Sänger Alice Cooper: "Rockmusik wird niemals sterben!"

Merken
Sänger Alice Cooper: "Rockmusik wird niemals sterben!"

Ein waschechtes Rockalbum “made in Detroit” sollte es werden: Und so klingt die neueste, am Freitag erscheinende Studioarbeit von Alice Cooper dann auch tatsächlich. “Detroit Stories” hält, was der Titel verspricht. “So lange Rock and Roll für Rebellion, Zorn und Spaß steht, wird er nicht sterben. Also nie!”, sagte Cooper im APA-Interview über seine Zunft. Er selbst sei des Genres “nie überdrüssig” geworden: “Ich habe mich ja auch immer wieder neu erfunden.”

Der Altmeister des Schockrocks widerspricht daher seinem Kollegen Gene Simmons von Kiss: “Er hat gemeint, dass Rockmusik tot sei. Das glaube ich überhaupt nicht. Gerade jetzt stehen Kids in Garagen und lernen Songs von Guns N’ Roses, Aerosmith, Green Day, Alice Cooper. Wenn man sich die Musikentwicklung anschaut, haben doch immer die Rockbands überlebt. Es gibt einen Grund, warum die Rolling Stones nach 50 Jahren noch immer touren.”

Corona “furchtbar”

Cooper meldete sich bestens gelaunt aus Arizona: “Hier hat es 27 Grad”, schwärmte er. Als leidenschaftlicher Golfer freue er sich darüber, dass dort die Plätze während der gesamten Pandemie nicht geschlossen wurden. Corona sei natürlich furchtbar, aber “hier bekommt gerade jeder seine Impfung”, erzählte der Sänger. “Alle Kinos, Restaurants und Geschäfte in Arizona sind offen, alles. Jeder soll Abstand halten und eine Maske tragen, das ist schon ok.”

 

Wir haben alle Arten von Detroit-Musik abgedeckt.

Alice Cooper

 

Die Grundidee zu “Detroit Stories” arbeitete Cooper mit Bob Ezrin aus, der schon seine Klassiker wie “School’s Out” und “Welcome To My Nightmare” produzierte. “Wir wollten ein wirklich starkes, von Gitarren geprägtes Hardrock-Album machen. In Amerika ist Detroit die Heimat des Hardrock. Also sagte ich: Ok, lass uns nach Detroit gehen, lass uns dort die Songs schreiben und dort auch aufnehmen”, berichtete der 73-Jährige. “So konnten wir das Detroit-Feeling einfangen. Und außerdem wollten wir Musiker aus Detroit hinzuziehen.”

So wirkten Wayne Kramer (MC5), Mark Farner (Grand Funk Railroad) und die Kollegen aus der Zeit mit, als der Name Alice Cooper noch für eine Band und nicht nur für den Sänger stand. “Wir haben alle Arten von Detroit-Musik abgedeckt”, schwärmte Cooper. “Man findet auf dem Album einen Motown-Song, einen Blues, einen Punksong, Rock and Roll – alles zusammen ergibt ein Detroit-Hardrock-Album. Und es ist klar Alice Cooper, das hört man sofort!”

Als Vorboten hatte die Plattenfirma den Song “Rock & Roll” aus der Feder von Lou Reed ausgekoppelt. “Lou schrieb diesen Song, als er Mitglied von Velvet Underground war. Sie spielten das Lied im Stil des 1970-New-York-Heroin-Chic. Das war cool. Aber Bob und ich dachten uns: Warum nehmen wir den Song nicht nach Detroit mit, bauen einen V8-Motor ein und verwandeln ihn in einen Monster-Rocksong. Genau das haben wir gemacht! Seine Witwe, Laurie Anderson, sagte zu uns, Lou würde unsere Version lieben.”

Gecovert wurde auch ein Song von Bob Seger und “Sister Anne” von MC5.“Wir haben keine Hits gesucht, sondern spezielle Nummern”, betonte Cooper. “Bob Seger war total überrascht, dass wir uns ausgerechnet ‘East Side Story’ von ihm vornehmen wollten. Er meinte, er könne sich an das Lied selbst gar nicht mehr erinnern. Aber ich bin im Osten Detroits auf die Welt gekommen – und der Song erzählt eine großartige Geschichte. Grund genug, das Lied zu cooperisieren.”

Natürlich findet man auf dem Album auch jede Menge Cooper-Kompositionen, auf denen sich der Amerikaner richtig austobt. Über “Shut Up And Rock” erzählte er: “Der Song ist aus der Sicht eines komplett politisch inkorrekten Typen geschrieben. Er sagt seiner Freundin, dass ihm ihr Yoga, ihre neue Tasche oder ihre politischen Ansichten nicht interessieren. Sie soll einfach den Mund halten und rocken. Das kann man heute natürlich nicht mehr sagen.”

Alice Cooper hat oft der Gesellschaft einen Spiegel vorgehalten und mit seinen Songs provoziert. Gab es früher dafür Tadel von der einen, kommt Kritik heute oft von der anderen Seite. “Wir gelangen bald an einen Punkt, an dem es keinen Komödien mehr gibt, weil man Angst hat, irgendjemanden mit einem Gag zu beleidigen”, seufzte Cooper. “Dabei kann die Mehrheit einen Gag von einer Beleidigung wohl unterscheiden. Aber das ist wie in der Politik: Eine Minderheit mit extremen Ansichten macht all die Probleme.”

Kräftig wirken auf “Detroit Stories” seine Kollegen aus den ganz frühen Tagen mit. Laut Alice Cooper waren dafür keine Aussprachen oder Versöhnungen notwendig: “Wenn sich Bands auflösen, dann hassen sich meistens die Bandmitglieder und es folgen jede Menge Prozesse. Als unsere Band zerbrach, war das keine Scheidung, wir sind einfach auseinandergegangen und beste Freunde geblieben. Wir haben immer wieder bei unterschiedlichen Projekten gemeinsam musiziert und sind stets in Kontakt geblieben. Die Burschen sind so gut wie eh und je.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der kanadische Popstar Justin Bieber (26, “Sorry”) hat sich enttäuscht über die stilistische Einordnung seiner jüngsten Grammy-Nominierungen geäußert. Der 26-Jährige war am Dienstag in vier Kategorien nominiert worden – dreimal davon unter Pop, auch mit dem Album “Changes”. Aus Biebers Sicht ein Fehler: “‘Changes’ war und ist ein R&B-Album. Es ist seltsam, dass es nicht als solches anerkannt wird”, hieß es in einer Stellungnahme des Sängers auf Instagram. Von den Akkorden über die Melodie bis zu Gesangsstil und Drums sei seine neue Platte “unbestreitbar und unverkennbar” ein R&B-Album. Sein Statement ergänzte Bieber mit den Worten: “Bitte versteht dies nicht als Undankbarkeit, es sind lediglich meine Gedanken. Nehmt sie an oder nicht.” Die Grammys zählen zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt, sie werden in rund 80 Kategorien vergeben. Etwa 13.000 Mitglieder der veranstaltenden Recording Academy entscheiden über die Preisträger. Die aktuellen Nominierungen umfassen den Zeitraum vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020. US-Sängerin Beyoncé geht mit den meisten Siegchancen in die Verleihung. Die 39-Jährige sammelte neun Nominierungen in acht Kategorien ein. Die für den 31. Jänner 2021 geplante Grammy-Gala soll vom Comedian Trevor Noah (“Daily Show”) moderiert werden.

Bieber enttäuscht über Nominierung: "Changes" ist doch R&B

Der Welt-Orgasmus-Tag findet statt am 21. Dezember 2019. Der Orgasmus, fachsprachlich auch Klimax, ist der Höhepunkt des sexuellen Lusterlebens, der üblicherweise beim Geschlechtsverkehr oder der Masturbation eintreten kann. Kurz vor dem Orgasmus steigert sich die Durchblutung der Geschlechtsorgane bis zum Maximum, während des Höhepunkts kommt es im Genitalbereich zu rhythmischen unwillkürlichen Muskelkontraktionen, in denen sich die sexuelle Spannung entlädt. Anschließend erfolgt meist eine Entspannung des Genitalbereichs, oft auch des gesamten Körpers. Beim Mann kommt es in der Regel während des Orgasmus zur Ejakulation. Frauen können analog zur männlichen Ejakulation während eines Orgasmus einen lustvollen Flüssigkeitserguss erleben, was als weibliche Ejakulation bezeichnet wird. Neben den körperlichen Reaktionen äußert sich der Orgasmus in einem oftmals als angenehm empfundenen individuellen Erlebnis des Rausches und der Überwältigung. Die Intensität und Erlebnistiefe kann sich von Mal zu Mal und von Mensch zu Mensch unterscheiden, sie lässt sich durch mentale oder körperliche Stimuli beeinflussen. Der Orgasmus wurde und wird in vielen Gesellschaften mit Tabus belegt, gleichzeitig war er zu allen Zeiten Gegenstand der Auseinandersetzung und der Faszination. Die Bandbreite führt von metaphorischen Umschreibungen und künstlerischen Darstellungen über gesellschaftliche sowie spirituelle Auseinandersetzungen bis hin zu geschlechtsspezifischen Konsequenzen. Den Orgasmus kann man im physiologischen Sinn als einen zentralnervösen Vorgang beschreiben und somit von anderen Sexualfunktionen deutlich abgrenzen.

Guten Morgen!

Sechs Jahre nach dem Tod des österreichischen Sängers und Komponisten Udo Jürgens ist ein Urteil im Streit um die Lied-Rechte gefallen: Das Zürcher Handelsgericht entschied, dass die Kinder und die letzte Lebensgefährtin diese Rechte erhalten sollen. Der langjährige Manager von Udo Jürgens, Freddy Burger, hat damit das Nachsehen. Dies geht aus dem kürzlich gefällten Urteil hervor, über das auch die Tageszeitung “Blick” berichtete. Die Klage seiner Firma Udo Jürgens Master AG (UJM) wurde vom Handelsgericht abgelehnt. Mit diesem Urteil dürfen die Kinder und die letzte Lebensgefährtin nun über die Veröffentlichung und Verwendung von Evergreens wie “Griechischer Wein” und “Aber bitte mit Sahne” entscheiden. Entsprechend können sie an den Liedern verdienen. Die Sieger des Rechtsstreites sind jedoch auch selber noch Aktionäre der Firma UJM des nun unterlegenen Freddy Burger. Die UJM wiederum ist nach wie vor Eigentümerin der Masterbänder mit Aufnahmen von Udo Jürgens und der dazugehörigen Produzentenrechte. Einer Stellungnahme der UJM zufolge, bedeutet dies nun, dass die UJM und die Erben gemeinsam dafür zuständig sind, neue Alben herauszugeben. Das Urteil des Handelsgerichts ist noch nicht rechtskräftig. UJM kann es noch ans Bundesgericht weiterziehen. Udo Jürgens starb im Jahr 2014 im Alter von 80 Jahren an Herzversagen. Er brach auf einem Spaziergang am Bodensee zusammen.

Erben von Udo Jürgens erhalten die Rechte an seinen Liedern zugesprochen

Queen-Ehemann Prinz Philip hat am Wochenende im Krankenhaus Besuch von seinem Sohn Prinz Charles bekommen. Der 99-Jährige hielt sich weiterhin in der privaten Londoner King Edward VII-Klinik auf, wo ihnCharles (72) am Samstag für rund eine halbe Stunde besuchte. Der greise Prinzgemahl war am Dienstagabend für einige Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert worden – nach Angaben des Palastes in London eine reine Vorsichtsmaßnahme. Woran der Herzog von Edinburgh leidet, blieb Privatsache. Der Aufenthalt soll jedoch nicht im Zusammenhang mit Corona stehen. Königin Elizabeth II. und ihr Mann hatten beide im Jänner bereits eine erste Corona-Impfung erhalten. Prinz Philip sei “guter Dinge”, werde aber voraussichtlich noch bis in die kommende Woche hinein im Krankenhaus bleiben, hieß es am Freitag. Die Queen und andere Mitglieder der Königsfamilie nahmen im Laufe der Woche weiterhin offizielle Termine wahr. Beobachter hatten dies zunächst als beruhigendes Zeichen für den Gesundheitszustand des Prinzgemahls gewertet. Prinz Charles nahm für seinen Besuch einen recht weiten Weg von seinem Landsitz Highgrove House auf sich, das mehr als 160 Kilometer entfernt in der Nähe von Bristol liegt. Zuvor soll er seinen Vater wegen der geltenden Corona-Beschränkungen bereits einige Monate nicht mehr persönlich gesehen haben. Im King Edward VII-Krankenhaus sind Besucher laut Webseite nur in “außergewöhnlichen Umständen” erlaubt. Freudigere Nachrichten kamen am Wochenende von der Enkelin der Queen, Prinzessin Eugenie, und ihrem Mann Jack Brooksbank (35): “Wir wollen euch August Philip Hawke Brooksbank vorstellen”, schrieb die junge Mutter auf Instagram zu einem Foto, auf dem ihr am 9. Februar geborener Sohn – in eine hellblaue Decke gewickelt – mit seinen stolzen Eltern zu sehen ist. “Unsere Herzen sind voller Liebe für diesen kleinen Menschen, das können Worte nicht beschreiben”, erklärte die Prinzessin. Es ist das erste Kind der 30-Jährigen und ihrem Mann Jack – und bereits der neunte Urenkel der Queen. Der zweite Vorname Philip gilt als Tribut an Eugenies Großvater. Aktuell ist der kleine August auf Platz elf der britischen Thronfolge, dürfte allerdings in einigen Monaten auf Platz zwölf rutschen – wenn Prinz Harry und Meghan ihr zweites Kind bekommen. Diese hatten in der vergangenen Woche den finalen Schnitt von der britischen Krone vollzogen. Der Herzog und die Herzogin von Sussex würden nicht mehr als arbeitende Mitglieder des Königshauses zurückkehren, teilte der Buckingham-Palast Ende der Woche mit. Damit verliert das Paar auch seine zahlreichen Schirmherrschaften und Harry seine militärischen Ehrentitel. Man bleibe den Organisationen aber weiterhin eng verbunden, teilte das mittlerweile in Kalifornien lebende Paar daraufhin mit. “Wir können alle ein Leben im Dienste der Allgemeinheit leben. Das ist universell”, so der Sprecher des Paares – eine Reaktion, die Insidern zufolge von der Königsfamilie als unpassend empfunden worden sein soll.

"Reine Vorsichtsmaßnahme": Prinz Philip bleibt im Spital

Die Schauspielerin und Regisseurin Angelina Jolie lässt das Thema Krieg nicht los: Als Regisseurin zeichnete sie schon für “In the Land of Blood and Honey” verantwortlich. Der Film folgt dem serbischen Polizisten Danijel und der bosnisch-muslimischen Künstlerin Ajla, die sich in einem Tanzlokal kennenlernen. Als im ehemaligen Jugoslawien der Bürgerkrieg ausbricht, wird ihre Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Jolie drehte 2014 das Kriegsdrama “Unbroken”, die Verfilmung der  Lebensgeschichte des Olympia-Athleten und späteren Kriegsgefangenen Louis Zamperini. Außerdem drehte Jolie 2017 “Der weite Weg der Hoffnung”: Der Film thematisiert eine Kindheit während der Zeit des Regimes der Roten Khmer in Kambodscha. Das neueste Filmprojekt widmet sich Don McCullin: Der britische Fotojournalist ist 85 und hat mit “Unreasonable Behaviour” eine Autobiografie vorgelegt, die Jolie mit Thomas Hardy als Produzent verfilmen wird. Der gebürtige Londoner McCullin hat für die Fotoagentur “Magnum” gearbeitet und dokumentierte Kriege in Vietnam oder Kambodscha. Für seine Fotos vom Zypern-Krieg erhielt er 1964 den World Press Photo Award. Jolie schätze seine “einzigartige Kombination von Furchtlosigkeit und Menschlichkeit”.

Angelina Jolie lässt das Thema Krieg nicht los

Ein Achterl Wein bei Sonnenschein – für viele gehört das zum Sommer dazu. Und endlich kann man sein Gläschen auch wieder in Gesellschaft trinken. Das feiert die Altstadt Weinstube gemeinsam mit der Kaufmannschaft beim traditionellen “Ausgsteckt is” und auch sonst tut sich so einiges in Wels.