Schöpfer des Wall Street-Bullen auf Sizilien gestorben

Merken
Schöpfer des Wall Street-Bullen auf Sizilien gestorben

Der Erschaffer des berühmten Wall-Street-Bullen in New York, Arturo Di Modica, ist tot. Er starb nach Angaben der Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Freitagabend im Alter von 80 Jahren in der italienischen Provinz Ragusa auf Sizilien. Der Zeitung “La Repubblica” zufolge kämpfte der Künstler seit vielen Jahren gegen Krebs. Am Montag soll er in der Stadt Vittoria beerdigt werden, wie Ansa schrieb.

Siziliens Regionalpräsident Nello Musumeci schrieb auf Facebook, er sei bewegt gewesen, als er vom Tod Di Modicas erfahren hatte. Auch wenn er lange Zeit in den USA gelebt habe, sei Di Modica mit Sizilien stets unauflöslich verbunden gewesen, hieß es darin weiter. Di Modica hatte mehr als 40 Jahre in den Vereinigten Staaten gelebt.

Sein wohl berühmtestes Werk ist der Wall Street Bull oder Charging Bull im Finanzdistrikt Manhattans nahe der New Yorker Börse. Die Bronzeskulptur zeigt einen grimmigen Bullen und ist beliebt bei vielen Touristen. Di Modica habe damit das Bild des wachsenden Aktienmarktes symbolisieren wollen, erzählte er der “La Repubblica” unlängst noch in einem Interview.

In einer Nacht- und Nebelaktion hatte er im Dezember 1989 mit 40 anderen die tonnenschwere Skulptur illegal an der Börse aufgestellt, sagte Di Modica der Zeitung. Den Börsen-Chefs habe das nicht gefallen und sie ließen sie entfernen. Schlussendlich landete sie am Park Bowling Green, wo sie noch heute steht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Von 25. Mai bis 05. Juni trainieren unsere Eurofighter-Piloten Abfangmanöver im Überschallbereich. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr vorgesehen. Wir sagen euch hier vor den Übungsphasen, wo diese stattfinden werden. #Bundesheer #Überschall (Foto: Markus Zinner) (Infos zum Überschall-Training: https://www.bundesheer.at/facts/factsheets/ueberschall.shtml)

Eurofighter Training

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) versichert, nach den diese Woche angelaufenen Herbstferien keine Schulschließungen durchführen zu wollen. Diesbezüglich wisse er die Regierung hinter sich, sagte Faßmann am Samstag im Ö1-Mittagsjournal. Mit den Bildungsreferenten der Länder hat das Ministerium am Freitag vereinbart, Pflichtschulen auch bei roter Ampelschaltung offen halten zu wollen. “Es gibt keinerlei Absichten, nach den Herbstferien hier zu einem schulischen Schließen zu kommen”, sagte Faßmann. “Schließen wird uns die Unsicherheit nicht wegbringen.” Allenfalls wenn sich die Situation dramatisch verschlechtern sollte, müsse er seine Position möglicherweise überdenken, räumte der Minister ein. Die Verkehrsverbünde forderte Faßmann auf, die Takte der Schulbusse zu verkürzen oder zumindest auf die Einhaltung der Maskenpflicht zu achten. Förderung von “Brennpunktschulen” Für das ab Herbst startende Projekt zur Förderung von “Brennpunktschulen” will das Bildungsministerium die Teilnehmer selbst aussuchen, kündigte Faßmann . “Da kann man sich nicht freiwillig melden, da wird man aufgefordert”, sagte Faßmann. Wichtig sei aber, dass die jeweilige Schule mitmachen wolle. Rein statistische Kriterien wie der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund oder der Eltern mit (nur) Pflichtschulausbildung seien für die Auswahl zu wenig. Die Bildungsreferenten der Bundesländer haben am Freitag mit dem Ministerium vereinbart, die Schulen so lange wie möglich offen zu halten. Vor allem die Pflichtschulen – also Volks- und Mittelschulen sowie die Unterstufen der Gymnasien – sollen demnach auch bei roter Ampel geöffnet bleiben. Und sollten höhere Schulstufen ins “Distance Learning” wechseln, sollen Maturaklassen weiter in den Schulen betreut werden. Das aktuell besonders vom Anstieg der Covid-Infektionen betroffene Bundesland Salzburg überlegt, Oberstufenklassen nach Allerheiligen in den Schichtbetrieb zu nehmen. Die Entscheidung soll Anfang kommender Woche fallen.

Faßmann schließt Schulschließungen aus

Das Gesundheits- und das Innenministerium haben übereinstimmend 6611 neue Coronavirus-Fälle (Stand: heute, 9.30 Uhr) innerhalb der vergangenen 24 Stunden vermeldet. Die Zahl der Toten stieg laut Ministerien auf nunmehr 2224 – 104 Menschen starben in diesem Zeitraum an den Folgen einer Corona-Infektion.

6611 neue Coronavirus-Fälle in 24 Stunden

Mit heutigem Stand (23. Februar 2021, 9:30 Uhr) gibt es in Österreich laut Epidemiologischem Melderegister (EMS) 1727 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Derzeit befinden sich 1.362 Personen deshalb in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 271 auf Intensivstationen betreut. DieNeuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung: Burgenland: 57 Kärnten: 140 Niederösterreich: 483 Oberösterreich: 145 Salzburg: 145 Steiermark: 230 Tirol: 147 Vorarlberg: 32 Wien: 348. Seit Beginn der Pandemie sind österreichweit 8.434 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 423.014 wieder genesen. In den letzten 24 Stunden kamen 37 Todesfälle dazu.

Zahl weiter stabil: 1727 Neuinfektionen

Nach mehr als fünf Monaten Gefängnis und Hausarrest in Paraguay ist der brasilianische Ex-Fußballstar Ronaldinho auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Richter in Asunción verfügte am Montag die Freilassung von Ronaldinho und seines Bruders. Beide waren im März nach der Einreise nach Paraguay festgenommen worden, weil sie mit gefälschten Pässen unterwegs waren. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Ronaldinho aufgrund seines Charakters oder Verhaltens eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen könnte, hatte ein Staatsanwalt vor dem Gerichtstermin am Montag gesagt. Der Richter entschied nun auch, dass Ronaldinho und sein Bruder das Land verlassen dürfen. Ronaldinho akzeptierte bei dem Gerichtstermin die Konditionen seiner Freilassung. Zu ihnen gehört, dass er eine Entschädigung von umgerechnet etwa 76.000 Euro zahlen muss. Sein Bruder muss umgerechnet rund 93.000 Euro zahlen. Beide Brüder müssen zudem in Brasilien alle drei Monate vor einem Richter erscheinen – für Ronaldinho gilt diese Auflage über einen Zeitraum von einem Jahr hinweg, für seinen Brüder für zwei Jahre. Der Fußballer-Weltmeister und sein Bruder und Manager Roberto waren am 6. März nach der Einreise nach Paraguay festgenommen worden, weil sie mit gefälschten Pässen unterwegs waren. Nach einem Monat in Untersuchungshaft wurden beide gegen eine Kaution von umgerechnet etwa 1,3 Millionen Euro aus der Haft entlassen und in einem Luxushotel unter Hausarrest gestellt. Ronaldinho beteuert, er habe nicht gewusst, dass die Pässe gefälscht waren. Dem Ex-Fußballer und seinem Bruder waren im November 2018 in Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Strafzahlungen in Millionenhöhe nicht geleistet hatten. Die Strafe war verhängt worden, da sie bei der Bebauung eines Grundstücks massive Umweltschäden verursacht haben sollen. Ronaldinho gilt als einer der besten Fußballer aller Zeiten. So spielte er eine zentrale Rolle in dem brasilianischen Nationalteam, das im Jahr 2002 die Weltmeisterschaft gewann. Einen großen Teil seiner Karriere verbrachte Ronaldinho in Europa. Er spielte für den FC Barcelona, AC Mailand und Paris Saint-Germain.

Ronaldinho in Paraguay aus Hausarrest entlassen