Schon 63 Infizierte im exklusiven "Billionaire Club" auf Sardinien

Merken
Schon 63 Infizierte im exklusiven "Billionaire Club" auf Sardinien

Der Ex-Formel 1-Manager Flavio Briatore ist am Coronavirus erkrankt und in die Mailänder Klinik “San Raffaele” eingeliefert worden. Der 70-Jährige liege nicht auf der Intensivstation, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag.

63 Mitarbeiter in Briatores exklusivem “Billionaire Club” im Badeort Porto Cervo auf Sardinien wurden zuletzt positiv auf das Coronavirus getestet, berichteten sardische Medien am Dienstag. Das Lokal ist seit dem 17. August geschlossen, die infizierten Mitarbeiter befinden sich unter Quarantäne. Im Restaurant könnte sich laut Medienangaben auch der serbische Fußballtrainer Sinisa Mihajlovic angesteckt haben, der nach einem Urlaub in Porto Cervo positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Der als Playboy bekannte Briatore war mit den Topmodels Naomi Campbellund Heidi Klum liiert. Mit der Deutschen hat er die 2004 geborene Tochter Leni. Von Juni 2008 bis 2017 war der Milliardär mit dem 30 Jahre jüngeren Showgirl Elisabetta Gregoraci verheiratet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Reste eines Luftballons in einer Hochspannungsleitung haben Donnerstagvormittag einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen ausgelöst.

Luftballon in Hochspannungsleitung: Drehleiter-Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen

Ein Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg hat Samstagabend zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und zu einem Stromausfall geführt.

Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Trotz des bitteren Streits über Corona-Bonds bahnt sich ein erster Kompromiss über europäische Finanzhilfen in der Wirtschaftskrise an. Eurogruppen-Chef Mário Centeno sagte der “Süddeutschen Zeitung” (Samstag), er sehe “breite Unterstützung” für ein Paket aus drei Teilen. “Diese drei Maßnahmen bilden ein Sicherheitsnetz von etwa einer halben Billion Euro.” Die Streitfrage gemeinsamer europäischer Schulden würde somit aufgeschoben bis zur “Wiederaufbau-Phase”. Die EU-Staaten hatten sich bei einem Videogipfel vorige Woche über die Frage zerstritten, ob Corona-Bonds – also gemeinsame europäische Anleihen zur Finanzierung der EU-Staaten – in der Krise nötig sind. Italien, Spanien und andere wollen sie, Deutschland, die Niederlande sind dagegen. Die EU-Finanzminister sollen bis Dienstag neue Modelle entwickeln.

Eurogruppen-Chef erwartet Drei-Säulen-Modell

Ronnie O’Sullivan hat sich zum sechsten Mal den Weltmeistertitel im Snooker gesichert. Der 44-jährige Engländer machte den Triumph am Sonntag mit einem 18:8-Erfolg über seinen Landsmann Kyren Wilson perfekt. O’Sullivan holte den Titel in Sheffield bereits 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013. Der Sieg ist mit 500.000 Pfund (555.000 Euro) dotiert. O’Sullivan war am Samstag mit einer 8:2-Führung in das Endspiel gestartet und war nach der zweiten Session mit einer 10:7-Führung in den Sonntag gegangen. Der Favorit baute diesen Vorsprung am zweiten Finaltag im Crucible Theatre, wo für das Endspiel rund 300 Zuschauer zugelassen waren, am Nachmittag entscheidend aus. Für den 28-jährigen Wilson war es das erste Endspiel in der Billard-Variante. Im Halbfinale hatte sich O’Sullivan einer packenden Partie mit 17:16 gegen Ex-Weltmeister Mark Selby durchgesetzt, nachdem er am Freitagabend beim Stand von 14:16 schon dicht vor dem Aus gestanden war. Der Weltranglisten-Achte hatte ebenfalls denkbar knapp mit 17:16 gegen den Schotten Anthony McGill das Weiterkommen geschafft.

O

Der Staat wird seine Zuschüsse an die Kirchen heuer erhöhen. Einen entsprechenden Beschluss hat die türkis-grüne Regierung bereits gefasst. Abgegolten wird damit die Inflation seit der letzten Erhöhung 2008. Erstmals erfolgt die Anhebung rückwirkend. Den Löwenanteil erhält die katholische Kirche. Mehr Geld gibt es aber auch für Protestanten, Altkatholiken und die jüdischen Kultusgemeinden. Die Zahlungen gehen auf einen Staatsvertrag zwischen Österreich und dem Vatikan aus dem Jahr 1961 zurück und dienen offiziell der Abgeltung von Vermögensverlusten in der Zeit des Nationalsozialismus. Die katholische Kirche erhält dafür einen jährlichen Fixbetrag, der nun um 3,5 auf 20,8 Mio. Euro angehoben wird. Zusätzlich gibt es eine Nachzahlung von sieben Mio. Euro für die Jahre 2018 und 2019. Nach dem selben Muster – aber mit deutlich geringeren Beträgen – werden auch die evangelischen, altkatholischen und israelitischen Religionsgesellschaften bedacht: Die Protestanten erhalten 1,3 Mio. Euro, die Altkatholiken 61.200 Euro und die jüdischen Kultusgemeinden knapp 369.600 Euro zuzüglich einer entsprechenden Nachzahlung. Die Finanzzuschüsse sind aber nur ein Teil der staatlichen Förderungen für die Kirchen. Zusätzlich zum Fixbetrag gibt es noch eine variable Zahlung. Sie ist an die Beamtengehälter gekoppelt und steigt laut Budget des Kanzleramts heuer auf 44,952 Mio. Euro. Mehr als 90 Prozent des Geldes fließen an die katholische Kirche. Nicht eingerechnet sind hier weitere Begünstigungen wie der Kostenersatz für konfessionelle Schulen und die steuerliche Begünstigung der Kirchenbeiträge, die den Staat zuletzt 140 Mio. Euro kostete. Brauchen können die Kirchen das Geld offenbar dringend. Der Vorsitzende der katholischen Finanzkammerdirektoren, Cornelius Inama, hat den Corona-bedingten Fehlbetrag der Diözesen diese Woche mit bis zu 90 Mio. Euro beziffert. Allein 14 Mio. Euro mache der Entfall der Kollekte in den Gottesdiensten aus, sagte Inama im ORF-Radio. Außerdem drückt die gestiegene Arbeitslosigkeit zu Einnahmen aus den Kirchenbeiträgen. Im Ministerrat beschlossen haben ÖVP und Grüne die Anhebung der Zuschüsse bereits Anfang Juli. Öffentlich kommuniziert wurde sie – abgesehen von ihrer Veröffentlichung im Beschlussprotokoll der Regierung – aber nicht. Der Nationalrat soll die Valorisierung im Herbst absegnen. Spezielle Corona-Hilfen für Kirchen sind nach Angaben des Kultusministeriums im Kanzleramt nicht geplant. Allerdings können sich anerkannte Religionsgemeinschaften um Unterstützung aus dem bei Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) eingerichteten NPO-Fonds bemühen, hieß es im Büro von Ministerin Susanne Raab (ÖVP) auf APA-Anfrage.

Kirchen erhalten mehr Geld vom Staat

Kaum ist die Corona-Ampel gestartet, regt sich bereits erster Widerstand: “Wir werden aufgrund dieses obskuren Ampelkonstrukts keine wie immer gearteten Verschärfungen durchführen”, kündigte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger Widerstand an. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig kritisiert fehlende Transparenz. Höchst verärgert hat sich der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Freitag gezeigt, nachdem Linz auf der neuen Corona-Ampel auf “Gelb” geschaltet wurde. “Wir werden aufgrund dieses obskuren Ampelkonstrukts keine wie immer gearteten Verschärfungen durchführen”, kündigte er in einer Pressekonferenz an. Für ihn ist die “Farbgebung absolut nicht nachvollziehbar und steht in keiner Relation zur Realität in der Stadt”. “Wir waren einigermaßen überrascht, um nicht zu sagen entsetzt”, sagte Luger. Er sieht ein “sehr willkürliches Instrument” und einen “veritablen Fehlstart” der Ampel, salopp gesagt einen “Murks”. Kritik auch aus Wien Auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zeigte sich am Freitag wenig erfreut, aber nicht überrascht: „Die Entscheidung für eine gelbe Ampelschaltung für größere Städte und urbane Zentren war erwartbar.“ Er forderte mehr Transparenz bei der Einstufung. Außerdem brauche es eine rechtliche Basis für die Folgen der Ampel-Schaltungen. „Die Kriterien für die Ampel-Stellung müssen nachvollziehbar sein“, sagte Ludwig. So sei es nach wie vor nicht ganz klar, wie die Veränderungen der Ampel zustande kommen und welche konkreten Auswirkungen sie nach sich ziehen, kritisierte der Bürgermeister. Wien sei bereit konstruktiv bei der Corona-Ampel mitzuarbeiten. Neben mehr Transparenz bei der Entscheidung brauche jedenfalls es auch die rechtlichen Rahmen. Also Beschlüsse im Nationalrat sowie Verordnungen, die dann auch halten. „Es kann nicht sein, dass Entscheidungen ohne rechtliche Basis gefasst werden“, sagte der Bürgermeister. Wien werde abwarten, was der Bund konkret vorlegen wird.

"Gelbes" Linz will Corona-Ampel ignorieren, Wien fordert mehr Transparenz