Rumäniens Innenminister: Charterflüge von und nach Österreich möglich

Merken
Rumäniens Innenminister: Charterflüge von und nach Österreich möglich

Rumäniens Innenminister Marcel Vela (Liberale Partei/PNL) hat am späten Donnerstagabend bekanntgegeben, dass “unregelmäßige Charterflüge” von und nach Österreich und andere Länder ab sofort möglich seien. Bisher war eine Verbindung nach Rumänien nur über den Korridorzug für 24-Stunden-Pflegekräfte möglich.

Laut Vela sind nun “unregelmäßige Charterflüge” von und nach Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien, Großbritannien, die USA und die Türkei möglich. Allerdings hätten sie “gut durchorganisiert” und unter Einhaltung strikter Schutz- und Verhaltensvorkehrungen stattzufinden. Nach Angaben des Innenministers sollen die Charterflüge hauptsächlich “Rückkehrern” zur Verfügung stehen, die sich für Buchungen an die Botschaften und Konsulate ihres Landes im Ausland zu wenden haben – eine entsprechende Absprache mit dem rumänischen Außenministerium gebe es bereits, so Vela.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Riesenfreude im Zoo Schmiding. Breitmaulnashorndame Nina brachte ihr zweites Jungtier zu Welt. Damit ist das aktuelle Nashornbaby, nach Nala im Jahr 2012, dem ersten jemals in Österreich geborenen Nashorn, und Django 2014 das dritte Nashorn das im Zoo Schmiding, in Krenglbach bei Wels, das Licht der Welt erblickte.

Nashorn-Nachwuchs in Schmiding!

Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten am Freitag erlaubt, auch eine 100-prozentige Staatshaftung für Notkredite an kleinere Firmen zu übernehmen. Die Ausnahmeregel wegen der Coronakrise gelte bis zu einem Wert von 800.000 Euro, teilte die Kommission mit.

EU-Kommission akzeptierte 100-Prozent-Staatshaftung

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Wegen der Coronavirus-Krise steht der OMV-Konzern aktuell massiv auf der Kostenbremse. Milliardeninvestitionen werden eingespart. Europa sei schon in der Rezession angekommen, und man werde bei der OMV kein “Normaljahr” erleben, sagte Konzernchef Rainer Seele in einem Interview mit der “Presse” (Freitagausgabe). Es würden alle möglichen Maßnahmen verfolgt, die Kosten zu optimieren. Daher könne er Kurzarbeit und Personalabbau für heuer nicht ausschließen. Es gebe aber noch keine Entscheidung darüber. Von staatlichen Vorgaben, Bonuszahlungen in der Krise zu kappen, hält der OMV-Chef wenig. “Wir halten uns an das Aktienrecht: Der Vorstand entscheidet über den Dividendenvorschlag unabhängig. Das haben wir im Februar getan. Ich nehme zur Kenntnis, dass es bei Kurzarbeit Einschränkungen geben soll, die eine andere Dividendenentscheidung bringen sollen.” Die OMV werde alles tun, um ihren Entschluss umzusetzen, aber man müsse die Entwicklung abwarten. “Ich kann nicht ausschließen, dass wir die Raffinerie stilllegen müssen”, sagte Seele der Zeitung. “Dann müssten wir neu diskutieren. Aber davon gehe ich derzeit nicht aus.”

OMV-Chef schließt Raffinerie-Stilllegung nicht aus

Ein PKW ist Donnerstagabend in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) gegen ein Brückengeländer gekracht. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz.

Auto bei Unfall in Neukirchen bei Lambach gegen Brückengeländer gekracht

Eine Vollvermummung in Bankfilialen ist nicht erlaubt. Gesetzlich vorgegeben ist jedoch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Vorarlbergs Bankensprecher Wilfried Hopfner appelliert in diesem Zusammenhang, dass Kunden Banken ohne Schutz betreten sollen und die Maske erst in der Bankfiliale anlegen sollen. Denn dadurch ist das Gesicht zuerst komplett sichtbar, sagte er gegenüber dem ORF. Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), will diesen Rat nicht für ganz Österreich geben. Tatsache sei, dass es unterschiedliche Gegebenheiten in Österreich gebe, kleinere und größere Filialen, Banken mit und ohne Foyer. “Daher können Anforderungen zur Wahrung von Gesundheit und Sicherheit je nach individueller Gegebenheiten unterschiedlich sein und Lösungen nicht über einen Kamm geschoren werden”, hieß es in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA.

Bankenbesuch mit Masken in Diskussion