Schauspieler Paul Ritter mit 54 Jahren verstorben

Merken
Schauspieler Paul Ritter mit 54 Jahren verstorben

Paul Ritter war durch seine Rollen in der britischen Sitcom “Friday Night Dinner” sowie in “Harry Potter und der Halbblutprinz” Publikum bekannt geworden. Wie sein Agent am Dienstag bekannt gab, starb Paul Ritter an einem Hirntumor.

“Mit großer Trauer können wir bestätigen, dass Paul Ritter vergangene Nacht verstorben ist”, zitiert der britische “Mirror” den Agenten. “Er ist friedlich in seinem Zuhause mit Ehefrau Polly und seinen Söhnen Frank und Noah an seiner Seite eingeschlafen.” In sechs Staffeln schlüpfte der Brite in die Rolle des “Martin Goodman” in der Serie “Friday Night Dinner” und begeisterte damit die Zuschauer. Vor allem in seiner Heimat war er seit den 90er Jahren in zahlreichen Sendungen zu sehen. Einem breiterem Publikum wurde er als Guy Haines im “James Bond”-Film “Ein Quantum Trost” an der Seite von Daniel Craig, 53, sowie als Zauberer Eldred Worple in “Harry Potter und der Halbblutprinz” bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, englisch Red Hand Day, ist ein jährlich am 12. Februar begangener internationaler Gedenktag, mit dem an das Schicksal von Kindern erinnert werden soll, die zum Kampfeinsatz in Kriegen und bewaffneten Konflikten gezwungen werden. Ziel des Tages ist der Aufruf zu einem verstärkten Einsatz im Kampf gegen diese besonders schwerwiegende Form des Kindesmissbrauchs. Beispiele für den massiven Einsatz von Kindersoldaten finden sich in aktuellen Konflikten im Kongo oder in Ruanda. Anlass für diesen Tag war das Inkrafttreten des Fakultativprotokolls über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten zur UN-Kinderrechtskonvention am 12. Februar 2002. Dieses Zusatzprotokoll wurde von der UNO-Generalversammlung im Mai 2000 beschlossen und von 92 Staaten unterzeichnet. Eine Reihe von nationalen und internationalen Organisationen setzen sich aktiv gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten ein. Hierzu zählen beispielsweise das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), Amnesty International, terre des hommes oder die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Die Bemühungen dieser Organisationen stehen unter dem Kürzel DDR: Disarmament – Entwaffnung der Kinder, Demobilization – Entlassung aus dem Militärdienst sowie Reintegration – Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Weltweit wird die Anzahl der Kindersoldaten auf 300.000 geschätzt (Stand 2006). Die Verwendung von Kindersoldaten hat in vielen Regionen auch zu einem Anstieg beim Einsatz von Antipersonenminen geführt, da diese als effektive Möglichkeit angesehen werden, durch eine dauerhafte Behinderung als Folge einer minenbedingten Verletzung den Einsatz der betroffenen Kinder als Soldaten unmöglich zu machen.

Aufstehen mit WT1

Die Eisdiscos, die jährlich in der Wintersaison in der Eishalle Marchtrenk abgehalten werden, zählen zu den beliebtesten Jugendevents der Stadt. Nun hat sich die „Junge Generation Marchtrenk“, die sich für die Organisation und Umsetzung der winterlichen Veranstaltungsreihe verantwortlich zeichnet, etwas Neues einfallen lassen und präsentierte mit der ersten „Eisdisco im Sommer“ ein kleines, aber feines Familienfest auf der Wiese beim Full Haus.

Eisdisco im Sommer

Der Europäische Tag der Sprachen (engl. European Day of Language) findet seit 2001 jährlich am 26. September statt und soll nicht nur zur Wertschätzung aller Sprachen und Kulturen beitragen, sondern auch die Vorteile vieler Sprachkenntnisse ins Bewusstsein rufen.

Guten Morgen!

Taylor Swift ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen aller Zeiten. Im Sommer erschien ihr neues Album “Folklore“, um das sie lange Zeit ein Geheimnis machte. Warum? “Die einzigen Menschen, die davon wussten, waren die, mit denen ich geschlafen habe“, sagte die 30-Jährige dem Unterhaltungsmagazin “Entertainment Weekly“. Und dazu zählt ihr Freund. Ein paar mehr wussten es dann doch noch: Ihr  Management-Team und auch ihre Familie. Das Album hat sich seit Erscheinen im Sommer auch bereits über eine Million Mal verkauft. Insgesamt hat Swift bereit 170 Millionen Tonträger verkauft. “Ich habe noch nie ein Album gemacht, ohne es meinen Freundinnen vorzuspielen oder meinen Freunden davon zu erzählen”, sagte die Künstlerin.

Taylor Swift: "Nur die, mit denen ich schlafe, wussten es."