Ryan hat alle Flüge gestrichen

Merken
Ryan hat alle Flüge gestrichen

Europas größte Billig-Airline, die Laudamotion-Mutter Ryanair, hat wegen der Corona-Pandemie alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass keine Flüge im April und Mai stattfinden werden, teilte Ryanair-Chef Michael O’Leary in Dublin mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mehrheit der Österreicher fühlt sich über das Coronavirus gut informiert. Die Informationen darüber bezieht die Bevölkerung vor allem aus den klassischen Medien wie Fernsehen, Radio und Zeitungen. Das geht aus einer Studie des Gallup-Instituts (1000 Befragungen online), die am Mittwoch präsentiert wurde, hervor. Mehr als die Hälfte gab aber auch an, mit “Fake News” konfrontiert gewesen zu sein. Die Krise habe zu einem veränderten Medienverhalten geführt, so Studienleiterin und Gallup-Geschäftsführerin Andrea Fronaschütz.

Mehrheit der Österreicher fühlt sich gut informiert

Die französische Wirtschaft schrumpft nach Prognose von Finanzminister Bruno Le Maire wegen der Corona-Krise stärker als bisher angenommen.Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um acht Prozent fallen, sagte der Politiker am Dienstag dem Sender BFM TV. Bisher war von einem Minus um sechs Prozent ausgegangen worden. “Die Eindämmungsmaßnahmen sind länger, als man hätte voraussehen können”, sagte Le Maire. “Offensichtlich werden sie sich stärker auf unser Wachstum auswirken.” Damit würde die Krise das Land wirtschaftlich stärker treffen als Deutschland: Die führenden Institute sagen Europas größter Volkswirtschaft im laufenden Jahr lediglich einen etwa halb so starken Einbruch von 4,2 Prozent voraus.

Französische Wirtschaft bricht 2020 um 8 Prozent ein

In Syrien droht eine Hungerkrise von ungeahntem Ausmaß. Mit rund 9,3 Millionen Menschen leiden mehr Syrer unter Armut und Mangelernährung als jemals zuvor seit Beginn des Krieges vor neun Jahren, teilte das World Food Programme (WFP) der UNO nach Angaben der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag auf einer Konferenz der Geberländer in Damaskus mit, wie Kathpress meldet. Allein in den vergangenen sechs Monaten habe sich diese Zahl um etwa 1,4 Millionen erhöht. Laut WFP liegt dies vor allem an einer Preissteigerung bei den Nahrungsmitteln. Die Preise hätten sich in weniger als einem Jahr um 200 Prozent erhöht und lägen momentan so hoch wie noch nie zuvor seit Beginn des Krieges. Gründe dafür seien die negative Entwicklung der für Syrien wichtigen libanesischen Wirtschaft und die Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie. Besonders Familien seien durch die Hungerkrise betroffen und müssten zu drastischen Mitteln greifen, etwa Mahlzeiten streichen und ihre Habe verkaufen. “Sie haben ihre Ersparnisse aufgebraucht, mussten schon oft von ihrem Zuhause fliehen und jetzt droht ihnen eine Abwärtsspirale aus Armut und Hunger”, erklärte die WFP-Landesdirektorin in Syrien, Corinne Fleischer. “Sie haben kaum noch Auswege aus der Krise.” Das WFP schätzt seinen Finanzbedarf für die Versorgung auf rund 200 Millionen US-Dollar (178 Mio. Euro) in diesem Jahr. Sollte diese Förderung bis Ende August nicht zustande kommen, müssten ab Oktober Rationen drastisch gekürzt werden, so die Organisation.

Syrien droht größte Hungerkrise seit Kriegsbeginn

Die Schweizer Grenze zu Österreich und Deutschland soll ab dem 15. Juni wieder offen sein. Das bestätigte das Justiz- und Polizeidepartement (Ministerium) in Bern der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch. Bedingung sei, dass die pandemische Entwicklung positiv bleibe, hieß es.

Auch die Schweiz öffnet Grenzen

Leider wird ein weiteres traditionsreiches Heimrennen aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Das 59. INTERNATIONALES KIRSCHBLÜTENRENNEN HARRY AMRINGER GEDÄCHTNISRENNEN, dass am 26.April in Wels ausgetragen worden wäre, findet dieses Jahr nicht statt.

Kirschblütenrennen abgesagt

In den USA hat die Zahl der verzeichneten Neuinfektionen mit dem Coronavirus am sechsten Tag in Folge bei mehr als 60.000 gelegen. Wie aus einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Sonntagabend hervorging, wurden binnen 24 Stunden weitere 63.872 Ansteckungsfälle registriert. Die Gesamtzahl der Infektionen im Land nahm damit auf rund 3,762 Millionen zu. Zudem wurden nach Angaben der Universität weitere 514 Todesfälle binnen eines Tages registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in den USA stieg damit auf 140.474. Die Vereinigten Staaten sind sowohl von den Toten- als auch den Infektionszahlen her das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Erst am Freitag war bei den täglichen Neuinfektionen mit 77.638 Fällen ein neues Rekordhoch erreicht worden. Der US-Bundesstaat Florida meldete mit über 12.000 Neuinfektionen den fünften Tag in Folge mehr als 10.000 Fälle. “Wir haben Glut und wir haben Flammen. Florida wurde flammenartiger, aber es ist – es ist unter Kontrolle zu bekommen”, erklärte US-Präsident Donald Trump. Mindestens 14 Staaten haben bisher im Juli Rekordzahlen für Krankenhausaufenthalte im Zusammenhang mit dem neuartigen Virus gemeldet, darunter Alabama, Arizona, Georgia, Florida, North Carolina, Nevada und Texas. Dennoch drängt die US-Regierung darauf, die Schulen in wenigen Wochen wieder zu öffnen und widersetzt sich einem Bundesmandat, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen. Trump bekräftigte beim Fernsehsender “Fox News” seine Behauptung, dass der Virus irgendwann verschwinden würde. “Ich werde irgendwann Recht haben”, sagte er. “Es wird verschwinden und ich werde Recht haben.” In Südafrika überschritt die Zahl der verzeichneten Todesfälle durch die Corona-Pandemie die Marke von 5.000. Innerhalb von 24 Stunden wurden weitere 85 Todesopfer gezählt, womit ihre Gesamtzahl auf 5.033 stieg, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Zahl der registrierten Infektionsfälle lag bei rund 364.000. Südafrika ist das am stärksten von der Pandemie betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent.

Erneut mehr als 60.000 Corona-Neuinfektionen in den USA