Schock in der Sportwelt: 27-jährige Weltmeisterin verstorben

Merken
Schock in der Sportwelt: 27-jährige Weltmeisterin verstorben

Die niederländische Shorttrack-Welmeisterin Lara van Ruijven ist 27-jährig verstorben. Bei der Holländerin war im Juni dieses Jahres eine Autoimmun-Erkrankung festgestellt worden. Zuletzt befand sie sich auf der Intensivstation und unterzog sich auch zwei Operationen, nachdem sich ihr Zustand über die vergangenen Wochen verschlechtert hatte.

Erst im März 2019 krönte sich van Ruijven bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften in Sofiaüber 500 Meter zur Weltmeisterin, ein Jahr zuvor holte sie in Montreal mit der holländischen Staffel Silber. “Was für eine schreckliche Nachricht”, bekundete Nationaltrainer Jeroen Otter sein Mitgefühl. “Der Verlust wird in der Sportwelt gespürt werden.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der deutsche Virologe Christian Drosten hat davor gewarnt, die Corona-Pandemie als bereits erledigt zu betrachten. “Wir stehen mitten in der Entwicklung, wenn nicht gar am Anfang”, erklärte der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité in der ZIB 2.

Warnung vor zweiter Welle im Winter

Am Freitag, 6. Dezember, 16.00 Uhr, kommt der Nikolaus ins max.center und beschenkt alle artigen Kinder.

Nikolaus zu Gast im max.center!

Inmitten der Coronavirus-Krise hat die ungarische Regierung einen Gesetzentwurf vorgelegt, der es Ministerpräsident Viktor Orbanermöglichen würde, im Rahmen eines Notstands von womöglich unbegrenzter Dauer per Dekret zu regieren. Der am Freitagabend auf der Website des Parlaments veröffentlichte Gesetzentwurf sieht vor, dass die Regierung den am 11. März wegen der Pandemie verhängten Notstand ohne die Zustimmung des Parlaments unbegrenzt verlängern kann. Orbans Kritiker befürchten, dass das Gesetz das Machtgefüge in Ungarn zugunsten der Regierung und zuungunsten des Parlaments verändern würde. Die Regierung veröffentlichte zu dem Gesetzesvorhaben keinerlei Erklärung. Der Entwurf könnte dem Parlament in Budapest kommende Woche vorgelegt werden. Für die Verabschiedung des Gesetzes ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig.

Orban will sich Regieren per Dekret absegnen lassen

Die Erreger der aktuellen Corona-Pandemie mit jenen der Spanischen Grippe oder anderen früheren Epidemien zu vergleichen und deren Infektionszahlen gegenzurechnen, ist sinnlos, erklärte die Innsbrucker Medizinhistorikerin Elisabeth Dietrich-Daum der APA. Stattdessen solle man soziale Reaktionen untersuchen, mit denen man solche Krisen bewältigte und altbewährte Maßnahmen wie Quarantäne schätzen. Immer wenn nicht sofort ein Heilmittel zur Hand ist, wären solche “alten Quarantänemaßnahmen” unumgänglich, sagte Dietrich-Daum, die am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck forscht.

Pandemie ist nicht mit historischen Seuchen vergleichbar

Für viele Menschen kehrt langsam wieder der Alltag “nach Corona” ein. In einer Umfrage für die Immobilien-Plattform ImmoScout24 haben 500 Teilnehmer Bilanz über die Zeit der Einschränkungen der vergangenen rund 100 Tage gezogen. 31 Prozent hat die Zeit zu Hause gut getan, 41 Prozent “werden die Ruhe vermissen”. Urlaub zu Hause ist für 43 Prozent laut der Erhebung “eine echte Alternative geworden”.   Für jeden Fünften war die Zeit zu Hause mit Homeschooling und Kinderbetreuung allerdings Stress pur. Diese Befragten gaben an, jetzt deutlich urlaubsreifer und erholungsbedürftiger zu sein als sonst, berichtete ImmoScout. Frauen seien überproportional betroffen (23 Prozent), bei den Männern sei der Anteil mit 14 Prozent deutlich niedriger. Für 31 Prozent hat sich laut der Umfrage die Zeit daheim mit wenig Aktivität und die Ruhe im öffentlichen Raum mit wenig Verkehr positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit ausgewirkt. Das treffe auf Männer etwas stärker zu (32 Prozent) als auf Frauen (29 Prozent). Jeder Zweite äußerte die Ansicht, dass auch künftig weniger Aktivität dem eigenen Wohlbefinden zuträglich wäre. Dem stimmen Männer mit 53 Prozent stärker zu als Frauen mit 46 Prozent. Generell sehnen sich die 40- bis 50-Jährigen am stärksten nach mehr Entspannung auch in normalen Zeiten.

Gut 40 Prozent werden "nach Corona" die Ruhe zu Hause vermissen