Schokoheld - Neue Sorte enthält ,,recyceltes'' Speiseeis

Merken
Schokoheld - Neue Sorte enthält ,,recyceltes

Rund 15 Prozent aller weggeworfenen Lebensmittel stammen direkt aus der Verarbeitung, sie werden bereits entsorgt, bevor sie überhaupt in den Handel gelangen. Auch in der Eisproduktion entstehen solche Reste, zum Beispiel wenn bei der Abfüllung etwas nicht perfekt klappt. Eskimo bringt jetzt eine neue Sorte auf den Markt, die bis zu 40 Prozent solches “gerettetes” Eis enthält. Der “Cremissimo Schokoheld” sei entwickelt worden, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Das unverarbeitete Eis sei nämlich viel zu schade, um entsorgt zu werden. Jede Familienpackung der Sorte enthält daher bis zu 40 Prozent produktionsbedingt nicht verarbeitete Eismasse, die in den neuen Herstellungsprozess wieder eingeflossen ist.

 

Die Reduktion vergeudeter Lebensmittel in diesem Bereich beziffert der Hersteller mit “voraussichtlich mehrere Tonnen pro Jahr”. Die Verpackung sei überdies zu 100 Prozent recycelbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Buchbranche kam in der Krise mit einem blauen Auge davon, aber vor allem für die Autoren ist die Situation gleichbleibend dramatisch. Durch den Ausfall von Lesungen kommt es zu starken finanziellen Einbußen. Die Bücher, die sich mehr oder weniger originell mit der Coronakrise beschäftigen, werden bald ganze Regale in den Buchhandlungen füllen, doch die Branche selbst kränkelt noch immer. Die Annahme, dass während des Lockdownsund der meist unfreiwilligen Freizeit stapelweise Bücher gelesen wurden, ist ein Trugschluss. Das bestätigt auch Gustav Soucek, Geschäftsführer des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels. „Es wurde vielleicht viel gelesen und dabei auf Altbestände zurückgegriffen, aber auf den Verkauf hat sich das leider nicht niedergeschlagen.“ Wenngleich der Buchhandel vergleichsweise mit einem blauen Auge davongekommen ist. „Wir haben im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von insgesamt 8,6 Prozent“, so Soucek, wobei sich das Minus naturgemäß bei der Reiseliteratur am stärksten bemerkbar macht (–40 Prozent). Nur Kinder- und Bastelbücher verkaufen sich gut Die einzigen Segmente, wo ein Plus zu verzeichnen war: Kinder- und Jugendliteratur sowie Handwerks- bzw. Bastelbücher. Soucek bzw. der Buchhandel hofft nun auf die Frankfurter Buchmesse (14. bis 18. Oktober) und die Buch Wien (11. bis 15. November). Beide Veranstaltungen sollen stattfinden, wenngleich im kleineren Rahmen und sofern nicht das Virus das letzte Machtwort spricht. Denn: „Die Präsenz von Büchern ist enorm wichtig, und die Verleger brauchen unbedingt Begegnungszonen.“ Annette Knoch, Inhaberin des Grazer Literaturverlages Droschl, ist froh, „mit kleinen, flexiblen Strukturen über die Runden“ gekommen zu sein. Eine Hilfe sei auch die Mehrwertsteuersenkung von zehn auf fünf Prozent auf Bücher gewesen. „Das ist auch den Verlagen zugutegekommen.“ Knoch bereitet sich auf ein durchwachsenes Jahr vor, was den „Turbo“ Frankfurter Buchmesse betrifft, ist sie eher skeptisch. „Alle großen deutschen Verlage und auch sehr viele internationale Häuser haben schon abgesagt.“ Für Knoch ist die Bücherschau am Main hauptsächlich die Bühne dafür, in Österreich bereits erschienene Titel international zu verbreiten. „Dieser Rechtehandel, für den der persönliche Kontakt wichtig ist, fällt wohl größtenteils weg heuer – und damit auch der Erlös.“ In diesem Beziehungsgeflecht mit Abstand am schlimmsten betroffen sind natürlich die Autoren selbst. „Die Situation ist gleichbleibend schlecht“, weiß Gerhard Ruiss, Geschäftsführer der IG AutorInnen. Abgesehen davon, dass durch weniger Buchverkäufe auch die Tantiemen abnehmen, bricht den Schriftstellern aufgrund der Corona-Bestimmungen eine Erlösquelle fast völlig weg. „Das sind die Lesetourneen bzw. Buchpräsentationen, die fast alle abgesagt wurden“, so Ruiss. Haupteinnahmequelle bricht weg Für viele Autoren sei das die Haupteinnahmequelle. „Für nicht wenige SchriftstellerInnen stellen Lesungen mehr als zwei Drittel ihrer Gesamteinnahmen dar.“ Denn von den Tantiemen allein kann kaum jemand leben. Die Rechnung ist einfach: Wenn es gut geht, verkauft ein österreichischer Literat von einer Neuerscheinung 5000 Stück. Die Tantiemen betragen bei einem Verkaufspreis von 20 Euro pro Buch durchschnittlich zwei Euro – brutto. „Und davon soll ein Autor bis zum Erscheinen eines neuen Buches, was oft drei Jahre oder mehr dauert, leben?“, fragt der AutorInnen-Vertreter. Die Perspektive? Ruiss: „Ein Mix aus kleinen Maßnahmen würde schon helfen, zum Beispiel eine Reiseunterstützung für AutorInnen, die nach Frankfurt zur Buchmesse fahren wollen.“ Und im Großen: „Es ist unglaublich, welch vielstimmige, originelle Literaturszene seit den 1970er-Jahren in Österreich blüht und immer üppiger wird. Dieses wertvolle literarische Erbe müssen wir unbedingt schützen.“

Buchbranche: Die Autoren sind von der Krise am schlimmsten betroffen

Notarzt und Rettungsdienst standen Sonntagmittag nach einem Badeunfall im Freibad in Wels-Lichtenegg im Einsatz, der ersten Informationen zufolge offenbar glücklicherweise glimpflich verlief.

Schwerer Badeunfall im Freibad in Wels-Lichtenegg endet glimpflich

Indien ist mit fast 700.000 Coronavirus-Infektionsfällen auf Platz drei der weltweit am stärksten betroffenen Länder gerückt. Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden rund 24.000 weitere Infektionen gezählt. Die Zahl stieg damit auf 697.358. Der Subkontinent überholte damit Russland, wo mehr als 681.000 Fälle registriert wurden. Die Zahlen in Indien steigen schneller an, seit die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie deutlich gelockert wurden, um die Wirtschaft anzukurbeln. Während des strikten Lockdowns waren Millionen Menschen arbeitslos geworden, viele hatten Angst zu verhungern. Am stärksten betroffen sind die indischen Metropolen: Neu Delhi und Mumbai zählten beide rund 100.000 Infektionsfälle. In der Hauptstadt starben rund 3.000 Menschen, in Mumbai fast 5.000. Inzwischen werden Neu Delhi die Krankenhausbetten knapp. Die Regierung lässt temporäre Corona-Krankenhäuser einrichten – unter anderem in Zügen, Hotels und in einem großen Zentrum, in dem 10.000 Betten aus Karton stehen. Insgesamt starben in Indien nach offiziellen Angaben bisher 19.963 Menschen an dem Virus und damit deutlich weniger als in vielen anderen stark betroffenen Staaten. Die Vereinigten Staaten zählten 129.891 Tote und damit die meisten weltweit, gefolgt von Brasilien mit 64.867.

Indien mit 700.000 Corona-Infektionsfällen auf Platz drei

In Schleißheim (Bezirk Wels-Land) ist am späten Montagnachmittag ein Traktorgespann verunfallt. Der Traktor stürzte dabei um. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Traktor samt Baggeranhänger auf abschüssiger Straße in Schleißheim verunfallt

San Dimas, Kalifornien, irgendwann im Jahr 1988. Die beiden „Hoschis“ Bill und Ted mögen „Iron Maiden“ und Eddie van Halen. Und sie sind die unglaublich schlechten Musiker der Band „Wyld Stallyns“ (Wilde Hengste). Tausende von Teenagern legten die Videokassette von „Bill und Teds verrückter Reise durch die Zeit“ so oft in den Rekorder, dass man Alex Winter (Bill) und Keanu Reeves (Ted) nur noch schemenhaft erkennen konnte, so abgespielt war das Magnetband. Die Hollywood-Stars Keanu Reeves und Alex Winter schlüpfen jetzt wieder in ihre Rollen von 1989 und leiten eine Renaissance der Telefonzelle ein. Die beiden „Hoschis“ sind zwar nicht weise geworden, aber älter. Und wieder liegt alles an ihnen: Ein Song muss her, um die Welt zu vereinen. In „Bill and Ted face the music“ reisen Winter und Reeves wieder kreuz und quer (in einer Telefonzelle) durch die Zeit. Auch einer der größten Komponisten aller Zeiten wird Mitglied einer „All Star Band“: Wolfgang Amadeus Mozart. Für den „Hollywood-Reporter“ sieht man im Bill- und Ted-Abenteuer dabei zu „wie gute Menschen versuchen, etwas Gutes zu tun, so gut sie können, aber mit limitierten Mitteln.“ Bill und Ted versuchen immer das Beste, am Ende gelingt ihnen das, was andere nicht schaffen: Sie retten die Welt! „Be excellent to each other, and party on.“ Oder wie es in der deutschen Übersetzung hieß: „Bunt ist das Dasein und granatenstark. Volle Kanne, Hoschis.“

Keanu Reeves reist als Ted wieder durch die Zeit

Während in den Schulen seit Anfang Februar Kinder und Jugendliche nur mit negativem Coronatest am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, sind die Kindergärten weiterhin überwiegend testfreie Zone. Zwar müssen Mitarbeiterinnen wöchentlich am Berufsgruppentest teilnehmen und bekommen teils zusätzlich Antigentests, bei den Kindern findet hingegen kein Screening statt. In Niederösterreich, Wien und dem Burgenland laufen allerdings gerade Pilotprojekte mit “Lollipop”-Tests. PCR-Lutschertests In Niederösterreich und dem Burgenland setzt man dabei auf Antigentests, Wien erprobt hingegen PCR-Lutschertests bei den Jüngsten, wie es auf APA-Anfrage im Rathaus hieß. Derzeit läuft an fünf Kindergärten eine mehrwöchige Studie unter Mitwirkung der Leiterin des Instituts für Labordiagnostik in der Wiener Klinik Favoriten, Manuela Födinger, die bereits den Gurgeltest miterfunden hat. Über den Zeitpunkt der großflächigen Anwendung wurde noch nicht entschieden. “Funktioniert gut” Getestet wird der Lutscher, der bei Erwachsenen bereits verwendet wird, an ein- bis sechsjährigen Kindern. Als Herausforderung gilt, für den PCR-Test eine ausreichende Menge an Speichel über diesen Lutscher zu gewinnen. Zumindest bei Erwachsenen funktioniere dies sehr gut, hieß es. Die Auswertung der PCR-Tests dauert zwar länger als bei den Schnelltests, dafür muss bei einem etwaigen positiven Ergebnis nicht noch einmal eine Untersuchung durchgeführt werden.   Entscheidend ist für die Stadt Wien das hohe Qualitätsniveau derartiger Tests, weil wir keine falsche Sicherheit vermitteln wollen. Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker   “Entscheidend ist für die Stadt Wien das hohe Qualitätsniveau derartiger Tests, weil wir keine falsche Sicherheit vermitteln wollen”, betont Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in einer Stellungnahme. Auch der Wiener Bildungsstadtrat, NEOS-Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, sieht in der Überprüfung der Treffsicherheit dieser Tests eine Möglichkeit, den Kindergartenbesuch noch sicherer zu machen. Pilotprojekte gestartet In Niederösterreich und dem Burgenland wurden Pilotprojekte mit den “Lollipop”-Tests, bei denen der Lutscher eine gewisse Zeit lang im vorderen Mundbereich hin und herbewegt wird, nach Ostern gestartet. Im Burgenland wurden dafür rund um die Osterfeiertage rund 11.000 Stück an die Eltern aller Kindergarten- und Krippen-Kinder ausgehändigt und diese gebeten, sie mit den Kleinen vor Rückkehr in die Einrichtung durchzuführen. Aufgrund des Lockdowns befinden sich derzeit nur gut ein Viertel der Kinder im Kindergarten bzw. in der Krippe. Eine Bilanz ist laut dem Büro von Bildungslandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) daher noch nicht möglich. Es lasse sich somit auch noch nicht sagen, ob eine Wiederholung der Aktion, ob regelmäßig oder im Anlassfall, kommt. Zweimal pro Woche In Niederösterreich findet das Pilotprojekt in fünf Landeskindergärten statt. Bei Einverständnis der Eltern wird der Test von den Kindern selbst zwei Mal pro Woche vor Betreten des Gruppenraums durchgeführt und das Ergebnis dann nach 15 Minuten von den Pädagoginnen abgelesen. Geplant ist eine Projektdauer von acht Wochen, nach zwei Wochen wird evaluiert. Sollten die “Lollipop-Tests” gut angenommen werden, soll das Testverfahren noch vor Ende des Piloten in ganz Niederösterreich ausgerollt werden. In allen anderen Bundesländern findet derzeit keine systematische Testung von Kindergartenkindern statt, zeigt ein Rundruf der APA. Das Netzwerk Elementare Bildung in Österreich (NeBÖ) hatte das zuletzt kritisiert, immerhin sei im Kindergarten weder das Einhalten von Sicherheitsabständen noch das Maskentragen immer möglich. Steiermark und Tirol In Tirol will man nun “auf Basis der Erfahrungswerte”, die in Niederösterreich bei der “Lollipop”-Pilotstudie gesammelt werden, den Einsatz solcher Covid-Tests “evaluieren und entscheiden”. Auch aus dem Büro der steirischen Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hieß es, dass man den Pilotversuch in Niederösterreich “mit großem Interesse” beobachte. Es seien verschiedenste Überlegungen zu Testmöglichkeiten angedacht worden, aber “das Testen von kleinen Kindern sehen die Gesundheitsbehörden insofern kritisch, wenn es nicht aufgrund von Symptomen oder engem Kontakt zu einer positiven Person notwendig ist”. Auch sei das Durchführen von Selbsttests für Kinder in diesem Alter kaum möglich und dem Personal sei es nicht gestattet, Testungen an Kinder durchzuführen. Kärnten In Kärnten verwies ein Sprecher von Kindergartenreferent und Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) auf APA-Anfrage darauf, dass eine mögliche Ausweitung von Tests auf Kleinkinder demnächst Thema bei den Landesbildungsreferenten sei. Die Koordination einer Konferenz obliege dem aktuell vorsitzführenden Bundesland Steiermark. “Wünschenswert wäre eine bundesweit einheitliche Vorgehensweise, der wir uns anschließen”, so der Sprecher. In Salzburg werden Kinder aktuell nur getestet, wenn es im Umfeld einen Infektionsfall gibt. Dort sind, wie auch in Vorarlberg, derzeit auch keine präventiven Testungen in den Kindergärten angedacht. Man hoffe auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern und die Durchführung von Tests zuhause, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro von Vorarlbergs Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP). Eine Verpflichtung zum Testen in einer Einrichtung für Kinder unter sechs Jahren erachte man schon alleine deshalb nicht für sinnvoll, weil die Pädagoginnen nicht befugt seien, die Tests durchzuführen. In Oberösterreich wurden unterdessen “Lollipop”-Tests zu einem anderen Zweck angeschafft: Ab kommender Woche sollen sie in den oberösterreichischen Krankenanstalten bei der Aufnahme von Kindern zum Einsatz kommen, wie es aus dem Krisenstab des Landes gegenüber der APA heißt.

Derzeit kaum Coronatests bei Kindergartenkindern