Rudolf Anschober und Karl Nehammer informieren über Containment

Merken
Rudolf Anschober und Karl Nehammer informieren über Containment

Wie sehen die Maßnahmen aus, die darauf abzielen, Infizierte zu isolieren und eine abermalige Explosion der Zahl der Erkrankten zu verhindern? Darüber informieren heute ab 10.30 Uhr Gesundheitsminister Rudi Anschober(Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach ihrer jüngsten Reise nach Deutschland und in andere europäische Länder geht Klimaaktivistin Greta Thunberg davon aus, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Nach ihrer Rückkehr nach Stockholm vor zwei Wochen habe sie sich in einer gemieteten Wohnung fernab von ihrer Mutter und Schwester selbst isoliert, später seien auch Symptome spürbar gewesen.

Greta Thunberg geht von Erkrankung aus

Im US-Staat Nevada mit dem Glücksspielparadies Las Vegas sollen nach wochenlangen Corona-Schließungen die Casinos und Hotels wieder öffnen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab den 4. Juni als Termin bekannt. Nach Mitteilung der Behörden müssen die Casino-Betreiber Hygieneauflagen und Abstandsregeln befolgen sowie den Gästen Schutzmasken anbieten. Auch Fitnesszentren, Schwimmbäder und Wasserparks können ihren Betrieb mit Vorsichtsmaßnahmen wieder aufnehmen, allerdings nur mit Gruppen von maximal 50 Personen. Zur Eindämmung des Coronavirus waren in Nevada Mitte März Spielhallen, Restaurants, Bars, Kinos und Einkaufszentren geschlossen worden. In dem Touristen-Ziel lag das öffentliche Leben seither weitgehend brach.

Casinos in Las Vegas sollen wieder öffnen

In Österreich gelten neue Ausnahmebestimmungen für die Einreise. So lassen sich seit wenigen Tagen besondere familiäre Gründe – etwa Besuche von Familienangehörigen bei Krankheit oder eigener Kinder im Rahmen von Obsorgepflichten -, der Besuch des Lebenspartners oder zwingende Gründe der Tierversorgung anführen, um mit einer “Eigenerklärung”statt wie bisher nur mit einem ärztlichen Attest nach Österreich einreisen zu können.

Neue Ausnahmebestimmungen für Einreise nach Österreich

Um die begehrten Emmy-Fernsehpreise in den USA zeichnet sich ein Zweikampf zwischen dem Streaming-Anbieter Netflix und dem Pay-TV-Sender HBO ab. Die am Dienstag bekannt gegebenen Nominierungen entfielen oft auf eine der beiden Plattformen. Die meisten Nominierungen, nämlich 26, gab es für die auf dem gleichnamigen Comic von Alan Moore basierende dystopische HBO-Serie “Watchmen”, gefolgt von “The Marvelous Mrs. Maisel” mit 20. Netflix heimste insgesamt 160 Nominierungen ein – ein Rekord. Serien von HBO, hierzulande via Sky zu sehen, bekamen 107 Nominierungen. So können sich etwa “The Crown” oder “Stranger Things” von Netflix Hoffnungen auf den Preis für die beste Drama-Serie machen – in dieser Kategorie ist auch “Succession” von HBO nominiert. HBO geht in der Rubrik der besten Comedy-Serie mit “Lass es, Larry” und “Insecure”, Netflix mit “Schitt’s Creek”, “Dead to me” und “The Kominsky Method” ins Rennen. “Unorthodox” wurde in der Kategorie Beste Miniserie nominiert. In den vier Folgen auf Jiddisch, Englisch und Deutsch geht es um die Emanzipationsgeschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin aus der Religionsgemeinschaft der Satmarer in Brooklyn, die in Berlin ein neues Leben beginnen will. Die in New York spielenden Szenen basieren lose auf dem 2012 erschienenen Buch “Unorthodox” von Deborah Feldman, der Handlungsstrang in Berlin ist dagegen fiktiv. Die Emmys werden in Dutzenden Kategorien von etwa 23.000 Mitgliedern der Television Academy vergeben. 2020 fallen die Preise in ein Krisenjahr, in dem Fernsehen für viele Menschen weltweit wegen weitgehender Corona-Ausgangsbeschränkungen eine besondere Bedeutung erhielt. Deshalb wurde auch die Nominierungszeremonie virtuell abgehalten. Die Preisvergabe mit Moderator Jimmy Kimmel findet am (20. September statt).

Emmy-Nominierungen: Zweikampf zwischen Netflix und HBO

Trotz heftiger Kritik haben in Großbritannien einige Schulen nach wochenlanger Schließung wegen der Corona-Pandemie wieder geöffnet. Rund zwei Millionen Schüler im Alter von vier bis sechs sowie von zehn bis elf Jahren durften laut den Lockerungsbeschlüssen der Regierung von Premierminister Boris Johnson am Montag in England wieder in den Unterricht zurückkehren.      Kritiker aus dem Bildungsbereich halten die Öffnung jedoch für verfrüht. Die Lehrergewerkschaft National Education Union forderte mehr “fundierte wissenschaftliche Tests und Beweise”, um “zu gegebener Zeit wieder zu öffnen”. Die Vereinigung von Schul- und College-Direktoren zeigte sich besorgt über “erhebliche logistische Probleme”. “Ich verstehe, dass einige Leute nicht wollen, dass die Schulen schon wieder geöffnet werden. Aber wir müssen vorankommen, und wir müssen auch dafür sorgen, dass unsere Kinder keine Rückschritte machen”, sagte Bildungsminister Gavian Wiliamson.

Schulen in England öffnen wieder

Neue Erkenntnisse zeigen, dass Masken, die mit Coronaviren in Kontakt gekommen waren doch nicht so zu reinigen waren, wie zuvor angenommen. Besonders in deutschen Krankenhäusern wurde das Personal dazu angehalten, verschmutzte Masken zu reinigen und wiederzuverwenden.

Mit dem Virus infizierte Maske schwieriger zu reinigen als angenommen