Russland legt Foto-Datenbank von Infizierten an

Merken
Russland legt Foto-Datenbank von Infizierten an

Russland will als Maßnahme zur besseren Überwachung von Corona-Infizierten eine Foto-Datenbank der Patienten anlegen. Sollte ein Test positiv sein, werde direkt danach ein Foto des Infizierten gemacht, sagte der Vorsitzende des Moskauer Stadtparlaments, Alexej Schaposchnikow, am Freitag im Staatssender Perwy Kanal.

Die Fotos seien nur für die Behörden zugänglich, die Personalien besonders geschützt. So könnten infizierte Menschen in Quarantäne und Bewohner in Selbstisolation überwacht werden, falls sie sich nicht an die strengen Auflagen halten. Die Regelung gelte zunächst nur in der Millionenmetropole Moskau und im Umland. Sie könnte aber auch landesweit eingesetzt werden, hieß es. Zur Kontrolle der Ausgangsbeschränkungen nutzen die Behörden bereits Überwachungskameras mit Gesichtserkennungsfunktion.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erneut deutlich dreistellig ist die Anzahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Sonntag ausgefallen: Österreichweit wurden 134 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, teilte das Innenministerium mit (Stand 9.30 Uhr). Die meisten neuen Fälle gab es mit 60 in Wien, gefolgt von Oberösterreich mit 23 und Niederösterreich mit 22. Kein Bundesland blieb diesmal ohne neue bestätigte Ansteckungen: Tirol meldete elf Neuinfektionen, in Vorarlberg wurden zehn gezählt, im Burgenland waren es drei, in Kärnten und Salzburg jeweils zwei und in der Steiermark ein neuer Fall. Bisher gab es laut Innenministerium in Österreich somit 20.472 positive Testergebnisse. 712 Menschen sind mit oder an Covid-19 verstorben, 18.209 wieder genesen. Die Anzahl der bestätigten aktiven Fälle betrug damit am Sonntagvormittag 1.551. 97 Menschen wurden mit einer Corona-Erkrankung in Spitälern behandelt. 15 dieser Patientinnen und Patienten lagen auf Intensivstationen.

134 neue Corona-Fälle in Österreich, 60 davon in Wien

Mit Drohnen überwacht die Polizei in Brüssel die belgische Ausgangssperre wegen des Coronavirus. Vor allem in Grünanlagen achte man darauf, dass Sportler und Spaziergänger die Vorschriften beachten und sich nicht zu nahe kommen, teilte die Polizei am Freitag via Twitter mit. Dreisprachige Durchsagen erinnern an die Regeln.

Polizei überwacht Ausgangssperre in Brüssel mit Drohnen

Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

Das Team des Gesundheitsdienstes stand ganz vorne an der Anti-Corona-Front. 😷👩‍⚕️🧪 In den vergangenen 8 Wochen mussten nicht nur die erforderlichen Maßnahmen rund um Covid19 durchgeführt, sondern gleichzeitig auch noch der übliche Dienstbetrieb aufrechterhalten werden. Nach dieser sehr herausfordernden Zeit kehrt nun schrittweise wieder der Normalbetrieb zurück. Vielen ❤️-lichen Dank für euren unermüdlichen Einsatz und eure tolle Leistung in den vergangenen Wochen 👏🥇 #welswirgemeinsam #stadtwels Alle Informationen zu den Zahlen und weiteren Schritten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/…/gesundheitsdienst-zieht-bilanz-ue…/

Das Welser Team für Gesundheit

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem gemeldeten Küchenbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide alarmiert.

Einsatz wegen angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide

Es war ein Rudiment, aus der Zeit gefallen wie Nierentische und Toast Hawaii. Ein antiquiertes Relikt aus einer Zeit vor der Klimakrise, in der der Pkw als Götze noch einen ganzen Lebensstil prägte: Das Autokino. Und doch feiert dieses Kind der 1950er, dessen letzter Vertreter eigentlich vor fünf Jahren in Österreich endgültig den Betrieb einstellte, dank Corona derzeit einen zweiten Frühling. Diente das Autokino hormongetriebenen Teenagern einst als einziger Rückzugsort, um der Moralwelt der puritanischen Erwachsenen und ihrer persönlichen Unschuld zu entkommen, bietet es nun Virenpanikern den beruhigenden Schutz der eigenen vier Wände auf Rädern ohne Kontakt zu möglicherweise infektiösen Fremden. Derzeit sprießen die Pop-up-Ausgaben der sicheren Variante des Kulturgenusses ohne Mundschutzpflicht und Abstandsregel geradezu aus dem Boden.

Autokinos: Relikt aus Opas Jugend feiert zweiten Frühling