Sachschadenunfall: PKW-Lenker verfehlte in Marchtrenk eine Parkplatzeinfahrt

Merken
Sachschadenunfall: PKW-Lenker verfehlte in Marchtrenk eine Parkplatzeinfahrt

Marchtrenk. In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei Montagabend bei einem Sachschadenunfall im Einsatz.

Ein junger PKW-Lenker bog offenbar versehentlich zu früh in den Parkplatz ein und krachte dabei gegen die Randsteine und das Sickerbecken am Parkplatz der Filiale einer Handelskette. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, das Auto wurde schließlich von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier von fünf Unternehmen in Österreich sind von der Coronakrise negativ betroffen, fast zwei Drittel haben Kurzarbeit angemeldet und jedes fünfte hat geplante Investitionsprojekte gestrichen. Das hat eine Befragung ergeben, die das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Mai durchgeführt hat. Eine Normalisierung erwarten die Firmen im Schnitt erst zu Beginn des kommenden Jahres.

Heimische Firmen erwarten Normalisierung erst Anfang 2021

Die Umweltaktivisten der Jugendbewegung Fridays For Future haben am Freitag an rund 55 Orten österreichweit zu Aktionen aufgerufen. Mit “Schildermeeren” wurde vor dem Hintergrund der Budgetverhandlungen für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert. Mit dem bisher vorgestellten Klimabudget könnten die Ziele nicht erreicht werden, lautete die Kritik. “Die 160 Millionen für Klimaschutz mehr pro Jahr sind ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass ein Flugkonzern wie die AUA möglicherweise fast die fünffache Summe bekommen soll. Wir fühlen uns von der Politik weiterhin nicht ernst genommen”, sagte die Grazer Schülerin Clara Leitner, eine der Organisatorinnen. Die “Schildermeere” im ganzen Land sollten für einen “Klima-Corona-Deal” Stimmung machen. Fotos der Streikschilder wurden auf Social Media geteilt und an die Bundesregierung geschickt. Den Anfang machten Freitagfrüh Aktivisten auf dem Wiener Heldenplatz. Eine zweite Aktion in der Bundeshauptstadt war mittags am Platz der Menschenrechte von Artists For Future angesetzt. Zuvor hatten die jungen Klimaschützer wochenlang vor dem Bundeskanzleramt im “Camp For Future” ausgeharrt.

"Schildermeer" für Klimaschutz-Konjunkturpaket

Seit November 2019 ist sie wieder auf den Kinoleinwänden zu sehen. Elsa die Eiskönigin sowie ihr Freund der Schneemann Olaf begeistern zahlreiche Kinder. Und auch bei der Eröffnung der Welser Eis8er Bahn dürfen die beiden nicht fehlen. Denn von 10. Jänner bis 25. Februar kurvt Wels wieder – wird am Stadtplatz eisgelaufen.

Der US-Wohnungsvermittler Airbnb meldet für das Kalenderjahr 2020 erstmals Umsatzdaten seiner Vermieter an die österreichische Finanzverwaltung. Die Finanz kann dann prüfen, ob die Unterkunftsanbieter ihre Einnahmen korrekt versteuert haben. Der seit kurzem an der Wall Street börsennotierte Konzern wollte die Daten lange nicht herausrücken. 2019 schnürte das Finanzministerium ein Digitalpaket, das u. a. Online-Vermietungsplattformen in die Pflicht nimmt. “Wir gehen davon aus, dass die Daten geliefert werden”, sagte ein Sprecher der Finanzministeriums am Mittwoch auf APA-Anfrage. Erster Bericht soll am 31. Jänner erfolgen Airbnb kündigt auf seiner Österreich-Website bereits an, dass der erste Bericht an die Finanz – über das Jahr 2020 – am 31. Jänner erfolgen werde. Die Finanz erfährt dann etwa von Airbnb, welche Beträge an den Vermieter ausbezahlt wurden (inklusive Reinigungsgebühren). Auch die Anzahl der gebuchten Nächte bzw. “Entdeckungen” wird weitergeleitet. Die Informationen entnimmt Airbnb den jeweiligen Nutzerkonten. 2020 dürften die Einnahmen der Airbnb-Vermieter wegen der Coronakrise um einiges geringer ausgefallen sein als in den Jahren davor. Wer die Einnahmen nicht korrekt versteuert, dem droht eine Strafe. Die Steuer nachzahlen muss er in jedem Fall. Digitalsteuer seit 1.1. 2020 Das noch unter Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) auf den Weg gebrachte Digitalpaket beinhaltet auch neue Digitalsteuern. Konkret hat Österreich mit 1. Jänner 2020 über eine erhöhte Werbeabgabe von fünf Prozent eine Digitalsteuer eingeführt, die auf große Internetkonzerne wie Google oder Facebook abzielt. Die ursprünglich für 2020 prognostizierten Einnahmen von 20 Millionen Euro wurden deutlich übertroffen. “Es dürfte in Richtung 40 Millionen Euro gehen”, so das Finanzministerium. Mit der neuen Digitalsteuer werden dem Vernehmen nach hauptsächlich zehn große Abgabenschuldner – große internationale Konzerne – zur Kasse gebeten. Die Online-Werbeabgabe betrifft Unternehmen, die weltweit mehr als 750 Millionen Euro umsetzen, davon 25 Millionen Euro in Österreich. Google etwa kündigte aber bereits an, die Abgabe an die Nutzer weitergeben zu wollen.

Airbnb meldet erstmals Daten von Vermietern an die österreichische Finanz

Die italienische Regierung finanziert den Bau eines neuen Ausgangsportals der Florentiner Uffizien, das vom japanischen Architekten Arata Isozaki entworfen worden ist. Zwölf Milliarden Euro macht die Regierung um Premier Giuseppe Conte für das Projekt locker, teilte Kulturminister Dario Franceschini mit. Im Jahr 1998 gewann Isozaki einen internationalen Wettbewerb zur Modernisierung der Uffizien und zum Bau eines neuen Ausgangsportals. Seither streiten Befürworter und Gegner des Projekts mit einer hohen, mit der historischen Bausubstanz kontrastierenden Überdachung. Der Umbau war 2004 mit der Begründung gestoppt worden, er gefährde archäologische Funde, die sich nach neuen Erkenntnissen in der Nähe der Uffizien befinden. Isozakis Entwurf, der Glas- und Stahlelemente vorsieht, wurde von Anfang an zu große Radikalität im Umgang mit der mittelalterlich geprägten Umgebung vorgeworfen. Bei der Realisierung dieses auf der Rückseite des Museums gelegenen Ausgangs war es bereits zu Konflikten zwischen der Stadtverwaltung und der Aufsichtsbehörde für Kulturgüter gekommen. Kulturminister Franceschini befürwortet jedoch das Projekt und beschloss, die Finanzierungen jetzt locker zu machen. Durch zusätzliche Räume im Erdgeschoß und im ersten Stock soll die Museumsfläche von 7.000 auf 30.000 Quadratmeter erweitert werden. Ein Viertel davon wird die üblichen Serviceeinrichtungen wie Museumsshop, Buchhandlung und Cafe einnehmen. Statt der bisher rund 2.000 sollen 4.000 Kunstwerke zur Schau gestellt werden. Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, begrüßte den Regierungsbeschluss, das Projekt zu finanzieren. “Das ist ein historischer Beschluss für Florenz, Danke Kulturminister Franceschini!”, kommentierte Nardella. Auch Uffizien-Direktor Eike Schmidt ist zufrieden. Er hoffe auf eine Einweihung im Jahr 2024, sagte Schmidt im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Mittwochausgabe). “Obwohl das Projekt inzwischen schon 22 Jahre alt ist, ist es immer noch besonders aktuell”, erklärte Schmidt.

Italien macht zwölf Millionen Euro für Uffizien-Umbau locker

Das Coronavirus trifft die Airline-Branche immer heftiger. Die heimische Lufthansa-Tochter AUA stellt daher noch diese Woche den Flugbetrieb komplett ein. Bei Laudamotion gibt es bis vorerst 9. April keine regulären Flüge

Flugbetrieb ab Donnerstag bei AUA eingestellt