Scheidungsanwälte bemerken erhöhte Nachfrage

Merken
Scheidungsanwälte bemerken erhöhte Nachfrage

Das Coronavirus greift nicht nur die Gesundheit der Menschen an, auch ihre Beziehungen können mitunter darunter leiden. Im Jahr 2019 sind laut vorläufigen Daten der Statistik Austria 16.245 Ehen in Österreich rechtskräftig geschieden worden. Ob sich die Zahl heuer erhöht, wird sich erst weisen. Scheidungsanwältin Katharina Braun bemerkt im APA-Gespräch jedoch bereits eine erhöhte Nachfrage.

“Seit dieser Woche verzeichne ich bei der telefonischen Beratung einen sehr hohen Anstieg. Man merkt, die Geduld der Leute wird weniger und sie fangen an, sich zu nerven”, sagte Braun. Mit Beginn der Ausgangsbeschränkungen sei bei Anrufen Aggression ein großes Thema gewesen. Mittlerweile würden Personen aber wieder vermehrt mit Scheidungsthemen an sie herantreten. “Die Schockstarre ist vorbei”, vermutete die auf Ehe- und Familienrecht spezialisierte Rechtsanwältin.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einschränkungen bei Gottesdiensten wegen der Coronakrise sorgen jetzt für innerkirchlichen Unmut. Nachdem eine Gruppe junger Katholiken in einem Video die Bischöfe aufforderten, ihnen die Heilige Messe zurückzugeben, wirft ihnen der bekannte Ordensmann Erhard RauchBesserwisserei vor, berichtet die Kathpress. In einem offenen Brief, der auf der Website der Salvatorianer in Österreich veröffentlicht wurde, attestiert der frühere Generalsekretär der männlichen Ordensgemeinschaften diesen “wahren Gläubigen” verantwortungsloses und unsolidarisches Handeln vor.

Kritik an Messen ohne Besuchern

Seit heute gibt es in Oberösterreich eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen Mitarbeiter/innen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich ist die Hotline zur 24-Stunden-Betreuung vorläufig Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich.   „Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Birgit Gerstorfer.   Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann ab heute eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter/innen ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren. In einem ersten Schritt versucht das Sozialressort des Landes Oberösterreich die Abdeckung der Betreuung durch mobile Dienste zu erreichen. Für alle Fälle wo das nicht möglich ist, ist es das Ziel die Betreuung durch eine kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen bzw. über Ersatzunterkünfte sicherzustellen. Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikant/innen, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.  

Neue Hotline für 24-Stunden-Betreuung: 0732/7720-78333

Wer im Herbst ein Lehramtsstudium beginnen möchte, erspart sich diesmal aufgrund des Coronavirus in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg (Hochschulverbund Mitte) sowie in Tirol und Vorarlberg (Verbund West) den Aufnahmetest. Die Durchführung ist organisatorisch nicht möglich. Nur die künstlerische oder sportliche Eignung wird für einige Studien weiterhin geprüft.

Aufnahme für Lehramtsstudien heuer teilweise ohne Test

Eine Woche nach dem Brand in der Kathedrale von Nantes in Westfrankreich hat ein freiwilliger Gemeindediener die Tat gestanden. Ein Richter ordnete in der Nacht auf Sonntag Untersuchungshaft für den 39-Jährigen wegen “Zerstörung und Beschädigung durch Feuer” an. Der nun inhaftierte Verdächtige war bereits wenige Stunden nach dem Brand festgenommen wurde, nach einem Tag jedoch wieder freigelassen. “Er hat vor einem Untersuchungsrichter zugegeben, drei Brände in der Kathedrale gelegt zu haben”, sagte Staatsanwalt Pierre Sennes der Zeitung “Presse-Ocean”. Der Festgenommene räumte den Angaben zufolge ein, an der großen Orgel der Kathedrale, an einer kleinen Orgel und einer elektrischen Schalttafel Feuer verursacht zu haben. “Mein Mandant hat sich kooperativ gezeigt”, sagte der Anwalt Quentin Chabert der Zeitung. Der Verteidiger fügte hinzu: “Er bedauert die Taten sehr, das Geständnis war für ihn eine Befreiung.” Sein Mandat sei “von Gewissensbissen geplagt und von dem Ausmaß der Zerstörung sehr mitgenommen”. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann laut Staatsanwaltschaft zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 150.000 Euro. Die gotische Sankt-Peter-und-Paul-Kathedrale in Nantes war in der Nacht auf Samstag vergangener Woche bei einem Brand schwer beschädigt worden. Das Feuer war an drei weit voneinander entfernten Stellen in der Kirche ausgebrochen. Laboruntersuchungen erhärteten den Verdacht auf Brandstiftung. Der Mann arbeitet als Freiwilliger für die Diözese Nantes und war am Vorabend des Brandes für die Schließung der Kathedrale verantwortlich. Da es keine Spur für ein gewaltsames Eindringen in die Kirche gab, geriet er rasch ins Blickfeld der Ermittler. Der Rektor der Kathedrale, Pater Hubert Champenois, hatte vergangene Woche erklärt, der freiwillige Gemeindediener sei ein Ruandese, “der vor einigen Jahren in Frankreich Zuflucht gesucht hat”. Er kenne den Mann seit vier oder fünf Jahren. “Ich habe Vertrauen in ihn und in alle Mitarbeiter”, sagte er damals. Bei dem Feuer brannte die große Orgel der Kathedrale vollständig ab. Auch ein großes Buntglasfenster in der Fassade sowie Gemälde wurden zerstört oder beschädigt. Philippe Charron von der regionalen Kulturbehörde gab jedoch an, dass “die meisten Werke gerettet werden konnten”. Sie würden nun zum großen Teil im Schloss von Nantes aufbewahrt werden. Eine Schätzung zu den Restaurierungskosten gibt es noch nicht. Frankreichs Premierminister Jean Castex kündigte an, der Staat werde sich “voll und ganz am Wiederaufbau beteiligen”. In der Kathedrale in Nantes hatte es zuletzt 1972 gebrannt. Damals hatte ein Dachdecker mit einem Schneidbrenner ein Feuer im Dachstuhl ausgelöst. Die Kirche war zwischen 1434 und 1891 im Flamboyant-Stil der Spätgotik erbaut worden. Der Brand weckte bei vielen Franzosen auch Erinnerungen an den Großbrand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame im April 2019. Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt wurde dabei schwer beschädigt. Die Wiedereröffnung ist im Sommer 2024 geplant. Als mögliche Brandursachen gelten ein Kurzschluss oder eine achtlos weggeworfene Zigarette auf dem Dach, wo Renovierungsarbeiten stattfanden.

Verdächtiger nach Kathedralen-Brand in Nantes geständig

Wegen der schwerwiegenden Störungen im internationalen Transport- und Reiseverkehr infolge der Coronakrise haben die Reedereien viele Schiffe vorübergehend außer Betrieb genommen. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. An Bord leben oft noch die Besatzungen, die auf Aufträge hoffen.

Schiffe wegen Corona außer Betrieb

Was für eine Nacht! Am 02.02.2020 fand in Wels die Super Bowl Party der Huskies Wels powered by Hendrix.music.barin der selbigen Location statt. Das Ambiente der Location war beeindruckten und für eine Super Bowl Party hervorragende geeignet.  

Huskies Wels SUPER BOWL PARTY 2020 powered by Hendrix.music.bar