Saudi-Arabien begrenzt Pilgerzahl bei Hadsch

Merken
Saudi-Arabien begrenzt Pilgerzahl bei Hadsch

Wegen des weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen begrenzt Saudi-Arabien die Zahl der Pilger bei der diesjährigen muslimischen Wallfahrt Hadsch drastisch. Teilnehmen dürfe in diesem Jahr nur eine “sehr begrenzte Zahl” von Gläubigen, die sich bereits im Land befänden, teilte das saudische Hadsch-Ministerium mit, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Montagabend meldete.

Die Wallfahrt in die für Muslime heilige Stadt Mekka gehört für gläubige Muslime zu einer von fünf religiösen Grundpflichten. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern.

Die Hadsch beginnt in diesem Jahr Ende Juli. 2019 hatten mehr als zwei Millionen Gläubige an der Wallfahrt teilgenommen. Rund 1,8 Millionen Muslime reisten dafür aus dem Ausland ein. Die Hadsch ist für das Königreich auch eine wichtige Einnahmenquelle.

Saudi-Arabien meldete bis zum Montag mehr als 161.000 Corona-Infizierte und über 1.300 Tote. Es ist damit das arabische Land mit den meisten Fällen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen war zuletzt noch einmal deutlich angestiegen und kletterte in der vergangenen Woche auf fast 5.000. Trotzdem lockerte die Regierung am Sonntag die Ausgangsbeschränkungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

An der schwerbeschädigten Kathedrale Notre-Dame in Paris haben die wegen der Coronakrise unterbrochenen Arbeiten wieder begonnen. Montagfrüh sei die Baustelle wieder in Betrieb genommen worden, bestätigte das für den Wiederaufbau zuständige Etablissement Public. “Wir sollten nicht erwarten, dass nun 150 Angestellte in der Kathedrale herumdrängeln”, sagte Notre-Dame-Direktor Patrick Chauvet.

An der Kathedrale Notre-Dame wird wieder gearbeitet

Der Vizekanzler und grüne Parteichef Werner Kogler spricht sich für eine Reform des Arbeitslosengeldes aus. “Wir wollen schon länger – und ich denke die ÖVP auch – eine sogenannte degressive Variante, wo man am Anfang mehr bekommt und später weniger”, sagt er im “Kurier” (Sonntag). Es könne aber auch am aktuellen System aufgesetzt und monatlich 150 Euro mehr ausbezahlt werden – 450 Euro im Quartal. “Und die Kurzarbeit muss gerechter werdenund die richtigen Anreize schaffen”, sagt Kogler zur neuen Corona-Kurzarbeit, die ab September gelten soll und an der die Sozialpartner derzeit feilen. “Jetzt ist es ja relativ egal, ob du vom Arbeitszeitpensum 20 oder 80 Prozent arbeitest. Am Schluss kommt immer das gleiche Geld raus.” Beim neuen Modell werde es “ein Mix aus der alten Industriekurzarbeit und der – für jetzt – so passenden Corona-Kurzarbeit sein. Wichtig ist uns Grünen die Einbindung der Sozialpartner, die während Corona eine Renaissance erlebt hat.” Positive Angebote durch Arbeitsstiftungen Ein weiterer Punkt sind für Kogler die Arbeitsstiftungen. “Man muss so ehrlich sein, dass es Branchen geben wird, die auch in ein bis zwei Jahren nicht mehr so viele Jobs brauchen werden wie vor Corona.” Es werde um die Stadthotellerie gehen. “Hier könnte man mit Arbeitsstiftungen positive Angebote schaffen. In der Eventbranche sehe ich es anders.” Dort müsse so geholfen werden, dass die Event- und Veranstaltungsunternehmen in ihrer Eigentümerstruktur überlebten. “Da wird gerade daran gearbeitet, dass die Eigentümer ihren Unternehmerlohn und weiter laufende Kosten bekommen. In der Eventbranche bin ich mir sicher, ist Corona einmal überwunden, wird der Bedarf an Arbeitskräften wieder schnell steigen.” Beim Städtetourismusglaubt der Politiker aber an “einen jahrelangen Nachhall”: “Hier soll man eben über Arbeitsstiftungen die Möglichkeit schaffen, dass die Menschen umsatteln können.” Aus dem Zeitungsinterview ging auch hervor, dass Kogler nichts von Hearings für Aufsichtsratsjobs für staatsnahe Unternehmen hält. SPÖ: Kogler ignoriert Frauen und Jugendliche Die SPÖ hat Kogler hart für dessen Wunsch nach einem degressiven Modell beim Arbeitslosengeld kritisiert. Einmal mehr bekräftigten die Sozialdemokraten ihre Forderung, wonach das Arbeitslosengeld auf 70 Prozent des Letzteinkommens gesteigert werden solle. Vize-Klubchef Jörg Leichtfried urgierte zudem Maßnahmen für besonders gefährdete Gruppen. “Kogler redet zwar von Arbeitslosigkeit, nimmt dabei aber mit keiner Silbe die Jugendlichen oder Frauen in den Mund. Dabei sind gerade sie es, die von Arbeitslosigkeit besonders betroffen sind”, so Leichtfried in einer Aussendung am Sonntag. Die Jugendarbeitslosigkeit steige in Österreich fast sechsmal stärker als im EU-Schnitt, Corona-Arbeitslose seien zu 85 Prozent weiblich, so der Oppositionspolitiker. “Eine verlorene ‘Generation Corona’ muss mit allen Mitteln verhindert werden. Aus diesem Grund fordern wir unter anderem eine Aufstockung der Lehrstellen in überbetrieblichen Lehrwerkstätten um 5000 Plätze sowie die Wiedereinführung der Ausbildungsgarantie bis 25”, bekräftigte Leichtfried einen weiteren Wunsch seiner Fraktion und der Gewerkschaften.

Am Anfang mehr Arbeitslosengeld, später weniger

Notärztlich versorgt werden musste Sonntagnachmittag ein Fußgänger in Wels-Innenstadt, nachdem dieser von einem Auto erfasst wurde.

Notarzteinsatz: Verkehrsunfall mit Fußgänger in Wels-Innenstadt

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Knapp drei Wochen nach dem tödlichen Steinschlag am Zugangsweg zum Eingang der Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) wird die Touristenattraktion am kommenden Samstag wieder ihre Tore offen. Die Betreibergesellschaft hat binnen kürzester Zeit ein fünf Meter hohes und 42 Meter breites Schutznetz über dem Unfallort errichten lassen. Es soll nun für die Sicherheit der Besucher sorgen. “Wir sind ursprünglich von einer klar längeren Sperre ausgegangen”, sagte Eisriesenwelt-Geschäftsführer und Miteigentümer Friedrich Oedl am Donnerstag zur APA. “Wir hatten Glück, das die Baufirmen so rasch zu arbeiten beginnen konnten und das benötigte Material vorhanden war. Der Hersteller für die Netze hat uns extra eingeschoben.” Die Kosten des Schutzbauwerkes, das den Abschnitt zwischen den bestehenden Steinschlaggalerien abdeckt, beziffert er mit rund 220.000 Euro. “Das Gelände über dem Weg ist mit einer Drohne exakt vermessen worden”, so Oedl. Man habe dann versucht, mit verschiedensten Simulationsrechnungen ein möglichst realistisches Modell des Felssturzes nachzubilden. Darauf aufbauend wurden dann die Sicherungsmaßnahmen geplant. Für die Stützen des Netzes wurden Bohranker bis zu sechs Meter tief im Fels verankert, ein grobes und eine feines Gitter sollen Gesteinsbrocken größeren und kleineren Umfangs abfangen. Die Netze werden heute und morgen gespannt. “Die Maßnahme ist mit dem Landesgeologen abgestimmt, die Sicherheit am Stand der Technik”, erklärte Oedl. “Wir sehen jetzt keine Gefahr im Verzug mehr. Ein Restrisiko bleibt aber immer.” Man überlege darum weiter längerfristige Maßnahmen, wie eine Vervollständigung der Lawinengalerie, neue Tunnel oder Halbtunnel. Die Saison bei der Eishöhle dauert bis zum Nationalfeiertag am 26. Oktober. Weil man heuer auch wegen der Coronaepidemie erst einen Monat später in die Saison gestartet sei und bei den Führungen die Gruppengröße reduziert wurde, werde man das aktuelle Geschäftsjahr allerdings nicht ohne Verluste abschließen können, sagte Oedl. Zu dem tödlichen Unglück war es am späten Vormittag des 12. Juli gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock wegen der starken Regenfälle am Tag zuvor aus der Wand gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten, bisher als sicher gegoltenen Abschnitt. Dabei wurde ein 14-jähriger Besucher von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auch ein 19-Jähriger wurde von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Er konnte das Krankenhaus aber nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Eisriesenwelt öffnet im August nach tödlichem Unfall wieder