Schneeverwehung: PKW-Lenkerin bei Weißkirchen an der Traun mit Auto im Straßengraben gelandet

Merken
Schneeverwehung: PKW-Lenkerin bei Weißkirchen an der Traun mit Auto im Straßengraben gelandet

Weißkirchen an der Traun. Eine PKW-Lenkerin, die mit einem Kleinkind unterwegs war, ist Donnerstagmittag bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) mit dem Auto im Straßengraben gelandet.

Die Straße war zum Unfallzeitpunkt an mehreren Stellen durch leichte Schneeverwehungen bedeckt. Eine PKW-Lenkerin kam auf einer der Schneelagen ins Schleudern und landete im Straßengraben. Die Feuerwehr, die ursprünglich zu einer Personenrettung aus einem PKW, der abzustürzen droht, alarmiert wurde, führte die Fahrzeugbergung durch. Die PKW-Lenkerin samt Kleinkind wurde zwischenzeitlich im Rettungsauto versorgt. Die Autolenkerin bedankte sich bei den Einsatzkräften für die schnelle Hilfe und konnte die Fahrt nach Abschluss der Fahrzeugbergung fortsetzen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich hat es innerhalb der vergangenen 24 Stunden mit 282 Fällen einen deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen gegeben. Zuletzt war die Zahl höchstens im niedrigen dreistelligen Bereich gelegen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Freitag mit. Allerdings: “Die Zahl der Hospitalisierungen ist um vier leicht auf 110 zurückgegangen.” Er schließt Nachschärfungen nicht aus. Laut Anschober wurden mittlerweile mehr als eine Million SARS-CoV-2-Tests durchgeführt. “Wir haben 1,003.432 Tests. Das ist schon ein Zeichen dafür, dass wir sehr aktiv im Feld sind”, sagte der Ressortchef. Im Zeitraum von 4. bis 13. April hätte man in Österreich rund 50.000 Tests geschafft, vom 4. bis 13. August bereits 81.000. Dazu hätte vor allem das Screeningprogramm neben den Untersuchungen von Verdachtsfällen geführt. Im ersten Zeitraum sei der Anteil der SARS-CoV-2-positiven Tests bei 5,5 Prozent gelegen, zuletzt bei 1,5 Prozent. Die Entwicklung entspreche den Erwartungen nach der akuten Phase im Frühjahr und den Öffnungsschritten. Die Besonderheiten laut dem Minister: viele kleine Cluster, 24 Prozent der positiven Tests erfolgen bei nicht-symptomatischen SARS-CoV-2-Infizierten und relativ viele Reise-assoziierte Infektionen. Schließlich, wie Anschober erklärte: “Wir beobachten eine völlige Veränderung der Alterspyramide.” Seien am Beginn der Pandemie vor allem die älteren Menschen betroffen gewesen, seien jetzt die 15- bis 24-Jährigen die am häufigsten positiv getesten Personen in Österreich. “Wir haben in Österreich ein Durchschnittsalter (der neu positiv Getesteten) von 33,7 Jahren”, sagte Anschober. In Deutschland seien es 34 Jahre. Anschober kündigte am Freitag an, er wolle, die “Möglichkeit von Nachschärfungen” überprüfen. “Das kann man nicht bagatellisieren. Das ist alarmierend”, meinte Anschober angesichts von fast 300 Neuinfektionen binnen eines Tages. Sollte es sich dabei nicht um einen einmaligen Ausreißer nach oben handeln, “haben wir eine besorgniserregende Situation”. Falls “reiseassoziierte Cluster” die Ursache der jüngsten Entwicklung sein sollten – darauf deuten Zahlen aus Kärnten, wo 16 von 22 aktuellen Neuinfektionen auf Urlaube bzw. Aufenthalte in Kroatien zurückzuführen sind, und Tirol an -, schließt Anschober Reisebeschränkungen nicht aus. “Da gibt es keine Tabus”, bemerkte der Ressortchefs. Über konkrete Maßnahmen will Anschober nach einer Videokonferenz mit den Gesundheitsreferenten der Bundesländer und nach Vorliegen der täglichen Cluster-Analyse mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) entscheiden, wobei allenfalls das Außenministerium einzubinden wäre.

282 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Die Auszahlungssumme aus dem Härtefallfonds bleibt bei maximal 6000 Euro. Die Soforthilfezahlung von bis zu 1.000 Euro werde angerechnet, sagte die Pressesprecherin des Wirtschaftsministeriums am Donnerstagabend.

Auszahlung aus Härtefallfonds bleibt bei 6000 Euro

Von 27. April bis 2. Mai finden in Wels die “Mehrwertsteuerfreien Tage” statt. Kunden bekommen in vielen Geschäften 20 Prozent Rabatt. Als Gegenleistung werden die Händler mit 1000 Euro von der Stadt unterstützt.

Mit einer TV-Kampagne versuchen Hollywoodstars, die US-Bürger in Coronazeiten zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu bewegen. “Wenn Sie eine Maske tragen, haben Sie meinen Respekt”, sagt beispielsweise Schauspieler Morgan Freeman in den von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow gedrehten halbminütigen TV-Spots. Auch Robert de Niro, Jamie Foxx, Ellen Pompeo und Rosie Perez beteiligen sich an der von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo ins Leben gerufenen Kampagne. Die USA sind das weltweit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land. Mehr als 3,5 Millionen Menschen haben sich mit dem neuartigen Virus infiziert, mehr als 137.000 Menschen starben. US-Präsident Donald Trump hat die Gefahr durch das Coronavirus lange kleingeredet und verzichtet weitestgehend auf das Tragen einer Maske.

Hollywoodstars rufen zum Tragen von Masken auf

Die Schweiz nimmt die seit September als Risikogebiete eingestuften Bundesländer Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg von seiner Roten Liste. Durch die neue Regelung, die mit dem morgigen Freitag in Kraft tritt, können Personen aus allen Regionen Österreichs wieder ohne Quarantäneauflagen in die Schweiz einreisen, wie aus der Website des Außenministeriums in Wien sowie des Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervorging. Auf der Risikoliste führt der Schweizer Bundesrat (Regierung) künftig nur noch Staaten und Gebiete, deren 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner um 60 höher liegt als die Inzidenz der Schweiz. Derzeit liegt die Grenze daher bei 822, wie das Außenamt der APA mitteilte. Von den Nachbarstaaten sind damit nur mehr einige Regionen Frankreichs auf der Roten Liste der Schweiz. Österreich seinerseits stuft die Schweiz als Land mit “hohem Sicherheitsrisiko” (Stufe 4) ein, Reisewarnung gibt es aber keine. Gemessen an der Bevölkerungszahl verzeichnet die Schweiz mit ihren rund 8,5 Millionen Einwohnern derzeit die höchsten Zuwachsraten bei Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch registrierten die Schweiz und das kleine Fürstentum Liechtenstein gemeinsam 8.616 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Zur Eindämmung der zweiten Welle verschärfte der Bundesrat erneut die Maßnahmen, so wurden Discos und Tanzlokale geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur mehr bis 23.00 Uhr offen haben, die Maskenpflicht wird ausgeweitet.

Schweiz nimmt Österreich von roter Corona-Liste

Ab heute können Schulen Anträge beim mit 13 Mio. Euro dotierten COVID-19-Schulveranstaltungsausfall-Härtefonds stellen. Damit sollen Kosten für aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte mehrtägige Schulveranstaltungen ersetzt werden, die zwischen 11. März und Anfang September stattgefunden hätten. Die Regelung soll für grundsätzlich alle Schulen und Arten mehrtägiger Schulveranstaltungen (Skikurse, Sportwochen, Sprachreisen etc.) gelten. Ersatzfähig sind Fahrt- und Nächtigungskosten, Verpflegung oder Eintritte. Keine schulbezogenen Veranstaltungen sind Maturareisen.

Anträge bei Schulstornofonds möglich