine temporäre Mitarbeiterin am 8. Juli positiv auf Covid-19 getestet worden war, sei kein weiterer Coronafall mehr dazugekommen, und das bei bisher über 2.000 durchgeführten Tests. “Das Konzept hat bisher funktioniert. Aber wir bleiben wachsam”, sagte Crepaz. Das Publikum verhalte sich sehr diszipliniert. “Man merkt nach den ersten Tagen, die Zuschauer haben sich bereits an die Corona-Verhaltensregeln gewöhnt.” Die Festspiele hätten viele positive Rückmeldungen von Besuchern erhalten, mitunter seien auch konstruktive Hinweise zur Verbesserung der Corona-Sicherheitsvorkehrungen dabei gewesen. Einige wenige Feinadjustierungen des mehr als 40 Seiten umfassenden Maßnahmenkatalogs wurden vorgenommen. So wird von der Verwendung eines Fächers in den Veranstaltungsräumen abgeraten, um eine Verbreitung von Aerosolen zu verhindern. Die Besucher werden jetzt auch nach der Vorstellung noch einmal darauf hingewiesen, beim Applaus den Mund-Nasen-Schutz wieder anzulegen. Das Tragen der Schutzmaske auf dem Weg durch die Festspielhäuser zum Sitzplatz beziehungsweise vom Sitzplatz zum Ausgang ist ohnehin verpflichtend. Vor Beginn der Vorstellungen weisen in einer Tonbandansage “Buhlschaft” Caroline Peters auf Deutsch und “Jedermann” Tobias Moretti auf Englisch die Besucher auf die Verhaltensregeln hin. Sie empfehlen, die Schutzmaske auch während der Aufführung zu tragen. “Sehr viele nehmen die Schutzmaske nicht ab”, weiß Crepaz. “Viele Besucher bedanken sich bei uns, wie effizient und unaufgeregt all diese Maßnahmen umgesetzt werden.” Der Kritik einer deutschen Zeitung hält Crepaz entgegen: “Die personalisierten Karten werden streng kontrolliert.” Die Premiere des “Jedermann” am 1. August hätte auf dem Domplatz stattfinden sollen, musste aber wegen einer herannahenden Gewitterfront kurz vor Vorstellungsbeginn in das Große Festspielhaus verlegt werden. Nachdem die Besucher bereits beim Eingang zum Domplatz kontrolliert worden seien, sei die Ausweiskontrolle im Festspielhaus nur mehr stichprobenartig durchgeführt worden: “Das Publikum hat sich vorbildlich verhalten, es ist alles geordnet und ohne große Aufregung abgelaufen.” Die Zeitung hatte auch kritisiert, dass die Sicherheitsabstände nicht eingehalten wurden. Dazu Crepaz: Die Festspiele seien nur in den Häusern für die Sicherheit der Besucher verantwortlich. Zehn bis 15 Prozent mehr an Ordnerpersonal als bisher würden die Festspiele heuer pro Spielstätte beschäftigen, damit sich die Besucher an die strengen Coronaregeln des Hauses halten. “Wir haben gemerkt: Unser Publikum hält sich an unser Präventionskonzept. Die Leute sind achtsam. Sie sind unglaublich glücklich und dankbar dafür, dass wieder Liveveranstaltungen stattfinden.” Die Abstandsregel von mindestens einem Meter sei aber auch außerhalb des Hauses sinnvoll und wichtig: “Wir appellieren an unser Publikum, auch im öffentlichen Raum den Mindestabstand einzuhalten.” Der kaufmännische Direktor nahm auch zur medialen Kritik Stellung, wonach nicht-personalisierte Last-Minute-Tickets am Schwarzmarkt verkauft wurden: Die Festspiele haben bereits vor dem Beginn des diesjährigen Festivals eine gerichtliche Verfügung gegen die Internetplattform Viagogo erwirkt, die ungültige Tickets angeboten habe. Darunter seien auch Karten für Veranstaltungen dabei gewesen, die gar nicht stattfinden. “Ich rate allen, nur auf der Homepage der Salzburger Festspiele Karten zu kaufen.” Dass heuer, im 100-Jahr-Jubiläum, Salzburger Festspiele trotz Corona stattfinden, sei kein “Versuchsballon”, wie ein Medium konstatiert hatte, sondern “ein kalkuliertes Risiko”, erklärte Crepaz. “Es ist ein Herantasten an eine Normalität, Schritt für Schritt, und entspricht genau der Politik in Österreich, die bezüglich Corona sehr erfolgreich war. Man soll den Tag aber nicht vor dem Abend loben. Wir haben noch 24 Tage vor uns. Es gibt keine 100-prozentige Sicherheit. Schon alleine statistisch ist davon auszugehen, dass ein weiterer Coronafall auftritt. Das heißt aber nicht, dass das Präventionskonzept nicht funktioniert. Wichtig ist, schnell reagieren zu können, damit die betroffene Person sofort isoliert werden kann. Das ist uns im Fall der damals erkrankten Mitarbeiterin gelungen.” Die über 1.000 Mitarbeiter der Festspiele sind in drei Präventionsgruppen eingeteilt, und bisher seien über 2.000 Tests inklusive Initialtests durchgeführt worden. Die ganze Welt schaut auf Salzburg, das ist dem kaufmännischen Direktor bewusst. “Wir bekommen viele Anfragen von Kulturinstitutionen und helfen wo wir können. Wir wollen Eisbrecher für Kulturbetriebe sein und zeigen, dass Kunst und Kultur keine Risikobereiche sind, dass sie keine Kraft nehmen sondern Lebenskraft geben.”

Festspiele: "Präventionskonzept hat bisher funktioniert"