Rückerstattung von Tickets: 1800 Verfahren für Flugreisende

Merken
Rückerstattung von Tickets: 1800 Verfahren für Flugreisende

Die Coronapandemie und die damit verbundenen Ausfälle von Flügen haben auch bei der Schlichtungsstelle apf für Hochbetrieb gesorgt. Bis Ende Jänner seien in 1.800 Verfahren mit Covid-19-Bezug mehr als 1,1 Millionen Euro an Rückzahlungen ausgehandeltworden, teilte die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) am Donnerstag mit. Während die Fluglinien wie gesetzlich vorgesehen gut kooperierten, gab es bei Buchungen über Ticketplattformen teilweise Probleme.

Maria-Theresia Röhsler, Leiterin der apf, erinnert daran, dass Flugpassagiere gemäß EU-Fluggastrechteverordnung das Recht auf Erstattung des vollen Ticketpreises haben, wenn eine Fluglinie einen Flug absagt. Betroffene müssen sich zunächst an die Fluglinie wenden, Musterbriefe dafür bietet die apf auf ihrer Homepage (https://www.apf.gv.at/de/). Wenn das nichts fruchtet, kann bei der apf – soweit der geplante Flug im Zuständigkeitsbereich liegt – ein Schlichtungsantrag eingereicht werden. Die apf arbeitet gratis und verlangt auch keine Erfolgsprovision, wie private Anbieter, die für die Reisenden bei Fluglinien intervenieren.In neun Verfahren weigerten sich Unternehmen, ihrer Verpflichtung nachzukommen. Hier prüft die apf weitere rechtliche Schritte., heißt es in der Aussendung. Flugunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, an Schlichtungsverfahren der apf mitzuwirken. Bei Reisevermittlern oder Online-Buchungsplattformen hat die apf hingegen keine Druckmittel. “Die Praxis zeigt, dass es immer wieder zu Problemen bei der Rückerstattung von Ticketkosten bei Buchung über einen Online-Vermittler kommt. Daher rät die apf Passagieren unbedingt dazu, direkt beim jeweiligen Flugunternehmen zu buchen”, so Röhsler.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Montag soll im Welser Gemeinderat das Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021 beschlossen werden. In der Vergangenheit gab es zwar Diskussionen, stets aber auch klare Beschlüsse. Ob das heuer auch so wird? Die SPÖ hat vier Tage vor dem Gemeinderat zu einer eigenen Budget PK geladen. Und dabei die Arbeit von Bürgermeister Andreas Rabl hart kritisiert.

In der ersten Woche erwarte ihn ein intensiver Kurs unter anderem mit Aspekten wie Löschen, Atemschutz, spezielle Chemie und Hilfe bei Unfällen, schrieb der Sänger und frühere “Deutschland sucht den Superstar”-Teilnehmer in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram.  Es gebe nichts Schöneres, als Menschen helfen zu können – “egal in welcher Situation sie stecken”, so Heindle. Dazu postete er ein Foto von sich in Feuerwehrmontur. Der gebürtige Münchner Heindle ist der Liebe wegen in die Schweiz gezogen. Zuvor hatten mehrere Medien über die neue Karriere des Sängers berichtet.

Sänger Joey Heindle wird Feuerwehrmann in der Schweiz

Der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, der Kanadier Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche und der Russe Artemi Panarin von den New York Rangers sind in der National Hockey League (NHL) für die Hart Memorial Trophy nominiert worden. Der Sieger der Wahl des herausragendsten Spieler der Saison wird während der Conference-Finali oder vor dem Stanley-Cup-Finale bekanntgegeben. Während diese Entscheidung für den MVP-Award von Fachjournalisten getroffen wird, wird der Ted-Lindsay-Award für den wertvollsten Spieler des Grunddurchgangs durch eine Spielerwahl entschieden. Auch hier sind die 24-jährigen Draisaitl und MacKinnon sowie Panarin in die Endauswahl gekommen.

Draisaitl, MacKinnon, Panarin in MVP-Endauswahl der NHL

Am Tag vor Ende des harten Lockdowns hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an die Bevölkerung appelliert, die weiter geltenden Maßnahmen einzuhalten. Nur so könne sich die positive Entwicklung fortsetzen, meinte der VP-Chef in einer schriftlichen Stellungnahme. Die gute Nachricht für Kurz ist, dass der Lockdown gewirkt habe. Es sei gelungen, in den letzten Wochen die durchschnittlichen täglichen Neuansteckungen zu halbieren. Infektionszahlen durch Lockdown gesunken Diese Entwicklung habe dazu geführt, dass die akut bevorstehende Überforderung der Intensivstationen verhindert worden sei. Die 7-Tages-Inzidenz in Österreich sei von 522 auf 263 (pro 100.000 Einwohner) gesunken. Die durchschnittlichen täglichen Neuansteckungen hätten zu Beginn des Lockdowns 6.639 betragen, nun läge man bei 3.346. Die Reproduktionszahl habe man von 1,13 auf 0,81 drücken können. Sie gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt. Diese Fortschritte dürften nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden, ersucht der Regierungschef. Die verbleibenden Maßnahmen – etwa die nächtliche Ausgangssperre, Kontakt-Beschränkungen und geschlossene Lokale und Tourismus-Betten – seien alternativlos. Gemeinsam mit den Massentests schafften sie die Möglichkeit, das Infektionsgeschehen so gut es geht unter Kontrolle zu bringen. Dabei wirbt Kurz noch einmal dafür, an den bisher spärlich besuchten Testungen teilzunehmen: “Denn 15 Minuten Schnelltest können uns allen viele Wochen des Lockdowns ersparen.” “Licht am Ende des Tunnels” Gleichzeitig versicherte der Kanzler einmal mehr, dass es Licht am Ende des Tunnels gebe: “Die Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe schreitet rasant voran und die Vorbereitungen, diese Impfstoffe auch bei uns bereits im Jänner einzusetzen, laufen auf Hochtouren.”

Sebastian Kurz: "15 Minuten Schnelltest können uns Lockdown-Wochen ersparen"

Sechs Wochen lang ist die Zahl der aktiv mit SARS-CoV-2 Infizierten in Österreich gestiegen: Auch am Sonntag wurden 5.665 Neuinfektionen gemeldet, die Zahl der aktiven Fälle ging jedoch erstmals seit dem 2. Oktober leicht zurück und sank um 677 Personen auf 76.453, denn 6.259 Personen wurden wieder als genesen gemeldet. Weitere 83 Menschen starben indes, die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 1.829. Und die Zahl der Intensivpatienten stieg in einer Woche um 30 Prozent. Über 200.000 bekannte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, exakt 203.956, gab es mit Stand 9.30 Uhr seit Ausbrauch der Pandemie in Österreich. Am Sonntag waren 4.178 Personen hospitalisiert, davon 599 in intensivmedizinischer Betreuung – um 15 mehr als gestern. Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der Patienten in Intensivstationen von 459 ausgehend um knapp 30 Prozent, wie aus den täglichen Meldungen von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht. “Und das zeigt die Dramatik der Lage sehr deutlich: Setzt sich dieser Zuwachs auf diesem Niveau fort, dann würden wir noch im November die Grenzen unserer Kapazitäten in den Intensivabteilungen erreichen, in etlichen Spitälern und ersten Bundesländern sogar deutlich früher”, hieß es in einer Stellungnahme von Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der mit Dienstag beginnende harte Lockdown sei “die einzige Chance, eine schwere Überlastung der Intensivstationen zu verringern, die letzte Chance für ein Verhindern von Triagen in österreichischen Spitälern”, appelliert Anschober an die Bevölkerung, die Maßnahmen konsequent umzusetzen: “20 Tage drastische Verringerung der Kontakte durch Telefon und Skype statt Besuch, 20 Tage wo immer möglich Homeoffice, 20 Tage Verzicht auf Familientreffen und Feiern – und wir können damit das Leben vieler Menschen schützen.”Was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, so teilen diese sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf:  Burgenland: 157, Kärnten: 333, Niederösterreich: 1.102, Oberösterreich: 1.041, Salzburg: 245, Steiermark: 561, Tirol: 848, Vorarlberg: 272 und Wien mit 1.106 Neuinfektionen.

Österreichweit 5.665 neue Corona-Infektionen