Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative

Merken
Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen.

So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag.

Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Treibt die Hoffnung auf Hilfspakete? Die US-Börsen haben am Dienstag mit historischen Kursgewinnen geschlossen.

Wall Street: Stärkster Handelstag seit 1933

Zu ihrem 94. Geburtstag wird es auf Wunsch der Queen keine Salutschüssegeben. Königin Elizabeth II. halte das angesichts der Corona-Pandemie für nicht angemessen, bestätigte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Samstag in London. Die Monarchin hat am kommenden Dienstag Geburtstag. Traditionell wird dieser Ehrentag immer mit Salutschüssen begangen. Bereits zuvor war die Militärparade “Trooping the Colour” abgesagtworden. Das Spektakel im Freien zum Geburtstag der Monarchin findet immer im Juni statt, da im April meist das Wetter schlecht ist. Die 93-Jährige und ihre Ehemann Prinz Philip (98) haben sich auf Schloss Windsor in der Nähe der britischen Hauptstadt zurückgezogen. Aufgrund ihres hohen Alters gelten beide als besonders gefährdet während der Pandemie. Thronfolger Prinz Charles (71) hatte sich bereits mit dem Virus angesteckt, aber nur milde Symptome entwickelt.

Queen will wegen Coronakrise keine Salutschüsse

Das Welser Budget für die nächsten beiden Jahre steht. Dabei setzt man wieder auf ein Doppelbudget und die Devise: keine neuen Schulden. 52 Mio. Euro Schulden hat man in den letzten vier Jahren bereits abbauen können. Investiert wird dennoch – und zwar in das Greif, den Markt und in die Kinderbetreuung.

Der saudische König Salman ist am Montag in Riad ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einer Mitteilung des Hofs seien bei ihm Untersuchungen wegen einer Gallenblasenentzündung notwendig geworden, berichtete die Staatsagentur SPA ohne weitere Angaben. Über den Gesundheitszustand des 84-Jährigen gibt es immer wieder Spekulationen. Kronprinz Mohammed bin Salman ist der faktische Herrscher Saudi-Arabiens und würde König Salman bei dessen Tod vermutlich auf den Thron folgen.

Saudi-Arabiens König Salman im Krankenhaus

Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump bereits mehr als eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet. “Heute haben wir einen wichtigen Meilenstein im Krieg gegen das Coronavirus erreicht”, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Gesundheitsminister Alex Azar sagte, täglich würden inzwischen fast 100.000 Tests ausgeführt. Die Trump-Regierung war in die Kritik geraten, weil die Tests auf das Coronavirus in den USA zunächst fehlerhaft waren und extrem schleppend anliefen. Gouverneure von Bundesstaaten beklagen, dass es immer noch nicht genug Tests gibt. In den USA gibt es inzwischen rund 160.000 bestätigte Infektionen mit dem neuen Coronavirus – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Rund 3.000 Menschen starben.

"Meilenstein" - Eine Million Coronatests in den USA

Belgien verzeichnet wegen der Corona-Pandemie eine Übersterblichkeit von historischem Ausmaß. Das erklärten Forscher der Freien Universität Brüssel (VUB) am Montag. Demnach sind die überzähligen Todesfälle “aller Wahrscheinlichkeit nach vollständig auf Covid-19” zurückzuführen.

Tödlichster April seit dem zweiten Weltkrieg: Historisch höchste April-Sterberate in Belgien