Schröcksnadel klagt über Politik

Merken
Schröcksnadel klagt über Politik

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel bei einem Medientermin in Wien über die in der Coronakrise seiner Meinung nach schwache Position des Sports in der Politik. Der Kabarettist Lukas Resetarits hatte in den vergangenen Tagen bei einem wütenden Videoauftritt und einem Interview in der ORF-“ZiB 2” den politischen Umgang mit den Kulturschaffenden mit harschen Worten kritisiert. “Wir haben keine echte Vertretung. Wir können es nicht so gut wie der Resetarits, aber sagen sollten wir dasselbe.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italien prüft die Möglichkeit eines komplettes Verbots für Aktivitäten im Freien.”Wir haben die Möglichkeit für Sport im Freien offen gelassen, weil uns dies die Wissenschafter geraten hatten. Doch wenn der Appell an die Bürger, zu Hause zu bleiben, ignoriert wird, müssen wir ein komplettes Ausgangsverbot einführen”, sagte Sportminister Vincenzo Spadafora in einem TV-Interview. Angesichts der hohen Zahl von Bürgern, die sich trotz Appellen im Freien aufhalten, hatte die Lombardei eine restriktivere Ausgangssperre gefordert. Der lombardische Präsident Attilio Fontana meinte, sollten sich die Bürger nicht an die Vorsichtsmaßnahmen halten, könnte die Lombardei die Regierung zu einer weiteren Verschärfung der Quarantäne aufrufen. “Leider gehen die Infektionsfälle nicht zurück und sind weiterhin hoch. Bald sind wir nicht mehr in der Lage, auf die Bedürfnisse der Kranken zu reagieren”, sagte Fontana.

Italien prüft totales Verbot für Aktivitäten im Freien

Aufgrund höherer Testkapazitäten auf Covid-19 wird in der Woche nach Ostern ein Schwerpunkt in Alters- und Pflegeheimen gestartet. Schrittweise würden die Mitarbeiter und die Bewohner in ganz Österreich untersucht, kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober in einer Aussendung an. Gestartet wird am Dienstag. Derzeit liegt die Anzahl der Tests bei über 140.000 – laut Ministerium eine Rekordzahl. Am Tag davor wurden mehr als 6.000 Tests weniger registriert.

Dienstag startet Testschwerpunkt in Altersheimen

Die Chance auf eine Fortführung der 2. Fußball-Liga während der Coronakrise lebt zumindest weiter. In einer Videokonferenz aller Teams mit der Bundesliga wurde heute Nachmittag noch kein Abbruch der Saison beschlossen. Die Zeichen deuten allerdings stark daraufhin. Eine Arbeitsgruppe soll in der nächsten Woche noch Möglichkeiten ausloten, um vielleicht doch ein sportliches Ende zu finden.

Fußball: 2. Liga darf noch hoffen, Chance auf Fortsetzung aber gering

Experten zufolge sind Menschen nach einer überstandenen Infektion mit Sars-CoV-2 wahrscheinlich zunächst immun gegen den Erreger. Stand heute wisse man, dass der Mensch nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Antikörper bildet, erklärten die Virologin Melanie Brinkmannvom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Gießen. Es sei davon auszugehen, dass der Immunschutz nach der Infektion ein bis zwei Jahre anhält.

Nach Infektion wahrscheinlich immun

Nachwuchs im Hause Zoidl! Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport, noch vor der Corona-Krise konnte er heuer im Februar die Königsetappe der Tour of Antalya gewinnen und stellte damit einmal mehr seine große Klasse unter Beweis. Seit März 2020 sind aber leider alle Rennen abgesagt und seither trainiert der 32jährige Radprofi von zu Hause aus und spult in seiner Heimat tausende Trainingskilometer ab. Jetzt gibt es aus dem Hause Zoidl sehr erfreuliche Nachrichten: Der in Eferding wohnhafte Radprofi und seine Lebensgefährtin erwarten erneut Nachwuchs, die beiden werden Eltern von Zwillingen. Die Freude darüber ist riesengroß, das Paar hat bereits eine gemeinsame dreieinhalbjährige Tochter Anna.

Riccardo Zoidl wird wieder Papa

Auch das ist also eine Art,mit der Pandemie umzugehen: Das autoritär geführte Turkmenistan in Zentralasien will Medienberichten zufolge das Coronavirus aus dem täglichen Sprachgebrauch verdrängen – notfalls auch mit Staatsgewalt. Das Wort sei bereits aus Informationsbroschüren der Behörden über die Krankheit gestrichen worden, berichteten unabhängige lokale Medien in der Hauptstadt Aschchabad. Selbst wer die Pandemie in Privatgesprächen erwähne, könne festgenommen werden. Auch die staatlich kontrollierten Medien dürfen das Coronavirus nicht mehr erwähnen. Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow führt das land autoritär. Trotz der Weigerung, das Coronavirus zu erwähnen, ergreifen die Behörden Vorsichtsmaßnahmen. An Bahnhöfen und Bushaltestellen wird den Berichten zufolge die Temperatur gemessen. An gut besuchten Orten und in Bankfilialen werden Feuchttücher ausgeteilt. Dort müssen sich Menschen auch Desinfektionsspray in den Mund sprühen.

Turkmenistan streicht das Wort "Coronavirus"