Schlimmster Sonntag in diesem Jahr: 2503 Neuinfektionen

Merken
Schlimmster Sonntag in diesem Jahr: 2503 Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen stieg am Ende dieser Woche dramatisch in die Höhe. Sowohl am Freitag als auch am Samstag wurde die 3000er-Marke gebrochen, am Donnerstag nur äußerst knapp unterboten.

Am heutigen Sonntag wurden bundesweit 2503 positive Testungen auf das Coronavirus sowie 17 Todesfälle unter den Infizierten registriert. Am letzten Sonntag, 7. März, wurden in Österreich 2199 neue Fälle registriert. Die Zahlen von heute liegen somit um fast 14 Prozent höher als noch vergangene Woche. Es ist zugleich der höchste Sonntags-Wert in diesem Jahr.

Insgesamt gab es in Österreich 493.568 positive bislang Testergebnisse. Mit heutigem Stand (14. März 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 8873 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 457.266 wieder genesen. Derzeit befinden sich 1661 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 360 auf Intensivstationen betreut. Eigentlich hatte die Regierung am Montag Experten, Landeshauptleute und Opposition zum großen Öffnungsgipfel ins Bundeskanzleramt geladen, um die Situation zu evaluieren und über weitere Maßnahmen oder Lockerungen zu entscheiden. Nun wurde das Gipfeltreffen zu einer Videokonferenz zurückgestuft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Kreuzungscrash auf der Pyhrnpass Straße in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Montagabend vier Verletzte gefordert.

Vier Verletzte bei schwerem Crash auf Pyhrnpass Straße in Steinhaus

Im schlimmsten Monat der Corona-Pandemie in Italien hat sich einer Studie zufolge die Sterblichkeitsrate in dem Land im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt. Laut US-Fachzeitschrift “Jama Internal Medicine” starben zwischen dem 1. März und dem 4. April in Italien 41.329 Menschen – etwa 20.000 mehr als in den fünf Jahren zuvor. Das bedeutete einen Anstieg der Sterblichkeit um 104,5 Prozent. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Zahl der Corona-Toten damit noch deutlich über den Angaben der Behörden lag: Denn den offiziellen Zahlen nach waren bis Anfang April 15.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Es ist anzunehmen, dass die Diskrepanz von mehr als 5.000 Toten auch auf die Folgen einer Corona-Infektion zurückzuführen sind, wie die Forscher erklärten. In den offiziellen Zählungen wurden nur die Corona-Toten in Krankenhäusern und Pflegeheimen registriert, was die fehlenden 5.000 Opfer erklären könnte. In der Lombardei, der am schlimmsten betroffenen Region Italiens, stieg die Sterblichkeitsrate sogar auf 173 Prozent, unter Männern in der Region auf 213 Prozent. Um die tatsächlichen Todeszahlen der Pandemie zu berechnen, benutzten Demografen und andere Forscher nicht nur die Anzahl der durch Tests bestätigten Todesfälle, sondern sahen sich auch offizielle Sterbestatistiken auf der Grundlage von ausgestellten Totenscheinen an. Diese verglichen sie dann mit den Vorjahren – eine Methode, die bei der Erforschung von Grippeausbrüchen häufig angewandt wird.

Sterblichkeit in Italien hat sich im März verdoppelt

Die Initiative gegen Lebensmittelverschwendung Too Good To Go hat mit Lebensmittelproduzenten einen neuen Zusatzhinweis zum Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln entwickelt. Ab sofort steht neben dem Ablaufdatum auch das Zeichen “Oft Länger Gut”. Das soll die Konsumenten animieren, ihre Sinne nach dem Motto “Schauen, Riechen, Probieren” einzusetzen, bevor sie Produkte entsorgen. So werden weniger Lebensmittel verschwendet, hofft Too Good To Go. Zum Start der Initiative am Dienstag haben sich zwölf Marken dazu bekannt, mitzumachen, hieß es in einer Aussendung. Berglandmilch, Recheis, Lorenz, Unverschwendet, Unilever oder Danone drucken das Zeichen “Oft Länger Gut” ab sofort neben das Mindesthaltbarkeitsdatum auf ihre Produkte. Lebensmittelverschwendung stellt eine große Belastung für die Umwelt dar. In der EU sind laut Too Good To Go rund zehn Prozent dieser Verschwendung auf Missverständnisse rund um Mindesthaltbarkeitsdaten zurückzuführen. Auch in Österreich hat rund jeder Fünfte Zweifel, ein Produkt nach Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums zu konsumieren.Viele Produkte wie Fruchtsaft oder Chips sind noch Wochen oder Monate nach dem Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums genießbar und oft einwandfrei. Auch Milchprodukte wie Butter oder Joghurt sind oft länger gut und eignen sich für den “Schauen, Riechen, Probieren”-Test. Doch gerade hier achten die meisten Österreicherinnen und Österreicher besonders genau auf das Mindesthaltbarkeitsdatum, wie eine Umfrage ergeben hat. “Das hat einen enormen Hebel gegen Lebensmittelverschwendung – denn zuhause wird immer noch am meisten verschwendet. Ich freue mich über jede weitere Marke, die einen Unterschied machen möchte und sich unserer Initiative gegen Lebensmittelverschwendung anschließt”, sagte Georg Strasser, Country Manager von Too Good To Go.”Viele Lebensmittel schaffen es gar nicht erst bis auf den Teller, sondern landen im Müll, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde. Das ist schlecht für unsere Umwelt, für unser Klima und eine Verschwendung unserer wertvollen natürlichen Ressourcen”, meinte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne), die die Initiative unterstützt.

Neuer Mindesthaltbarkeits-Zusatz für österreichische Lebensmittel

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt in der Coronavirus-Krise. Nach der offiziellen Linie soll es noch einige Wochen dauern, bis die Entscheidung über das größte Volksfest der Welt fällt. “Spätestens im Juni” sei es soweit, sagt Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner. Bis dahin ist Klarheit zwingend notwendig. Denn üblicherweise beginnt Anfang Juli der Aufbau der riesigen Festzelte. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder weiß, was in Zeiten des Coronavirus das größte Problem des Oktoberfests ist. “Die Wiesn ist das internationalste Fest, in dem die halbe Welt zu Besuch kommt”, sagte er der “Bild”-Zeitung. Eng an eng singen, schunkeln und trinken die Besucher zusammen, Nähe ist hier unvermeidbar und erwünscht.

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt

Die deutsche Bundesregierung will laut einem “Spiegel”-Bericht die weltweite Reisewarnung wegen der Coronavirus-Pandemie einem Bericht zufolge bis Mitte Juni verlängern.

Schlecht für Österreich: Berlin will Reisewarnung verlängern - Deutsche gegen Öffnung