Schneeschmelze und starker Regen führt zu mehreren Einsätzen der Feuerwehren

Merken
Schneeschmelze und starker Regen führt zu mehreren Einsätzen der Feuerwehren

Buchkirchen. Die Schneeschmelze aufgrund der wärmeren Temperaturen in Kombination mit teilweise kräftigem Regen sorgte am Freitag für mehrere Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) musste ein, durch Oberflächenwasser eines angrenzenden Hanges, überfluteter Neubau ausgepumpt werden. In der Ortschaft Oberhocherenz staute sich das Regenwasser durch einen verklausten Abfluss auf. Die Feuerwehr reinigte das Rohr.
Ähnliche Einsätze gab es auch in den Bezirken Schärding, Grieskirchen und Eferding.
“Im heutigen Tagesverlauf sind weitere Niederschläge in Form von Regen bis in höhere Lagen vorhergesagt. Verbunden mit der Schneeschmelze können in ganz Oberösterreich, vor allem an kleinen Gewässern lokale Überflutungen auftreten”, meldet der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau DorisSchmidauer sind in der Nacht auf Sonntag fast eineinhalb Stunden nach der verordneten Corona-Sperrstunde im Gastgarten eines Italieners in der Wiener Innenstadt von der Polizei erwischt worden. Das berichtete “krone.at” am Sonntag. Van der Bellen gestand den Fehler ein, er habe sich “verplaudert und leider die Zeit übersehen“, sagte er.

Van der Bellen bei Italiener erwischt

Erneut stand die Feuerwehr in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Lichtenegg aufgrund von angebranntem Kochgut im Einsatz.

Erneut Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg aufgrund von angebranntem Kochgut

Die türkis-grüne Bundesregierung schüttet diese Woche den im Juni auf einer Regierungsklausur angekündigten Coronabonus für Familien von 360 Euro pro Kind aus. Den Angaben zufolge sind das für die rund 1,824 Millionen Kinder, für die Familienbeihilfe bezogen wird, in Summe 678 Millionen Euro. Die automatische Auszahlung erfolge in den nächsten zwei Tagen, sagten Familienministerin Christine Aschbacher und Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP) am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Die 360 Euro pro Kind werden wie die Familienbeihilfe indexiert. Das heißt, rund 137.000 Anspruchsberechtigte mit im Ausland lebenden Kindern erhalten mehr oder weniger als die 360 Euro, je nach den Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land. “Jede Familie, die Familienbeihilfe bezieht, bekommt das Geld”, sagte Blümel. Der Stichtag dafür ist im September. Ein Antrag ist nicht notwendig. Geld wird seit Dienstag überwiesen Seit heute werde das Geld auf die Konten aller Anspruchsberechtigten überwiesen, hieß es. Aschbacher sagte, es hätten ihr bereits Familien geschrieben, die sich für das Geld bedankt haben. Der Kinderbonus soll die finanziellen Folgen der Coronakrise für Familien abfedern, aber auch die Wirtschaft ankurbeln. Vor allem bei Eltern mit geringeren Haushaltseinkommen dürfte das Geld Ökonomen zufolge rasch ausgegeben und damit der Konsum angekurbelt werden.

Coronabonus für Familien: Geld wird ab heute ausbezahlt

Die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli lobt Italien, das trotz der Coronavirus-Epidemie seine Grenzen nicht geschlossen hat. “Wir haben Mut bewiesen. Wir haben gegen die Epidemie Eingrenzungsmaßnahmen ergriffen, ohne die Prinzipien des europäischen Zusammenlebens infrage zu stellen”, sagte De Micheli auf Facebook. “Italien hat dem Warenverkehr seine Grenzen offen gehalten. Dank des Einsatzes der Mitarbeiter der Logistikbranche können wir die Warenlieferungen garantieren und Handelsbeziehungen mit dem Rest der Welt unterhalten”, sagte De Micheli. Die Verkehrsministerin hatte am Montag die von einigen EU-Ländern – darunter Österreich – wieder eingeführten Grenzkontrollen als Maßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie kritisiert. “Einige EU-Länder nutzen die Ausrede des Gesundheitsschutzes, um besondere Waren zu stoppen und somit Barrieren aufzubauen”, sagte die Ministerin.

Verkehrsministerin: "Italien schließt Grenzen nicht"