Rumänien verschärft Einreisebestimmungen für Österreich

Merken
Rumänien verschärft Einreisebestimmungen für Österreich

Nach mehreren anderen europäischen Ländern hat nun auch Rumänien wegen der hohen Coronavirus-Infektionszahlen Österreich auf seine “rote Liste” für Einreise gesetzt. Das beschloss die Regierung in Bukarest am späten Montagabend. Damit müssen Einreisende aus Österreich ab Mittwoch für 14 Tage in Quarantäne, ab dem achten Tag können sie einen PCR-Test durchführen lassen – fällt dieser negativ aus, wird ihre Quarantäne am zehnten Tag aufgehoben.

Ausnahmen gelten für Reisende, die weniger als drei Tage in Rumänien bleiben. Für sie reicht bei der Einreise ein bis zu 48 Stunden alter PCR-Test. Die neuen Einreisebestimmungen Rumäniens richten sich auch gegen Spanien, Frankreich, Belgien, Großbritannien und dutzende weitere Länder – quasi für alle Staaten, deren Coronavirus-Inzidenzwert bei über 1,5 liegt.

Wien, Vorarlberg und Tirol

Der Krisenstab der rumänischen Regierung beschloss unterdessen auch zahlreiche Einreisebeschränkungen auf lokaler Ebene – etwa die Abriegelung von Ortschaften mit Infektionsclustern sowie die Schließung von Restaurants, Cafés und Kinos in Städten/Ortschaften mit hohen Fallzahlen u.a. auch in der Hauptstadt Bukarest, die schon seit Wochen die meisten täglichen Corona-Neuinfektionen (über 500) aufweist.

Die täglichen Fallzahlen Rumänien sprengten in den vergangenen Wochen erstmals die 2000-Marke. Insgesamt haben sich in Rumänien seit Ausbruch der Pandemie 137.491 Personen (Stand von Montag) mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert, 108.526 sind inzwischen genesen, 5.048 erlagen den Folgen ihrer Infektion. Österreich verhängte bereits im Sommer eine Reisewarnung für Rumänien.

Deutschland, Belgien und Slowenien setzten unterdessen Wien, Vorarlberg und Tirol bereits auf ihre “rote Liste”. Die Schweiz verhängte neben Wien auch gegen Niederösterreich und Oberösterreich eine Reisewarnung. Einschränkungen gibt es auch bei Einreisen in die Niederlande aus Wien und Innsbruck.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Oberösterreich ist die Anzahl der Toten mit Coronavirus am Freitag um zwei auf 50 gestiegen. Ein 71-jähriger Mann mit Vorerkrankungen und eine 80-jährige Frau, ebenfalls mit Vorerkrankungen, sind im Linzer Kepler Uniklinikum gestorben. Insgesamt waren am Freitagabend in Oberösterreich nur mehr 171 Personen erkrankt, 28 davon waren Bewohner und 35 Mitarbeiter von Seniorenheimen.

Inzwischen 50 Tote in Oberösterreich

Es war am 06. Mai 2017, als Florian Aichhorn (Initiator der Stammzellentypisierungsaktion “Maxi darf nicht sterben”) auf das Kumplgut nach Wels lud, um sich dort testen zu lassen. Viele Besucher aus Nah & Fern folgten diesem Aufruf und kamen auf den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Über 2.168 Personen ließen sich an diesem Tag testen.

8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Ein Mund- und Nasenschutz hilft dabei, die Übertragung des Coronavirus über die Luft zu reduzieren, wodurch wir uns gegenseitig schützen können. Wir haben eine Anleitung für euch, wie ihr eine Mund-Nasenschutz-Maske ganz einfach selbst nähen könnt.

STAY SAFE mit deiner selbstgenähten Mund-Nasenschutz-Maske

Der Neubau des Altstoffsammelzentrums in Buchkirchen ist bereits weit fortgeschritten. So wurde im Zuge einer Baubesprechung das traditionelle Richtbäumchen am First des Gebäudes angebracht. Es steht symbolisch dafür, dass das Haus und die dort arbeitenden Menschen vor Blitz, Feuer, Seuchen und anderen Gefahren beschützt werden soll!

Fertigstellung Rohbau ASZ Buchkirchen

Die umstrittenen “Gesichtsschilder”, die nicht dieselbe Schutzwirkung wie Masken haben, sollen nun doch verboten werden. Das Verbot sei nun doch Teil der Verordnung, die um Mitternacht in Kraft tritt. Das wurde vorab bekannt und Gesundheitsminister Rudolf Anschober bestätigte es. Es werde allerdings eine Übergangsphase geben, und Ausnahmen etwa für Asthmatiker. Die Bereiche, wo Gesichtsschilde zur Anwendung kämen seien ohnehin überschaubar: Die Gastronomie, die Friseure und Teile des Einzelhandels nannte Anschober als Beispiel. Anschober bestätigte auch, dass die Verordnung eine Wiederbelebung der Ende Juli aufgehobenen 1 Meter-Abstandsregeln (“Babyelefant”) beim Betreten von öffentlichen Orten (auf der Straße) bringt. Seit Ende Juli existierte diese Maßnahme nur mehr als Empfehlung Anschobers, nun wird daraus wieder eine rechtsverbindliche Vorschrift. Die Vorschrift war infolge der Aufhebung der allgemeinen Corona-Ausgangsbeschränkungen (durch den Verfassungsgerichtshof Mitte Juli) zurückgenommen worden. Grund dafür war, dass davon auszugehen war, dass auch die 1 Meter-Regel im öffentlichen Raum gesetzlich nicht gedeckt war. Die notwendige “Reparatur” des Covid-19-Maßnahmengesetzes war im September erfolgt. Bereits am Montag hat die Regierung die sonstigen ab Freitag geplanten Verschärfungen verkündet, die ebenfalls mit der Verordnung umgesetzt werden sollen. Ab dann dürfen indoor nur noch sechs Personen zusammenkommen, outdoor zwölf. Bei professionellen Veranstaltungen werden im Außenbereich noch 1.500 Besucher zugelassen, drinnen 1.000, das Tragen einer Mund-Nasenschutzmaske wird bei Veranstaltungen verpflichtend, Speisen- und Getränke-Ausschank wird verboten. Der “Kurier” berichtete am Donnerstag mit Verweis auf einen der Zeitung vorliegenden Verordnungs-Entwurf, wonach die sogenannten “Face-Shields” verboten werden. Überall, wo in Österreich Maskenpflicht gilt, werden sie dann als Schutzvorrichtung nicht mehr anerkannt. Laut “Kurier” wird im Verordnungstext bei der entsprechenden Passage dem Begriff “abdeckend” die Wortfolge “und eng anliegend” angefügt. In den Erläuterungen heißt es dazu, Hintergrund sei “eine verdichtete Evidenz, nach der insbesondere ‘Face Shields’ keine den klassischen Masken vergleichbare aerosolhemmende Wirkung haben”. Betroffen sein sollen auch die kleinen Kinn-Visiere. Mario Pulker, Gastronomie-Spartenobmann der Wirtschaftskammer, bestätigte den Plan gegenüber dem Ö1-“Morgenjournal”.

Anschober bestätigt: Gesichtsschilde werden verboten

Die Österreicher sind auf dem Weg in die vielfach beschworene “neue Normalität” wieder deutlich mobiler, setzen aber noch kaum auf öffentliche Verkehrsmittel. Das zeigen anonymisierte Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefert. Die Fraktion der Zuhausebleiber nimmt zwar wieder ab, ist aber noch größer als vor der Krise.

Österreicher werden wieder mobiler und meiden Öffis