Schröcksnadel klagt über Politik

Merken
Schröcksnadel klagt über Politik

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel bei einem Medientermin in Wien über die in der Coronakrise seiner Meinung nach schwache Position des Sports in der Politik. Der Kabarettist Lukas Resetarits hatte in den vergangenen Tagen bei einem wütenden Videoauftritt und einem Interview in der ORF-“ZiB 2” den politischen Umgang mit den Kulturschaffenden mit harschen Worten kritisiert. “Wir haben keine echte Vertretung. Wir können es nicht so gut wie der Resetarits, aber sagen sollten wir dasselbe.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Michael Wipplinger (Obmann Welser Kaufmannschaft) im Talk.

Bei der Kurzarbeit, die Kündigungen vermeiden soll, steht laut Medienberichten einen Verlängerung im Raum. “Es gibt Gespräche, wie es mit der Kurzarbeit weitergeht”, sagte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag auf APA-Anfrage. Eingebunden seien die Sozialpartner, die Bundesländer sowie Wirtschaftsforscher. Eine Entscheidung gebe es noch nicht. Derzeit kann die Corona-Kurzarbeit für drei Monate beantragt werden und einmalig um drei Monate verlängert werden. In den “Salzburger Nachrichten” (Dienstagsausgabe) wird ein Arbeitnehmervertreter folgendermaßen zitiert: “Alle gehen davon aus, dass es nach sechs Monaten weitergehen muss.” Die Frage sei nur, mit welchem Kurzarbeitsmodell, für welche Branchen und bis wann. “Österreich” berichtete unter Berufung auf Sozialpartnerkreise, eine Verlängerung bis Jahresende sei mehr als wahrscheinlich. Die Opposition fordert geschlossen eine Verlängerung der Kurzarbeit. Die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer schloss eine Ausdehnung der Maßnahme am Sonntag in der ORF-Diskussionssendung “Im Zentrum” nicht aus.

Verlängerung der Kurzarbeit steht im Raum

Mit 2456 Neuinfektionen am Montag innerhalb von 24 Stunden bleibt die Zahl der positiven PCR-Tests auf einem hohen Niveau, vor einer Woche waren es noch 1.121 gewesen, also weniger als die Hälfte. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt den nach Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand: 9.30 Uhr) jetzt auf 23.239 – ein Anstieg von 8.575 innerhalb einer Woche. 1.330 Personen befinden sich wegen Covid-19 im Krankenhaus, davon 188 auf einer Intensivstation, das sind hier 14 mehr als gestern. Vergangenen Montag lag die Zahl der Spitalspatienten noch bei 799 Personen, jene der Intensivpatienten bei 145. Seit Ausbruch der Epidemie gab es 83.267 positive PCR-Tests, 13 weitere Personen sind seit gestern mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben, somit stieg die Zahl der Toten auf 992. Mit 612 kamen die meisten Neuinfektionen aus Oberösterreich, Wien folgt mit 494 erst an zweiter Stelle, 334 positive PCR-Testungen wurden aus der Steiermark vermeldet. Die weiteren Bundesländer teilen sich wie folgt auf: 282 Fälle in Tirol, 232 in Niederösterreich, 221 in Salzburg und 136 Neuinfektionen wurden in Vorarlberg registriert. 102 Positivtestungen kamen aus dem Burgenland und 43 aus Kärnten.

2456 Neuinfektionen in Österreich

Ein Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug auf der Grünbachtalstraße in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) hat Samstagnachmittag fünf Verletzte gefordert.

Schwerer Verkehrsunfall bei Gunskirchen fordert fünf Verletzte

Nach rund zehn Stunden sind die Gespräche zwischen den USA und Russland über die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsvertrags “New Start” am Montagabend in Wien zu Ende gegangen. Greifbare Ergebnisse wurden nicht bekannt, US-Chefverhandler Marshall Billingslea schrieb aber danach auf Twitter von “sehr positiven” Verhandlungen. Am Dienstag will er sich vor Journalisten äußern. Es habe “detaillierte Diskussionen” über eine ganze Reihe atomarer Fragen gegeben, schrieb Billingslea ohne Details. Es sei mit der russischen Seite eine “grundsätzliche Vereinbarung” getroffen worden, eine zweite Verhandlungsrunde abzuhalten. Auch das russische Außenministerium erklärte zum Ende der eintägigen Beratungen, die Gespräche sollten weitergehen. Das New-Start-Abkommen läuft im Februar 2021 aus. Russland zeigte sich bereit für eine Verlängerung des Vertrags. Washington stellt das Abkommen indes in Frage. Die USA beharrten zuletzt auf einer Beteiligung Chinas an den Gesprächen. Dies lehnte China jedoch ab. Auch Russland zeigte sich über das Ansinnen verwundert. Billingslea wollte sich am Dienstag vor Journalisten zu den Gesprächen äußern. Das russische Außenministerium veröffentlichte bereits am Montagabend ein nüchternes Statement. “Im Einklang mit dem Auftrag der Präsidenten” hätten sich beide Seiten über Waffenkontrolle ausgetauscht. Dabei sei es um die Verlängerung des New-Start-Abkommens und über Sicherheitsfragen gegangen, erklärte das Ministerium in Moskau. Noch vor dem Treffen hatte sich der russische Verhandlungsführer, der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow, gegenüber Journalisten zurückhaltend, aber hoffnungsfroh geäußert: “Mal sehen, mal sehen. Wir sind immer sehr hoffnungsvoll.” Mehrere Experten warnen unterdessen vor einem Wettrüsten. “Es kann in Wien schon explodieren”, sagte Politikwissenschafter Heinz Gärtner im APA-Interview. Während Russland ein Interesse an einer Verlängerung des Vertrags habe, käme Trump ein Scheitern wahltaktisch eher gelegen. Der US-Präsident habe außenpolitisch bisher nämlich nur gepunktet, “indem er Verträge gekündigt hat”, betonte der Wiener Universitätsprofessor. Am Rande des Treffens kam es zu einem Flaggenstreit zwischen USA und China. Billingslea verbreitete auf Twitter nämlich ein Foto vom Verhandlungstisch. Auf dem Bild sind leere Plätze zu sehen mit vier kleinen chinesische Fahnen. “China ist ein No-Show”, schrieb Billingslea über die Abwesenheit Chinas bei den Gesprächen. Peking verstecke sind hinter einer “großen Mauer der Geheimhaltung”, so sein Vorwurf. Der Generaldirektor der Rüstungskontrollabteilung im chinesischen Außenministerium, Fu Cong, antwortete prompt. “Was für eine seltsame Szene! Chinesische Nationalflaggen ohne Zustimmung Chinas an einem Verhandlungstisch zeigen!”, schrieb Fu Cong und wünschte viel Glück bei der Erweiterung des New-Start-Abrüstungsvertrags. “Fragen Sie sich, wie tief können Sie gehen?” Chinas diplomatische Vertretung in Wien teilte Billingsleas Foto mit der Bildunterschrift: “US-Performance-Kunst?”

US-russische Abrüstungsgespräche ohne greifbares Ergebnis

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt