Ryanair plant ab 1. Juli fast 1.000 Flüge täglich

Merken
Ryanair plant ab 1. Juli fast 1.000 Flüge täglich

Europas größter Billigflieger Ryanair will seinen Flugbetrieb zum Sommer wieder deutlich hochfahren. Ab 1. Juli sollen 40 Prozent der regulären Flüge wieder stattfinden, teilte die Laudamotion-Mutter am Dienstag in Dublin mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Rahmen einer neuen Bildungsmedienkooperation launchen Bildungsministerium und ORF mit heute die Bildungsmedienplattform “edutube” zur digitalen Vermittlung von qualitativ hochwertigen und bildungsrelevanten Unterrichtsvideos. Geboten werden zunächst rund 800 Kurzvideos, Dokus und Magazinbeiträge, die als Ergänzung für den digitalen Unterricht genutzt werden können. Das Angebot steht allen Lehrern und Schülern zur Verfügung und ist in acht unterschiedlichen Themenblöcken abrufbar: Medien/Digitales, Klima/Umwelt, Gesundheit/Lifestyle, Mensch/Kultur, Politik/Europa, Geschichte/Aktuelles, Wirtschaft/Konsum und Wissenschaft/Forschung.

Neue Bildungsmedienplattform

Ende November entscheidet sich die Zukunft des Welser Fußballs. Denn dann wird bei einer außerordentlichen Generalversammlung des FC Wels über eine mögliche Fusion mit der Hertha abgestimmt. Gemeinsam – könnte man den Weg in die Bundesliga schaffen. Einzeln nicht. Denn der Hertha fehlt die passende Spielstätte.

Fußballfusion? - Wels will in die Bundesliga

Mit dem heutigen Freitag erwacht das Kulturgeschehen in Österreich aus seinem coronabedingten Dornröschenschlaf – zumindest in gewissen Branchen. Denn während Theater, Kinos und Museen unter entsprechenden Auflagen ihre Betriebe wieder hochfahren können, vermissen Veranstalter von Pop- und Rockkonzerten weiterhin Lösungen. Diese seien “nicht vorhanden”, so Nova-Rock-Chef Ewald Tatar.

Popveranstalter fühlen sich beim Kultur-Neustart übergangen

Little Richard ist tot. Der legendäre US-Musiker verstarb im Alter von 87 Jahren. Einen Tag nach dem Tod von Musiklegende Little Richard ist die Todesursache offenbar klar. Der im Alter von 87 Jahren gestorbene Sänger und Songwriter sei am Samstag einer Krebserkrankung erlegen, sagte der mit dem Musiker befreundete Pfarrer Bill Minson der Nachrichtenagentur AFP.Little Richard feierte seinen Durchbruch in den 1950ern und prägte den Rock‘n‘Roll. Seine bekanntesten Hits waren „Tutti Frutti“, „Long Tail Sally“ oder „Rip It Up“.

US-Musiklegende Little Richard ist tot

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Oberösterreich ist am Montag (Stand 8.00 Uhr) laut Gesundheitsministerium auf 196 gestiegen. Am Sonntagabend waren es noch 173. Österreichweit sind 959 Menschen infiziert.

196 Coronavirus-Infektionen in OÖ

In Europa sind bereits mehr als 45.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Bis Samstag wurden auf dem Kontinent 46.033 Corona-Tote registriert, wie eine Berechnung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben ergab. Europa ist damit der am schwersten von der Pandemie betroffene Kontinent. Weltweit starben mehr als 60.000 Menschen an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Rund 85 Prozent der Todesfälle in Europa wurden aus Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien gemeldet. In Italien starben 15.362 Infizierte – so viele wie in keinem anderen Land der Erde. In Spanien wurden bisher 11.744 Todesopfer gezählt.

Mehr als 45.000 Tote in Europa