Rotes Kreuz sucht Freiwillige für Nachbarschaftshilfe

Merken
Rotes Kreuz sucht Freiwillige für Nachbarschaftshilfe

Das österreichische Rote Kreuz sucht zur Bewältigung der Coronakrise Freiwillige: Konkret werden derzeit Menschen benötigt, die im Bereich der Nachbarschaftshilfe Einkäufe für Personen der Risikogruppen übernehmen können.

Beim Roten Kreuz sind rund 72.000 Frauen und Männer ehrenamtlich tätig, gut die Hälfte davon im Rettungsdienst. Derzeit sind aber sehr viele Freiwillige bei der Abnahme der Coronatests im Einsatz, weshalb für andere Bereiche dringend neue Helfer benötigt werden, sagte Präsident Gerald Schöpfer am Mittwoch in einer Aussendung.

Menschen, die sich im Bereich der Nachbarschaftshilfe engagieren wollen, sollen sich beim Team Österreich – einer gemeinsamen Initiative von Hitradio Ö3 und dem Roten Kreuz – unter https://www.ots.at/redirect/teamoesterreich registrieren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Diese Woche wird weichenstellend im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus, betonte Rudolf Anschober am Wochenende. Ergänzt wurde der wiederholte Appell des Gesundheitsministers an die Bevölkerung gestern von einer gemeinsamen Erklärung der Gesundheitsreferenten aller neun Bundesländer. Diese ersuchen darin auch um Verständnis, sollten coronabedingt in Krankenhäusern nicht dringende operative Eingriffe verschoben werden. Wien setzt ab dieser Woche auf eine neue Maßnahme, die vor allem die Hausärztinnen und Hausärzte entlasten soll. Personen mit für die Jahreszeit typischen Erkältungs- und Grippesymptomenkönnen sich in eigens eingerichteten Arzt-Containern mittels Antigenschnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Fällt dieser negativ aus, bekommt man an Ort und Stelle eine Behandlung durch einen anwesenden Arzt, der bei Bedarf auch Medikamente verschreibt. Im Falle eines positiven Resultats wird zur Absicherung ein Gurgeltest durchgeführt, man erhält einen Absonderungsbescheid und muss sich in Heimquarantäne begeben. Verhindern soll diese Maßnahme, dass Patienten in oft kleinen Hausarzt-Praxen eine Corona-Infektionsquelle darstellen. Das Personal für die Container stellt der Ärztefunkdienst. Aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats Peter Hacker wird der Kleinen Zeitung bestätigt, dass ab Mitte der Woche die ersten drei Stationen in Betrieb gehen werden. In der Lavaterstraße 5 unweit der U2-Station Aspernstraße in der Donaustadt, in der Ludwig-von-Höhnel-Gasse beim Eingang zum Laaerbergbad in Favoriten sowie am Mildeplatz in Ottakring. Pläne über weitere Standorte gibt es bereits. Bis Dezember sollen insgesamt 30 Container im ganzen Stadtgebiet verfügbar sein, damit möglichst vielen Menschen in fußläufiger Entfernung ein sicherer Arztbesuch ermöglicht werden kann. Um die Corona-Testkapazität in Wien weiter zu erhöhen, soll Anfang Dezember auch eine dritte Teststraße in Betrieb gehen. Diese wird sich im Westen der Stadt entlang der Wiental-Achse befinden. Ob man zur neuen Teststraße nur ohne Symptome – wie beim Happel-Stadion – oder auch mit leichten Symptomen – wie auf der Donauinsel – kommen kann, ist noch Teil von Gesprächen, so ein Sprecher von Stadtrat Hacker.

Um Hausärzte zu entlasten: Start für Arzt-Container in Wien

Wie die ORF-Futurezone berichtet, ist es Forschern in den Niederlanden gelungen, das Virus im Abwasser nachzuweisen. Damit lässt sich sagen, ob das Virus sich in Gegenden verbreitet, in denen es bislang noch keine nachgewiesenen Fälle gibt. Es gelangt über menschliche Ausscheidungen ins Abwasser. Dass es über das Wasser weiter übertragen werden kann, hält der Studienleiter und Mikrobiologe Gertjan Medema aber für unwahrscheinlich. Dennoch müsse erst noch nachgewiesen werden, ob Gefahr besteht – etwa für Abwasser-Arbeiter.

Coronafälle im Abwasser nachgewiesen

Größerer Sachschaden entstand kurz nach dem Jahreswechsel in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land), als eine Feuerwerksbatterie nach dem erfolgten Zünden in einem Papiercontainer entsorgt wurde.

Brand einer Hausfassade und zweier Autos in Stadl-Paura durch Feuerwerk im Altpapiercontainer

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihr erstes Atomkraftwerk in Betrieb genommen. Der Reaktorblock I des AKW Barakah an der Nordwestküste der Emirate sei am Samstag erfolgreich hochgefahren worden, schrieb der Vertreter Abu Dhabis bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Hamad Alkaabi, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handelt sich um das erste Atomkraftwerk im arabischen Raum. Die Inbetriebnahme des Reaktors sei ein “historischer Meilenstein” für die Emirate, schrieb Alkaabi. Ziel sei es, “eine neue Art der sauberen Energie für die Nation” zu etablieren. Lange Verzögerung Nach seiner vollständigen Inbetriebnahme soll das Akw Bakarah aus vier Reaktorblöcken bestehen. Betrieben wird es von der Nawah Energy Company. Gebaut wurde es von einem Konsortium aus der Emirates Nuclear Energy Corporation (Enec) und dem südkoreanischen Energiekonzern Kepco. Die Baukosten wurden auf 24,4 Milliarden Dollar (22,5 Milliarden Euro) geschätzt. Eigentlich sollte der erste Reaktor schon Ende 2017 in Betrieb gehen. Nach der Fertigstellung aller vier Reaktoren soll das Kraftwerk über eine Leistung von 5.600 Megawatt verfügen und ein Viertel des steigenden Energiebedarfs decken. Die Emirate haben immer wieder die friedliche Ausrichtung ihres Atomprogramms betont und in den vergangenen Jahren Kontrollen der IAEA und des Weltverbands der Kernkraftwerksbetreiber (Wano) zugelassen. Katar bezeichnet das Atomkraftwerk Barakah allerdings als “Gefahr für den Frieden in der Region”.

Emirate betreiben erstes AKW im arabischen Raum

Das von der Coronavirus-Pandemie besonders betroffene Spanien hat mangelhafte Testkits gekauft. Man habe die 9.000 Stück inzwischen zurückgegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Vorwürfe der konservativen Opposition, die linke Regierung habe beim Kauf fahrlässig gehandelt, wies das Ministerium zurück. Das Material sei für den gesamten europäischen Raum zugelassen gewesen, hieß es. Die Diagnosekits hatten nach Angaben von Ärzten und von Experten der konservativ regierten Region Madrid eine Genauigkeit von nur 30 Prozent. Als akzeptabel gelten 80 Prozent. Tests mit dem mangelhaften Material hätten deshalb leicht zu falschen Ergebnissen führen können. Die Verteilung der Kits hatte das Ministerium zuvor bereits aufgenommen.

Spanische Regierung kaufte mangelhafte Testkits

Sowohl in Italien als auch in Deutschland gibt es immer mehr jüngere Corona-Patienten. Die jüngsten Erkrankten mit Symptomen sind etwa 20 Jahre alt. Auch ein junger Patient sei nicht geschützt davor, einen schweren Verlauf zu haben, warnen deutsche Mediziner.

"Jung" heißt nicht "symptomfrei"