Saalbach hofft bei Ski-WM-Vergabe 2025 auf Zuschlag

Merken
Saalbach hofft bei Ski-WM-Vergabe 2025 auf Zuschlag

Der Vorstand des Ski-Weltverbandes (FIS) entscheidet am Samstag in einer Videokonferenz über den Austragungsort der alpinen Ski-WM 2025. Saalbach-Hinterglemm geht als Favorit ins Rennen, misst sich bei der Vergabe mit Crans Montana (Schweiz) und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland). Die Entscheidung wird um 17.30 erwartet. Österreich hat zuletzt 2013 in Schladming Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen.

Alle drei Bewerber haben bereits WM-Erfahrung, Saalbach war 1991 an der Reihe, Garmisch-Partenkirchen 1978 und 2011, der Walliser Ort Crans Montana 1987. Die nächsten Weltmeisterschaften gehen 2021 in Cortina d’Ampezzo und 2023 in Courchevel-Meribel in Szene.

“Ich bin von Haus aus immer Optimist. Wir haben nichts unversucht gelassen und ausgeschöpft, was geht. Ich glaube, wir haben eine Chance, das zu gewinnen“, sagte Bartholomäus “Bartl” Gensbichler, Delegationsleiter der österreichischen WM-Bewerbung und Präsident des Salzburger Landesskiverbandes. Die Salzburger, die mit ihrer Kandidatur für 2023 nicht zum Zug gekommen waren, gehen mit dem Konzept “Ein Berg, alle Bewerbe” ins Rennen und wollen mit kurzen Wegen ans Ziel kommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Filippo Fortin sprintete heute beim GP Kranj über eine Gesamtdistanz von 157,3 Kilometer auf den hervorragenden 2. Platz. Eine Ausreißergruppe wurde bei diesem Eintagesklassiker in Slowenien rund 30 Kilometer vor dem Ziel eingeholt, damit war der Weg für eine Sprintentscheidung frei. Der Topfahrer des Team Felbermayr Simplon Wels musste sich nur dem Niederländer Olav Kooij (Jumbo-Visma Development Team) geschlagen geben und erreichte zeitgleich nach 3:29:31 (Schnitt 45,05 km/h) das Ziel.   Dieser Podestplatz wurde aber teuer erkauft. Bei der Anreise nach Slowenien hatte Radprofi Matthias Krizek aufgrund von Sekundenschlaf einen schweren Autounfall und zog sich dabei unter anderem Rippenbrüche zu. Der Wiener war allein zum Rennen angereist. „Heute können wir unser über den Podestplatz nicht wirklich freuen und hoffen, dass Matthias bald wieder fit wird“, so Rennsportleiter Andreas Grossek in einer ersten Reaktion.

2.Platz für Filippo Fortin

Rapid versus Herta – ein Freundschaftsspiel, dass schon bereits diesen Sommer wieder über die Bühne gehen könnte. Denn die Bundesliga Mannschaft aus Wien legte am Freitag auf dem Weg nach Altach einen kurzen Zwischenstopp im Mauthstadion ein.  Um sich die Beine etwas zu lockern. Und wer weiß vielleicht kommt dies nun öfter vor.

WSC Hertha Wels verliert im ÖFB Cup zuhause gegen Bundesligist Altach mit 1:4. Den Ehrentreffer erzielt David Poljanec in Minute 83.

Pokaltraum ausgeträumt

Für das Team Felbermayr Simplon Wels steht ein Rennwochenende an. Samstag und Sonntag werden in Braunau und Ramshofen Rennen ausgetragen. Und heute steht die gesamte Mannschaft am Start.

21.internationale Brauner Radsporttage