Russland plant keine Militärübungen an NATO-Grenze

Merken
Russland plant keine Militärübungen an NATO-Grenze

Russland plant während der Corona-Krise keine Militärmanöver an der Grenze zu NATO-Ländern. Das Militär werde zudem auch andere Übungen reduzieren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Russland habe dem Militärbündnis schon früher derartige Vorschläge gemacht, um das Vertrauen zu stärken. Diese seien jedoch unbeantwortet geblieben.

Bei den großangelegten Militärübungen setzt die Atommacht regelmäßig seine neuen Hyperschallraketen ein, etwa im Schwarzen Meer oder an der Ostsee. Auch mit China und Ländern wie Serbien hält Moskau immer wieder solche gemeinsamen Übungen ab. Zahlreiche westliche Länder und auch die NATO hatten Russland dabei mangelnde Transparenz vorgeworfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, der Kanadier Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche und der Russe Artemi Panarin von den New York Rangers sind in der National Hockey League (NHL) für die Hart Memorial Trophy nominiert worden. Der Sieger der Wahl des herausragendsten Spieler der Saison wird während der Conference-Finali oder vor dem Stanley-Cup-Finale bekanntgegeben. Während diese Entscheidung für den MVP-Award von Fachjournalisten getroffen wird, wird der Ted-Lindsay-Award für den wertvollsten Spieler des Grunddurchgangs durch eine Spielerwahl entschieden. Auch hier sind die 24-jährigen Draisaitl und MacKinnon sowie Panarin in die Endauswahl gekommen.

Draisaitl, MacKinnon, Panarin in MVP-Endauswahl der NHL

Vorab der Verkündung der Maßnahmen durch die Bundesregierung, gab es ein Pressegespräch mit Experten zur aktuellen Corona-Lage in Österreich. Teilnehmer waren Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), und Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG). Klaus Markstaller sprach dabei von einer ernsten Lage. Grundsätzlich seien Intensivbetten hoch belegt  –  auch ohne Corona. Wenn es zu einer außerordentlichen Situation kommt, wie nun, können um ein Drittel mehr Betten geschaffen werden, ohne Patienten zu gefährden. Triage in den nächsten Tagen möglich Rund 600 Betten von 2.000 Intensivbetten sind belegt. Wenn das ganze Geschehen sich in diesem Tempo weiterentwickeln wird, dann würde es in den nächsten Tagen zu einer Triage kommen, so Markstaller. Er richtet einen dringlichen Appell an die Gesellschaft: “Bitte halten Sie sich an die kommenden Maßnahmen!”  “Wir haben ein veritables Problem”, sagt der ÖGARI-Präsident. Hygienemaßnahmen und eine Reduktion von sozialen Kontakten seien jetzt notwendig. Das Gesundheitssystem sei nun ausgelastet, verdeutlicht Susanne Rabady, Vize-Präsidentin der Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM). “In aller Eindeutigkeit: Das geht auf Kosten des Personals”, sagt Rabady dazu, dass die Ressourcen gerade gestreckt werden. Sie appelliert auch an die Bevölkerung, melden Sie sich, sollten Sie sich krank fühlen und nehmen Sie Ihre Vorsorgetermine wahr. “Die Pandemie wird vorübergehen”, sagt die ÖGAM-Vize-Präsidentin. Bisher sei noch jede Pandemie vorbeigegangen. Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG), hatte prognostiziert, 586 Personen seien Mitte November auf Intensivstationen. 700 Intensivpatienten sollen es Mitte nächster Woche sein. Dies sei Anlass zu großer Sorge. Alle Bundesländer haben über den Sommer hinweg “Stufenpläne” entwickelt, wie Patienten mit Corona behandelt werden sollen.  “Wir sprechen von Notfalllösungen und keinesfalls von Normalbetrieb. Wir wissen, dass einige Bundesländer bereits auf ihr Reservepotenzial zurückgreifen”, sagt der GÖG-Geschäftsführer. “Wir stehen vor einer kritischen Situation” so Ostermann abschließend. Wann wird es die Triage in Österreich geben? Würde keine Trendumkehr gelingen, gäbe es “in den nächsten Tagen die Situation einer Triage”, warnte Klaus Markstaller. “Wir werden beginnen müssen die nächsten Tage, wenn das so weitergeht, zu entscheiden, in welchem Umfang wir welche Patienten mit Intensivmedizin behandeln können”, sagt Markstaller. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”.

Gesundheitssystem "jetzt vollkommen ausgelastet"

Ob und unter welchen Bedingungen man alsArbeitnehmer im Ausland Urlaub machen darfund ob man nachher im Falle einer Coronavirus-Erkrankung um sein Gehalt fürchten muss, wurde in den letzten Wochen von Arbeitsrechtlern rege diskutiert. Das Arbeitsministerium hat sich am Mittwoch mit den Sozialpartnern getroffen um die Rechtslage zu konkretisieren. Gemeinsam mit Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, ÖGB und Industriellenvereinigung kam das Ministerium zu dem Ergebnis, dass ein Arbeitnehmer sich in der Regel nicht sorgen müsse, nicht bezahlt zu werden, wenn er im Ausland Urlaub macht, sich an die dortigen Corona-Auflagen hält und dann an Covid erkrankt. “Sowohl beim Urlaub in Österreich als auch im Ausland gilt, hält man sich an die landesüblichen Covid-Vorsichtsbestimmungen, wird man in der Regel keine Probleme mit der Entgeltfortzahlung bekommen”, heißt es in einer Aussendung des Ministeriums. Achtung bei Reisewarnung! Keine Sicherung der Entgeltfortzahlung gebe es jedoch, wenn der Arbeitnehmer in einem Land mit Reisewarnungsstufe 5 oder 6 urlaubt, so das Ministerium. Dies gilt in der EU aktuell für Schweden, Großbritannien und Portugal sowie für die italienische Region Lombardei und für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfahlen. Ein Entlassungsgrund liege im Falle einer Erkrankung aber nicht vor. Generell kann der Arbeitgeber “eine Reise ins Ausland nicht verbieten oder als Entlassungsgrund heranziehen”, so das Ministerium. Bei einem Urlaub in Österreich sei die Entgeltfortzahlung durch das Epidemiegesetz gesichert. Ab Donnerstag soll es auf der Ministeriums-Homepage ein Handbuch mit den konkretisierten Regeln geben. Ein anschließendes Gesetz brauche es aber nicht mehr, da das Handbuch nur eine Klarstellung sei, sagte ein Ministeriumssprecher zur APA. “Wir haben die bestehenden Regeln so ausgelegt, dass alle klar wissen, was sind die Spielregeln”, sagte der Sprecher.

Gehalt muss nach Covid-Erkrankung weiter bezahlt werden

Das Krankenhaus Hallein muss wegen drei Mitarbeiter des Pflegepersonals, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, unter Quarantäne gestellt werden. Der Betrieb des Spitals sei für die Patienten zwar weiter gewährleistet , es werden jedoch keine neuen Patienten mehr aufgenommen, sagte der Sprecher des Landes Salzburg, Franz Wieser. Ausgenommen von der Quarantäne sei nur die Geburtshilfe. Patienten, die entlassen werden und keinen intensiven Kontakt zu den positiv Getesteten hatten, werden aufgefordert, sich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne zu begeben.

Krankenhaus Hallein unter Quarantäne

Wegen der Corona-Pandemie hat die Metropolitan Opera (Met) in New York alle Aufführungen bis Ende des Jahres abgesagt. Das legendäre Opernhaus plant eine verkürzte Saison, die am 31. Dezember statt im September beginnen soll, wie Generaldirektor Peter Gelb am Montag mitteilte. Mehrere Neuproduktionen werden auf kommende Spielzeiten verschoben.

Metropolitan sagt Aufführungen bis Ende des Jahres ab

Der britische Thronfolger hat sich am Dienstag erstmals seit seiner Covid-19-Erkrankung wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Camillabesuchte Prinz Charles ein Krankenhaus in Cheltenham. Die beiden bedankten sich dort bei Mitarbeitern für deren Einsatz in der Coronavirus-Pandemie – allerdings mit gebührendem Abstand von zwei Metern. Der 71 Jahre alte Thronfolger war selbst zeitweise an Covid-19 erkrankt, hatte aber nur milde Symptome. Er hatte sich deshalb im März eine Woche lang auf seinem Landsitz in Schottland in Selbstisolation begeben. Die 72 Jahre alte Camilla wurde damals negativ getestet, musste aber ebenfalls sieben Tage in Isolation. Beide blieben während des Lockdowns in Schottland. Sie meldeten sich von dort immer wieder per Videobotschaft zu Wort. Am Donnerstag wollen sie Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in London empfangen.Charles’ Mutter Queen Elizabeth II. (94) hatte am Wochenende eine Mini-Version ihrer abgesagten Geburtstagsparade “Trooping the Colour” auf dem Gelände von Schloss Windsor abgenommen. Sie und ihr 99 Jahre alter Mann Prinz Philip leben dort seit März weitgehend abgeschottet von der Außenwelt.

Erster Auftritt seit Erkrankung: Charles besuchte Krankenhaus