Sars-CoV-2 verschwindet vielleicht nie wieder

Merken
Sars-CoV-2 verschwindet vielleicht nie wieder

Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden kann. “Dieses Virus kann in der Bevölkerung heimisch werden, es kann sein, dass es nie mehr verschwindet”, sagte Michael Ryan.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz, wo die Innkreisautobahn von Passau kommend in die Westautobahn Richtung Wien einmündet, hat Dienstagvormittag mehrere teils Schwerverletzte gefordert.

Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz in Sattledt fordert mehrere teils Schwerverletzte

Der Nationalrat wird kommende Woche ein drittes mit der Coronakrise im Zusammenhang stehendes Paket beschließen. Allerdings werden nicht alle Abgeordneten anwesend sein, sondern nur gut die Hälfte, so ÖVP-Klubobmann August Wöginger. Gemäß Beschluss der Präsidialkonferenz werden nur 96 Abgeordnete bei den Sitzungen am Donnerstag und Freitag ins Hohe Haus kommen.

Nationalrat kommende Woche nur mit 96 Mandataren

Die FPÖ wird bei der Datenschutzbehörde Anzeige gegen die Betreiber der “Stopp-Corona-App” des Roten Kreuzes erstatten. Das kündigten Klubobmann Herbert Kickl und Verfassungssprecherin Susanne Fürstgegenüber der APA an. In Zusammenhang mit der App gebe es “massive datenschutzrechtliche Bedenken“. Diese beträfen sowohl die Datensicherheit als auch die Möglichkeit des Datenmissbrauchs. Konkret befürchtet Kickl einen Abfluss der Daten etwa “an gigantische Konzerne wie Google oder Microsoft“. Außerdem bringe die App gar nichts, im Gegenteil: Sie wiege die Nutzer in eine trügerische Sicherheit und könne sie dadurch zusätzlich gefährden, beruft sich der FPÖ-Klubobmann auf eine Expertise der Organisation ARGE Daten. Die Bundesregierung solle daher den “Werbefeldzug” für die App sofort einstellen, so Fürst.

FPÖ bringt Anzeige wegen Corona-App ein

Das Klinikum Wels-Grieskirchen beteiligt sich an der weltweiten Kampagne „Orange the world“ und setzt ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Ein Thema, das die Opferschutzgruppe des Hauses ganzjährig begleitet. Wir freuen uns über die erfolgreiche Spendenaktion der drei Welser Service Clubs, aus der ein künstlerisches „MUT-Objekt“ entstanden ist – ein orangefarbener Kreis, der nun im Klinikum zusätzlich auf die Opferschutzgruppe aufmerksam macht.

Orange the World: MUT-Objekt im Klinikum Wels-Grieskirchen

Slowenien ist offenbar bemüht, die Grenze mit Österreich möglichst bald zu öffnen. Der slowenische Wirtschaftsminister Zdravko Pocivalsek zeigte sich optimistisch, im Juni die Beschränkungen lockern zu können. “Ich bin optimistisch, dass es im Juni – sei es Anfang Juni oder etwas später – wichtige Schritte für die Grenzöffnung geben wird“, sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. “Slowenien ist sowohl politisch als auch auf dem Expertenniveau offen für den Dialog und eine Vereinbarung mit Österreich”, sagte unterdessen der Regierungssprecher für die Bekämpfung des Coronavirus, Jelko Kacin, bei der Pressekonferenz. Ljubljana scheint dafür in eine diplomatische Offensive zu gehen: Pocivalsek kündigte für die nächsten Tagen eine “ziemlich aktive Diplomatie und Gespräche” an, auch Außenminister Anze Logar sprach im Parlament über die Fortsetzung der Gespräche mit der österreichischen Seite.

Grenzöffnung - Slowenien bemüht um Lockerung mit Österreich

In Salzburg steigt die Zahl der bekannten Corona-Infektionen weiter stark an. Gute Nachrichten gab es am Donnerstag aber an einer anderen Front. Die ersten beiden nachgewiesen an Covid-19 erkrankten Personen im Bundesland sind wieder gesund. Die 36-jährige Wienerin und ihr 48-jähriger Freund aus Fusch an der Glocknerstraße (Pinzgau) wurden heute offiziell aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesten Personen in Salzburg stieg bis Donnerstagnachmittag indes auf 137, bei weiteren 121 Test war das Ergebnis noch ausständig. Die nun genesene Frau dürfte sich während eines Aufenthalts in Turin mit dem Virus infiziert haben. Bei ihr war die Erkrankung am 29. Februar festgestellt worden, nach dem sie von Wien zu ihrem Lebensgefährten nach Fusch an der Glocknerstraße gefahren war. Der Mann wurde zwei Tage später positiv getestet und befand sich zeitweise in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

Erste bekannte Salzburger Fälle wieder gesund