Ruttensteiner nun offiziell Teamchef Israels

Merken
Ruttensteiner nun offiziell Teamchef Israels

Willibald Ruttensteiner ist am Mittwoch offiziell zum Fußball-Teamchef Israels bestellt worden. “Teamchef eines Landes zu sein ist immer eine große Ehre und eine besondere emotionale Verantwortung”, sagte Ruttensteiner. Der 57-jährige Oberösterreicher übernimmt das Amt als Nachfolger von Andreas Herzog vorerst bis Jahresende und zusätzlich zu seinen Agenden als Sportdirektor.

“Ich will die Philosophie, die Andreas Herzog und ich begonnen haben, fortsetzen und einige Details verbessern”, ergänzte Ruttensteiner in einer Aussendung seiner Beratungsagentur. Neuland ist das Amt des Nationaltrainers für ihn nicht. 2005 betreute er die ÖFB-Auswahl nach dem Abschied von Hans Krankl in den WM-Qualifikationsspielen gegen England (0:1) und Nordirland (2:0). Und nach dem Rücktritt von Dietmar Constantini führte Ruttensteiner Österreich 2011 in der EM-Qualifikation zu einem 4:1 gegen Aserbaidschan und einem torlosen Remis in Kasachstan.

Für Israel geht es noch um die erstmalige Qualifikation für eine EM-Endrunde. Das erste Spiel im Play-off-Semifinale gegen Schottland findet am 8. Oktober auswärts statt. Der ehemalige ÖFB-Sportdirektor legte das Finale als Ziel fest. “Ich will der Mannschaft eine Winner-Mentalität implementieren. Nur wer an den Erfolg glaubt, wird auch Spiele gewinnen.” Nach dem Play-off für die EM und den Länderspielen in der Nations League haben beide Seiten die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen – ansonsten läuft er bis Sommer 2022 weiter.

Ruttensteiner will auch versuchen, das bisherige rot-weiß-rote gefärbte Coachingteam mit Tormanntrainer Klaus Lindenberger, Individualcoach Martin Stranzl und Mentaltrainer Markus Rogan zu halten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auch auf die österreichische Wirtschaft, dennoch herrscht großer Optimismus für die Zeit nach der Krise. Dies hat eine am Montag publizierte Studie von Leitbetriebe Austria und dem Marktforschungsunternehmen Marketagent ergeben. Über 80 Prozent der 219 befragten Unternehmen, davon 90 ausgezeichnete Leitbetriebe, sehen sich stark oder sehr stark betroffen. Fast ein Drittel rechnet mit Umsatzrückgängen von über 30 Prozent, manche sogar von über 70 Prozent, 56,9 Prozent der Befragten erwarten Rückgänge bis zu 30 Prozent. Nicht weniger als 44 Prozent gehen davon aus, dass man erst 2021 oder gar später wieder “business as usual” haben wird. Weniger als 30 Prozent erwarten eine Rückkehr zum Normalbetrieb bis Ende des dritten Quartals 2020. Die gute Nachricht ist, dass eine klare Mehrheit der Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft blickt. 81,5 Prozent sind optimistisch, zwei Drittel rechnen gar damit, dass ihr Unternehmen gestärkt aus der Krise herauskommen wird. “Praktisch überall, selbst in den am schwersten betroffenen Branchen, dominiert eher eine Jetzt-erst-recht-Stimmung”, berichtete die Geschäftsführerin von Leitbetriebe Austria, Monica Rintersbacher. Keine Spur von Resignation sei zu bemerken. “Es werden neue Vertriebswege gesucht, neue Produktideen umgesetzt, Produktions- und Verwaltungsabläufe optimiert und manchmal auch völlig neue Geschäftsmodelle entwickelt”, berichtete Rintersbacher. All diese Eindrücke machen die Geschäftsführerin “deutlich optimistischer” als der alleinige Blick auf die Zahlen. Schon jetzt hat die Coronakrise zu Innovationen geführt: Gleich 61,1 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einem Digitalisierungsschub, 53,7 Prozent betrachten Home Office sowie neue Möglichkeiten für flexible Arbeitszeiten als wichtige Chance. 40,3 Prozent sehen die Krise als Anstoß etwa zu Verschlankungen betrieblicher Abläufe, mehr als ein Viertel erschließt bereits neue Geschäftsfelder. Auch für Führungskräfte hätten sich die Ansprüche verändert, berichtete Marketagent-Marketingleiterin Lisa Patek. “An erster Stelle steht zwar der Punkt Entscheidungsstärke, aber danach folgen mit Aspekten wie Wertschätzung, Motivationsvermögen, Optimismus und Vorbildcharakter gleich vier Nennungen klassischer sozialer Kompetenzen.” Die größten Veränderungen erwarten die Leitbetriebe im Vergleich zu anderen Unternehmen. Der Digitalisierungsschub wird bei diesen zu 72 Prozent durch Corona erwartet, bei den sonstigen Unternehmen nur von 52,8 Prozent. Auch sonst werde es bei den Leitbetrieben zu mehr Innovationen, starken Änderungen der betrieblichen Strukturen und Abläufe kommen als im Durchschnitt aller österreichischer Unternehmen, verrät die Studie. Die Bundesregierung hat für 82 Prozent entweder einen “sehr guten” oder einen “eher guten Job” gemacht. Die großen Unternehmen vergaben hier allerdings weit bessere Noten als die kleineren. Die Leitbetriebe allein kamen auf 90 Prozent. Man habe allerdings bewusst nicht zwischen gesundheitspolitischen und wirtschaftspolitischen Maßnahmen unterschieden und die Antworten seien großteils schon knapp nach den ersten Lockerungen abgegeben worden, erläuterte Rintersbacher.

Österreichs Unternehmen trotz Coronakrise optimistisch

Mit der Single “Morgens Pauken” hat die Punkband Die Ärzte einen Vorgeschmack auf ihr für Herbst angekündigtes neues Album “Hell” gegeben. Die unter der ironischen Selbstbezeichnung “Die beste Band der Welt” agierenden Berliner Musiker Bela B (57), Farin Urlaub (56) und Rodrigo Gonzalez (52) veröffentlichten die erste Single am Freitag. Das erste Album seit mehr als acht Jahren soll dann am 23. Oktober erscheinen, wie die Band ankündigte. Die Vorab-Single ist eines der härteren Ärzte-Stücke, die auch mit häufigen Ausflügen in den Poprock erfolgreich sind. Dabei nimmt die Band die in der Alltagssprache zwischenzeitlich modisch gewordene Bezeichnung “Punk” aufs Korn, um Dingen auch knapp neben dem Mainstream etwas Besonderes zu verleihen. Ob Bankschließfach, Pelzmantel, Betrug bei “Blinde Kuh”, Drogen im Ferienhaus oder die Wahl der CDU – “wirklich alles ist Punk”, singen Die Ärzte. “Ein bisschen Punk steckt in allem, lass uns auf dem Punk-Boulevard spazieren geh’n.” Ausdrücklich ausgenommen werden allerdings Anhänger von Verschwörungsthesen: “Alu ist kein Punk, Alu macht krank. Geisteskrank.”

Die Ärzte geben Vorgeschmack auf neues Album

Der Prozessreigen rund um die “Operation Aderlass” geht in eine weitere Runde. Am Freitag muss sich der ehemalige Skilangläufer Harald Wurm vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Vergehen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz, schweren Sportbetrug und falsche Beweisaussage zur Last. Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2015 und 2019 zu den Handlungen des deutschen Sportmediziners Mark S. beigetragen zu haben. Wurm soll nämlich im Jahr 2015 die Lieferung eines Spezialkühlschranks, der zur Lagerung von Blut- und Erythrozytenbeuteln diente, zu Mark S. nach Erfurt veranlasst haben. Der Kühlschrank soll bis zu seiner Sicherstellung im Rahmen der “Operation Aderlass” im Februar 2019 zur Lagerung der Blutbeutel verwendet worden sein. Zudem soll der ehemalige Langläufer laut Staatsanwaltschaft als Zeuge gegen einen ehemaligen Trainer falsch ausgesagt haben. Gegen Wurm war bereits im Jahr 2015 eine mehrjährige Sperre wegen Dopings ausgesprochen worden. 2016 hatte er sich deshalb auch bereits vor Gericht verantworten müssen. Das damalige Strafverfahren wurde diversionell erledigt und damit nach Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Seine Rolle bei der Lieferung des Kühlschranks war damals laut Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

Korruption zu Corona-Zeiten: Der bulgarische Konsul in Den Haag ist wegen einer nicht rechtmäßig abverlangten “Coronavirus-Gebühr” entlassen worden. Der Diplomat habe verlangt, dass Besucher des Konsulats aus den Niederlanden sowie aus anderen Staaten ein von ihm wegen der Corona-Pandemie erfundenes Eintrittsgeld für das Konsulat in Höhe von zehn Euro pro Person zahlten. Bulgaren habe er zum halben Preis eingelassen, teilte das Außenministerium in Sofia am Dienstag mit. Diese Praxis sei völlig unvereinbar mit dem bulgarischen diplomatischen Dienst, erläutert das Ministerium. Gegen den Konsul wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Es war vorerst unklar, wie viele Personen die rechtswidrige Gebühr bezahlt haben sowie wofür der Konsul das Geld verwendet hat.

Bulgarischer Konsul verlangte "Coronavirus-Gebühr"

Nach dem “Regionalgipfel” im Bundeskanzleramt ist vor einer neuen Gesprächsrunde, sagt Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger. Erzielt worden sei zwar ein Bekenntnis des Handels zur Regionalität. “Aber für die Landwirtschaft ist daneben auch noch ein klares Bekenntnis zur Preisstabilität ein wesentlicher Faktor”, so Moosbrugger. “Und hier gibt es noch Potenzial”, so der Bauernvertreter.

Regionale Produktion soll steuerliche Vorteile bekommen

Urenkel der Queen entzückt mit Zahnlücken und blondem Haarschopf. Prinz George Alexander Louis of Cambridge – so sein vollständiger Name – hat gute Chancen, einmal König von Großbritannien zu werden. Zum siebenten Geburtstag von Prinz Georgehat der Kensington-Palast am Mittwoch Bilder veröffentlicht, die Mutter Kate (38) aufgenommen hat. Die beiden Fotos zeigen den Urenkel der Queen (94) strahlend mit Zahnlücken und blonden Locken. Auf einem Bild trägt George ein dunkelgrünes Polo-Shirt, auf dem anderen ein legeres T-Shirt im Camouflage-Look. Die Fotos wurden wahrscheinlich vor einigen Wochen auf dem Anwesen Anmer Hall in der englischen Grafschaft Norfolk aufgenommen. Dorthin hat sich die Familie in der Coronakrise zurückgezogen. Ihre offizielle Residenz ist der Kensington-Palast in London. Prinz George Alexander Louis of Cambridge – so sein vollständiger Name – hat gute Chancen, einmal König von Großbritannien zu werden. Nach Opa Prinz Charles (71) und Vater Prinz William (38) ist er der dritte in der Thronfolge. Seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. hat sich wegen der Pandemie mit Ehemann Prinz Philip (99) seit Monaten auf Schloss Windsor zurückgezogen. In den vergangenen Monaten war George mehrmals auf Bildern zu sehen gewesen, wie er mit seinen Eltern und Geschwistern Charlotte (5) und Louis (2) für die Ärzte und Pfleger in der Pandemie geklatscht hat.

Britischer Prinz George strahlt auf neuen Bildern zum 7. Geburtstag