Rückenprobleme bremsen Skispringer Kraft - Kein Sommer-Start

Merken
Rückenprobleme bremsen Skispringer Kraft - Kein Sommer-Start

Stefan Kraft laboriert seit einiger Zeit an Rückenproblemen im Lendenwirbelbereich und muss daher das Training dosieren. In Absprache mit dem neuen Cheftrainer Andreas Widhölzl verzichtet der Weltcupsieger auf die Teilnahme an der einzigen Sommer-GP-Station in Wisla. “Wir haben das schon länger beschlossen”, sagte Widhölzl am Mittwoch der APA. Zuerst hatte der “Kurier” darüber berichtet. Während seine Kollegen am 22./23. August in Polen zwei GP-Einzelwettkämpfe bestreiten, holt Wisla-Schanzenrekordler Kraft einen einwöchigen Urlaub nach. Laut Widhölzl habe der 27-Jährige stets trainiert, wegen der Probleme im Lendenwirbelbereich aber mit Pausen. “Er springt recht, gut, obwohl er nicht so viele Sprünge hat wie die Kollegen”, meinte der Coach. Man habe die Blessur abklären lassen. “Es ist nichts Dramatisches”, versicherte Widhölzl.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Autolenker ist Freitagabend in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf der Brücke über den Hundshamer Bach zuerst gegen einen Randstein geprallt und anschließend in die Leitschiene gekracht.

Auto kracht bei einer Brücke in Marchtrenk frontal gegen Leitschiene

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty wird nicht bei den US Open in New York antreten. Wie die Australierin am Donnerstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AAP erklärte, wird sie auch auf das zuvor stattfindende Turnier verzichten, das aus Cincinnati nach New York verlegt worden ist. Als Grund gab Barty ihre Bedenken an, angesichts der andauernden Corona-Pandemie zu reisen. Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. “Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19”, sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an. Bartys Absage ist die bisher prominenteste für die US Open, die vom 31. August bis zum 13. September unter strengen Hygieneregeln geplant sind. Ob das Grand-Slam-Turnier angesichts der hohen Infektionszahlen in den USA tatsächlich ausgetragen wird, soll sich demnächst entscheiden. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt. Die Damen-Tour soll am kommenden Montag mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hatte ihre Teilnahme daran zuletzt abgesagt. Auch ein Start der Rumänin bei den US Open gilt als ungewiss.

Weltranglisten-Erste Barty lässt US Open aus

Tschechien öffnet seine Grenzen zu Österreich und Deutschland ab dem heutigen Freitag, 12.00 Uhr, vollständig. Auch für Einreisende aus Ungarn werden die Einschränkungen aufgehoben. Dies hat die tschechische Regierung Freitag früh beschlossen, teilte der Regierungschef Andrej Babis mit.

Tschechien öffnet Grenze zu Österreich um 12.00 Uhr

Neuseeland hat sich für Coronavirus-frei erklärt. Es gebe keine aktiven Infektionsfälle im Land mehr, teilte am Montag der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Ashley Bloomfield, mit. Der – zumindest vorerst – letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte nach Angaben des Ministeriums 48 Stunden lang keine Symptome mehr und gilt deshalb als genesen. Neuseeland hatte zur Eindämmung des Virus strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die sieben Wochen lang dauerten und im Mai endeten. Innerhalb des Landes sind nur noch wenige Corona-Restriktionen – etwa für die Größe von Menschenansammlungen – in Kraft, deren Aufhebung Regierungschefin Jacinda Ardern noch am Montag verkünden könnte. Die Einreisebeschränkungen werden aber voraussichtlich bestehen bleiben. Insgesamt wurden in Neuseeland 1.154 Coronavirus-Infektionsfälle und 22 Todesfälle gezählt.

Neuseeland erklärt sich für Virus-frei

 Herzlich Willkommen  an die Steinbock Apotheke Wels in der großen Wels Card Familie! 💊 Ab sofort könnt ihr dort auch mit der Wels Card bezahlen 👍

Neuer Wels Card Partner: Steinbock Apotheke

Es ist keine Veranstaltung, aber “ein Zeichen”: Wenn kommende Woche 20 Künstlerinnen und Künstler von Christian Ludwig Attersee über Thomas Hampson bis zu Xenia Hausner einen Zug besteigen, um gemeinsam für vier Tage ins Hotel Astoria im Tiroler Seefeld zu fahren, geht es Gastgeberin Elisabeth Gürtler vor allem um eins: Optimismus. Am Dienstag stellte sie das Event, das keines ist, in Wien vor. In fast 90 Tagen des Stillstands aufgrund der Coronakrise habe sie sich als positiv denkender Mensch überlegt, wie sich der Tourismus und das kulturelle Leben nun verändern würden und welche Chancen sich unter den neuen Vorzeichen nun böten, erläuterte Gürtler im Wiener Bank Austria Kunstforum. Mit Unterstützung des Tenors Michael Schade, dem Bürgermeister von Seefeld und der Tirol Werbung hat sie nun eine Zusammenkunft verschiedenster Kulturschaffender organisiert, die von 11. bis 14. Juni gemeinsam in ihrem Astoria-Hotel wohnen, sich dort austauschen und unter dem Titel “Bergauf mit Cultour” auch ein kulturelles Freiluftprogramm bieten werden. Zugänglich ist dieses Nicht-Event einerseits für Hotelgäste, andererseits auch für vom Land Tirol ausgewählte Helfer (u.a. Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal), bei denen sich Gürtler für ihren Einsatz in der Coronakrise bedanken möchte. Darüber hinaus sei die Zusammenkunft auch für die Künstler ein Versuch, “ihnen Mut zu machen”, so Gürtler. “Man kann Kultur überall präsentieren, sie ist nicht auf die Bühne beschränkt”, freute sich Gürtler über gemeinsames E-Biken, Freiluft-Konzerte und andere künstlerische Beiträge. Um zu verdeutlichen, wie nahe das Seefeld-Plateau liege, hat man einen Waggon eines Railjets gemietet, der die Künstlerschar in 4:14 Stunden von Wien nach Innsbruck bringe, von wo es dann ins 24 km entfernte Seefeld gehe. Gürtler glaubt, dass sich regionaler Tourismus nach der Coronakrise neu etablieren werde. “Es gibt einen Paradigmenwechsel. Es sind nun neue Dinge, die beim Reisen relevant sind”. Sie freue sich nun auf eine “Sommerfrische reloaded”. Michael Schade, Tenor und Intendant der Barocktage Melk, freute sich, dass Künstler nun wieder ihren Enthusiasmus teilen können und kündigte künftige Kultur-Salons an, die ab Herbst starten sollen. Florian Phleps (Tirol Werbung) unterstrich die Leuchtturm-Funktion des Nicht-Events, mit dem der Sommer in Tirol starten könne. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforums Wien, betonte, “dass die kulturelle Bilanz des Landes eng mit dem Tourismus verbunden ist” und verwies auf die geplante Gerhard Richter-Ausstellung, die wie vorgesehen im Herbst eröffnen werde. “Es ist ein Risiko”, gab sie zu bedenken, da eine derartig teure Ausstellung viele Besucher brauche. Sie hoffe aber nun auch auf zahlreiche heimische Kunstinteressierte. Vorher gibt es allerdings den Neustart in den Tiroler Bergen. Für all jene, die ihren nächsten Kurzurlaub bereits gebucht haben.

Elisabeth Gürtler lädt Künstler nach Tirol ein