Salutschüsse und Schweigeminuten für Prinz Philip

Merken
Salutschüsse und Schweigeminuten für Prinz Philip

Ab 12.00 Uhr zu Mittag (14.00 Uhr MESZ) feuern Kanonen in zahlreichen Städten von London über Edinburgh in Schottland, Belfast in Nordirland bis Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel sowie von den Kriegsschiffen der Royal Navy über einen Zeitraum von 40 Minuten 41 Schüsse ab.

Westminster Abbey, die Kirche wo die spätere Queen und Prinz Philip 1947 geheiratet hatten, hatte bereits am Freitag 99-mal seine Glocke geläutet – einmal für jedes Lebensjahr des Verstorbenen. Die Flaggen an allen Regierungsgebäuden wehen seit Freitag auf halbmast. Dies soll bis zum Morgen nach der Beisetzung des Prinzgemahls so bleiben, deren Termin noch nicht bekannt gegeben wurde. Berichten zufolge soll sie in der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor bei London stattfinden. An sich ist zunächst eine achttägige Trauerphase geplant.

Bei allen Fußballspielen am Samstag soll auf Empfehlung des britischen Fußballverbands eine Schweigeminute abgehalten werden, die Spieler sollen schwarze Armbinden tragen. Auch beim Pferderennen Grand National sind zwei Schweigeminuten geplant.

Die britischen Zeitungen widmeten dem Verstorbenen am Samstag ihre Titelseiten. “Wir weinen mit Ihnen, Ma’am” titelte die Boulevardzeitung “The Sun”. Die “Daily Mail” veröffentlichte eine 144-seitige Sonderausgabe, auf der Titelseite ein Foto der Queen mit Prinz Philip und der Schlagzeile “Farewell, my beloved”.

Prinz Philip war am Freitag in der Früh zwei Monate vor seinem 100. Geburtstag auf Schloss Windsor gestorben. Im November hatten die Queen und er ihren 73. Hochzeitstag begangen. Das vergangene Jahr hatte das Paar wegen der Corona-Pandemie zurückgezogen auf Schloss Windsor verbracht.

Die Regeln in der Corona-Pandemie dürften den Trauerfeiern Zwänge auferlegen, vor allem was die Zahl der Teilnehmer betrifft. Statt 800 Gästen muss sich die Queen auf 30 beschränken. Mit Spannung wird vor allem erwartet, ob der inzwischen in Kalifornien lebende Prinz Harry, ein Enkel der Queen und des Verstorbenen, zu der Beisetzung wird kommen können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welttag der Zeitschriften findet am 26. November 2019 statt. Zeitschriften sind Printmedien, die in regelmäßigen Abständen, meist wöchentlich, 14-täglich oder monatlich, in gleicher, gehefteter oder gebundener, Form erscheinen.

Guten Morgen!

Gemeinsam mit Urbann Konditormeister Mario Kinberger haben wir drei der beliebtesten Keks-Sorten nachgebacken. Mit Schritt für Schritt Anleitung und Tipps vom Profi! Ab nächster Woche dann im Programm zu sehen – es wird lecker!

Keksebacken mit WT1

Bei Amazon können jetzt auch Android- sowie iOS-Nutzer kostenfrei Musik hören. Durch eine Erweiterung der Streaming-Plattform verfügen die User nun über eine große Auswahl an Playlists und Radiosendern. Bisher war es nur Prime Kunden und Personen mit Amazon Music Ulimited-Abo möglich, kostenlos Musik zu streamen. Damit ist ab sofort Schluss. Der Onlinehändler gewährt somit auch den Betriebssystemen Android und iOS Zugang zu einer riesigen Musikbibliothek. Das neue Angebot seitens Amazon hat allerdings einen einzigen Haken. Denn die Musik kann zwar von den Nutzern kostenlos gestreamt werden, jedoch ist die Erweiterung nicht werbefrei. Wer seine Musik ganz ohne Werbung genießen möchte, muss zunächst Prime-Kunde werden. Anschließend ist ein Zugriff auf zwei Millionen Songs möglich. Besteht der Wunsch nach einer größeren Musikauswahl, wäre ein Music Unlimited-Abo mit 50 Millionen Liedern für Kunden empfehlenswerter.   Foto: Nicole Lienemann / shutterstock.com

Amazon-Musik kostenlos nutzbar

Lebkuchenherzen mit Anti-Sprüchen wie „I mog di ned“ oder „Depp“ sind der absolute Renner auf der Wiesen 2019. Alleine vergangene Woche produzierte die Keksliebe Manufaktur 800 Herz mir der Aufschrift „Depp“.

„I mog di ned“

Um 19:00 fiehl der Startschuss für den Salsa Marathon in den Minoriten. Bis morgen 11:00 wird nun das Tanzbein geschwungen. Und die Frauen reissen sich bereits um die Herren!

29 Stunden Salsa

Der 81-jährige Kenzo Takada, Gründer des Modelabels “Kenzo”, ist am Sonntag in einem Krankenhaus in der Nähe von Paris verstorben, nachdem er an Corona erkrankt ist. Der Modeschöpfer Kenzo Takada ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren in Neuilly bei Paris an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf einen Kenzo-Sprecher berichtete. Takada stammte aus Japan, machte aber fast seine gesamte Designer-Karriere in der glamourösen Modemetropole Paris. Sein Vorname wurde dabei zu einer weltweit bekannten Marke. “Kenzo Takada ist am Sonntag, 4. Oktober, im Amerikanischen Krankenhaus von Neuilly-sur-Seine an den Folgen von Covid-19 gestorben”, zitierte die Agentur eine Erklärung des Sprechers. “Was für ein Gestalter!”, schrieb die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo auf Twitter. Kenzo habe der Farbe und dem Licht Platz in der Mode gegeben. “Paris trauert heute um einen seiner Söhne”, so die Sozialistin. Der Designer verkaufte seine Marke schon 1993 an den französischen Luxuskonzern LVMH des Milliardärs Bernard Arnault. 1999 zog der Modeschöpfer sich endgültig zurück. Zehn Jahre später ließ er seine Kunstsammlung mit etwa 1.300 Stücken für knapp zwei Millionen Euro versteigern. Aufstieg aus dem Nichts Kenzo schuf sein Modereich quasi aus dem Nichts. Als 25-Jähriger war er Mitte der 1960-er Jahre nach Frankreich gekommen. Er landete damals mit einem Schiff in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille und reiste dann nach Paris weiter. Der Absolvent der renommierten Bunka-Gakuen-Modeschule in Tokio dachte zunächst an einen begrenzten Aufenthalt in der Metropole – und blieb für immer. Kenzo war nicht der einzige Ausländer in der Pariser Modewelt. Aus Hamburg kam Karl Lagerfeld, der an der Seine zum “Kaiser Karl” aufstieg und im Februar 2019 starb. Kenzo galt als der erste Japaner, der sich in der knallharten Pariser Branche einen großen Namen machte. Seine erste Kollektion gestaltete er vor 50 Jahren, im Jahr 1970. In einer historischen Ladengalerie im Herzen von Paris führte er damals die Boutique mit dem Namen “Jungle Japonaise”. 1976 zog er in größere Räume an der unweit gelegenen Place des Victoires um und gründete die Marke mit seinem Vornamen. 1983 legte sich Kenzo ein Standbein in der Herrenmode zu. 1988 folgte das Herrenparfüm “Kenzo”. Der Modeschöpfer wurde am 27. Februar 1939 Himeji in der Region  Osaka geboren. Seine Karriere begann er als Stylist in einer Kaufhauskette in Tokio.

Modeschöpfer Kenzo Takada an Covid-19 gestorben