Sarri bei Juventus nach CL-Out entlassen

Merken
Sarri bei Juventus nach CL-Out entlassen

Nach dem frühen Ausscheiden in der Fußball-Champions-League Trainer hat sich Juventus Turin von Trainer Maurizio Sarri getrennt. Das gab der Club am Samstag bekannt und bedankte sich für den gemeinsam erreichten Meistertitel in der Serie A. Der erst im Sommer 2019 verpflichtete Coach war mit dem italienischen Serienmeister am Freitag an Olympique Lyon gescheitert.

Ein 2:1-Sieg im Rückspiel reichte nach dem 0:1 im ersten Duell aufgrund der Auswärtstorregel nicht zur Qualifikation für das Finalturnier. “Das war ein extrem schwieriges Jahr, die Saisonbilanz ist süßsauer”, sagte Clubchef Andrea Agnelli nach der Partie auf Sky. Ein Bekenntnis zum Trainer, der zuvor etwa Chelsea und Napoli trainiert hatte, gab er aber schon da nicht ab. Nachdem die Turiner in der durch die Corona-Krise lange unterbrochenen Saison zum neunten Mal in Folge Meister geworden waren, verpassten sie erstmals nach drei Jahren in der Champions League das Viertelfinale.

“Sarri ist gescheitert”, schrieb die renommierte “Gazzetta dello Sport” bereits in ihrer Morgenausgabe. “Juve ist überlegen, aber auf dem Platz konnte man das nicht zeigen: Das ist die große Schuld von Sarri.” Die Zeitung spekulierte, Agnelli könnte versuchen, Zinedine Zidane als Nachfolger von Sarri zu verpflichten. Der ehemalige Juventus-Spieler schied als Coach von Real Madrid ebenfalls im Achtelfinale aus – und könnte in Turin wieder mit Cristiano Ronaldo zusammentreffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Christian Fuchs bleibt Leicester City eine weitere Saison erhalten. Der ehemalige Teamkapitän von Österreichs Fußball-Nationalteam verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2021, wie am Donnerstag bekannt wurde. Der 34-jährige Fuchs spielt seit 2015 für die “Foxes”, mit denen er ein Jahr darauf englischer Meister wurde. Fuchs’ Verlängerung überraschte in England deshalb, weil der Linksverteidiger eigentlich schon vor zwei Jahren in die USA wechseln wollte. Seine Familie lebt in New York. Wie Leicester-Trainer Brendan Rodgers erklärte, sei der Niederösterreicher aber weiter topfit. “Er weiß, was seine Rolle ist, kann mehrere Positionen spielen und er gibt mit seiner Professionalität jeden Tag den Ton an”, sagte Rodgers. Fuchs sei “bereit, wenn man ihn braucht”. Fuchs, der sich über die Vertragsverlängerung “mehr als glücklich” zeigte, bestritt in der laufenden Saison acht Einsätze in der Premier League und sechs in Cup-Bewerben. Er war zumeist erster Ersatz für den englischen Internationalen Ben Chilwell. Leicester liegt in der Premier League aktuell am dritten Tabellenrang und damit auf Champions-League-Kurs. Am Samstag gastiert die Mannschaft bei Watford.

Fuchs verlängerte bei Leicester um ein Jahr bis 2021

Im Ordensklinikum Linz Elisabethinen ist eine Pflegekraft der Ambulanz Interne 1 – Hämatologie & Onkologie positiv auf Covid-19 getestet worden. 21 Kollegen und 52 Patienten seien umgehend benachrichtigt und unter häusliche Quarantäne gestellt worden, informierte der Krisenstab des Landes am Nachmittag. Alle seien derzeit symptomfrei. Die Patientenversorgung in der Abteilung sei sichergestellt. Derzeit ist in Oberösterreich keine Spitalabteilung Corona-bedingt gesperrt. Vom oberösterreichischen Krankenhauspersonal – insgesamt knapp 27.000 Personen – fallen derzeit 6,5 Prozent aus. Dieser Prozentsatz umfasst sowohl die Covid-Positiven und die in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen als auch andere Krankenstände. Von den Alten- und Pflegeheimen des Landes sind derzeit 28 Einrichtungen betroffen. Insgesamt 40 Bewohner und 65 Mitarbeiter sind bisher positiv getestet worden.

Mitarbeiterin von Linzer Spital positiv getestet

Die US-Schauspielerin Jennifer Aniston (51) hatte Probleme, ihre Rolle in der Kultserie “Friends” hinter sich zu lassen. “Ich konnte Rachel Green beim besten Willen nicht loswerden”, sagte Aniston während einer Diskussionsrunde des US-Branchenblattes “Hollywood Reporter”. “Also habe ich mit mir selbst gekämpft und damit, wer ich in dieser Branche bis dahin war. Es ging ständig darum, zu beweisen, dass ich mehr als diese Person war”, sagte Aniston. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass sie nur das “Mädchen aus der New Yorker Wohnung mit den lila Wänden” sein könne. Aniston spielte Rachel Green von 1994 bis 2004. Ihre erste Rolle nach dem Ende der Serie, in dem Film “The Good Girl”, habe sie dann auch angenommen, um zu beweisen, dass sie mehr sein könne als der “Friends”-Charakter. “Also habe ich es fast für mich selbst getan, nur um zu sehen, ob ich etwas anderes als das tun kann.”

Jennifer Aniston konnte "Friends"-Rolle nur schwer hinter sich lassen

Die Feuerwehr wurde Freitagnachmittag zu einer Tierrettung in einer Siedlung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Kater Emilio nach viertägigem Ausflug in Thalheim bei Wels durch Feuerwehr von Hausdach gerettet

Die seit rund drei Wochen anhaltende Ausgangssperre im von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffenen Spanien zeigt offenbar Erfolge. Binnen der letzten 24 Stunden seien nur noch gut 6.000 Neuinfektionen verzeichnet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Sonntag mit. Die Gesamtzahl stieg damit auf mehr als 130.000. Gleichzeitig wurden wieder fast 4.000 an Covid-19 erkrankte Patienten innerhalb eines Tages als genesen entlassen. Damit sind mehr als 38.000 Betroffene wieder gesund. Die Zuwachsraten sinken ebenfalls. Bei den Neuinfektionen fiel sie auf unter fünf Prozent. Der positive Trend, unter anderem auch bei der Zahl der Einweisungen in Krankenhäuser und Intensivstationen, wird von den Experten des Gesundheitsministeriums seit Tagen bescheinigt. Auch die Zahl der neuen Todesfälle geht weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden starben den amtlichen Angaben zufolge 674 Menschen, die mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert waren. Damit wurden erstmals nach neun Tagen weniger als 800 neue Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl kletterte bis Sonntag auf 12.418. Ungeachtet der positiven Entwicklung ist Spanien weiter weltweit eines der am stärksten von der Krise betroffenen Länder. Ministerpräsident Pedro Sanchez kündigte eine Verlängerung des seit dem 15. März geltenden Alarmzustands samt Ausgangsbeschränkungen um zwei weitere Wochen bis 25. April an. Diese Entscheidung muss noch vom Parlament gebilligt werden.

Infektions-Zahlen in Spanien steigen deutlich langsamer

Jugendliche die sich für das Klima einsetzen. Und dafür auf die Straße gehen und streiken. Auch Wels hat im Sommer die „Fridays for Future“ Bewegung erreicht. Zwei Gymnasien haben daraus den „Freitag fürs Fahrrad“ gemacht. Und protestierten gegen die Autoflut. Zudem hat man Spenden gesammelt, die jetzt übergeben wurden.

Freitag fürs Fahrrad - Welser Gymnasien rufen Klimanotstand aus