Roxette-Drummer Pelle Alsing mit 60 gestorben

Merken
Roxette-Drummer Pelle Alsing mit 60 gestorben

Auf der Facebook-Seite der Band schrieb Frontmann Per Gessle (61): “Mit unbeschreiblicher Trauer muss ich euch mitteilen, dass unser geliebter Pelle Alsing gestorben ist.”

Per “Pelle” Alsing sei nicht nur ein einfallsreicher Schlagzeuger gewesen, sondern auch der beste Freund, den man sich vorstellen könne, ein großzügiger Mensch. Alsing wurde nur 60 Jahre alt. Die Managerin der Band bestätigte seinen Tod der schwedischen Zeitung “Aftonbladet”. Pelle Alsing begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren und wurde 1986 Schlagzeuger bei Roxette. Roxettes Platten wurden weltweit 75 Millionen Mal verkauft. Am 9. Dezember 2019 starb Frontfrau Marie Fredriksson mit 61 an Krebs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Regierungsbeschluss heute im Ministerrat. “Feste sind ein Ort der Ansteckung”, begründet Kanzler Sebastian Kurz. Kein Zusammenhang mit Spielbetrieb der Staatsoper. Der Wiener Opernball wird wegen der Corona-Pandemie 2021 nicht stattfinden. Aufgrund der Infektionslage wird die Regierung die Absage in der Ministerratssitzung heute, Mittwoch, beschließen, erfuhr die APA aus dem Kanzleramt. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen”, meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), aber es wäre “verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”. Entscheidung der Regierung Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben in einer gemeinsamen Stellungnahme gegenüber der APA betont, dass sich die Regierung die Entscheidung, den Opernball zu streichen, nicht leicht gemacht habe. “Aber die Tatsache, dass gerade Feste und Feiern ein Ort der Ansteckung sind, veranlassen uns zur Absage”, betonte Kurz. Der Opernball sei für Wien und Österreich als Kulturnation “ein großes Aushängeschild”, meinte Kurz. Die Vorbereitungen für den Ball dauerten Monate, und “aufgrund der Corona-Situation wäre es verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten”, befand der Kanzler. “Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.” “Wir wissen natürlich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung dieser Veranstaltungen über die Grenzen Österreichs hinaus”, sagte Kogler. “Aber angesichts des besorgniserregenden Anstiegs bei den Covid-Erkrankungen muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben.” Die Staatsoper und die anderen Kulturinstitutionen hätten in den vergangenen Wochen “enorme Energie in ihre Sicherheitskonzepte gesteckt”, lobte Kogler. “Wir konzentrieren all unsere Bemühungen darauf, sie zu unterstützen und den Kulturbetrieb so gut wie möglich aufrechtzuerhalten”, versicherte er. Präventionskonzept “Der Opernball hat eine sehr lange Vorlaufzeit und wir können derzeit nicht davon ausgehen, dass eine Veranstaltung mit 7.000 Personen im Haus, mit Musik, Tanz und ausgelassener Stimmung, am 11. Februar durchführbar sein wird”, argumentierte auch die Grüne Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Der aktuelle Spielbetrieb der Staatsoper und anderer Häuser habe mit diesem Schritt aber nichts zu tun. Die Sicherheits- und Präventionskonzepte der Kultureinrichtungen seien “vorbildhaft”, und sie sei überzeugt, dass das Risiko bei Kulturveranstaltungen mit entsprechenden Konzepten und fixen Sitzplänen “ein vertretbares” sei. Ärzteball Bereits vergangene Woche hatte das Komitee der Wiener Nobel- und Traditionsbälle entschieden, dass die Veranstaltungen unter den gegebenen Umständen nicht durchgeführt werden können. Betroffen waren unter anderem der Ärzteball, der Juristenball, der Ball der Offiziere, der Concordiaball sowie der Ball der Pharmacie. Der Jägerball war bereits abgesagt worden. Die Wiener Ballsaison ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vergangenes Jahr wurden Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge durch die 520.000 Ballbesuchern Umsätze in der Höhe von 151 Millionen Euro gemacht.

Wiener Opernball 2021 wird abgesagt

24 Jahre lang sorgt man bereits für so mache Lacher. Beim Steuerevent wird gesungen, gelacht, geblödelt und auch zwanglos miteinander geplaudert. Ein Abend bei dem man mal nicht über Zahlen spricht, sondern es sich gut gehen lässt. Diesmal mit dem mehrfach ausgezeichneten Musikkabarettisten Stefan Otto aus Niederbayern.

Steuerevent - Musikkabarett mit Stefan Otto

Vor seinem Vorgänger im ZDF-Programmschema noch als “Nischenkasper” bezeichnet, darf Jan Böhmermann nun jeden Freitag nach der heute-Show mit seinem Satiremagazin “ZDF Magazin Royale” ran, an den spätabendlichen Zuseher. Dem wochenlangen Trommelwirbel zur Ankündigung folgte keinesfalls ein Paukenschlag: Das Konzept der  für den Spartenkanal ZDF NEO entwickelten Sendung blieb vollkommen gleich und das Thema war auch keine Überraschung. Jan Böhmermann witzelte über die neue Lieblingsplattform aller Verschwörungsgläubigen, den russischen Kanal Telegram. Böhmermann und das Magazin Royale haben ja einen eigenen Kanal auf Telegram eingerichtet, wo sie derzeit das Genre der Verschwörungstheorie-Parodie betreiben. Oder ist Ihnen noch nie aufgefallen, dass Joe Biden und Jan Böhmermann mit denselben Buchstaben anfangen? Nach dem Auftakt ging es journalistisch-satirisch weiter, zum Thema Verschwörungstheorien und deren großen Widerspruch: Warum sollte es geheime Verschwörungen geben, wenn sich die Mächtigen und Reichen, die Welt ganz offen nach ihrem Geschmack bauen können? Böhmermann ließ eine kleine Gruppe steuerschonend agierender Multimilliardäre vorbeiparadieren und wies wieder einmal auf die braunen Ursprünge von vielen Vermögensanhäufungen in der BRD hin. Fazit: Die erste Sendung im Hauptprogramm zeigte einen Böhmermann in Normalform. Was, wie wir längst wissen, nicht wenig ist.

Böhmermann kehrt ins TV zurück: Kein Paukenschlag

endlich ist es wieder so weit Frankie Remias steht wieder hinter den Turntabels und sorgt mit 70 er Jahre Musik für eine unvergessliche Nacht Gaudi Alm-Autohaus Mazda Rainer Tischreservierung 06769152886 VIP Tisch für 2 Personen – Verlosung für alle Teilnehmer Losungswort: WT1

Golden Gate Revival