Rotes Kreuz fordert internationales Covid-Rettungspaket

Merken
Rotes Kreuz fordert internationales Covid-Rettungspaket

Das Rote Kreuz fordert angesichts des morgigen Welttags der humanitären Hilfe ein internationales Covid-Rettungspaket in der Höhe von 100 Millionen Euro. Mit diesem Soforthilfefonds sollten dringend benötigte medizinische Hilfe, Schutzausrüstung sowie Präventions- und Aufklärungsarbeit in Ländern des globalen Südens ermöglicht werden, erklärte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer am Dienstag in Wien.

Schöpfer verwies auf Schätzungen der UNO, dass bis Ende 2020 rund 168 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sein werden. Das sei “ein Rekordhoch” und ein Plus von 22 Millionen innerhalb des ersten Jahres. Dabei seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch gar nicht berücksichtigt. Durch die Coronakrise werde der Bedarf um ein Vielfaches steigen – laut UNO würden alleine durch Covid bis zu 500 Millionen Menschen zusätzlich verarmen, ergänzte Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig.

Das Rote Kreuz und die Rote Halbmond-Gesellschaften seien in 192 Ländern vertreten, außerdem unterstützt das “Österreichische Rote Kreuz zwölf Partnerorganisationen in Afrika, am Kaukasus und in Osteuropa bei ihrem Covid-Einsatz” durch Aufklärung, Hygieneschulungen, medizinische Versorgung. “In Zentralasien, Südamerika und Afrika war die erste Welle nie vorbei”.

Anders als in wohlhabenden Ländern wie etwa Österreich, könnten ärmere Länder keine großzügigen Corona-Hilfsprogramme schnüren. Menschen in Quarantäne verdienten kein Geld. Um ihre Familien ernähren zu können, würden sie trotz Infektion arbeiten gehen. Medizinische Betreuung sei vielfach nicht erschwinglich. Angst, Sorgen und wirtschaftliche Unsicherheit wirkten sich außerdem auf die psychische Gesundheit aus.

Besonders drastisch ist die Lage im Libanon, wie Martina Schloffer, stellvertretende Leiterin des Bereiches Einsatz und Internationale Zusammenarbeit, in der Pressekonferenz darlegte. Die Explosion am Hafen in Beirut, die 178 Menschen getötet und 6.500 verletzt hatte, habe die Situation noch verschärft, die durch wirtschaftliche Probleme, instabile politische Lage und hoher Zahl an syrischen Flüchtlingen geprägt war. “Zu dieser ohnehin schon extremen Notlage kam nun eine Epidemie dazu.” Dringend benötigt würden nun Hilfen für die medizinische Versorgung durch medizinische Güter, Geräte, Strom- und Wasserversorgung für Krankenhäuser sowie Erste Hilfe auf der Straße für die Verletzten. Zudem gebe es einen großen Bedarf an psychologischer Hilfe und an Unterstützung für jene, die Wohnung und Arbeit verloren haben, sich wieder eine Lebensgrundlage aufzubauen.

Das Rote Kreuz begrüßt die von der österreichischen Bundesregierung in Aussicht gestellte Hilfe für den Libanon in der Höhe von 1,9 Millionen Euro. Auch, dass der Auslandskatastrophenfonds auf 25 Millionen Euro erhöht wurde, sei positiv. “Angesichts des immer größer werdenden Bedarfs ist es wichtig, den nun beschrittenen Weg konsequent fortzusetzen”, sagte Schöpfer. “Der Auslandskatastrophenfonds sollte künftig mit 60 Millionen Euro dotiert sein”, forderte er. Er verwies auf OECD-Zahlen: 2019 habe Österreich 4 Euro durchschnittlich pro Kopf an humanitärer Hilfe geleistet. Dänemark dagegen leiste 66 Euro pro Kopf. “Wir müssen nicht Dänemark überholen, aber sollten noch etwas mutiger sein.”

Der Rotkreuz-Präsident forderte außerdem, dass Österreich minderjährige Flüchtlinge und Flüchtlingsfamilien von den griechischen Inseln aufnimmt. Die Migranten würden dort unter “grauenhaften Bedingungen” leben. Die Aufnahme eines kleinen “symbolischen Kontingents” würde nach Ansicht Schöpfers dem Ansehen Österreichs dienlich sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat seine Regierung angewiesen, Italien Hilfe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu leisten. In Italien stationierte US-Soldaten sollten etwa beim Aufbau von Feldlazaretten und dem Transport von Material helfen, schreibt Trump. US-Unternehmen sollten Italien Produkte verkaufen, die die Behörden dort benötigten. Ausgenommen davon seien allerdings Güter, die die USA selbst für die Eindämmung der Epidemie brauchten.

Trump ordnet Unterstützung für Italien an

❗️ WICHTIGER AUFRUF ❗️ AN ALLE UNTERNEHMEN UND AUCH PRIVATPERSONEN Wer besitzt aktuell nicht benötigte medizinische Untersuchungshandschuhe und Schutzmasken (ausschließlich FFP 2)? 😷 Wer diese zur Verfügung stellen möchte, kann die dringend gesuchten Materialien beim Roten-Kreuz (Eingang Grieskirchner-Straße/Rot-Kreuz-Straße) im Schleusenbereich abgeben. ⚠️ ACHTUNG: Ausschließlich ORIGINAL VERPACKTE Artikel gesucht! ⚠️ Wir sagen bereits jetzt: 💜es DANKESCHÖN dafür! #welswirgemeinsam

Wels benötigt deine Hilfe!

In Wels steht am Donnerstag jener Autolenker wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, welcher am 25. Mai 2019 einen Unfall mit letztlich zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst haben soll.

Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht

Mehr als 10 Mio. Euro hat dem Bund bisher die Schaltung von Corona-Inseraten, Spots in privaten TV- und Radiokanälen und Online-Informationen gekostet. Das geht aus der Beantwortung einer FPÖ-Anfrage an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hervor. Dass die Wavemaker GmbH ohne Ausschreibung betraut wurde, sieht der Abgeordnete Alois Kainz bei allem Verständnis für gebotenes schnelles Handeln skeptisch. Man habe das Bundesvergabegesetz eingehalten und in Abstimmung mit der Finanzprokuratur gehandelt, versicherte Kurz in der Anfragebeantwortung. Die ersten Phasen der Kampagne habe man angesichts der “Ausnahmesituation” mittels Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung – also per “Notvergabe” – in Auftrag gegeben. Für die späteren Phasen der Kampagne wurde für einen Rahmenvertrag laut Kurz am 19. März ein Verhandlungsverfahren nach Bekanntmachung gestartet. Für die Agentur Wavemaker (im Eigentum der Werbeagentur Young & Rubicam) entschied man sich laut Kurz wegen ihrer “hohen Expertise und Erfahrung im Bereich von Medienkampagnen” sowie früherer “erfolgreicher Zusammenarbeit”. Auf die Einholung von Vergleichsangeboten habe man “aufgrund der Dringlichkeit abgesehen”, zumal sich das Entgelt “im normalen Rahmen” bewege. Aufgabe von Wavemaker war die Abwicklung der – vom Roten Kreuz entworfenen – Aufklärungskampagne, von der strategischen Planung der Medienschaltungen bis zur Buchung in tagesaktuellen Medien. Zwischen 14. März und 31. Mai (Phase 6 ist nur veranschlagt, noch nicht abgerechnet) wurde in 263 Inseraten in Tageszeitungen und Magazinen über Corona informiert, das kostete laut Kurz 6,2 Mio. Euro. Für 2.273 Spots im privaten Hörfunk und 6.183 im Privat-Fernsehen bekam Wavemaker 2,7 Mio. Euro. Für Online-Information wurden bis Ende Mai 1,7 Mio. Euro verrechnet. Anfragesteller Kainz zeigte sich in einer Stellungnahme “skeptisch, warum genau die Wavemaker GmbH den Auftrag bekommen hat”. Dies auch, weil Kurz seine Frage nach Verwandtschaftsverhältnissen zwischen der Wavemaker-Geschäftsführung und Regierungs- bzw. Kabinettsmitgliedern (mit dem Hinweis, dass dies “keinen Gegenstand meiner Vollziehung berührt”) nicht beantwortet hat. Er könne nicht nachvollziehen, warum keine Angebote von anderen Unternehmen eingeholt worden seien. Und Wavemaker habe vor kurzem von der Regierung einen weiteren Auftrag in Höhe von 25 Mio. Euro für Mediaagenturleistungen und -schaltungen bekommen. Da stelle sich schon die Frage, “wie gewissenhaft und korrekt hier gearbeitet wurde”, meinte Kainz.

Mehr als 10 Mio. Euro für Corona-Inserate und Spots

Der Corona-Hotspot Spanien will erst im Juli seine Grenzen für ausländische Touristen öffnen. “Ab Juli wird der Empfang ausländischer Touristen unter sicheren Bedingungen wieder aufgenommen werden“, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Samstag in einer Rede an die Nation. “Wir werden garantieren, dass die Touristen keine Risiken eingehen werden und auch, dass sie keine Risiken für uns verursachen”, erklärte der sozialistische Politiker. Mit seiner Ankündigung machte Sánchez Hoffnungen auf eine frühere Wiederaufnahme des Tourismus zunichte. Diese waren jüngst gewachsen, nachdem ein anderer Corona-Brennpunkt, Italien, die Grenzöffnung für Touristen ab dem 3. Juni angekündigt hatte.

Spanien kündigt Grenzöffnung für Touristen für Juli an

Auch die Slowakei öffnet mit Freitag vollständig ihre Grenzen zu Österreich. Das gab Premier Igor Matovic Freitagfrüh bei einer Pressekonferenz mit dem ungarischen Vizepremier Zsolt Semjen am slowakisch-ungarischen Grenzübergang Medvedov-Vamoszabadi bekannt, wo auch die Grenzöffnung zu Ungarn bestätigt wurde. Die Öffnung der Grenzen zu Österreich und Ungarn gilt seit 8.00 Uhr, so Matovic.

Auch Slowakei öffnet mit Freitag Grenze zu Österreich